Sterngucker / Blockaden ?

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von kieselchen, 13. Oktober 2004.

  1. kieselchen

    kieselchen Edelsteinchen

    Registriert seit:
    30. Oktober 2003
    Beiträge:
    11.995
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    aus dem 500 Seelendörfchen...
    Hallo zusammen,

    muß mal ein bißchen jammern... :-( nach schlimmen ersten Wochen mit der kleinen (die ersten 4 wochen 24 Std. fast durchgehend geschrien!) wird nun doch alles besser und angenehmer..

    Dennoch habe ich vor einigen Tagen erfahren das viele / einige Kinder bei der Geburt wohl zu "hart angefasst" 8-O wurden und dadurch sich Wirbel verrengt haben und somit Grund genug zum Schreien vorhanden sei?! :?

    Dazu wurde mir noch gesagt, das Sterngucker (unsere kleine ist ein Sterngucker) weisen öfters Blockaden auf die ein Osteopat (wird das so geschrieben?) beseitigen kann!!?? :( durch diese Blockaden kämen dann die Schreiattacken..

    Laara :-o schreit wirklich nicht mehr allzu viel, und ich finde eigentlich auch für jedes Geschrei eine "natürliche" Erklärung - z.b. Hungernachschlag, findet nicht in den Schlaf, gelangweilt etc... - aber vielleicht sollte ich es doch mal ausprobieren und zu so einem Menschen / Osteopaten hingehen mit ihr?

    Habt ihr Erfahrungen damit? :(

    lieben Gruß

    Andrea
     
  2. Liebe Andrea, da habt Ihr ja echt einiges durchgemacht bzgl. Schreien.....leider kann ich Deine Frage nicht wirklich beantworten, weil ich von dieser Osteopathie-Sache erst länger nach der Geburt gehört habe (Cranio-Sacral-Therapie soll auch helfen), auch mit nur wenigen Sitzungen. Eric war jedenfalls auch ein Sterngucker und kam mit Saugglocke. Geschrien hat er die erste Zeit oft, bei ihm wurde es auf 3-Monatskoliken zurückgeführt, aber ich bin mir im Nachhinein sicher, dass es auch die Geburt war! Obwohl er auch arge
    Koliken hatte. Am schlimmsten war es bei uns dann mit 6 Wochen, da hat er auch noch jeglichen Mahlzeitenrhythmus verloren, da war dann alles aus... :heul: Wahrscheinlich hätte ich mich besser gefühlt, wenn wir die Therapie gemacht hätten, um überhaupt was zu versuchen...

    Ich würd mich jedenfalls mal beim KiArzt informieren. Toi-toi-toi! Das Schreien wird auf jeden Fall besser!!!! :-D Und man vergißt zum Glück dann, wie schlimm es war und wie elend und hilflos man sich gefühlt hat....
     
  3. Kokosflocke

    Kokosflocke Frau Elchfrau

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    5.872
    Zustimmungen:
    23
    Punkte für Erfolge:
    38
    Liebes Kieselchen,

    Anna ist auch ein Sternegucker gewesen
    und kam dann nach 30 std. mit KS,
    wir hatten immer Probleme ,wenn es darum ging an einer Seite der Brust zu trinken,

    wir sind dann zu einer Ostheopathin gegangen, die hat mit Anna zwei Sitzungen gemacht und es ging viiiiiiil besser!

    ich würde es immer empfehlen!!

    In Amerika macht man es routinemässig gleich nach der Geburt.

    lg
    Claudia
     
  4. Daniela

    Daniela Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    27. März 2004
    Beiträge:
    3.522
    Zustimmungen:
    42
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Velbert
    Hallo Andrea,

    also für uns hat sich der Weg zum Osteopathen auf jeden Fall gelohnt.

    Carolin wurde nach anstrengenden 41 Stunden geboren und sie war auch ein Sternengucker.
    In den ersten 5 Monaten hat sie nur geschrieen. Als wir langsam mit unserer Kraft am Ende waren, haben wir durch dieses Forum den Tip bekommen, es mal bei einem Osteopathen zu versuchen (nachdem unsere Kinderärztin sie als "normales Schreibaby" abgestempelt hat).
    Dort wurde sie eingerenkt und am 2. Tag nach der Behandlung waren die Schreianfälle fast verschwunden. Wir hatten endlich ein zufriedenes Baby und wir selbst kamen auch endlich zur Ruhe.

    Wenn Du sagst, dass es bei Laara von alleine besser geworden ist, ist das doch schon super :bravo:
    Dennoch würde ich, mit dem Wissen das ich heute habe, einen Osteopathen aufsuchen, damit er sie sich wenigstens einmal anschaut. Denn sollte sie tatsächlich eine Blockade haben, sind die Spätfolgen, die dadurch auftreten können nicht zu unterschätzen.

