Einzelgänger

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Silvia, 11. Juli 2005.

  1. Silvia

    Silvia Showtalent

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    11.076
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    So langsam weiss ich mir keinen Rat mehr. Marie kanzelt sich total ab, sobald andere Kinder in der Nähe sind. Ist es nur 1 Kind, wird sie nach ca. 1 Stunde warm und nähert sich wenigstens etwas. Sind es aber mehrere, auch wenn sie sie kennt, dann ists vorbei uns sie hängt nur noch am Rockzipfel. Dabei ist es egal, ob ich in der Nähe bin oder ob es die Erzieherin im Kiga ist. Dort spielt sie auch am liebsten alleine. Komischerweise bringt sie aber gerne Kinder mit nach Hause und meistens spielt sie dann auch mit ihnen.

    Zuhause scheint sie sich sicher genug zu fühlen. aber sobald wir irgendwo anders sind akzeptiert sie nur noch Erwachsene. Sie war von Anfang an immer an Kinder gewöhnt, ging schon mit 18 Monaten in die Kita und ist immer sehr gerne hingegangen. Auch im Kindergarten gibt es damit überhaupt keine Probleme. Nur mit anderen Kids spielen geht gar nicht.

    Sie ist auch im Ganzen sehr vorsichtig, traut sich nicht alleine zu schaukeln oder irgendwo hochzuklettern. Ich habe zwar seit kurzem den Eindruck dass sich das ein kleines bißchen gebessert hat, aber richtig toben kann/will sie nicht. Anfangs habe ich vieles darauf geschoben dass sie so schlecht sieht, aber seit sie die Brille hat (seit 2 Jahren) sollte es doch eigentlich besser werden.

    Ich bin so unsicher, ich hab Angst, dass sie sich zum totalen Einzelgänger entwickelt, denn wenn sie die anderen Kinder dauernd abblockt, will sicherlich irgendwann niemand mehr mit ihr spielen.

    Ich bräuchte ein paar Denkanstösse, denn ich werde das Gefühl nicht los, dass ich irgendetwas übersehe.

    Liebe Grüsse

    Silvia
     
  2. Silly

    Silly Moni, das Bodenseeungeheuer

    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Beiträge:
    19.188
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Silvia,

    ich mächte Dich erst einmal beruhigen :) ich kenne die Situation von der Du spricht doch auch ausgibig.
    Sebastian war auch lange solch ein Kandidat, ihm hat einfach ein wenig Selbstbewußtsein gefehlt. Das ist uns klar geworden, als er auch ca. 4 Jahre alt war.
    Kann es sein, dass es Marie auch ein bißchen daran fehlt? Das sie einfach ruhiger und zurückgezogener ist? Und eben die anderen Kinder nur in ihrer sicheren Umgebung ( in der sie sich absolut behütet empfindet) empfängt?

    Du schreibst auch, daß sie sich nicht traut irgendwo zu klettern etc. - wie sieht es denn motorisch bei ihr aus? Gleichgewichtssinn ?

    Fragende Grüße Silly
     
  3. Silvia

    Silvia Showtalent

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    11.076
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo Silly,

    die Motorik ist bei Marie so eine Sache. Sie war und ist mit allem etwas später dran als "normal". Gelaufen ist sie erst mit fast 18 Monaten, gekrabbelt erst ein paar Wochen später. Sie war lange sehr unsicher, was sich aber seit sie eine Brille hat schon wesentlich gebessert hat, da sie vorher Probleme mit dem räumlichen Sehen hatte.

    Mit wurde schon mehrfach geraten sie zum Voltigieren zu bringen, da das den Gleichgeichtssinn gut schulen würde. Jürgen hat das früher auch gemacht und sieht das genau so. Heute hab ich endlich herausgefunden wo hier ein solcher Kurs angeboten wird und nächste Woche gehen wir mal hin und schauen uns das an.

    In der Kita wurde mir (3 Tage bevor Marie zum letzten Mal hinging) Frühförderung empfohlen. Das habe ich im Kiga sofort angesprochen, aber mit den Erzieherinnen vereinbart dass diese erstmal ein genaues Auge auf Marie haben wollten. Nach einigen Monaten haben sich ihre Fähigkeiten so enorm verbessert, dass von Frühförderung keine Rede mehr sein konnte.

    Was habt ihr denn bei Sebastian gemacht um sein Selbstbewußtsein aufzubauen? Ich versuche immer, sie ausgiebig zu loben, wenn sie etwas gut gemacht hat. Wenn mal etwas nicht so gelingt tröste ich sie und sage ihr dass es beim nächsten Mal bestimmt besser wird.

