Marlene zu den Schwiegis?

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Giovanna, 9. Mai 2005.

  1. Hallo ihr Lieben!

    Ich brauche ein paar Denkanstöße und Meinungen von euch! Es geht um folgendes Problem:

    Ich habe zu meinen Schwiegis keine gute Beziehung, ich möchte es mal so ausdrücken: Ich kann einfach nicht mit ihnen. Nun ist es so, dass ich es bis jetzt immer gut "abwenden" konnte, dass Marlene mal bei den Schwiegis alleine bleibt. Gestern allerdings, meinte Toni ganz ernsthaft, dass er möchte, dass seine Tochter auch mal bei seinen Eltern bleibt :verdutz: .

    Für mich gibt es mehrere Gründe, warum ich den Gedanken daran wirklich schrecklich finde, und die hab ich Toni auch gleich aufgezählt. Ich hab mich bemüht ehrlich und nett über seine Eltern zu sprechen und er hat auch wirklich zugehört und mich verstanden. Trotzdem blieb er bei seiner Meinung, wir sollten es mal versuchen. Nun weiß ich auch genau, dass er irgendwie natürlich auch das Recht hat unsere Kleine bei seinen Eltern zu lassen, aber mir ist nach wie vor nicht wohl dabei :-( .

    Der erste Punkt ist, dass ich kein Vertrauen zu meinen Schwiegis hab. Ich weiß ganz einfach, dass meine Schwiemu zu allem "ja, ja, so mach ich das" sagt, und hinter meinem Rücken, macht sie dann genau das Gegenteil :-( . Ich hab öfters beobachtet, wenn meine Schwägerin ihre Kids dort lässt und sie nimmt meiner Schwiemu das Versprechen ab, dass die Kinder um 7.00 ins Bett gehen (das ist meiner Schwägerin eben ganz wichtig, weil die Kids sonst durcheinander kommen). Gut, Schwiemu sagt ja, ich bring sie um 7.00 ins Bett und die Kleinen bleiben dann in Wirklichkeit ewig auf, obwohl Schwiemu etwas anderes versprochen hat.
    Nun wär mir das mit dem Bettgehen ansich egal, ich denke die Kinder nehmen keinen Schaden davon, aber diese Unehrlichkeit stört mich wirklich gewaltig. Und deshalb fehlt auch mein Vertrauen. Ich bin mir z.B. sicher, das Schwiemu Marlene gleich mal aufs Töpfchen setzen würde, weil sie der Meinung ist, Marlene muss das jetzt lernen. Ich möchte nicht dass sie mir in die Sauberkeitserziehung meiner Tochter reinpfuscht und würd ihr das auch ganz klar sagen, aber ich könnte mich eben leider nicht drauf verlassen, dass sie sich dran hält...

    Ein weiterer Punkt ist, dass Schwiemu wirklich keine starken Nerven für kleine Kinder hat. Auch hier hab ich wieder bei den Kids meiner Schwägerin beobachtet, wie sie nachdem die beiden 10 Minuten in ihrer Obhut waren, gemeint hat "Der Kleine (1 1/2 Jahre) ist so anstrengend, ich halt ihn nicht mehr aus."
    Es kommt auch vor, dass sie ihre Enkel einfach grundlos zusammenpfaucht z.B. weil die Große auf den Waschbetonplatten der Terasse sitzt obwohl sie Schnupfen hat. Das sagt sie dann in einem so harschen Ton, dass die Kleine zu Weinen anfängt und sich elend fühlt.
    Sie beschwert sich auch anschließend, dass sie z.B. vom Weinen des Kleinen Kopfweh bekommen hat, weil er eben so laut geschrien hat.
    All diese Beispiele bedeuten für mich, dass sie ihre Enkel nicht wirklich gerne betreut. Sie hat sich auch ganz klar dagegen ausgesprochen eines ihrer Enkel regelmäßig z.B. einen Vormittag pro Woche zu betreuen. Ich hab auch das Gefühl, dass sie meine Schwägerin immer bitten muss, damit sie die Kinder nimmt.
    Und bei so jemanden möchte ich mein Kind nicht lassen. Ich möchte nicht, dass Marlene bei jemanden ist, der nicht wirklich gerne auf sie aufpasst :-( .

    Der letzte Punkt sind natürlich unterschiedliche Erziehungsansichten, wie sie früher praktiziert worden sind. "Schreien stärkt die Lungen" usw....

    Nun stecke ich wirklich in der Zwickmühle... Ich liebe Toni, ich möchte, dass wir beide für Marlene gleichsam verantwortlich sind und gemeinsame Entscheidungen treffen... Grundsätzlich sind wir eh meistens einer Meinung bezüglich Erziehung und hier gehen die Meinungen zum ersten Mal auseinander. Er liebt seinen Eltern und er vertraut ihnen auch. Er meint zum Thema Töpfchen z.B. Marlene würde keinen Schaden davon nehmen, kann sein, aber das ist für mich nicht der Punkt. Mich stört das fehlende Vertrauen, dieses "Ja ja, ich halt mich dran" und dann dieses Versprechen brechen :-( . Ich könnt mich auch nicht drauf verlassen, das Schwiemu z.B. anruft, wenn Marlene unberuhigbar nach uns weint. Sie würde es vielleicht nicht zugeben, dass sie ihr Enkelkind nicht beruhigen kann. Eine echt schreckliche Vorstellung, wo doch Marlene noch nie weinen musste bis sie aufgibt.

