Arbeitslosigkeit und Familie

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von EvaSch, 5. Januar 2006.

  1. Hallo

    Ich bin gerade mit mir im Klinch.
    Ich bin ja arbeitslos und werde auch so schnell Nichts kriegen da ich zwar eine Ausbildung habe aber absolut wenig freie Stellen in meinem Beruf frei sind (und dann noch super hohe Ansprüche gestellt werden, Studenten werden mit Kusshand genommen).
    Mein Freund verdient auch nicht super viel und so leben wir seit etwa einem Jahr von Hartz4.

    Mir ist das absolut unangenehm, Jobben ist auch sehr schwer.
    Ich bin mir für Nichts zu schade, würde auch Putzen, aber gerade die Stellen sind mittlerweile heiß begehrt. Und dann sind die meisten Stellen so weit weg das ich mit dem Zug hinfahren müsste und so blieben mir vielleicht von 400€ grade mal 300€ und das würde halt auch nicht reichen und ich würde weiter ALG2 beziehen (weiterhin hätte ich keine Kinderbetreuung die dann auch noch kosten würde).
    Glaubt mir, ich bin nicht arbeitsfaul! Ich gehe lieber arbeiten als zuhause zu sitzen, aber aufgrund der super tollen Arbeitszeiten (Achtung, Ironie) meines Freundes kann ich nicht sagen: So, ich geh nun von 16-20Uhr arbeiten und du passt auf Sohnemann auf.
    Oft kommt er um 17 oder 18Uhr, dann widerum um 13Uhr oder um 15Uhr.
    Manchmal arbeitet er tagelang nicht.

    Das ist aber nicht das Thema.
    Sobald es mit einer neuen Wohnung geklappt hat hab ich auch eine "kostenlose" Betreuung (Mutter und Schwester) und kann arbeiten gehen.
    Zumindest Könnte.

    Ich hätte gerne noch ein Kind.
    Nicht sofort.
    Erik ist ja erst 6Monate.
    Aber schon recht bald.
    Ich hätte halt nicht so gerne einen riesen Altersunterschied.

    Da mir aber die Vernunft sagt, so lange ich von der Stütze lebe kein weiteres Kind in die Welt zu setzen, weil ich den Zweien a) kein richtig gutes Leben bieten kann, sie b) immer als Außenseiter gelten werden und c) wir dann wahrscheinlich als asozial bezeichnet werden, was wir keineswegs sind!
    Mein Freund hat keinerlei Ausbildung und Abschluss (bereut dies natürlich, steht hier aber nicht zu Debatte) hat aber schon seit über 4Jahren einen festen Job, den er zwar nicht gerne macht, der aber eben wenigstens ein wenig Geld in die Kasse bringt.

    Wisst ihr, das Herz sagt Ja zum zweiten Kind (mein Freund hätte gerne eine Tochter), mein Herz sagt auch Ja, aber eben der Verstand sagt Nein.
    Da ich aber nicht weiß, wann ich endlich mal eine Arbeit finde (würde gerne Tiertherapeuthin lernen, wäre also Heimarbeit) weiß ich auch nicht, wann ich das nächste Mal ein Kind bekommen kann.
    Ich bin noch recht jung, grade mal 21Jahre alt.
    Ich denke, je früher ich mit der Familienplanung fertig bin, desto eher kann ich wieder ins Berufsleben zurück.
    Ich möchte einfach nicht jetzt arbeiten, zehn Jahre lang oder mehr und dann (oft) verzweifelt versuchen noch ein Kind zu bekommen, dann zuhause bleiben und dann weiterzuarbeiten.
    Da sagt wieder der Verstand: Schwachsinn.

    Versteht ihr in etwa was ich sagen will?
    Es geht hier nicht um 2. Kind ja oder nein.
    Grundsätzlich will ich ein zweites Kind, es geht mir nur darum jetzt, wo wir so wenig Geld haben, ein zweites Kind in die Welt zu setzen.

    Ach, es ist so Blöd und kompliziert....

