eine doch ganz schnelle Geburt

Dieses Thema im Forum "Geburtsberichte" wurde erstellt von kolibri, 24. November 2004.

  1. kolibri

    kolibri Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.057
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Jetzt habe ich mit so großem Interesse immer die Geburtsberichte gelesen, dass ich mich entschlossen habe, auch von Leonies Geburt zu berichten:

    Angefangen hat es am Freitag, 24.10.04, als ich bereits
    1 Woche über dem ET war und nochmals zur Untersuchung
    musste. Da verhielt sich die Kleine ganz ganz ruhig.
    CTG zeigte nix von Wehen und der Arzt bestellte mich für
    die darauffolgende Woche Dienstag :-(. Nun ja, den ganzen
    Freitag hab ich dann noch mit diversen Hausarbeiten zugebracht,
    mir ging es ja blendend, kein Ziehen nix. Gegen Abend 21.00 Uhr
    kamen dann die ersten leichten Wehen. Ach, ich dachte mir nichts
    dabei, kann ja gar nicht sein, heute morgen war ja noch gar nix zu
    spüren, da werde ich schon noch Zeit haben. Hab mal spaßeshalber
    auf die Uhr geguckt .... und siehe da, da kamen die Wehen schon
    alle 6 Minuten. Aha dachte ich mir, ist ja prima, wenn das so bleibt,
    dann mach ich das mit links. Als die Wehenabstände dann nur noch
    4 Minuten betrugen, meinte ich zu meinem Mann: "Ich glaube, wir
    können jetzt losfahren." Da war es 21.30 Uhr. Gesagt, getan. Muttern Bescheid gesagt, damit sie auf die Große aufpasst und ab ins Auto
    und los. Mutti sagte nur noch: "So mein Kind, leider kann ich dir das
    nicht abnehmen, dass musst du ganz alleine schaffen." Ja ja, ich weiß *Angst*. Je näher wir dem KKH kamen, um so größer wurde meine Angst.
    Am liebsten wäre ich noch stundenlang spazierengefahren, ging aber nicht. Also Hände unter den Hintern, um die Schlaglöcher etwas auszugleichen
    und weiter gings. Gegen 22.00 Uhr dort angekommen ging es ab ans
    CTG, die Wehen waren schon mächtig. Gegen 23.00 Uhr ging es dann
    in den Kreissaal. Ich wollte nun unbedingt eine PDA, weil ich so Angst
    hatte. Die Hebamme meinte, ach wir haben ja noch so viel Zeit.
    Geh nur erst mal in die Wanne, wenn du willst. Ich wollte. Vorher noch
    der beliebte Einlauf ..:). Also ab in die Fluten und mein Mann hockte
    davor und schwitzte wie verrückt. 2 Stunden hab ich bestimmt in der
    Wanne gelegen. Die Hebamme kam dann ab und zu mal gucken und
    fragte, wie es mir so ginge? Ja ja, geht gut, sagte ich schnaufend.
    Dann gab es noch eine Akupunktur ... zur Entspannung, wie sie grinsend sagte. Na klar, nur zu, Entspannung kann nicht schaden. Ich erinnerte
    sie nochmals an die PDA. Ja ja, meinte sie nur und verschwand.
    Toll.... mit den Nadeln in den Füßen und im Kopf war von Entspannung
    keine Spur, die dienten dazu, um den Geburtsvorgang voranzutreiben,
    wie mir die Hebi hinterher dann sagte. Als ich dann nochmal fragte,
    wie es denn nun mit PDA aussähe, schaute sie noch mal den MuMu an
    und lachte diebisch. Dafür ist es jetzt zu spät, Mädel. Oh man, meinte ich nur, da hast du mich ja ganz schön vera..... und musste erst mal kräftig heulen, denn inzwischen waren die Wehen wirklich arg. Auch gut
    dachte ich, da muss ich nun eben ohne durch. Also raus aus der Wanne
    und ins Entbindungszimmer aufs Bett gelegt und weitergeheult. Die Hebi fragte: "Mädel, warum heulst du denn? Wegen der PDA, die du nicht bekommst?" NEIN WEIL ES SO VERDAMMT WEH TUT." Mein Mann stand
    ganz hilflos neben mir. Die Hebi sagte, ich verspreche euch, dass euer
    Kind in der nächsten viertel Stunde auf der Welt ist. Wollt ihr das?
    Mein Gatte natürlich ganz euphorisch: "Na klar." Ich wollte ja auch,
    hatte aber auch so viel Schiss. Also ging es los. Die Hebi guckte noch
    mal den MuMu an und sprengte die Fruchtblase. Das war ca. 1.10 Uhr.
    Und dann ging es gleich richtig los mit den Presswehen. Die Hebi setzte
    sich vor mich hin und stemmte mein angewinkteltes rechtes Bein
    in ihre Hüfte. Ich hab gebrüllt wie ein Ochse, war mir aber wurscht,
    so ging es besser, und gepresst und dabei die Hebi weggeschoben.
    Nein, nein, so geht das nicht, sagte sie, du sollst mich nicht wegschieben, sondern ganz entspannt das Bein anwinkeln und pressen. Haha, leichter gesagt als getan. Noch mal probiert und .... wieder weggeschubbst :).
    Jetzt wurde sie fast bissel böse. Also gut, Zähne zusammengebissen, trotzdem gebrüllt und weitergepresst, ohne die gute Hebi vom Bett zu katapultieren. Ich registrierte noch, dass die Ärztin nebenbei einen Kaffee trank und irgendwas schrieb. Hurra, dachte ich, ich mach hier fast
    alles ganz alleine. Und dann ... nach 3 oder 4?? Presswehen war
    Leonie da, ohne den befürchteten Schnitt aber mit einem
    Dammriss 2. Grades. Da war es 1:25 Uhr. Erleichterung pur und
    überglücklich. Mein erster Satz zu meinem Mann war in dem
    Moment: Guck mal, sieht sie auch wirklich ganz normal aus???
    Alles gelacht. Ja, sie sieht ganz normal aus. Alles dran und kerngesund.
    Und die Hebi hatte nicht zu viel versprochen, das mit den
    versprochenen 15 Minuten hat wirklich gestimmt. Die Hebi sagte
    dann nur verschmitzt, siehste ... jetzt haste es ganz ohne Schmerz-
    und Hilfsmittel geschafft. Da war ich nicht mehr auf sie sauer, weil
    sie mich ja bissel überrumpelt hatte, und richtig stolz und froh, doch
    keine PDA bekommen zu haben. Alles in allem kann ich im Nachhinein
    sagen, dass die Wehen selber bei Leonies Geburt weitaus angenehmer
    (sofern man das so bezeichnen kann) als bei Julia waren. Hingegen die Presswehen empfand ich bei der 2. Entbindung wesentlich ärger.
    Hab mich hinterher bissel geschämt, weil ich so laut gebrüllt hatte
    und die Frau, die vor mir bzw. parallel zu mir entbunden hatte, hatte
    ich gar nicht gehört.