    Vielleicht würde Marlene auch dort bleiben, das könnte ja auch sein. Ich weiß es einfach nicht. Ich reagiere vielleicht über und verdramatisiere diese Sache. Bitte sagt mir, was ihr davon haltet und wie ihr in meiner Situation entscheiden würdet.

    lg, Johanna
     
  2. Hallo Johanna,

    sieht es Dein Mann genauso dass seine Eltern eigentlich nicht gerne auf die Enkelkinder aufpassen? und wenn ja frag ich mich, warum er trotzdem Giovanna zu den Eltern geben will. Und von welchem zeitlichen Rahmen ist denn die Rede?- 2-3 Std. oder mehr ggf. über Nacht? Besteht er darauf, dass die Besuche am Wochenende stattfinden d.h. Dein Mann auch eine gewisse Entlastung hat oder ist es ihm gleich ob Du sie z.B. mal unter der Woche abgibst?
    Wie steht den Giovanna allgemein zu den SE- spielte sie schon mal mit ihnen-geht sie auf sie zu? etc.

    Wurden die SE denn überhaupt schon mal hierzu befragt oder wie stellt sich Dein Mann dies vor?

    Habe ähnliche Probleme mit den SE d.h. dieses "ich frag mal vordergründig nach wie ich es machen soll, aber hinterher sieht es ganz anders aus". Bei für mich schwerwiegenden Dingen gibt es inzwischen entweder von mir oder von meinem Mann (er tut sich da schwerer) einen deutlichen Hinweis und/oder das Kind-hüten wird dann halt mal eine Woche ausgesetzt. Bei mir ist es allerdings so, dass meine SM ganz vernarrt in die Kleine ist und sie oft auch ganz unbedarft ihre Eskapaden berichtet.. z.B. "Lea wollte sich halt nicht eincremen, also sind wir so raus" (und das im Hochsommer);-(.
    Einen Toilettensitz hat sie ebenfalls ungefragt gekauft u. ich hätte beinah auch deswegen was gesagt. Mit der Zeit hatte ich jedoch die Gewißheit, dass unsere Kleine sehr willensstark ist und wenn sie was nicht möchte kann Oma die Sache vergessen (so war es auch :bissig:) und außerdem konnte sie schon früh gut sprechen und Mama brühwarm von diversen Dingen berichten.
    Ich weiß allerdings auch, dass SM nie ihr gegenüber laut werden würde geschweige denn sie anbrüllen würde- wir haben dagegen diverse Durchsetzungsprobleme- aber das ist eine andere Geschichte...

    Also das mit dem Toiletten-Training wär für mich ne schwerwiegendere Sache. Man kann den Kindern soo schnell die Lust vermiesen. Ich finde als Kompromiß sollte Dein Mann auf jeden Fall seiner Mutter sagen dass gewisse Dinge nicht erwünscht sind und sollte sich rausstellen dass sie es nicht lassen kann wäre für mich das mit den Besuchen vorerst erledigt.

    Du kannst ja beim Abholen direkt fragen, ob sie Toilettentraining gemacht hat-ich denke kaum, dass Deine SM es schafft dies eiskalt vor Deiner Tochter abzustreiten- u. dann könntest Du direkt entgegnen.

    Wenn Du zum ersten Teil noch was schreiben könntest, wäre es evtl. leichter einen Rat zu geben.


    Gruß Petra
     
  3. clatamo

    clatamo Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    3. Juni 2002
    Beiträge:
    1.041
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Helmstedt
    hallo johanna,

    ich würde mich langsam rantasten....
    auch wenn du anscheinend mit deinen schwiegereltern nicht
    auf einer welle schwimmst, so hat doch marlene - unabhängig von dir/euch -
    ein recht darauf ihre eigene "beziehung" zu oma und opa aufzubauen
    (wie auch immer die dann aussieht).

    lass' sie doch einmal für kurze zeit dort. muss ja nicht gleich
    über nacht sein...
    dann siehst du ja wie sie reagiert. je nachdem,ob sie wieder hin möchte oder
    ob du eher das gefühl hast, sie hat sich nicht wohl gefühlt, kannst
    du ja dann weiter vorgehen...
    und: bei oma gelten immer andere regeln! ich denke, auch wenn
    oma versucht marlene mal auf's töpfchen zu setzen, ist das
    nicht allzu dramatisch: entweder marlene findet es lustig und bleibt sitzen
    oder sie steht auf... ;-)

    auch wenn es schwer fällt: übertrage deine abneigung nicht zu sehr
    auf marlene und vertraue ihr, dass sie dir schon "mitteilt" ob sie
    bei oma sein möchte oder nicht. sooo klein ist sie ja auch nicht mehr
    - die wird schon mit ihrer oma fertig! ;-)

    gruss :)
     