    Liebe GRüsse

    Silvia
     
  4. yuppi

    yuppi yupp its just me

    Registriert seit:
    12. Januar 2005
    Beiträge:
    12.834
    Zustimmungen:
    51
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    at Home
    Also Joshua hat auch so einen Freund im Kiga, der nie zu uns kam, obwohl die Oma genau gegenüber wohnt... joshua zu ihm war ok, aber er irgendwohin ohne mama ging null und gar nicht
    auch zu geburtstagsfeiern ging er nicht.

    und jetzt vor ein paar monaten er müßte jetzt auch 6 sein..kam er aufeinmal hier hoch und spielte ..und seither geht er auf geburtstage, kommt allein hierher gefahren usw.... seine mutti war ganz baff!!

    also ich denke das gibt sich mit der zeit :)
     
  5. Hallo Silvia!

    Sag mal war deine Kleine denn immer schon eher zurückhaltend und unsicher? Oder entwickelt sich das jetzt erst kürzlich? Es ist wichtig das zu unterscheiden, weil das eine angeboren ist (und andere Gründe hat) und das andere eher auf den bisherigen Erfahrungen beruht. Je nachdem kann man dann versuchen, seinem Kind ein bischen zu helfen...

    Ich beschäftige mich viel mit dem Thema und hab auch schon einiges darüber gelesen weil Marlene auch eher zu den zurückhaltenden Kindern gehört.

    Wenn du magst kann ich dir morgen noch mehr dazu schreiben.

    lg, Johanna
     
  6. Silvia

    Silvia Showtalent

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    11.076
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo Johanna,

    Marie war schon immer nach aussen sehr zurückhaltend. Zwischendurch hatten wir mal eine Phase in der ich den Eindruck hatte, dass es etwas besser wurde, aber das war dann auch schnell wieder vorbei. Ich denke nicht, dass sie schlechte Erfahrungen gemacht hat, denn ich frage z.B. im Kiga oft nach und dort hat niemand etwas bemerkt.

    Schreib mir gerne noch mehr darüber, ich sauge momentan alle Infos auf wie ein Schwamm.

    VLG

    Silvia
     
  7. Silly

    Silly Moni, das Bodenseeungeheuer

    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Beiträge:
    19.188
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    :winke:

    ich hab' Dich nicht vergessen :) ... schreibe Dir heute nachmittag noch was

    LG Silly
     
  8. Hallo Silvia!

    Ich fass dir mal grob zusammen, was ich in 3 verschiedenen Büchern über "Schüchterne Kinder" gefunden hab:

    Schüchternheit, die sich schon sehr früh im Leben äußert (also bereits im Kleinkindalter) ist angeboren und eine Frage des Temperaments. Man nennt solche Kinder auch "gehemmte Kinder". Im Kleinkindalter äußert sich so eine Hemmung als extremer Widerwille, sich auf unbekannte und neue Personen und Dinge einzulassen. Schüchterne Kinder lösen sich in neuen Situationen oft nur schwer von der Mutter und sprechen kaum (auch wenn sie zuhause quasseln wie ein Wasserfall). Grundsätzlich sind schüchterne Kinder bei allem was sie (zum ersten Mal) tun, extrem vorsichtig. Ca. 15% aller Kleinkinder gehören diesem Temperamentstyp an. Schüchternheit äußert sich aber auch schon im Babyalter, in Form von Reizbarkeit und schlechter Orientierbarkeit auf neue Reize und Veränderungen.

    Der Psychologe Jerome Kagan hat die neurologischen Ursachen für Schüchternheit untersucht. (Du findest viel, wenn du nach diesem Namen googelst).
    Er hat herausgefunden, dass bei gehemmten Kindern im Gehirn schneller Angstreaktionen ausgelöst werden. In einer evolutionär älteren Gehirnstruktur, dem sogenannten Mandelkern, wird "entschieden", ob sich ein Mensch in unvertrauten Situationen für "Kampf oder Flucht" entscheidet. D.h. ob er sich der Herausvorderung stellt oder sich zurückzieht. Bei schüchternen Kindern wird der Mandelkern schneller aktiviert als bei ungehemmten Kindern, d.h. sie ziehen sich eher zurück als sich einer neuen Situation zu stellen.

    Hier kann man ansetzen, wenn man schüchternen Kindern helfen will. Wenn man sie so früh als möglich (solange das Gehirn noch flexibel ist) immer wieder sanft schubst und ihnen so neue Herausforderungen zu meistern ermöglicht, dann kann man diese Überaktivierung des Mandelkerns ein bischen abschwächen. D.h. du solltest Marie nicht in "Watte packen" wegen ihrer Schüchternheit, sondern sie dazu aufmuntern am Spielplatz neue Geräte zu bespielen, ihr dabei helfen über sich selbst hinauszuwachsen. Wichtig dabei ist, dass du feinfühlig und behutsam vorgehst. Man hört oft Mütter sagen "Nun stell dich nicht so an" oder "Sei kein Angsthase" oder "Nun sei doch nicht so schüchtern"....sowas wäre kontraproduktiv. Du sollst Marie lediglich vermitteln, dass du ihr zutraust, dass sie es schaffen kann. Ihr auch die Sicherheit bieten, dass du ihr hilfst, falls sie es nötig hat. Und wenn es mal nicht klappt, dann klappt es bestimmt beim nächsten Mal...
    Ach ja und auch keine Vergleiche mit anderen Kindern anstellen z.B: "Nun schau mal der Stefan, der traut sich auch runterrutschen" usw. das wäre ebenfalls kontraproduktiv, denn schüchterne Kinder vergleichen sich später sowieso viel zu viel mit anderen, das sollte man nicht auch noch unterstützen. Abgesehen davon macht es bestimmt nicht mutiger.
    Speziell bei den motorischen Sachen am Spielplatz wäre das alles ganz wichtig.

