@ brini

Dieses Thema im Forum "Gedichte & Gedanken" wurde erstellt von nici, 24. Mai 2004.

  1. nici

    nici keiner Titel

    Registriert seit:
    2. März 2003
    Beiträge:
    10.434
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    zähe masse
    fließt
    durch die zeit
    rauch zieht
    fäden unsäglich
    langsam
    fast greifbar
    das nichtstun
    unendlich
    müde und alt
    sekundenschwer
    vergeht
    die welt
    traurigkeit schwebt
    leer über dünnem eis

    sehnsucht
    nach etwas
    das mehr ist
    mit einem koffer
    zwischen
    den füßen
    und dem herz
    im vertrauten
    nichts.

    25.3.97
     
  2. Brini

    Brini ohne Ende verliebt

    Registriert seit:
    30. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.719
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Südschwarzwald
    sehr schön geschrieben, sehr traurig, die worte...

    Danke Nicole :bussi:
     
  3. nici

    nici keiner Titel

    Registriert seit:
    2. März 2003
    Beiträge:
    10.434
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    im mondschein
    jagt ein schatten den andern
    quälgeister
    aus längst vergessenen zeiten
    verpesten der liebenden luft
    einen augenblick lang
    scheint vertrautheit
    zwischen den beiden zu schweben
    einem warmen atemzug gleich

    doch am ende der nacht
    wartet einsamkeit
    in zerwühlten betten

    7.7.99
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...