  4. Ich habe ähnliche Gefühle wie Du und ich habe mir (und auch meinem Mann) gesagt, Lutmilla könne wo anders allein bleiben, wenn sie alt genug ist, sich dagegen zu wehren - also sagen kann "Ich will nicht zur Oma!" oder von dort anrufen und sagen "Hol mich wieder ab!" - dann habe ich ein besseres Gefühl dabei :jaja:
    Solange müssen wir halt dabei sein, wenn Oma und Opa besucht werden... :roll:

    Sheena
     
  5. Hallo Petra, danke erstmal für deine Antwort.

    Toni sieht es nicht genauso wie ich. Er denkt seine Eltern passen gerne auf Marlene auf. In gewisserweise mag er da schon recht haben, aber es wird ihnen halt sehr schnell zuviel und sie sind sehr darauf bedacht, dass sie die Enkel auch nicht zu oft betreuen "müssen". Ich würd mal sagen sie "reißen" sich nicht sonderlich darum, aber sie nehmen die Enkel wenn es sein muss :-? . Das hat nichts damit zu tun, dass sie ihre Enkelkinder vielleicht nicht lieben würden, aber meine Schwiemu hat schlichtweg wirklich sehr schwache Nerven speziell für Kleinkinder. Von daher ist sie auch schnell überfordert...

    Der zeitliche Rahmen wär für mich natürlich beim ersten Versuch nicht länger als 1 bis 2 Stunden. Es geht vor allem darum, dass ich ihm beim Haus einbischen helfen kann, Wände streichen etc....

    Marlene steht zu den SE nicht so schlecht würd ich sagen. Sie spielt mit ihnen, aber Bezugspersonen sind sie nicht wirklich für sie. Dazu sieht sie die SE wohl zu selten. Ich weiß nicht, ob sie sich von meiner SM beruhigen ließen :-? ...

    Die SE passen auf die Kids von Tonis Bruder auch auf, also denke ich würden sie bei Marlene nicht nein sagen.

    Stimmt, du hast recht. Ich könnte meine SM nochmal nachdrücklich auf diverse unerwünschte Dinge hinweisen und ihr auch klarmachen, dass ich diese "Was sie nicht weiß, macht sie nicht heiß"-Philosophie durchschaue und nicht haben will.
    Es müsste vorab jedenfalls ein klärendes Gespräch geben, denke ich mal. Ich sollte vielleicht all meine Bedenken vorher mit den SE abklären, ganz ehrlich über meine Gefühle sprechen.... Meinst du das macht Sinn? Oder ist soviel Ehrlichkeit vielleicht zu verletzend für die SE?

    lg, Johanna
     
  6. Rita

    Rita Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    29. März 2003
    Beiträge:
    4.120
    Zustimmungen:
    29
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hallo Johanna,

    ich hatte mit meiner Johanna und den Schwiegis ähnliche Bedenken. Trotzdem betreuen sie sie jetzt jeden Montag für 2 Stunden, allerdings bei uns zu Hause, damit ich in der Zeit arbeiten kann.

    Das ist eigentlich für jeden eine Bereicherung. Ich habe Ruhe zum Arbeiten, Johanna liebt ihre Großeltern und für die Großeltern ist sie der Sonnenschein im Alter.

    Ich würde es davon abhängig machen, wie es Marlene bei ihren Großeltern gefällt. Eigentlich kommt es doch nicht darauf an, ob du oder dein Mann will, dass sie Zeit bei ihren Großeltern verbringt, sondern ob sie es selbst will. Geht sie auf die Großeltern zu, spielt sie mit ihnen, strahlt sie sie an, freut sie sich auf sie? Wenn nicht, hat es meiner Meinung nach auch keinen Sinn, dass sie allein dort ist.
    Warum soll sie denn eigentlich jetzt schon allein bei ihnen sein? Es wäre doch eine gute Alternative, wenn dein Mann mal für ein paar Stunden zu seinen Eltern fährt und du währenddessen ein bisschen Zeit für dich hast?

    Liebe Grüße
    Rita
     
  7. Das wär mir eindeutig auch am liebsten gewesen! Aber ich denke so ne Abmachung ist bei uns leider nicht machbar....

    lg, Johanna
     
  8. Ach göttchen, ihr habt ja alle irgendwie recht...

    Die eine Seite in mir sagt "Warum es nicht einmal versuchen. Marlene kann sich wehren, sie kann deutlich NEIN sagen (ob es von den SE akzeptiert wird ist ne andere Frage :-? ). Marlene hat ein Recht selbst zu entscheiden, ob sie zu den SE will. Toni hat auch das Recht zu sagen, er möchte seine Eltern mehr miteinbeziehen. Was können sie schon großartig verpfuschen...usw....

    Aber die andere Seite hat einfach KEIN GUTES GEFÜHL bei der ganzen Sache... V.a. deshalb weil Marlene noch zu sehr von ihren Betreuungspersonen abhängig ist und weil sie sich bestimmt auch einschüchtern ließe, da ihr Selbstwert noch nicht genügend gefestigt ist.

    lg, Johanna
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...