    MfG Eva
     
  2. JO!

    JO! Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    30. August 2005
    Beiträge:
    3.903
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Arbeitslosigkeit und Familie

    Also ich möchte dir nicht zu nahe treten,aber bei mir/uns würde ein definitives NEIN heissen.IN EURER SITUATION.Wie kann man,(DU HAST ALLER ZEIT DER WELT,ein zweites Kind zu planen bzw.zu bekommen.)In solchen umständen an zweites Kind zu denken.Sorry,ich finde es unverantwortlich.Ich würde erst arbeiten,mir einen Job suchen.Und ein paar Jahre arbeiten.So dass sich die finazielle Lage sich bessert.Und wie gesagt,du bist noch sehr Jung.
    LG Gianna
     
  3. AW: Arbeitslosigkeit und Familie

    hallo eva,
    deine gedanken kann ich gut verstehen. ein ähnliches posting habe ich vor meiner ss in einem anderen forum verfasst... und ein paar wochen darauf, hatte ich einen positiven ss-testin den händen.

    mein kinderwunsch war auch sehr groß, doch der verstand sagte mir, bau dir erst was auf und dann kannst du immer noch ein kind bekommen.
    naja, das kleine ei, dass sich dann einnistete hat, hatte mir die entscheidung abgenommen. in der hinsicht hab ich auch einwenig ans schicksal geglaubt, es sollte eben einfach so sein. und ich bin so glücklich das ich sie jetzt habe.

    bereits in der schwangerschaft war für mich klar, dass ich das erste jahr für sie da sein will und ab dann kümmere ich mich um meine berufliche zukunft. ich habe auch eine ausbildung abgeschlossen und danach ein jahr gearbeitet, aber leider befristet. danach war ich arbeitslos, aber auch schon im 4. monat schwanger.

    ich bin ebenfalls 21 und möchte auch irgendwann ein zweites kind. aber erst mal will ich im beruf fuss fassen. ich stelle mir das schon mit einem kind nicht einfach vor, aber mit zweien wird es wohl nicht leichter.

    ich hatte auch die gedanken mit dem altersunterschied, aber eigentlich ist es doch wurscht wieviel jahre zwischen den kindern liegen. geschwister sind sie so oder so und finden bestimmt auch genug spielkammeraden und sozialen kontakt mit gleichalt(r)igen. (wie wird das eigentlich richtig geschrieben???)
    zum einen kann man ein kind sowieso nicht planen und zum anderen finde ich es beteund wichtiger, den kindern ein geregeltes leben vorzuleben und ihnen was bieten zu können.
    wir leben jetzt auch hauptsächlich von harzIV, und unsere tochter bekommt alles was sie braucht, aber sie wird ja auch älter und hat wünsche, außerdem möchte ich gerne ausflüge mit meiner familie und urlaub machen. momentan könnten wir uns das nicht leisten.
    außerdem habe ich keine lust ewig zu sparen und mir den kopf zu zerbrechen, wenn wir mal eine grö0ere anschaffung machen müssen.

    ich überlege nochmal eine ausbildung zu machen oder wenn ich irgendwo in meinem berufszweig arbeit finde, weiterbildungsmöglichkeiten wahr zu nehmen. das möchte ich mit 2 kindern nicht durchziehen. und noch länger warten mit arbeiten kommt für mich auch nicht in frage. ich bin noch jung und möchte jetzt die zeit nutzen, um mein leben in eine bahn zu lenken, denn das nimmt ja auch jahre in anspruch.

    ich lasse einfach alles auf mich zukommen (weiteres kind) und versuche gar nix zu planen. vielleicht bin ich auch bald allein erziehend und dann ist wieder alles anders.

    du weißt ja selber wie der arbeitsmarkt aktuell aussieht und in einem anderen posting hier, habe ich gelesen "ohne papiere keine chance" und genau so ist es!!! versuch erstmal die weichen für das spätere zu stellen, und überlege dann, ob ein zweites kind momentan passt oder eben noch nicht.

    sorry, dass war jetzt sehr lang, aber da mich das thema vor einiger zeit auch noch beschäftigt hat, war es jetzt so ausführlich.
     
  4. AW: Arbeitslosigkeit und Familie

    ich finde es sehr gut das du dir gedanken machst. es ist nicht alles mit geld zu messen, auch wenn einige das nicht gern hören. da dein sohn erst 6 mon. alt ist solltest du sowieso bei deinem kind bleiben. geld oder nicht geld , ich würde auch wegen des stress mit zwei so kleinen(hab ja hier auch zwei zwerge von 1 und 2), warten bis dein erstes im kiga ist.glaub mir es ist besser.dann kannst du eine schwangerschaft überhaupt geniessen. so kurz hintereinander ist manchmakl sehr hart.du bist noch so jung, lass dir zeit. es klappt auch in 4 jahren noch.selbst in meinem alter hat es auf anhieb zweimal geklappt. hör auf dein herz.:winke:
     
