Beim Einschlafen ein Riesentheater

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von Sonya, 5. Mai 2003.

  1. Sonya

    Sonya Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. August 2002
    Beiträge:
    6.102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Am donnernden Berg ;-)
    Hallo,

    Kiana war bisher eine unkomplizierte Schläferin und freute sich abends immer, wenn man sie hinlegte. Aber seit Freitag ist sie wie ausgewechselt :???: . Sie schreit wie am Spieß, wenn man sie hinlegt, macht auf Wüterich und weint :mad:
    So ging das jeden Abend. Sie lässt sich nur von meinem Mann beruhigen und sobald er das Zimmer verlässt schreit sie. Irgendwie vermute ich, das es daher mit ihm zusammenhängt. Er ist auf Lehrgang und kam am Freitag zurück. Das letzte Mal ging er weg während sie schlief. Hat sie vielleicht Angst, dass er wieder weggeht, während sie schläft?
    Wenn ja, wie kann ich sie beruhigen?
    Sie ist auch zur Zeit absolut anhänglich und heute schrie sie auch beim Mittagsschlaf :(
    Heute mußte mein Mann wieder frühmorgens weg und sie hat ihn nicht mehr gesehen.

    VlG
    Sonja
     
  2. Hallo Sonja,

    das war doch auch was mit dem Daumen, nicht? Also irgendwas hat sie, das ihr die Trennung erschwert. Deshalb hab ich auch gleich an das Übergangsobjekt gedacht. Habt ihr sowas das sie ständig mitschleift? Sonst versuch doch mal ihr sowas anzubieten.

    Schwierig zu sagen, ob es wirklich mit der Abwesenheit des Vaters zu tun hat, oder nur zufällig gleichzeitig auftritt. Ist er denn eine so starke Bezugsperson für sie? Betreut ihr sie halb / halb oder wie läuft das bei euch? Ist er ohne Ankündigung weggegangen?

    Grundsätzlich ist fast 1 Jahr schon eine kritische Phase von wegen Nähe und Distanz. Hat sie schon aufgehört zu Fremdeln oder fremdelt sie noch stark? Läuft sie schon, oder zeigt sie Tendenz zum Laufen?

    Abendriutal habt ihr vermutlich? Oder könnte man das noch ausbauen? Wird sie insgesamt zuwenig bekuschelt? Oft ist es ja so dass die Zwerge so mobil sein wollen, dass sie selber Kuscheln vergessen und abends fällt ihnen dann auf: Hoppala da fehlt mir doch was?

    Also erstmal würde ich auf Verlustangst Vater tippen. Vielliecht ist sie da wirklich etwas verwirrt. Und ich fürchte das kann nur die Zeit heilen, vielleicht würde es was helfen, wenn er das Thema mal von sich aus anspricht. So ala: ja der Papa geht jetzt weg, aber ich versprech Dir, ich komm wieder wenn Du mich brauchst, und bin morgen auch noch da. Einjährige verstehen ja meist mehr, als man vermuten würde.

    Viele Fragen meinerseits, meld Dich nochmal, wenn Du magst.

    Gruss
    Petra
     
  3. Sonya

    Sonya Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. August 2002
    Beiträge:
    6.102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Am donnernden Berg ;-)
    Hallo Petra,

    danke für Deine Antwort!

    Sie hat da einen Teddy, aber den schleppt sie nur mit, wenn sie irgendwo hingeht, beim Auto fahren etc. Zu Hause wirft sie ihn nur rum und er landet irgendwo, ist uninteressant. Ab und zu schleppt sie ein Tuch mit sich rum, das habe ich ihr in letzter Zeit hinterher geschleppt und öfters angeboten :wink:.

    Mein Mann ist eine sehr starke Bezugsperson. Wenn er da ist hängt sie wie eine Klette an ihm. Er arbeitet, übernimmt aber sobald er zu Hause ist, viele Dinge (Windeln wechseln, Baden etc.)

    Er hat es ihr gesagt, hat ihr versprochen, dass sie nur 4mal schlafen muß und dann ist der Papa wieder da.

    Gefremdelt hat sie noch nie so richtig, aber im Moment fremdelt sie gar nicht.

    Sie läuft seit fast 2 Monaten.

    Wir haben ein Abendritual, wenn auch ein kurzes. In letzter Zeit haben wir es aber noch etwas ausgebaut.

    Sie kuschelt kaum! Wenn sie kuscheln will kommt sie und schmiegt sich an mich, für max. 1-2 Min, dann haut sie wieder ab. Vor dem zu Bett gehen will sie auch nicht mehr kuscheln :???:

    Das hat mein Mann schon versucht, auch später als sie schreiend im Bett lag. Aber ich denke, er hat sich damit nicht soviel Mühe gegeben. Er geht immer davon aus, das sie sowas Komplexes noch nicht kapiert :???:

    VlG
    Sonja
     
  4. Hallo Sonja,

    sorry ich hab keinen konkreten Rat.

    Mein Eindruck ist, dass sie die Phase der Anhänglichkeit noch mit Papa macht. Bei Dir scheint sie da schon weiter zu sein, von Dir unabhängiger, kann das sein?

    Eine Trennung in der Anhänglichkeitsphase ist einfach unglücklich. Dammage is done. Aber ich denke, die Zeit wird das schon heilen, man kann halt auch nicht alle Schocks vom Kind fernhalten, so ist eben das Leben.

    Ich würde aber trotzdem ein Auge auf sie haben. Bleib dran am Übergangsobjekt. Sei nicht überrascht, wenn das Fremdeln nochmal kommt. Ich habe aus der Ferne den Eindruck, entweder wird sie überfordert oder überfordert sich auch selbst.

    Das Vertrauen zur Anwesenheit von Papa wird sie auch wieder finden, lass die Zeit für Dich arbeiten und hab ein Auge drauf, dass sie nicht weniger Nähe hat, als ihr gut tut.

    Bin ganz zuversichtlich, dass die nächste Woche schon Besserung bringt, wenn ihr euch jetzt geduldig-abwartend-tröstend verhaltet.

    Melde Dich, wenn ich noch helfen kann.

    Gruss
    Petra
     
  5. Sonya

    Sonya Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. August 2002
    Beiträge:
    6.102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Am donnernden Berg ;-)
    Hallo Petra,

    Danke Dir :jaja: !

    Allerdings! Manchmal komm ich mir wie Luft vor bei ihr :)

    Ich bleib jetzt dran am Tuch, heute habe ich es ihr ins Bett mitgegeben und sie hat sich recht schnell beruhigt. Hatte zwar kurz geweint, habe sie aber dann beruhigt und ihr das Tüchlein nochmals gegeben und 3 Min. später war sie ruhig und schlief anstandslos.

    Bin mal gespannt wie das wird, wenn mein Mann wieder da ist.

    VlG
    Sonja
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...