Bronchitis im Anmarsch

Dieses Thema im Forum "Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Brini2000, 16. September 2005.

  1. Brini2000

    Brini2000 Familienmitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2005
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Hildesheim
    Homepage:
    Hallo,

    Gina hat seit einer Woche einen dicken Schnupfen mit gelblich-grünem Schleim aus der nse. War dann Dienstag beim KiA - alles ok, nur schnupfen. Gestern fing sie an zu husten, das Sekret wurde wieder schleimiger statt besser und Mäuschen bekam Fieber. also heute wieder hin - Bronchitis im Anmarsch sagt er, wollte aber erstmal kein Antibiotikum geben sondern ich soll wenn es nicht besser wird am Sonntag zu ihm in den Notdienst kommen.
    Nun hat meine Süße heute gleich 2 mal einen seeehr schleimigen Stinkiger in die Windel gemacht, das halbe Mittagessen zudem noch unverdaut, der ganze Popo rot und sie hat sichtlich Schmerzen. Und das wo sie sonst immer Bescheid sagt wenn sie mal muss, passierte heute unbemerkt. Ich hab erstmal das halbe Kind mit Bepanthen eingeschmiert und selbst das tat ihr schon weh. Jetzt schläft sie endlich bei Mama im großen Bett (ich leg mich gleich dazu) und röchelt tierisch.

    Jetzt meine Fragen: Ich habe Olynth nasentropfen für Abends, Meerwassernasenspary für tagsüber und Prospan Hustensaft für 3 mal täglich beklommen. Was kann ich noch machen damit es nicht schlimmer wird und wir um ein Antibiotikum drumrum kommen? Oder wääre es sinnvoller sie morgen nochmal bei einem Arzt vorzustellen?
    Kann der dünne Stuhl (Durchfall ist es noch nicht ganz) damit zusammen hängen? Und was kann ich dagegen tun? Sie isst und trinkt Gott sei Dank noch sehr gut.

    Ich darf ihr leider nchts geben was Eukalyptus enthält, also fallen Erkältungsbäder und Sachen zum Einreiben fast alle weg.

    Wäre dankbar ür Tipps!

    LG Brini
     
  2. KätheKate

    KätheKate Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    8. April 2005
    Beiträge:
    5.309
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Brini,
    ich lese dies jetzt erst.
    Wie geht es Gina?
    Der Durchfall kommt vieleicht vom Prospan.

    Ich würd mal sagen: Geh zum Arzt.

    Gute Besserung
     
  3. :ute: Hoffe Gina geht es besser...
    Der dünnere Stuhl kommt garantiert vom Prospan, Luka bekommt immer richtig Durfall bei Prospan. Gegen dem schleimigen Schnupfen kann ich dir Kalium bichronicum- Globuli D6 empfehlen, helfen bei Luka toll, Schleim wird sofort klar. Ansonsten auf jeden fall nochmal zum Arzt.
    Liebe Grüße Balu und gute Besserung.
     
  4. Brini2000

    Brini2000 Familienmitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2005
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Hildesheim
    Homepage:
    Hallo,

    tippfehler bitteignorieren wegen kind auf dem schoß...
    Also es wird besser langsam. Dünner Stuhl war heute scghon weniger - hätt ich ja auch mal drauf kommern können dass das vom ptrospan kommt......
    Fieber liegt bei 38 Grad, essen und trinken mag sie allerdings gar nicht heute und ist sehr kuschelig.
    Ich hab aber das gefühl dass sie schon weniger hustet und schnieft, aber atmet immer noch sehr schwer, röchelt und ist heiser. Ich denk aber fast (wenns heute Abend nicht wieder schlimmer wird) dass wir ohne Antibiotikum davon kommen.

    @Balu: Die Globuli werd ich mir mal Montag holen wenns dann nicht besser ist - jetzt haben hier alle Apos schon zu.

