Süchtig nach Film und DVD´s - Beratung gesucht! - News S2

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Bärbel+Tim, 27. Februar 2004.

  1. Hallo zusammen,

    ich weiss eigentlich gar nicht richtig, wie ich erklären soll, worum es mir geht. Ich versuch es einfach und hoffe, dass irgendjemand einen Tipp für mich und Freundin hat, um deren Mann und Ehe es eigentlich geht.

    Der Mann meiner Freundin ist süchtig nach Film und DVD´s. Das hört sich sicher komisch an. Aber es ist wirklich war.

    Er verbringt jede freie Minute damit, DVD´s im Internet und sonst wo zu kaufen, für sich zu brennen und wieder zu verkaufen. Anschauen kann er sich die alle gar nicht mehr. Ich weiss nicht wieviele es sind, aber bestimmt schon einige Tausende (Er muss das ganze per PC archivieren, da er sonst selbst nicht mehr weiss, was er alles hat).

    Er vernachlässigt sich selbst, seine Kinder, seine Arbeit und vor allem seine Ehe total. Er ist absolut nicht alltagstauglich.

    Meine Freundin möchte sich gerne beraten lassen. Diese Art der Sucht ist aber sicher sehr ungewöhnlich.

    Daher meine Frage an Euch: Hat jemand schon mal etwas ähnliches erlebt? Kann mir jemand eine Adresse geben, bei der man sich informieren kann? Über Google habe ich einige Seiten mit Beratungsstellen gefunden, allerdings geht es da fast immer um Spiel-, Drogen- oder Alkoholsucht.

    Ich danke Euch.



    Bärbel
     
  2. Sonntags sind bestimmt noch ein paar mehr Leute am Schnullern. Deshalb einmal hoch damit.


    Ich geb Euch noch ein Beispiel:

    Meine Freundin war mit Ihren drei Kindern letzte Woche 5 Tage bei mir zu Besuch (sie wohnt 300 km weg). Ihr Mann hatte am zweiten Tag den Schlüssel von seinem Auto abgebrochen und rief an, sie müsse nach Hause kommen, er muss doch abends in dem Filmclub und seine DVD´s in die Videothek zurückbringen.
    Er war nicht fähig sich selbst einen Schlüssel nachmachen zu lassen. Das hat sie mit ihren Ersatzschlüssel von hieraus getan und den dann mit der Post geschickt. Heimgefahren ist sie nicht.

    Das ist doch nicht normal das sie 300 km mit drei Kindern fahren muss (und das so schnell wie möglich) nur weil er abends zum Filmclub will.
    Es gab jeden Tag telefonisch Gejammere deswegen, nach seinen Kindern hat nicht einmal gefragt und nach ihr sowieso nicht.

    Eigentlich ist er wirklich ein netter Kerl, er sagt selbst, dass er süchtig ist, er kann aber nix dagegen tun.


    Nochmal Grüße


    Bärbel
     
  3. Hallo Bärbel,

    helfen kann ich dir leider net aber es kommt mir irgendwie auch etwas bekannt vor :-D mein freund guckt auch sehr gerne dvd`s daher :-D nur ich teile dieses "hobby" auch mit ihm daher ists bei uns wohl net so das es einen streitpunkt geben könnte.
    ich drücke deiner freundin die daumen und ihrem mann, hat sie den schon mal mit ihm darüber gesprochen (denke sicherlich schon oder? ) was meint er den dazu? ist ihm selbst den net bewusst das es zu "extrem" ist? den zum glück ist es bei meinem freund net so schlimm :D
     
  4. Hallo Bärbel,

    helfen kann ich dir leider auch nicht richtig. Mit einer Sucht umzugehen und sie bekämpfen muss er wohl selber lernen. Und dabei kann ihm wohl am ehesten ein Psychologe helfen.

    Aber er muss das von sich aus tun, wenn ihn ein anderer da rein zwängt nützt es auch nichts. Vielleicht sollten ihm daher deine Freundin und die Kinder mal klar machen, was er alles durch seine Phntasiewelt verpasst. Wenn er nichts mit seiner Familie unternimmt, würde ich ihr mal raten, ihn einfach eine Weile ebenso auf dem Trockenen sitzen zu lassen.

    Sprich: sich nur noch um sich und die Kinder kümmern und ihn mal komplett hängen lassen. So, wie du das bisher geschildert hast, kümmert sie sich um alles und er lässt sich bedienen. Das könnte man doch mal abstellen, er wird schon merken was Sache ist, wenn keine saubere Wäsche und kein Essen für ihn da ist.

    Wenn er aber einsichtig wäre, könnte man doch auch bestimmte Zeiten/Kontogente einrichten. Er soll das ganze doch so einrichten, dass er nur 2 Filme pro Wochen haben darf, der PC pro Woche für seine DVDs nur noch 1 Stunde an sein darf etc. Allerdings glaube ich eher nicht, dass das bei ihm was bringt.

    Als letzte Konsequenz könnte deine Freundin ja mal einen extra starken Magneten an die Festplatte halten ;-) Wenn seine ganzen Daten futsch sind hat er vielleicht die Schnauze voll da er eh nicht mehr alles rekonstruieren kann.

    Gruß vom Saarland ins Saarland. Ich arbeite übrigens nur ein paar km von Dillingen entfernt, in Saarlouis. Und ich habe mindestens 1-2 Monat beruflich in Dillingen zu tun.
     
