ein "kleiner Riese"

Dieses Thema im Forum "Schwanger wer noch?" wurde erstellt von kieselchen, 17. Dezember 2003.

  1. kieselchen

    kieselchen Edelsteinchen

    Registriert seit:
    30. Oktober 2003
    Beiträge:
    11.995
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    aus dem 500 Seelendörfchen...
    Hallo alle zusammen,

    wollte mal nen kleinen "Zwischenstand" abgeben ... :)

    Mein Mann und ich waren Montag früh beim FA und durften mal wieder Babyfernsehen gucken. Klasse :D . Da kieselchen aber wohl gerade diesen Termin kräftig verschlafen hat :schnarch: schüttelte mein FA mit seiner Hand mal eben auf meinem Bauch herum !! (Frechheit, 8O unser Kind zu schütteln.) aber siehe da! der kleine Wurm streckte sofort alle viere von sich wie ein Käferchen :-o . Nun sahen wir ein kleines Beinchen und Ärmchen. Ist schon knappe 5 cm groß - 12. SSW. Das deutlichste auf dem US Bild ist die kleine Wirbelsäule.

    Bin ja so glücklich diesen kleinen Wurm schon "beobachten" zu können.

    Nur einen leichten Beigeschmack hatte der Besuch beim FA am Montag. Ich habe auch gleich einen Termin für meine Fruchtwasseruntersg. bekommen. 8O Ich möchte sie gerne machen lassen. Mein Arzt hat mir die Entscheidung "freigelassen" da ich erst zur Risikorandgruppe gehöre. Termin ist am 14.o1.o4. Weiß auch nicht was mich da an Schmerzen erwartet.. zitter :cry:

    Jemand an Erfahrungswerten dabei? bitte berichten...

    Danke und lieben Gruß Andrea :ei:
     
  2. Cornelia

    Cornelia Ex-Exilfriesin

    Registriert seit:
    6. Januar 2003
    Beiträge:
    30.697
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    4-Täler-Stadt
    Hallo,

    Glückwunsch zu Deiner Schwangerschaft und toll, dass alles i. O. ist.

    Zu der Fruchtwasseruntersuchung: ich bin 69er Baujahr :-D , mir wurde sie auch angeboten und ich habe sie abgelehnt. Dir muss klar sein, was Du mit dem Ergebnis ggfls. anfängst. Bedenke, dass es dann nach der 20. Woche sein kann, dass eine evtl. Abtreibung befürwortet wird. :???:
    Eine Fruchtwasseruntersuchung ist ein Eingriff in eine intakte Fruchtblase - informiere Dich, inwieweit ein Risiko einer Frühgeburt besteh, wie hoch evtl. Risiken sind.

    Ich wünsche Dir viel Kraft und Mut für die Entscheidung.

    :winke:

    Conny
     
  3. Fruchtwasseruntersuchung

    Hallo Liebe (Andrea) Kieselchen!

    Glückwunsch. :D Deine Freude und Liebe ist schon jetzt herauszuhören.
    Ich bin sicher das Kleine Noch-Engelchen wird sich bei Euch total wohl fühlen und freut sich bestimt auch schon. :-o

    Ich hatte fast das gleiche Erlebnis vor'm "babyfernsehen" wie Du so süß bemerkst: Ege war winzig wie ein Fisch und wir konnten nur die Wirbelsäule und zwei Händchen erkennen, er schlief auch wie Deins und der Arzt drückte auf ihn nieder und er schreckte auf und zappelte zart mit den Händchen, sah aus wie ein Fisch im Wasser. Von da an nannten wir ihn immer "kleiner Fisch" ("küçük Balik" auf Türkisch). :-D

    ZUR FRUCHTWASSERUNTERSUCHUNG. Du wirst es nicht glauben, aber als Anfänger-Schwangere war ich sooo pingelig, daß ich den Profeßor mit meinen damals 27 Jahren regelrecht gedrängt habe eine machen zu dürfen, aus eigener Tasche sowieso. "Warum?" sagte er, es bestanden nur 1/1110 % Risiko zum Daum-Syndrom und 1/200 % Risiko für eine Fehlgeburt durch die Untersuchung. (Die Zahl 1/1110 ist das Ergebnis vom sogenannten Tripple-Test. Normalerweise verlangen sie da keine Amniosynthese (also Fruchtwasseruntersuchung), aber das finde ich nicht befriedigend genug. Was wäre wenn ich die 1110. Mutter wäre. Ich finde in der Medizin ist viel zu vieles dem Schicksal überlassen und einfach nur in der grauen Zone.)

    Ich sagte zum Prof. : Ich habe ganz am Anfang von der Schwangerschaft Alkohol getrunken (ohne Ahnung vom Baby) und meine Wohnung verpesten lassen gegen Ungezifer und ich konnte 3 Wochen nur schwer atmen. Und 1 zu 1110 Prozent Risiko sind mir 1 zu 1110 Prozent zu viel. Ich wüßte nicht was ich nach dem Ergebnis machen würde, aber ich würde trotzdem lieber ein definitives Ergebnis sehen. Damit man sich entscheiden oder sich gut für ein schwierigeres Leben vorbereiten kann.

