argumente gegen zuckeressen gesucht...

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von melanie_b, 23. November 2003.

  1. hallo,

    ich brauche argumentationshilfen....

    meine zwei sind jetzt 8 monate alt. weihnachten geht es zu den schwiegereltern, und es deutet sich jetzt schon an, dass sie alle moeglichen kekse in den mund gesteckt bekommen, wenn ich nicht aufpasse. "mal sehen, ob es ihnen schmeckt," heisst es dann. ich glaube, ich brauche deshalb weitere argumente, warum ich das nicht will, um eine diskussion durchzustehen.

    ich moechte nicht, dass sie leere kalorien reingestopft bekommen, wenn sie genauso gluecklich ueber einen hapser brot oder obst sind. ich moechte auch nicht, dass sie sich an den suessen geschmack gewoehnen. und ich moechte auch nicht, dass sie sich karies holen (2 zaehne haben sie).

    wenn dann aber kommt: ist doch nur EIN keks ... oder ... die haben doch erst zwei zaehne und die werden taeglich geputzt... was kann ich dann sagen??

    liebe gruesse,

    melanie
     
  2. 1) Es sind Deine Kinder und Du bestimmst

    2) Wenn die lieben Omas und Opas sich nicht daran halten, dann gibts keine gemeinsame Weihnachten

    :relievedface: Würden die Großeltern bei Alkohol genauso denken? Ist ja nur ein Glas ...

    sind vielleicht etwas grobe Ratschläge, aber ohne deutliche Worte wirst Du Dich nicht durchsetzen, wenn einfaches darauf hinweisen nicht reicht ...
     
  3. Hier sind noch mehr Argumente:

    Zucker ist ein großer Vit.B-Räuber.

    Zucker bildet im Stoffwechsel Säuren, die mit Mineralstoffen gepuffert werden müssen, ist also ein Mineralstoffräuber.

    Zucker und saures Milieu verändert die Darmflora so nachhaltig, dass Pilzinfektionen eine leichte Hand haben und die Abwehr stark geschwächt wird.

    Zucker ist so konzentrierte Süße, dass er die Insulinproduktion durcheinanderwirbelt: Zunächst kommt eine "Energiespitze" (Insulinproduktion wird angeregt), danach fällt der Blutzuckerspiegel unter das notwendige Niveau.

    Zucker bewirkt oft, dass die Kinder ein "Zuviel" an Energie haben, sie reagieren nachgewiesenermaßen öftre gereizt, hyperaktiv, manchmal sogar bösartig.

    Natürlich ist "nur ein bisschen" ein ... :-? Argument, aber ein Kind an etwas zu "gewöhnen", dessen Verzicht ihnen nun wirklich nicht weh tut, ihm aber NULL Nutzen bringt und nur schadet ist unsinnig.

    Ich habe meinen Eltern und Schwiegereltern einfach erklärt, dass sie den Kindern damit etwas geben, dass ihnen SCHADET und dass es wohl keine schöne Art und Weise ist, ihnen Liebe zu zeigen. Und dass die Kinder sie auch ohne Süßigkeiten lieb haben. Wir sind ins Gespräch gekommen - Süßigkeiten ist für sie gleichbedeutend mit Liebe zeigen und in den Nachkriegsjahren hatte Zucker eine Sonderrolle, die noch übertragen wird in diese Zeit, in der wir eigentlich keine Not leiden. Mittlerweile haben sie ein anderes "Bild" von Zucker, mein Vater sagte sogar mal, dass das heute ja insgesamt anders gehandhabt wird mit Süßkram, und dass das auch wirklich gut so ist :)

    Unsere Omas und Opas dürfen unseren Kindern auch Süßigkeiten schenken - aber Kekse usw. aus dem Naturkostladen. Das ist ein Kompromiss für alle: Die Sachen sind oft wenig und eher mit Honig gesüßt und der Preis alleine reduziert schon die Mengen... :-D

    Das schlagende Argument bei ganz hartnäckigen Menschen war aber leider nur die "strikte Empfehlung des Kinderarztes" Der MUSS ja Recht haben.

    Unser Zahnarzt bezeichnet das Verteilen von Süßigkeiten in den Geschäften (Friseur, Bäcker, usw.) als "Körperverletzung" :-D .

    Ich wünsch Dir viel Erfolg!

    Kerstin, die bewusst mit Zucker umgeht ohne dogmatisch zu sein.
     
  4. Su

    Su Das Luder

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    24.829
    Zustimmungen:
    177
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Dahoam
    Hallo,

    das Problem kennne ich :? Zuerst habe ich es mir leicht gemacht, und gesagt vor dem 1. Geburtstag gibt es nichts süsses oder Wurst, wegen Allergierisiko. Mein Mann hatte nämlich eine schwere Nahrungsmittelunverträglichkeit und ich war wirklich vorsichtig was Yannick nach und nach bekam. Komischerweise hat gerade meine Schwimu es am wenigsten eingesehen (obwohl ihr Sohn die Probleme hatte). Tja, dann war Yannick ein Jahr und mein Argumente, erst wenn er sagen kann "bitte ein Stück Schokolade" bekommt er es auch, wurde schon weniger ernst genommen. Tja, und jetzt kann er es auch schon sagen..... Bei meine Eltern bekommt er fast keine Süssigkeiten und bei meinen Schwieeltern leider schon, dafür wird daheim rationiert......

    Ich muss zugeben ich bin es manchmal wirklich leid, immer wieder zu erklären warum nicht......

    Viel Glück und im ersten Jahr muss es wirklich nicht sein,
    Su
     
  5. christine

    christine Weltreisende

    Registriert seit:
    6. Juni 2002
    Beiträge:
    8.775
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    stuttgart
    @märilu: super posting!

    Christine!
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...