  5. Nina

    Nina Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. September 2003
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    NRW
    Hallo! Das klingt ja furchtbar! Einen fachärztlichen Rat kann ich dir leider nicht geben und selber hatte ich das Problem zum Glück auch noch nicht, aber hat deine Freundin ihm mal versucht klar zu machen, dass er total seine Ehe/ Familie auf`s Spiel setzt :shock: ? Also ich an der Stelle deiner Freundin würde dem Kerl ein Ultimatum stellen, entweder er bemüht sich um eine Therapie oder eine andere Hilfe, oder er muss damit rechnen, dass es mit der Ehe zu Ende geht. Klingt jetzt zwar total hart, aber nett hat sie`s ja wahrscheinlich schon versucht. Ich weiss das halt nur aus anderen Suchtbereichen, dass man viel verbessern kann, ohne direkt eine Therapie machen zu müssen, demjenigen muss halt nur der Ernst der Lage bewusst gemacht werden. Dass deine Freundin so bemüht ist ihm zu helfen, spricht ja für den Mann, ich finde es auch toll, dass sie ihm helfen möchte, aber dass muss er eigentlich von sich aus schaffen, oder zumindest wollen. Wenn er seine Sucht nichtmal als Problem ansieht und garnicht merkt, dass er seine Familie total im Stich lässt, kann sie da bestimmt alleine nichts dran ändern. Da das Problem ja etwas ungewöhnlich ist, ist es bestimmt nicht leicht Hilfe zu finden, aber vielleicht hat sie ja einen kompetenten Hausarzt, der ihr vielleicht etwas empfehlen kann. Es gibt viele Gruppen (Selbsthilfegruppen) für Angehörige von Süchtigen, wo die eigentlich betroffen garnicht hingehen, sondern halt nur die Partner, Eltern, etc. Ob es sowas für diese Sucht auch gibt, weiss ich nicht. Wenn sie das Problem aber wirklich für so ernst empfindet, sollte sie vielleicht doch einen Termin bei einem Psychologen vereinbaren, wenn das "auf den Tisch hauen" zu Hause nix bringt. Vielleicht probiert sie mal so eine Paarberatung? Die gehen doch, so viel ich weiss, auch auf tiefgründigere Probleme der einzelnen Beteiligten ein, oder? Au Mann, ich drück jedenfalls die Daumen für deine arme Freundin und würde mich freuen, wenn du noch mal berichtest, wie sich das ganze entwickelt. LG, Nina
     
  6. Hallo ihr Lieben,

    vielen Dank für Eure Antworten. Es tut gut zu lesen, dass ihr das Problem auch als solches seht.

    Tja, das genau ist das Problem. Noch sieht er nicht ganz ein, dass sein "Hobby" nicht mehr nur ein Hobby ist.

    Am Samstag (an ihrem Hochzeitstag 8O ) hat meine Freundin nochmal versucht ihm klarzumachen wie Ernst die Lage ist und das sich was ändern muss. Sie sagte es wäre ein gutes Gespräch gewesen.
    Am Sonntag kam dann allerdings der nächste Hammer. Er wollte eigentlich nur Wäsche aus dem Trockner holen, war dann eine Weile verschwunden und kam dann Freudestrahlend zurück mit der Nachricht, er habe gerade wieder ein Superschnäppchen bei EBAY gemacht.
    Daraufhin ist meine Freundin in Tränen ausgebrochen. Er war fassungslos und wusste überhaupt nicht was los ist. Ich glaube, da hat er erst kapiert, dass sie wirklich fast nicht mehr kann.

    Jedenfalls haben sie nachmittags dann einen Familienausflug gemacht, der wohl auch wunderschön war. Ich hoffe sehr, das das ein Durchbruch war.

    @ Nina - ich werde mich melden, wenn es Neues gibt.

    @ Christian - Ich bin begeistert, dass sich hier noch mehr Saarländer rumtummeln. Bisher bin ich erst auf MamaMarie Silvia gestossen, die ich doch tatsächlich noch aus Schulzeiten kenne.
    Wo steckst Du denn so wenn Du in Dillingen bist. Vielleicht kennen wir uns ja sogar auch schon (eher unwahrscheinlich, ich kenne niemanden aus Überherrn)
    Trotzdem Grüße nach Überherrn

    Tschüss


    Bärbel
     
  7. Beruflich bedingt in dem Waffengeschäft an der Fußgängerampel beim ehemaligen DK in der Merziger Straße.
     
  8. Silvia

    Silvia Showtalent

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    11.076
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo Bärbel,

    ich kann dir auch nicht den ultimativen Tipp geben, aber dir meine Erfahrungen mit Suchtkranken berichten.

    Es bringt absolut nichts, jemanden der süchtig ist unter Druck zu setzen, egal mit welchen Mitteln. :jaja: Ein Abhängiger muß selbst feststellen daß er süchtig ist und einen Ausweg suchen. Und das wird er nicht tun, solange es einen Co-Abhängigen gibt. Das ist in dem Fall deine Freundin, die ihn immer unterstützt und ihm trotz allem den Rücken frei hält.

    Wenn ich in der Situation wäre würde ich meine Kinder nehmen und gehen. Und wenn es auch nur für ein paar Tage ist. Ich würde ihm einen Brief schreiben und ihm die Gründe für mein Fortgehen darin erläutern. Wenn er von sich aus merkt was durch seine Sucht alles schiefgeht wird er vielleicht selbst einsehen das er etwas dagegen tun muß.

    Deine Freundin selbst könnte zu einer Suchtberatungsstelle gehen und sich dort einmal aufklären lassen wie sie sich am besten verhalten soll.

    Ganz liebe Grüße von hier nach da

    Silvia
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. ich.bin nach filmen süchtig! was.tun?

Die Seite wird geladen...