  5. AW: Arbeitslosigkeit und Familie

    Ziehe ein Kind immer den materiellen Dingen vor. Ich bin 31 Jahre, habe 4 Kinder.
    Erstes Kind mit grad 19 in der Ausbildung, diese termingerecht beendet.
    Danach habe ich 2 Jahre gearbeitet. Während dieser Zeit, wollten wir ein 2. Kind, gesagt, getan.
    Im Anschluß habe ich 2 Jahre ungelernt gearbeitet.
    Im Jahr 2002 habe ich noch eine 2. Ausbildung gemacht. Man stellte mir eine Arbeit in Aussicht, bekam aber die Fördergelder nicht.
    Ich war so frustriert, daß ich wenige Wochen nach dem Abschluß schwanger wurde. Als Freya im Jahr 2004 knapp ein Jahr alt war, begann ich Bewerbungen zu schreiben.
    Nun wurde ich 2004 ungewollt schwanger-was soll ich sagen?
    Kinder gehen mir immer vor, wir leben auch von Hartz 4.
    Mein Mann geht arbeiten, da er aber selbständig ist, sind die Aufträge völlig durchwachsen.
    Aber in einem Punkt kann ich Dir einen Rat geben:
    Laß noch etwas Zeit, dann ist der Streß nicht so groß.
     
  6. Corinna

    Corinna Forenomi

    Registriert seit:
    22. November 2003
    Beiträge:
    25.620
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Im wunderschönen Irland
    Homepage:
    AW: Arbeitslosigkeit und Familie

    Hallo Eva!

    Ich habe deinen Beitrag zwei mal gelesen, weil ich mir nicht ganz sicher war, ob du nun

    a) Mutmacher für ein zweites Kind oder
    b) Mutmacher zum Arbeiten brauchst...

    Ich bin sehr jung Mama geworden und habe es gerade mal "geschafft", meine Lehre zu Ende zu bringen...
    Anschließend arbeiten war dann nicht mehr, weil ich Dämlapp natürlich gesagt hab, daß ich schwanger war... :umfall: (Könnte mir HEUTE auch nicht mehr passieren! :nein: )

    Wenn ich so zurück blicke, "bereue" ich kein einziges meiner Kinder, auch wenn ich zwischenzeitlich auf Sozialhilfe angewiesen war, weil ich mich von meinem ersten Mann getrennt hatte!

    ABER: (Und hier kommt jetzt das, was ich dir eigentlich sagen möchte)

    Wenn ich nochmal "zurück" könnte, würde ich mit meinem zweiten Kind (Elena) lieber noch etwas warten und mir einen Job "sichern", d.h. eine Arbeit suchen und dort so lange beschäftigt sein, bis ich "fest" drin bin.
    Ich meine so, daß ich nach einer Babypause wieder zurück könnte in diesen Job!

    Leider wird man (Frau) heutzutage als "nur Mutter" oft nicht so "geachtet", als wenn man arbeiten geht, ungeachtet dessen, was Mütter so leisten!
    Und ich habe mir schon sehr oft Anfeindungen deswegen anhören müssen...

    Ich würde dir, sofern du jetzt in die Richtung einen Rat wolltest, sagen, daß du dir jetzt erst mal einen Job suchst, in dem du "fest" arbeiten kannst, und der dir auch dann noch "sicher" wäre, wenn du ein zweites Baby bekämst!

    Du bist 21, blutjung! Du kannst auch in 10 Jahren noch einmal problemlos Kinder kriegen! :wink:

    Wenn du jetzt (dein Baby ist 6 Monate jung!) zwei, drei Jahre arbeiten gingest, wäre eure Haushaltskasse nicht nur aufgebessert, du hättest auch Chancen wieder zurück in den Beruf zu finden, wenn du dann noch einmal erneut schwanger würdest!

    Ich wünsche dir viel Glück!

    :winke:
     
  7. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.729
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: Arbeitslosigkeit und Familie

    Ich würd mich jetzt erstmal voll und ganz in die Jobsuche stürzen. Du bist jung, hast eine Ausbildung und je länger du raus bist aus dem Job, desto schlechter kommst du wieder rein.

    Wir haben es bei uns so gelöst: Ich hab ne Ausbildung gemacht, weil ich mir nach dem Schulabschluß nix anderes vorstellen konnte. Als ich damit fertig war, bin ich mit meinem Freund zusammengezogen und arbeiten gegangen. Hab ihn finanziell bei seinem Studium unterstützt und den Lebensunterhalt getragen. Heirat, erstes Kind nach reiflicher Planung. Dann zweites Kind. Und dann haben wir den Spieß umgedreht und ich studiere nun, während mein Mann arbeiten geht.

