Dringend!!!!! Will die Flasche nicht! Isst aber auch nicht

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von kruemel-im-bauch, 13. November 2003.

  1. Meine Tochter ist jetzt 9 Monate. Bis jetzt hab ich sie voll gestillt.
    Hab zwar vor 3 Monaten angefangen dazuzufüttern, aber sie isst nur wie ein Spatz. ( 3 Löffel oder so) Sie hat leider nur sehr wenig zugenommen in den letzten zwei Monaten. (500g max)Sie wiegt jetzt 6750g.
    Ich bin jetzt in der 7 Woche schwanger. Bei mir geht merklich die Milch zurück. Hab jetzt angefangen ihr ein Fläschchen zu geben. Sie mag es aber nicht. Hat wer einen Tipp was ich machen soll!Bitte
     
  2. Welche Flaschen nimmst Du?
     
  3. Babyflasche

    Hab es mit verschieden Schnulleraufsätzen probiert. Nix hilft.
    Als Milchnahrung riet mir der KA soll ich mit Beba 1 anfangen.
    Was soll ich bloß tun?
     
  4. Okay, ich kann Dir nur von "Logopädenseite" aus empfehlen: Die Flaschensauger, die der Brust am ähnlchsten sind, sind die von Mollis (gibts nur im Naturkostladen), von Playtex (Apotheke) und Avent (glaub auch Apotheke).

    Zur Not probier auch mal einen Schnabelaufsatz von NUK oder so, aber Saugen wäre schon noch wichtig.

    Milchtechnisch kann Dir Ute mehr Auskunft geben.

    Warst Du schon auf www.babyernaehrung.de ?

    Lieber Gruß und ich drück Euch die Daumen!
     
  5. hallo ? (wie heisst du eigentlich) und willkommen!

    kannst du bitte ihr essensplan aufschreiben, was sie am tag isst und trinkt und wie oft? die flasche alleine ist nicht euer problem, in dem alter ist beikost sehr wichtig, vorallem bei DER gewichtzunahme! das löffeln sollte jetzt vorrangig sein, nicht das stillen. auch wenn sie nur 3 löffel isst, sie weisst, dass du nachher stillen wirst und ist unmotiviert sich anzustrengen. wie sieht es mit DEINER motivation aus, beikost anstatt mumi zu geben? schwanger und stillen geht auch, ich finde es aber bedenklich, mit 9 monaten noch vollgestillt bei so einer geringen gewichtzunahme.

    solange du stillst, wird mit der flasche nicht klappen, auch wenn das saugen wichtig ist. dränge sie mit dem löffel und nach dem abstillen bleibe hartnäckig dran am anbieten der flasche, es wird schon klappen. für so ein zartes pflänzchen würde sich aptamil1 anbieten.

    ich würde ab sofort mit einem milchbrei (miluvit mit ab 4. monat) anfangen, 2x am tag, auch wegen der übung. BLEIB DRAN und es gibt keine brust wenn sie den brei verweigert. verweigert sie die flasche und du hast keine milch mehr, gebe ihr auch mehrmals täglich milchbrei, bis sie die flasche annimmt, der wechsel von busen auf flasche ist schwierig in dem alter. löffelt sie einigermasse, kannst du auch gemüse mittags anbieten (MIT öl+kartoffel!), weil in dem alter eigentlich 2 milchfreie mahlzeiten sein sollen (von 4). www.babyernaehrung.de/essensplan.htm als orientierung und www.babyernaehrung.de/beikost_i.htm speziell mittagsessen.

    falls sich ute nicht meldet - wir haben am wochenende einen grossen schnullertreffen, also nicht verzweifeln. spätestens am montag ist wieder alles beim alten, dann hat sie bestimmt auch für euch eine lösung.

    grüsse,
    gabriela
     
  6. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Willkommen im Forum,

    es wäre prima wenn Du Märilus und Gabrielas Fragen zu Flaschen und Speiseplan kurz beantworten könntest.

    Sie muss spüren, dass es dir wichtig ist das sie löffelt und eine gewisse Konsequenz dahinter ist. Liebevoll aber konsequent löffeln. Nicht zuviel durcheinander anbieten sondern mit einer Sorte Brei - und diese mehrmals täglich anbieten.

    Und nimm die Unterstützung deiner Familie in Anspruch. Meist löffeln Busenkinder bei Papa oder Oma besser als bei Mama.

