Aufwachen nach 1 Stunde Schlaf!

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von Susanna, 19. Mai 2003.

  1. Hallo,

    hab mal wieder -wie soll es anderst sein- eine "Schlaf-Frage" :-D . Seit 4 Tagen wacht Janita ca 45 Minuten bis 1 Stunde nach dem einschlafen mit drei gellenden Schreien :heul: auf. Dann bekommt sie von mir den Schnuller, oder ich mache die Spieluhr an oder streiche ihr sanft über den Kopf und dann dreht sie sich zur Seite und schläft innerhalb 10 Minuten wieder ein. :schnarch:
    Das Ganze ist ja nicht so problematisch für mich, da sie sich ja sofort wieder beruhigen lässt, ich sie gar nicht aus dem Bett nehme und sie ja auch ganz schnell wieder einschläft. Komisch finde ich das allerding schon, da es jeden Tag passiert und auch fast immer Zeitgleich. Weiß jemand woher so was kommt? :???: Dachte zunächst daran, das wir keine Rolläden sonden nur einen Vorhang haben. Richtig dunkel ist es im Zimmer erst wenn die Sonne untergeht. Aber das es draussen länger hell ist, ist ja schon längere Zeit so und nicht erst seit ein paar Tagen. Als nächste überlegte ich mir ob es damit zu tun hat, das ich sie kurz nachdem sie ihre Flasche bekommen hat (sie schafft jeden Abend 200 ml) 8) ins Bett bringe. Hab mich gefragt ob dann nach ca. einer Stunde irgendwas im Körper arbeitet, so das sie z.B. Blähungen oder so hat und davon wach wird? Sie schafft ganz oft kein Bäuerchen nach dem trinken. Irgendwie kam es mir dann auch so vor als ob Janita ganz laut sagen will HHHHAAAAAAALLLLLOOOOO :plapper: ist da jemand. Und wenn ich dann auftauche, dann schläft sie wieder ein. :-D
    Susanna
     
  2. Hallo Susanna,

    schläft Janita beim Fläschchen ein und Du legst sie hin? Denn nach 45 Minuten sichert das Baby zum ersten Mal im Schlaf. Wenn sie mit Flasche auf Deinem Arm eingeschlafen ist, denkt sie sich, hoppala wo ist die Mama hin und schreit entsprechend.

    Deshalb möglichst nach der Flasche noch mal ein wenig wach machen, damit sie merkt, aha jetzt lieg ich im Bett. Sie muss nicht richtig wach sein, aber schon mitkriegen, dass Du sie hinlegst. Dann sollte sich das Schreien nach einer Stunde erledigen.

    Gruss
    Petra
     

  3. Das Problem hatte ich ja vor einiger Zeit. Vielleicht kannst Du Dich noch daran erinnern. Seitdem versuche ich sie nach der Flasche nochmal etwas wach zu machen. Das heißt sie liegt mit offenen Augen im Bett, dreht sich hin und her und schläft dann sofort ein.
    Vielleicht ist sie nicht wach genug?
    Irgendwie ist sie sowiso im Moment komisch drauf was das schlafen anbelangt. Gestern war sie vor 12 Uhr 3mal :o leicht wach und ich musste sie zum weiterschlafen bringen. Nach 12 hat sie dann geschlafen bis 6 Uhr. Ab und an schläft sie noch wie die Monate zuvor - von 20 Uhr bis 2.20 Uhr einmal trinken und dann bis 7 Uhr morgends. Ein paar mal war sie jetzt aber zweimal in der Nacht zum trinken wach und hat mir erklärt das um 5 Uhr die Nacht vorbei ist.
    Kann es sein das sie momentan ihren Rhytmus ändert und nach einem passenden sucht?
    Da es ja auch Tagsüber keinen Regelschlaf gibt, (auch wenn das in dem Alter noch nicht sein muss) wundert mich das Chaos Nachts momentan auch nicht besonders. :D
    Das Gute daran ist, das sie nie besonders schreit wenn sie wach wird und wenn sie 2Mal kommt nach 5 Uhr die ganze Zeit vor sich hin brabbelt. :plapper:
    Das schlechte ist das ich dadurch natürlich auch nicht schlafen kann.......Aber irgendwas in meinem Hinterkopf sagt mir.........das geht auch alles vorbei. :-D :-D Bin jedenfalls noch nicht so sehr genervt davon.

