Blutrünstige Kaninchendame

Dieses Thema im Forum "Hund - Katze - Maus" wurde erstellt von Mama-Huhn, 7. September 2005.

  1. Nein, ich übertreibe nicht! Unsere Kaninchendame ist derart aggressiv, dass sich bald keiner mehr traut, in den Käfig zu fassen. Wenn ich morgens neues Futter geben will, stürzt sie sich mit Gegrunze auf meine Hand, krallt und beißt wie ein Hund. Ich ziehe mir schon Arbeitshandschuhe an. Wehre ich sie ab, geht sie auf ihren Kameraden los, versucht ihn zu beißen und jagt ihn durch den Käfig.
    Im Freigehege berammelt sie ihn laufend - und zwar am Kopf.
    Kann es sein, dass dieser Hase dauerbrünstig ist? Mein Mann tippt darauf und appelliert an mein Verständnis ("wie würdest Du Dir vorkommen in einer Zwangsehe mit einem Eunuchen?":-? )
    Fein, aber das Kaninchen ist mittlerweile eine Gefahr für die Kinder. Gestern biss es Anita in den Hals, als die es knuddeln wollte. Dabei kam es vorher angehoppelt, ließ sich füttern und streicheln.

    Hat jemand einen Rat oder kann mir eine (hoffentlich positive) Aussicht für die Zukunft geben?
     
  2. Röschen

    Röschen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    16.300
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlicher Wetteraukreis
    Hallo Edith,

    habt ihr denn schon abklären lassen, ob es irgendwie krank ist und/oder schmerzen hat? Das wäre das erste, was ich machen würde. Denn es kann schon sein, dass z.B: etwas mit der Gebärmutter nicht stimmt - komme wegen dem "dauerbrünstig" drauf - und sie sich deshalb so benimmt.

    Sonst kann ich dir leider keinen Tipp geben, mit Hasen kenne ich mich so gar nicht aus.

    Liebe Grüße

    Rosi
     
  3. Hallo Rosi,
    organisch ist sie fit. Die Tierärztin knurrte etwas von "wildscheu", während sie ihren blutigen Finger verpflasterte. Die hat sie nämlich auch gebissen.
     
  4. Röschen

    Röschen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    16.300
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlicher Wetteraukreis
    Hm, dann hoffe ich mal, dass jemand anderes eine Idee hat, denn das ist jetzt echt nicht mein Fachgebiet.

    Liebe Grüße

    Rosi,
    die mal nachgucken geht, was mit "wildscheu" gemeint sein kann.
     
  5. Ich will euch die Hoffnung nicht nehmen ... aber wir hatten das Problem auch mal in der Familie :bissig:
    Die Häsin meiner Schwester war genauso drauf . Da hat nüscht geholfen. Der arme *Hasengatte* hat dann irgendwann seinen "Frust" an den Kindern ausgelassen (logisch gegen Frau Hase kam er ja nicht an ) und fing auch an zu beissen. Da ist meiner Schwester der Kragen geplatzt und hat die "Zwangscheidung" angeordnet. Frau Hase mußte das restliche Leben im seperat abgegrenzten Bereich des Käfigs verbringen und der verlassene (oder befreite?) Exgatte hat ein sanftmütiges Wesen in den Käfig bekommen.
    Ist natürlich nicht schön für ein Kaninchen alleine zu sein aber was hilfts wenn Madame sich immer daneben benimmt...
     
  6. Carrie, der Tipp ist bestimmt nicht schlecht, aber: Frau Hase ist erst 6 oder 7 Monate alt, sie jetzt zu 10 Jahren Einzelhaft zu verurteilen, da sträubt sich doch mein an sich tierliebes Herz....
    Ich hatte ja die Idee, sie an jemanden wegzugeben, der eine ganze Kaninchengruppe hält, in der sie sich dann nach Herzenslust in Rangkämpfen austoben kann, aber Anita liebt sie halt - trotz Beißerei.
     
  7. So jung noch ? Hmmm viell. gibt sich das mit dem Alter?
    Ich bin leider auch kein Kaninchenfachmann ...
    Aber wie immer kenn ich da ein Forum ... :nix:
    Ich werd deinen Beitrag, wenn du einverstanden bis,t mal kopieren und da nachfragen. Ok?
     
  8. Ich hatte das selbe Problem mit meine "Emma". Hab den guten Tipp bekommen sie einmal tragen zu lassen. und siehe da, nachdem sie ihre 8 (!!!) Jungen erfolgreich aufgezogen geboren hatte, war sie der liebste Hase der Welt!!!!!
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...