    So, das war mein laaaaaaaaaanger Bericht.

    Vlg
    Kolibri
     
  2. Rebecca

    Rebecca Pfiffikus

    Registriert seit:
    8. Januar 2003
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Hagen
    AW: eine doch ganz schnelle Geburt

    Ein sehr schöner Bericht. :prima:

    Ich denk nur grade drüber nach...wenn ICh beim 1. Kind schon geschriehen habe, wie wird es beim zweiten sein :p

    Aber die Hebamme die bei mir die Entbindung durchgeführt hat, hat mich auch verar***t. Sie gab mir 2 Spritzen "gegen die Schmerzen", dabei war es etwas, damit sich der Muttermund schneller öffnet :bissig:

    LG
    Rebecca
     
  3. kolibri

    kolibri Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.057
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: eine doch ganz schnelle Geburt

    Liebe Rebecca,

    kleiner Trost vielleicht. Beim ersten Kind hab ich auch ni geschrien :). Ich hoffe, ich hab dir jetzt mit meinem Bericht keine Angst gemacht??? Bei mir war das Schlimme bei den Presswehen, dass ich unter ... ähmmmm Hämorrhoiden leide *wie peinlich jetzt* und die wurden dann natürlich mit rausgepresst. Das war es, was mir nach der Entbindung am meisten zu schaffen machte. :-(

    Viele liebe Grüße und alles Gute für deine anstehende Entbindung

    Kolibri
     
  4. Rebecca

    Rebecca Pfiffikus

    Registriert seit:
    8. Januar 2003
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Hagen
    AW: eine doch ganz schnelle Geburt

    Nein, du hast mir keine Angst gemacht. Jede Geburt ist ja anders und selbst wo meine 1. Entbindung ohne Probleme verlaufen ist, kann es bei der 2. ja ganz anders kommen.

    Ich lese so Geburtsberichte nur immer gerne *selber Schuld ist*
    Die Entbindung unseres 2. Babys dauert noch bis Mai, also habe ich genug Zeit mich phsychisch darauf vorzubereiten ;-)

    :bussi:
    Rebecca
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...