Erwärmte Reste wieder aufwäremen?

Dieses Thema im Forum "Ernährung ab dem 1. Geburtstag ins Kleinkindalter" wurde erstellt von Christine810, 1. Dezember 2004.

  1. Hallo, alle zusammen,
    auf den Gläschen für Babymahlzeiten, steht immer, dass man erwärmte Reste vernichten und nicht noch einmal für eine weitere Mahlzeit wieder aufwäremen soll.
    Wie verhält sich das nun mit "selbstgekochtem" Mittagessen. Ich koche gerne für zwei Tage und wärme am zweiten Tag eigentlich immer (meistens) das Essen vom Vortag wieder auf. Kann ich auch noch so verahren, wenn unsere Tochter (12m) mitisst?

    Viele Grüße
    Christine810
     
  2. AW: Erwärmte Reste wieder aufwäremen?

    Hallo,

    ich habe das meist auch so gemacht bzw. mache es noch so. Und es ist ja auch nicht so, dass die Gläschen nicht auch vorher gekocht wurden und wieder aufgewärmt werden (auch wenn das da sicher deutlich keimärmer abläuft).
    Es gibt sicher Ausnahmen, z.B. manches Gemüse (wo der Nitratgehalt bzw. die Umwandlung in Nitrit oder so ähnlich eine Rolle spielt), bei Fisch und Hackfleisch wäre ich mit einem Jahr vielleicht auch noch vorsichtig. Aber ansonsten wenn man das Essen nicht erst stundenlang in der warmen Küche rumstehen läßt, sondern gleich in den Kühlschrank packt, dann ist der Nährstoffgehalt am nächsten TAg wahrscheinlich nicht mehr so gut, aber hygienisch hätte ich da keine großen Bedenken.

    LG
    Julia
     
  3. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: Erwärmte Reste wieder aufwäremen?

    Hallo,

    ich bin eine Verfechterin des frischen Kochens :koch:

    In praktisch allen Gemüsesorten, Kartoffeln usw. befindet sich Nitrat. Das Nitrat wandelt sich zu giftigem Nitrit um vor allem beim erwärmen.
    Deshalb frisch und vitaminschonend garen, wenn fertig auf den Tisch (nicht ewig warmhalten) und solche Portionen kochen die man schafft.

    Gläschenhersteller verwenden speziell gezüchtete nitratarme (und permanent kontrollierte) Gemüsesorten. Durch das schonende Garverfahren und die blitzschnelle abkühlung vor oder bei dem Füllen ins Gläschen werden Schadstoffumwandlungen in giftiges Nitrit verhindert. Es ist mit haushaltstechnischen Kochverfahren nicht zu vergleichen - und Gemüse in der kontrollierten Form praktisch nicht zu kaufen.

    Es spricht nichts dagegen ab und an ein Mittagessen vorzukochen. Ich würde es nicht zum Alltag werden lassen und nitratreiche Varianten wie z.B. Spinat, Rote Bete, Salate usw. nur frisch anbieten.

    :winke:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...