    Liebe Grüße

    Susanna
     
  4. Hallo Susanna,

    es ist sehr wahrscheinlich so, dass sie am Rhythmus dreht. Wäre typisch für das Alter und pendelt sich in der Tat von alleine ein.

    Ich habe damals immer ein Schlafprotokoll geführt, also täglich Schlafzeit und Dauer notiert. Das zeigt Tendenzen schnell auf.

    Bei uns war das hilfreich, weil Sandra immer wieder die Tendenz hat tags zu lange zu schlafen und nachts Party zu machen (ähnlich wie Deine Kleine). Also wenn meine nachts munter war, hab ich versucht den Tagschlaf zu kürzen. Nicht radikal aber jeden Tag ein bischen knapsen, später hinlegen, Lärm machen zum aufwachen oder Vorhang auf die Seite.

    Also behalte die Gesamtschlafmenge im Auge, wenn sie nachts brabbelt ist es ein Hinweis drauf dass sie tags zuviel schläft und da kommt sie von selber nicht unbedingt drauf, da darf man schon ein wenig lenken, finde ich.

    Fünf Uhr früh aufstehen kann auch ein Hinweis auf Hunger sein, oder nasse kalte Windel. Ich nehm nachts eine Größe größer, weil Sandra sonst auch um fünf nölt.

    Gruss
    Petra
     
  5. Hallo Petra,

    also Janita schläft/schlief eigentlich insgesammt immer so 13 bis 14 Stunden insgesammt. 11 Stunden braucht sie dafür für den Nachtschlaf. Tagsüber ist das immer unterschiedlich da sie ja so ein Chaos bei ihrem Tagesschlaf hat. Mal 20 Minuten mal 30 Minuten usw....
    Seit drei Tagen hab ich jetzt mal versucht sie frühs nicht kurze Zeit nach dem Aufstehen wieder schlafen zu legen (sie wurde ja eine Stunde nach dem aufwachen schon wieder müde und hat dann nur 20 Minuten geschlafen) sondern es noch einige Zeit hinaus zu ziehen. Jetzt schläft sie gegen 9 oder halb 10 Uhr ein und schafft dann auch immer eine ganze Stunde. Mittags ist es allerdings immer noch so durcheinander, vor allem wenn ich zwischendurch mit ihr draussen unterwegs bin. Im Kinderwagen schläft sie dann auch immer nur 20 Minuten und ist dann wieder wach.
    Ach so ja, ich habe ja geschrieben das sie manchmal Nachts erzählt etc...
    Jetzt war sie die letzten zwei Nächte immer um 3 Uhr wach zum trinken und war dann bis 4 Uhr nicht mehr zum einschlafen zu bewegen, auch nicht in unserem Bett. Ich blick da nicht ganz durch, denn auch direkt nach dem einschlafen ist sie sehr unruhig und weint manchmal im Schlaf (davon wird sie auch nicht selten wach, schläft dann aber nach kurzem beruhigen ein), ich nehme an das sie irgendetwas träumt.
    Liebe Grüsse und danke für Deine bisherigen zahlreichen Tips.

    Susanna
     
  6. Hallo Susanna,

    hab gelesen dass ihr auch ein Ernährungsproblem habt.

    Leidet sie vielleicht unter Blähungen nachts? Konntest Du da was ungewöhnliches feststellen?

    Was hat sie nach dem Trinken um 3 gemacht? Geweint, geschrien, erzählt?

    Dass der Schlaf auf einen Erwachsenen unruhig wirkt ist übrigens normal. Babys arbeiten viel mehr im Schlaf als wir Erwachsenen haben viel kürzere Tiefschlaf-Phasen. Das ist ein Reife-Prozess. Also mach dich nicht verrückt und spring nicht bei jedem Mucks, sonst läufst Du Gefahr, sie erst wach zu machen.

