Ambulant oder nur staionär machbar??? (bitte auch UTE)

Dieses Thema im Forum "Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Janica, 17. Juli 2005.

  1. Huhu ihr Lieben,

    meine Freundin soll morgen mt ihrem Kind ET 22.06.04 ins KH. Es sollen einige Untersuchungen gemacht werden. Sie würde die allerdings gere ambulant machen lassen, aber der Arzt (wohl zimelich arrogant) meinte das selbst eine nüchteren Blutabnahme stationär gemacht werden muß bei Kindern.

    Unter anderem stehenh wohl Hör und Sehtest, sowie Untersuchungen an zur Bauchspeicheldrüse an.

    Nun ist sie ganz verunsichert, da sie noch einen Sohn zu Hause hat und lieber 4 mal hinfahren würde und die Tests machen würde als dazubleiben.

    Ist das ambulant möglich????
     
  2. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.712
    Zustimmungen:
    34
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    hier
    Hallo Janica.
    Leider habe ich gestern nicht hier reingeschaut. Deshalb (sicher zu spät) noch eine Antwort:
    Im Prinzip kann man sicher die meisten dieser Untersuchungen ambulant machen. Ich würde Deiner Freundin, so es noch möglich und aktuell ist, raten, sich bei den Ärzten in der Klinik danach zu erkundigen. Ambulant bedeutet aber, daß man gerade zur Vorbereitung sehr zuverlässig sein muß und z.B. zur Nüchternblutentnahme eben wirklich die nötige Frist einhalten muß, in der das Kind nichts essen und trinken darf. Außerdem gibt es Untersuchungen, die man in dem Alter nur mit einer medikamentösen Ruhigstellung machen kann - ich weiß nicht, ob sowas nicht geplant ist. Das wäre ambulant auch mit etwas Aufwand verbunden.
    Ansonsten sind natürlich stationär bei guter Organisation eine Reihe von Untersuchungen schneller nacheinander zu machen, als es ambulant zu machen ist.
    Da ich nicht weiß, worum es genau geht, kann ich Dir also keine einfache Ja/Nein-Antwort geben.
    Liebe Grüße, Anke
     
  3. Hallo Anke,

    danke für Deine Antwort, was sie heute in der Klink erlebt hat, scheint der Hammer zu sein. Ich werde Dir den bericht mal posten...

    10 Uhr, wir kommen in der Klinik an. Auf der Station kümmert sich eine Schwesternschülerin um die Aufnahme. Fiebermessen kriegt die garnicht hin, musste ich machen, mit dem Blutdruckmessgerät kommt sie überhaupt nicht zurecht, dauerte über 15 Min, bis sie es halbwegs geschafft hatte, einen vermutlich eh falschen Blutdruck zu messen. Pipibeutel ankleben hat sie auch noch nie bei einem Jungen gemacht, und Devins Pipimännchen total eingequetscht.
    Dann wollte sie schluss machen, und ich fragte noch, ob Devin vielleicht auch noch gemessen und gewogen werden sollte.
    Sie darauf "ja, das könnten wir auch noch jetzt machen".
    KU messen mussten wir ihr wieder helfen, Grösse messen hat ewig gedauert, und wiegen ging so.
    Zur Krönung schrieb sie auch noch alle Daten auf einen Schmierzettel, und das war´s.

    Dann kam ein Arzt im Praktikum, und wir erklärten diesem dass Gespräch mit der Krankenkasse, usw. und der holte die Stationsärztin. Der das gleiche erzählt, die holte den Oberarzt.
    Der hat uns dann total fertig gemacht, er hätte ja ohnehin schon genug von uns gehört, wir wären ja auch die, die das MRT für Devin abgelehnt hätten, usw. Meinte, das würde nun nach ihrem Plan durchgezogen, oder garnicht.

    Ich fragte dann, wie der Plan aussähe, wann mit den Untersuchungen angefangen würde. Er darauf "Morgen Nachmittag!!!!!!!!!"
    Ich frag dann "und warum sind wir dann jetzt schon hier?"
    Darauf er weil halt bei Devin nüchtern Blut abgenommen werden muss, und er ja aufgenommen werden muss.
    Ich sagte dann, dass er jetzt ja ohnehin nicht nüchtern wäre, und wir morgen früh auch mit ihm nüchtern wiederkommen könnten, und die Aufnahme wäre ja schon erledigt, das wäre ja keine Sache von Stunden.
    Er meinte aber, das ginge nicht.

    Ich frag mich echt, was das soll, montags morgens da rein, und Dienstags nachmittags die erste Untersuchung????

    Er sagte dann also nochmal klipp und klar, entweder so, oder garnicht. Wir haben uns dann für garnicht entschieden, zumindest dort.

    Thorsten bat ihn dann noch um die Liste der zu machenden Untersuchungen, damit er die zur Krankenkasse faxen könne (alles auf Schmierzetteln notiert), und der Arzt meinte nur, damit könne er eh nichts wollen, die würde er nicht bekommen.
    Das würde er unserem KiA mit einem entsprechenden Brief zukommen lassen.

    Wir haben nur noch unser Kind geschnappt, und sind gefahren. Nun will Thorsten gleich zu unserem KiA fahren, und dort alles weitere klären, aber ich glaube nicht, dass das viel bringen wird.


    Was denkst du darüber???

    Das mRT wurde abgelehnt, da sie die Untersuchungen erst abwarten will, weil sie die Vollnarkose vermeiden möchte....

    Danke Dir im vorraus

    LG
    Nine
     
  4. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.712
    Zustimmungen:
    34
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    hier
    Hallo Nine,
    Mir kommt das ein bißchen so vor, als wollte die Klinik zur Sommerflaute die Betten füllen... Ich hoffe, der Kinderarzt versteht, daß bei solchem "Entgegenkommen" dem Kind gegenüber die Eltern mißtrauisch werden. Ich wäre wohl auch gegangen...
    Wenn Du magst, kannst Du mir auch per PN mitteilen, worum es eigentlich genauer geht, dann kann ich Dir vielleicht auch noch mehr sagen, was ich für sinnvoll halte.
    Liebe Grüße, Anke
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...