Allergietests

Dieses Thema im Forum "Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Danny, 30. Juli 2004.

  1. Hallo ,
    Mike (11 Monate) hatt ja sehr warscheinlich Astma-Bronschiale (zu 95%) und seit heute sieht es wohl so aus das Jannik das gleiche auch hatt und nun auch Inhalieren muß unteranderem schläft Jannik Nachts sehr schlecht auch wenn Er gesund ist weil Er immer am Husten ist(auch bei gesundem zustand) nun wird nächste woche ein Allergietest bei Jannik gemacht Durch Blutabnahme??

    Wie soll das gehen ich dachte immer so ein Allergietest wird auf der Haut gemacht aber nun ist es so das Jannik Blut abgenommen wird und wohl im Labor getestet wird .Wie soll das gehen sind diese Bluttest dann überhaupt sicher bzw, richtig?

    LG

    Danny
     
  2. Michi72

    Michi72 Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. Juni 2004
    Beiträge:
    8.380
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Wiesbaden
    Hallo,

    Fabienne war 13 Monate alt, als sie einen Allergietest per Blutabnahme hatte.Der wurde gemacht, weil sie 12 Wochen Dauerdünnpfiff hatte.

    Laut Blutergebniss lag keine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder sowas vor.Aber......

    Als ich ihr SOM (sojamilch) von Milupa, statt die 2er oder 3er Milumil, war der Dünnpfiff nach 2 Wochen komplett weg!

    Sehr seltsam oder?Mein KIA sagte, das man eine Nahrungsmittelunverträglichkeit halt wirklich nicht immer bei so kleinen nachweisen kann.Daher empfahl er uns ja, einfach mal auf die SOM-Milch über zu gehen.

    Ich kann mich aber noch daran erinnern, das bei Eric auch mal Blut abgenommen wurde, weil er oft seltsam atmete und da kam eine leichte Allergie gegen Haustaub raus und Birken-, und Grässerpollen.Eric war damals auch 11 Monate alt.Das sind ja auch die Sachen, die Asthma fördern.

    Also ist es doch ein Versuch wert mit der Blutabnahme.

    Liebe Grüsse
    Michi
     
  3. Tulpinchen

    Tulpinchen goes Hollywood

    Registriert seit:
    26. April 2003
    Beiträge:
    16.379
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Rheinkilometer 731
    Doch, es gibt auch Allergie- und Sensibilitätsbestimmungen über das Blut.
    Dabei wird erst einmal der IgE-Wert (ein bestimmter Abwehrstoff, das Immunglobulin E) bestimmt.
    Je höher dieser Wert ist, desto höher wird die Allergiebereitschaft des Patienten eingeschätzt.

    Dann wird das Blut mit verschiedenen potentiellen Allergie-Quellen in Berührung gebracht. Anhand der Reaktion wird für jeden einzelnen Stoff ein Wert und die damit zusammenhängende Allergiewahrscheinlichkeit ermittelt.

    So, jetzt hab ich über ne Stunde gebraucht, um das hier zu schreiben, weil mir immer was dazwischen gekommen ist. Wahrscheinlich sind in der Zwischenzeit hunderttausende gleiche Antworten eingetrudelt, aber das ist mir wurscht...ich schick jetzt ab. :)

    Gute Besserung!
    :winke:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...