    Euer Tagschlaf-Chaos beschäftigt mich schon noch. Bei manchen Babys hilft folgendes Vorgehen: ein fester Ablauf von Ereignissen, der sich über den Tag wiederholt. Also Schlafen, Wickeln, Essen, Spielen, Schlafen usw. Wichtig ist, dass das Kind "abhaken" kann. Jetzt haben wir das gemacht, nun kommt jenes. Irgenwann kommt es an den Punkt: jetzt haben wir das gemacht, jetzt soll ich dann schlafen.

    Vielleicht würde es gerade unter tag helfen, wenn Du durch starke Rituale den Schlafzeitpunkt klar ankündigst. Ich hab es zum Beispiel (nur eine von vielen Möglichkeiten!) so gemacht: wenn Sandra Müdigkeitsanzeichen gezeigt hat, habe ich immer dieselbe CD eingelegt und mit ihr auf dem Arm getanzt. Dann ging es ins Bett. Sie hatte das schnell gelernt und ist oft schon nach einem Lied fast eingeschlafen. Außerdem hatten wir immer einen sehr kontinuierlichen Tagesablauf. Das hat mit Uhrzeiten nix zu tun, einfach eine bestimmte Reihenfolge wie ein Tag so abläuft. Sandra hat das gebraucht.

    Ich hake hier ein, weil ein gestörter Tagschlaf auch negative Folgen für nachts haben kann und auch für den Essensrhythmus. Nicht alle Babys sind gleich, aber manche brauchen viel Halt durch einen immer gleichen Tagesablauf.

    Nur mal so als Anregung für Dich
    Gruss
    Petra
    PS: Gesamtschlafmenge erscheint für das Alter angemessen, außer ihr seid eine Familie von Wenig-Schläfern?
     
  7. Hallo Petra,

    erstmal danke für die Antwort. An Blähungen habe ich auch schon mal gedacht, da sie -wenn ich sie beim Einschlafen oder manchmal auch kurz vor dem aufachen beobachte- oft ihre Beine anzieht und meistens dabei auch ein paar "pupsis" abgehen. Beim einschlafen finde ich sie sowiso sehr unruhig (Du meintest aber das sei normal). Sie schnappt sich oft ein Stofftier und hält dies über Augen und Nase, reibt dann hin unf her und wirft es völlig entnervt wieder weg. Überhaupt benötigt sie immer irgendetwas das Kontakt zu ihrem Gesicht hat, wenn nichts da ist nimmt sie ihre Hände. Manchmal beisst sie auch in Decke oder Kuscheltiere wenn der Schnulli heraus ist. Lange Schreiattacken haben wir eigentlich kaum. Nach einigem Motzen oder auch ganz ohne schläft sie ein. Tagsüber ist auch das nicht das Einschlafen ein Problem sondern das sie nach 20 Minuten wieder aufwacht und dadurch unausgeschlafen ist. Zum schlafen lege ich ie hin und sie braucht nie lange und weint auch selten.
    Wenn sie Nachts so gegen 3 aufwacht erzählt sie erst. Später beschwert sie sich weil ich offensichtlich keine Anstalten zum Aufstehen mache. Wenn ich ihr die Brust gebe schläft sie manchmal danach ein. Manchmal bleibt sie aber auch noch eine Weile wach und quengelt.
    Susanna
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. baby wacht abends nach 1 stunde auf

    ,
  2. baby schreit eine stunde nach einschlafen

    ,
  3. baby wacht eine stunde nach dem einschlafen auf

    ,
  4. baby wacht nach 1 stunde wieder auf,
  5. kind wacht nach einer stunde auf und schreit,
  6. Baby wacht jeden abend eine Stunde nach dem Einschlafen auf und weint,
  7. baby schreit nach einer stunde schlaf,
  8. nach 45 aufwachen baby,
  9. baby schreit nach 1 stunde schlaf,
  10. kleinkind wacht immer nach einer Stunde auf
Die Seite wird geladen...