    Ich wünsche euch beiden Alles Gute.
    Liebe Grüße
    Daniela
     
  5. Regen

    Regen Geliebte(r)

    Registriert seit:
    29. Juli 2004
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Adelsdorf
    Liebe Andrea,

    ich habe mit unserer kleinen auch sehr viel durchgemacht !!!

    Als meine kleine 14 Tage über den Geburtstermin war, wurde sie eingeleitet. Nach der dritten Einleitung kamm sie dann auf die Welt.

    Unsere kleine hatte die ersten 6 bis 7 Wochen Blähungen.
    Desweiteren hatte sie eine schiefe Kopfhaltung nach rechts (der Kinderarzt meinte nur wir sollen alles von links machen)
    Wir haben alles versucht und nichts half.... ich habe sie tage und nächte lang herumgetragen.....
    Von einen auf den anderen Tag waren dann die Blähungen weg, aber unsere kleine schrie weiter?
    Zuerst meinte mein Arzt "Ihr Kind hat Blähungen, aber die gehen schon vorbei" und dann "sie haben halt ein Schreibaby, da müssen sie durch"
    Ich war mit meiner Welt am Ende.....
    Dann habe ich in diesem Forum etwas über einen Osteophaten gelesen bzw. ein Kommentar bekommen !!!
    http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=48786&highlight=

    Gleichzeitig wechselte ich meinen Kinderarzt.
    Eine sehr liebe Kinderärztin, die sehr viel mit Homopathie macht.
    Als sie meine Kleine sah, sagte sie zu mir:
    "Oh, ihr Kind schreit viel, denn ihr Kind hat die Stirn gerunzelt und ist nicht entspannt. Sie hat Schmerzen!"
    Ich hatte Ihr zu diesem Zeitpunkt noch nichts von meinem Schreiproblem erzählt.
    Sie hat die Beine, von meiner kleinen Maus, nur ganz leicht in Richtung ihres Kopfes gedrückt und sie fing sofort zum brüllen an.
    Dann sagte sie nur, sie müssen zum Osteophaten!
    Als wir dann endlich beim Osteophaten waren, wurde sie von diesem durchgeknetet. Es sah u. war schrecklich. :heul:
    Aber!!!!!!!!
    Bereits am selben Tag war vieles besser.
    Sie schlief an diesem Abend zum erstenmal alleine ein und schrie nicht mehr so viel.
    Wir hatten dann eine Woche später noch einen Termin.
    Es wurde durch die Behandlung echt besser.
    Das Schreien ließ komplett nach.
    Nun ist sie 4 1/2 Monate alt und es hat sich vieles verbessert. Was das Schreien angeht und schlafen!
    Also uns hat der Osteophate geholfen!!!!!

    Gruß Elke
     
  6. kieselchen

    kieselchen Edelsteinchen

    Registriert seit:
    30. Oktober 2003
    Beiträge:
    11.995
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    aus dem 500 Seelendörfchen...
    :)

    danke für eure Meinungen, Ratschläge und euer Wissen...

    werden uns mal einen "vernünftigen" Osto... suchen...

    obwohl es schon wieder besser geworden ist mit dem Schreien!? :(

    ich gebe die Hoffnung nicht auf!!


    lieben Gruß mit Dank :jaja:

    Andrea
     
  7. Meine Grosse war eine Sternenguckerin, und sie war ein Schreibaby wie ich später keins mehr erlebt habe.

    Wahrscheinlich hatte sie auch eine Blockade, damals vor 7 Jahren war das noch nciht bekannt. Ich habe sie auf Blockaden untersuchen lassen, da war sie schon 6 Jahre alt, weil bei der Kleinsten auch eine Blockade gefunden wurde. Tatsächlich war am oberen Halswirbel was verschoben.

    Seit der Behandlung klagt sie nicht mehr über Kopfschmerzen.

    Die Kleinste lag schon ganz schief im Bauch, und genauso schief war sie in den ersten Lebensmonaten. Bei ihr wurde auch eine Blockade gefunden.

    Liebe Grüsse

    Rachel
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. sternengucker baby folgen

    ,
  2. sternengucker folgen

    ,
  3. sternengucker bedeutung

    ,
  4. sternenguckerkind besonders,
  5. sternenguckerkind bedeutung,
  6. sternengucker baby besonderes,
  7. sternengucker baby spätfolgen,
  8. sternengucker osteopathie,
  9. sterngucker geburt folgen,
  10. sternenguckerkind beschwerden
Die Seite wird geladen...