    LG Brini
     
  5. hallo, ich übergieße bei Husten Kamillenblüten und thymian und stelle den Topf ins Schlafzimmer. So hatte Avas letzter Husten einen extrem milden Verlauf. Zudem gebe ich Ferrum Phosphoricum und brühe Kamillen-Thymiantee, den gibts dann statt Wasser

    Ava liebt den Tee, warum auch immer :nix:

    Liebe Grüße & Gute Besserung
     
  6. Hallo Brini!

    Das was Du beschreibst, hört sich in meinen Ohren (Augen) nach einem gewöhnlichen, grippalen Infekt an. Den Symptomen des Schnupfens kannst Du tagsüber mit einfacher Kochsalzlösung unterstützen; vor dem Schlafen gehen würde ich schleimhautabschellende Tropfen oder Sprays nur verwenden, wenn Deine Tochter wegen der verstopften Nase wirklich ernsthafte Ein- oder Durchschlafschwierigkeiten hat.
    Bekanntlich „rutscht die Erkältung oft runter“ – Husten kommt dazu. Normalerweise plädiere ich immer dafür, während eines offensichtlichen grippalen Infektes, bei dem das Kind sonst körperlich „fit“ ist und kein Fieber hat, den Husten einfach Husten sein zu lassen, da er eine natürliche Reaktion des Körpers darstellt, sich von dem zuviel produzierten schleimigen Sekret zu befreien. Ein Husten entsteht meist durch vermehrte Schleimbildung in den Atemwegen aufgrund einer virusbedingten Erkältung. Man sollte ihn eigentlich in Ruhe „gewähren“ lassen, denn er ist ein gesunder Schutzmechanismus, um den Schleim herauszubefördern. Mentholsalben, Hustensäfte & Co. bringen selten den gewünschten Erfolg. Das Leiden des Kindes wird dabei von Eltern oft recht subjektiv und schlimmer empfunden als vom Kind selbst. Auch Fieber hat hier durchaus seine Berechtigung ; 38°C sind da ja eher noch sehr zurückhaltend (falls Du sie nicht unterdrückt hast...)

    Die ersten Maßnahmen, die ich hier ergreifen würde (auch bei Schnupfen) wären z.B. für feuchte Zimmerluft sorgen z.B. mittels feucht aufgehängter Tücher; dem Kind ein „mehr“ an Flüssigkeitszufuhr anbieten (viel Wasser bzw. je nach Alter Muttermilch oder ungesüßte Tees z.B. Huflattich, Fenchel, Thymian, Kerze, Anis, ... je nach Symptomen; Inhalationen mit Kochsalzlösung (mit oder ohne evt. pflz Zusätze) Ich halte auch sehr viel von Brustwickeln mit Magerquark oder Zitrone (auch mit Senfmehl für „Erfahrene“), wobei jedoch immer darauf zu achten ist, das man dem Kind durch die Wickel nicht zuviel Wärme zufügt, die es körperlich überfordern (überwärmen) könnte (Ich halte Wickel für eine tolle Alternative – es ist jedoch eine gewisse „Kunst“ damit verbunden; selbst ich traue mir in punkto Wickel nicht alles zu...)

    Ein Husten, der bis zu 2 Wochen andauert, muss nicht unweigerlich zur Bronchitis führen. Selbst wenn es trotzdem zu einer kommt (geht manchmal schneller, als gedacht), ist ein Antibiotikum hier nicht immer die erste Wahl. Pro Kind habe ich selbst durchschnittlich 5-6 Bronchitiden durchgemacht (nur einmal pro Kind haben wir ein AB eingesetzt); seitdem haben wir viele langjährige Ruhepausen! (Was natürlich nicht heißen soll, dass AB generell nicht eingesetzt werden sollen – bei manchen bakteriellen Inf. sind sie unerlässlich)
    Sollten die Hustenanfälle das Kind doch allzusehr quälen, länger als 2 Wochen dauern, unproduktiv sein (trocken, ruckartig, ohne Auswurf oder Fieber hinzukommt) denke ich, ist eine erneute ärztliche Beobachtung angebracht.

    Ich habe sehr oft die Erfahrung gemacht, dass in dem Alter mit grippalen Infekten meist auch ein dünner Stuhlgang zu beobachten war, der mehr oder weniger aggressiv war. Ich würde ihn so gut wie möglich pflegend behandeln – meist gibt sich das nach der überstandenen Infektion von alleine.
    Von einer allergischen Reaktion (Durchfall) auf Prospan-Saft habe ich bisher noch nie etwas gehört, aber es soll ja nix geben, was es nicht gibt...!

    Viele Grüße Pépé
     
  7. KätheKate

    KätheKate Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    8. April 2005
    Beiträge:
    5.309
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo brini,
    wie geht es Gina heute?

    Wow Pepe, tolle Erklärung.
     
  8. Hallo Brini,
    was macht das Mäuschen, hoffe es geht besser?!
    Ich glaube unser Keks brütet auch gerade was aus...
    LG
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. Bronchitis dünnen Stuhl

Die Seite wird geladen...