    Wie kann man älteren schüchternen Kindern helfen?

    Zwischen 5 und 6 Jahren, beginnen Kinder, sich in andere Menschen hineinzuversetzen. Sie kommen drauf, dass andere Menschen eine gewisse "Meinung" über sie haben und bilden subjektive Theorien darüber, wie diese Meinungen aussehen könnten. Nun ist es bei schüchternen Kindern so, dass sie sehr darauf fixiert sind, wie sie von anderen gesehen werden. Schüchterne Kinder haben von Natur aus die Tendenz ein negatives Selbstbild zu entwickeln und damit auch zu glauben, dass andere ebenfalls ein schlechtes Bild von ihnen haben. Dem sollte man unbedingt entgegenwirken, indem man 1. das Selbstvertrauen (das ja auf Leistung aufbaut) stärkt (wie Silly schon geschrieben hat), aber auch den Selbstwert. Ein schüchternes Kind muss sich so wie es ist angenommen und geliebt fühlen. Das ist ganz wichtig. Trotz und mit all seinen Fehlern und Unvollkommenheiten, muss es sich geliebt fühlen, damit es im Umgang mit anderen sicherer werden kann und nicht beginnt, sich nach den Wünschen anderer zu verstellen. Würde man nur beim Selbstvertrauen ansetzen, so wäre das Ansehen bei den anderen wieder nur auf Leistung und Können beschränkt...d.h. Marie fühlt sich nicht ihrer selbst wegen gemocht, sondern weil sie dies oder jenes kann. Das wär natürlich nicht gut für ihr Selbstbild.

    Man sollte daher das Kind vor Beschämungen schützen, es ja nie in seiner Person kritisieren, auch wenn es noch so was schlimmes angestellt hat. Keine moralischen Untertöne so wie "dass du dich nicht schämst" oder "du bist ein böses Kind"....

    Man kann auch bei der Kontaktaufnahme mit anderen Kindern helfen. Du hast schon richtig erkannt, dass sich Marie mit anderen Kindern zuhause wohler fühlt. Das ist ein guter Ansatzpunkt. Versuch mal wirklich regelmäßig Freunde von ihr zuhause einzuladen, bis sie sich so sicher im Umgang mit ihenen wird, dass sie es auch im Kiga und in fremden Situationen schafft. Grundsätzlich wird sie sich leichter tun, wenn du als Mama, in ihrer Nähe bist.

    Du kannst Marie auf neue Situationen in Gesprächen oder im Spiel vorbereiten. Wenn sie z.b. bei anderen Kindern eingeladen ist, kannst du es vorher mit ihr besprechen und sie immer wieder darin bestärken, dass sie es schafft dort alleine zu bleiben. Vielleicht hilft es auch, wenn du ihr sagst, dass es den anderen Kindern auch schwer fällt einen Nachmittag ohne Mama zu verbringen. Das kann man natürlich auch auf andere Situationen mit fremden Kindern ummünzen.

    Außerdem solltest du bewußt mit Marie ein sicheres Auftreten üben. Schüchterne Kinder sprechen oft leise oder toben nicht, um ja nicht aufzufallen. Das solltest du zuhause mit ihr üben...sie darf dann laut schreien, brüllen, laute Tiere nachmachen usw. Sie darf trampeln wie ein Elefant, tanzen, hüpfen wie ein Frosch, fliegen wie ein Vogel....Also ganz bewußt anders sein und Spaß dabei erleben.

    So, ich denke das reicht erstmal. Ich kann dir auch noch ein gutes Buch zum Thema Kinderängste empfehlen, darin wird Schüchternheit in einem extra Kapitel behandelt:

    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3608941010/qid=1121163357/sr=8-3/ref=sr_8_xs_ap_i3_xgl/302-1882509-1627210

    lg und viel Glück,

    Johanna
    die selber schüchtern ist :)

    Ach ja und nochwas. Du schreibst, dass du dich sorgst, Marie würde von anderen Kindern ausgeschlossen oder nicht gemocht im Kiga wegen ihrer Schüchternheit. Das stimmt nicht, es gibt einige Untersuchungen zur Beliebtheit von gehemmten Kindern in einer Gruppe Gleichaltriger. Schüchterne Kinder waren nicht unbeliebter als "normale" Altersgenossen. Sie wurden oft sogar speziell für ihre Ruhe und ihr Einfühlungsvermögen geschätzt.
     
    #8 Giovanna, 12. Juli 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12. Juli 2005

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...