    Was eine mögliche Fehlgeburt angeht, vertraute ich meinem Bauch und meiner makellosen :) Gesundheit. Mein Körper scheidet nix aus, sagte ich und Gott sei Dank behielt ich Recht, was nicht heißt ich hätte 48 Stunden nach dem Nadeleinstich nicht ganz doll gebangt und gebetet und mich kaum bewegt und viel Wasser getrunken um die verlorene Flüssigkeit schnell wieder zum Baby zu bringen. 8)

    Es tat nicht doll weh, nur ein Pickser, aber ich unterstellte es mir hinzugucken, ich fror ein in meiner Haltung, damit die Nadel ja nix berürhrt drinnen. Ist schon sehr unangenehm das Ganze. 8O :???: Da darf ich Dich nicht anlügen, man bracht schon eine gewisse Überwindung und Beherrschung. :jaja:

    Der Prof. hatte eine sehr ruhige und leichte Hand. Die Schwester überreichte ihm, wenn ich mich recht entsinne, 3 grosse Spritzen zum nachfüllen. Dabei blieb immer nur die eine sehr lange Nadel im Bauch. Die hatte er ganz zu Anfang mit einem sehr plötzlichen, präzisen Ruck eingestochen. Er verfolgte jede Bewegung vom Ultraschall und war ganz vorsichtig und todernst. Es war wie ein Ritual. Im Raum schwebte der unendliche Respekt vor dem Menschenleben in mir. Alle bangten und beteten, daß der Kleine das heil durchsteht. Am Ende, dauerte ca. 15 Minuten, dachte ich, war gar nicht so schlimm, wie's aussieht. Es blieben kein Loch und keine Schmerzen. Sogar der Nadelstich war sofort verschwunden. Aber ich fühlte mich schwach und flau, wegen der Aufregung, dem Adrenalin. Ich fühlte mich überhaupt nach jeder Ultraschalluntersuchung schlecht. Mir war stundenlang schlecht, nachdem man mir auf den Bauch gedrückt hat. Vielleicht kommt Dir das bekannt vor.

    Ich würd's bei einer 2. Ss nochmal machen laßen. Ich gehe gern auf Nummer sicher. Ich bin bei mir selber gegen Abrtreibung, aber ich weiß nicht ob ich stark genug wäre ein anderes Kind mit einer ganz anderen Zukunft aufziehen zu können, aber ich weiss auch nicht, (ich könnte es nur im kronketen Fall erfahren, was ich tun würde), ob ich es wagen könnte ein Leben zurückzusenden. Auf jeden Fall wäre es es Wert sich seelisch vorbereiten zu können.

    Nach 3 Wochen hatten wir das Ergebnis, es sei alles okay und es sei definitiv ein Junge. Da waren wir traurig, denn wir wollten ein Mädel und ihr Name wäre auch schon parat: Duru (heisst "klar"). Aber jetzt lieben wir ihn natürlich über alles und unsere Augen füllen sich mit Freudentränen wenn wir ihn angucken oder nur an ihn denken. Er ist knapp 17 Monate.

    Es wird schon gutgehen. Ich wünsche Dir viel Glück und Gesundheit. Möge Dein Baby ganz munter weitergedeihen.

    Ich hoffe, ich konnte Dir einen kleinen Einblick verschaffen und Beruhigung spenden.

    Alles Liebe
    Dicle
     
  4. glückwunsch zuerst

    ich bin auch schon über 35!! hähhähähä

    und bei mir machen sie vorher einen combined test (frag mich nicht genau was das ist, ist eine kombination von US und noch was) in der 12 ssw (also eh bald) und wenn da eine auffälligkeit ist, einen trippel test und dann kann ich immer noch eine fruchtwasserdings machen lassen ........

    mein doc hat gemeint, der combined test ist sehr sicher und er greift ungerne in eine SS ein wenn es nicht notwenig ist (mein doc ist vorstand/leiter der gyn .. denke der kennt sich aus)

    lg
    claudia
     
  5. Silke und Fabian

    Silke und Fabian Familienmitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    dort wo der Weg ein Ende hat
    Hallo!

    Da ich, wenn das Baby kommt auch schon zur Risikogruppe gehöre, (mit 34J.)wurde in der 12. Woche ein Ultraschalltest gemacht und zwei Blutuntersuchungen. Aus diesen drei Werten wurde dann errechnet wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist das das Kind das Down-Syndrom hat.

    Erst wenn dann eine hohe Wahrscheinlichkeit errechnet worden wäre ( hört sich komisch an*g*) wäre eine Fruchtwasseruntersuchung gefolgt.

    Viele Grüße
     
  6. llb

    llb Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    26. April 2002
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Bitte ganz sehr darüber nachdenken!!!!!

    Ich wünsche dir, dass du die richtige Entscheidung triffst!

    Liebe Grüße, Anja, die nicht für solche Eingriffe ist, falls kein Risiko besteht...
     
  7. AlexLiLa

    AlexLiLa Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    28. März 2002
    Beiträge:
    6.933
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Homepage:
    Hallo Ihr alle,

    da muß ich mich natürlich auch mal zu Wort melden.

    Also wir waren mit den beiden zur Nackenfaltenmessung und zum Feinultraschall. Alles war unauffällig wie bei meiner Bekannten auch. Beide haben wir zwillinge mit jeweils einem Down-Syndrom Kind bekommen. Also Nackenfaltenmessung sagt gar nichts aus. Das weiß ich auch aus der DS Maillingliste. Ich würde einen Abtreibung oder was auch immer nicht an Down-Syndrom festmachen da....das fast die einfachste Behinderung ist die man bekommen kann. Geburtsschäden können und sind meist viel schlimmer!

    Das wichtigste vorab ist sich zu überlegen was mache ich wenn das Ergebnis negativ ist. Bin ich bereit das Kind abzutreiben oder kann ich das eh nciht. Dann kann ich mir und meinem Kind den Stress ersparen.

    Ich wünsche Euch allen die richtige Entscheidung.

    lg Alex
     
  8. llb

    llb Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    26. April 2002
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    :jaja:

    Und wer garantiert dir ein Leben lang ein gesundes Kind???

    Nachdenkliche Grüße
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...