    Inzwischen bin ich 27 und ich mach mir keine Sorgen darum, dass ich Probleme haben könnte, ein drittes Kind zu bekommen. Aber ich weiß, wie wichtig ein Fuß im Berufsleben ist. Wie wichtig es ist, Berufserfahrung nachweisen zu können. Versuch mal ganz krass aus der Sicht eines Arbeitgebers auf dich zu gucken:

    - Ausbildung
    - Kind
    - noch ein Kind

    Fazit: Die kann nur Kinder kriegen, hat keine Lust zum arbeiten.

    anderer Blick:

    - Ausbildung
    - jobsuchend
    - Kind
    - Job, Teilzeitjob ...

    Fazit: Die will arbeiten, macht auch Jobs für die sie überqualifiziert ist ...

    Letzteres sieht viel besser aus. Und was das Fahren mit dem Zug betrifft und das Geld: Es ist besser einen schlecht bezahlten Job plus Hartz 4 zu haben, als nur von Stütze zu leben und nix im Lebenslauf nachweisen zu können, was wie Berufserfahrung aussieht. Und auch 300 Euro sind Geld.

    Ich bin seinerzeit 1 Stunde mit der Bahn pro Richtung gefahren. Andere fahren mehr. Aber diese Zeit kann man sinnvoll nutzen mit lesen. Du könntest ausbildungsfremd jobben und dich im Bereich deiner Ausbildung weiterbilden durch Bücher und Zeitschriften. Damit würdest du auf dem neusten Stand bleiben und dir einen besseren Start in den erlernten Beruf geben, wenn sich dort ein Arbeitsplatz findet.

    Du, ich kenne Mütter, denen bleibt von ihrem Lohn nix nach Abzug der Fahrtkosten und der Kitabetreuung. Dennoch gehen sie arbeiten. Um eben im lebenslauf auch was stehen zu haben, um zu zeigen, dass sie arbeiten können und wollen.

    Schwanger werden, weil man frustriert ist, halte ich für einen falschen Weg.
     
  8. Nats

    Nats Jupheidi

    Registriert seit:
    13. Mai 2004
    Beiträge:
    12.027
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Arbeitslosigkeit und Familie

    Hallo

    bei mir war es ein wenig anders...Ich hatte eine feste Arbeit und auch finanziell war es alles soweit in Ordnung, als ich mit Laura schwanger wurde. Mein Mann machte dann eine Umschulung, die er leider nicht zuende brachte. Ich hatte aber schon Erziehungsurlaub eingereicht und konnte mit viel Glück aber nach 2 Jahren statt nach 3 wieder in meinen Beruf zurück. Dann 2 Jahre später hatte ich eine FG. Ich wurde etwas depressiv und hab den Job geschmissen. Wollte alles daran setzen gesund zu werden, da die FG meines Erachtens an meinen kaputten Nieren lag.Ich hab alles aufs Spiel gesetzt für ein 2. Kind.

    Da es so war, das ich Vollzeit arbeiten ging und mein Mann sich um Laura gekümmert hat, da er beruflich schlechtere Chancen hatte als ich, waren wir zur Zeit meiner Jobhinschmeisserei sehr schlecht dran. Ich bereue heute zwar nicht ein weiteres Kind bekommen zu haben, aber ich bereue, das ich damals alles hingeschmissen habe....Ich denke ich hätte es auch anders in den Giff bekommen können. ABer es war eine Kurzschlussentscheidung.

    Als es dann endlich soweit war, das ich wenigstens auf 400€ Basis arbeiten gehen konnte, wurde ich mit Nike schwanger....Mein Gefühl sagt mir, das es das richtige war. Mein Mann hat zwar jetzt einen 1,50€ Job und das im Februar seit 9 Monaten, danach hat er einen Lehrgang von 6 Monaten, aber ich denke es ist für ihn gerade der richtige Einstieg wieder in das Berufsleben. Auch wenn wir von Hartz 4 leben, denke ich nicht, das meine Kinder leiden. Das sie als Assozial abgestempelt werden.... NÖ!! Das liegt aber vielleicht auch daran, wie3 wir uns nach aussen hin "verkaufen".

    Ich denke: Versuch dein Leben auf die Reihe zu bekommen. Dann plant euer 2. Kind und wenn dann noch was schiefgeht, dann kann euch keiner Vorwürfe machen ;-)

    LG


    (Mensch hab ich wirr geschrieben...:nix: )
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...