    Grüßle Ute
     
  7. Antworten

    Also, sie wacht um 6.30 auf und wird gestillt(nuckelt halt)
    7.20 Frühstück ( 2 Löffel Obst:Banane, Apfel
    Tee aus Glas
    8.30 Stillen - Schlafen (1,5h)
    VM 1 Zwieback
    12.15 Mittagessen
    (Kartoffel,Gemüseselbstgekocht,evt, Suppe 3-5 L)
    Wasser oder Tee aus Glas
    13.00 Stillen-Schlafen (1h)
    15.00 Jause (Joghurt: auf anweisung vom KA)
    17.30 Abendessen ( 5 Löffel Brei) Wasser aus Glas
    anschließend stillen
    20.30 Stillen - Schlafen
    Nachts 3x Stillen
    Seit kurzem möchte sie aber fast durchgehend gestillt werden. :(
    Beim Stillen nuckelt sie aber fast nur, bin fast trocken, nur ein klein bißchen Milch :-(
    Die Flasche will sie aber nicht, der KA meinte aber, daß es sehr wichtig wäre ihr die Flasche zu geben.
     
  8. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Hallo und vielen Dank für die nähere Info.

    In eurer Situation würde ich vom Stillen in der Schwangerschaft abraten. Ich weiß dass es möglich ist und gerne praktiziert wird. Sehe ich mir den Speiseplan und das Gewicht an, sowie die Nuckelgewohnheit, würde ich das weiterstillen als wenig sinnvoll erachten. Zumal Du dich körperlich dabei nicht mehr wohlfühlst und das Baby im Bauch auch ein gewisses Anrecht auf eine ausgeruhte, gut ernährte und entspannte Mama hat.

    Zunächst würde ich an deiner Stelle tagsüber nicht mehr anlegen. Jetzt im schwangeren Zustand noch eine große Stillstrategie zu entwickeln und parallel die Beikost zu fördern halte ich für ALLE Beteiligten nicht für sinnvoll. Sie muss spüren dass es mit der Beikost ernst gemeint ist und entsprechend weder zur Belohnung, noch als Nachtisch noch als Tröster noch als MZersatz an die Brust genommen werden. Das ist einige Tage sicherlich heftig - aber mit einem liebevollen konsequenten Nein und ablenken, Löffel schieben - sehe ich die schnellste Problemlösung. Und da das Gewicht sehr niedrig ist und praktisch stagniert ist auch wichtig für die Entwicklung des Kindes entsprechende Beikostmengen zu fordern und fördern.
    (Dabei habe ich auch das 7 Monatsgewicht mit 6250 g als zu niedrig errechnet. Demnach dürfte dein Baby nicht mehr als 2800 - max. 3000 g bei der Geburt gehabt haben - war es tatsächlich so zart wäre das Gewicht o.k. - andernfalls ist bereits in den ersten Monaten irgendwann eine Stagnation eingetreten .... die Körpergröße könnte ebenfalls ein Hinweis auf eine knappe Versorgung sein.

    Besorge dir die Flaschen und Sauger von Molly wie es Märilu empfohlen hat. Dazu Aptamil 1 und dein Mann soll das Fläschchen geben übernehmen. Das kann sowohl parallel alsauch in einigen Tagen Abstand erfolgen.

    Den Joghurt würde ich streichen - es muss unbedingt die Kombi Milch und Getreide, also ein Milchbrei gegeben werden. Muttermilch ist die Hauptnahrungsquelle derzeit - da muss nicht zusätzlich noch Jogi gegeben werden. Bringt ernährunsphysiologisch keine Vorteile. Obst pur ebenfalls zurückhaltend sein. Rühre gleich eine kleine Menge Obst-Getreide-Brei. Siehe www.babyernaehrung.de/beikost_ii.htm

    Bei älteren Säuglingen ist häufig die Löffelakzeptanz vergangen, und es muss taff geübt werden. Hier kann ich dir lediglich den Tipp geben, beim zweiten Kind den Bereitschaftsmoment zur Aufnahme der Beikost genau abzupassen. Hat man diesen Punkt - zwischen 4. und 6. Monat liegt er - ist löffeln lernen in der Regel kein Problem. Vor allem Langzeitgestillte Babys, also länger als 6 Monate nur Brust saugen machen nach meiner Erfahrung mehr Löffelprobleme als Babys die zum individuell passenden Zeitpunkt gelöffelt werden. Es ist eine Frage der Neugierde und damit verbundenen Aufnahmebereitschaft - und nicht des Alters.

    Jetzt hilft nur üben üben üben und liebevolle Konsequenz sowie die unterstüztung von Papa und Oma einfordern.

    Liebe Grüße und gute Besserung wünscht
    Ute :blume:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...