Einschlafhilfen bzw. Infoseite Schlafprobleme

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von Ute, 5. Mai 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Hallo ihr Lieben,

    bei der Einführung neuer Rituale, weil z.B. trotz bisherigen Abläufen das alleinige Einschlafen sich schwierig gestaltet, oder das Kindlein sehr häufig nachts wach wird, gibt es ein paar Helferlein die es auszuprobieren lohnt.

    1. Lies hier nach wenn es um Durchschlafprobleme geht. Damit kann euer Problem schon etwas eingekreist und das Verhalten des Kindes besser gedeutet werden.

    2. Am Abend sind nicht nur die Kinder müde und häufig schon reizüberflutet, sondern auch Mamas und Papas stoßen an ihre Geduldsgrenzen weil sie einen anstrengenden Tag hinter sich haben. Die Unruhe oder Ungeduld der Eltern überträgt sich aber schlagartig aufs Kind mit dem Resultat das müde Kind reagiert noch drastischer auf alle Ruhe-Maßnahmen. Es hilft

    • sich dieser Situation bewusst zu werden; man selbst ist Mitauslöser - das Kind reagiert auf die Eltern
    • Wasser trinken, klares pures Wasser - es ist ein guter Energiebringer. Schluckweise, bewusst trinken, dazwischen tief durchatmen.
    • Notfalltropfen oder "5 Blüten Tropfen Healingsherbs" können in das Wasser hinein gegeben werden. Sie helfen sehr gut zu entstressen und zu einem ruhigeren Auftreten zurück zukehren. (In unserem Shop unter Homöoset zu finden)
    • Sich selbst nicht unter Zeitdruck zu setzen .... je schneller das Bettritual durchgeführt werden soll, eiligeilig, desto länger zieht es sich am Ende hin.
    • Zwei Gutenachtgeschichten bedeuten 2 Gutenachtgeschichten und nicht 3 oder 4 ...... also angesagtes liebevoll konsequent durchführen. Auch wenn man selbst mal keine Lust hat ......
    3. Sehr wichtig, die Eltern sollten sich darüber verständigen wie sie im einzelnen mit Krisensituationen umgehen. Nicht der Vater hüü die Mutter hott. Das führt nur zu weiteren Eskalationen - und am Ende streiten die Eltern was den Kindern schadet! Nicht in der gestressten Situation klären sondern davor - oder danach. Ohne Beisein des Kindes.


    Ruhige Nächte wünscht
    Ute
     
    #1 Ute, 5. Mai 2005
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dezember 2006
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...