zu große Breiportionen möglich?

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von Kathrin., 6. August 2010.

  1. Hallo Ihr Lieben!
    :winke:

    Ich melde mich mal wieder mit einer kleinen Frage:)

    Mein Maxi wurde am Montag 6 Monate alt und da es mit der Beikost so toll klappt (kleine Raupenimmersatt) habe ich auch gleich den OGB eingeführt.
    Er liebt Hafer-Apfel:)

    Ich kenne Utes Ernährungsplan gut und wir erfüllen ihn optimal.

    Sie gibt ja auch die Mengen an und da muss ich fragen:
    Muss ich diese denn so einhalten?

    Mittags sollten es ja max. 190g GKF Brei sein. Ich habe gestern noch etwas Gemüse dazu, da Maxi es eilig hatte und der Brei noch zu heiß war. Hab dann einfach ein bißchen kalten Kürbis zum Karotte-Kartoffel-Fleisch Brei getan.
    Er hat dann insgesamt 220g verputzt und wenn ich ich noch mehr gemacht hätte, sicher auch noch mehr!

    Dann Nachmittags den Hafer-Apfel Brei. Nach Rezept gemacht und das waren dann 225g!!!
    Laut Utes Seite sollten es aber nur 190g sein.
    Er hat aber die 225g komplett verputzt:)

    Abends gabs dann 200g Reis-Hirse Brei von Aptamil und 1h später wollte er noch sein Fläschchen (150ml).

    Wir kamen in Summe also auf knapp 1000ml/g.

    ZU VIEL? Muss ich mich genau an die empfohlenen Breimengen halten?
    Ich hab das Gefühl mein KLeiner isst immer genau das alles, was da ist....

    Viele liebe Grüße:winke:
     
  2. AW: zu große Breiportionen möglich?

    :) Ich hatte auch mal so eine Raupe Nimmersatt, die in Wachstumsphasen 300-400g Gemüsebrei gegessen hat *gg* (mein anderes Kind war dagegen nach 100g Mittagessen pappsatt)

    Die Angaben sind nicht "maximal", sondern einfach ein Richtwert. Wenn dein Kind Hunger hat, dann hat es Hunger. Denkst du an das Öl?
    Du schreibst, er würde immer weiteressen, solange noch was da ist. Wahrscheinlich würde ich dann einfach mal nach ca 200g aufhören (irgendwann musst du ja dann eh aufhören, wenn er es nicht selbst signalisiert) und gucken, wann er dann wieder Hunger hat.
    Aber wie oben geschrieben, es gibt auch Babys, die essen einfach mehr :)



     
  3. Eos

    Eos Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    23. April 2007
    Beiträge:
    4.909
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: zu große Breiportionen möglich?

    Meine Kinder haben phasenweise auch deutlich mehr als 190g Mittagsbrei gegessen, bzw. habe ich rel. schnell aufgehört, die Mengen abzumessen und eben einfach den Teller gefüllt, gefüttert und wenn satt aufgehört, wenn Bedarf noch Nachschlag :jaja:

    So essen wir ja auch, oder? ;-)

    Wichtig ist eben das Öl im Brei, bzw. im OGB hatte ich immer ein Stückchen Butter zerlassen, da ich Öl da irgendwie eklig fand :nix:

    Mein Großer hat abends übrigens noch über das erste Lebensjahr hinaus eine schier unglaubliche Portion Griesbrei gegessen, mit einer ganzen Banane reingedrückt. Da erinner ich mich noch, wie unser Besuch/die Omas teilweise gestaunt haben :zahn:

    Guten Hunger!
     
  4. helenahg

    helenahg Familienmitglied

    Registriert seit:
    8. April 2009
    Beiträge:
    856
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Wo auch schon die alten Römer waren
    AW: zu große Breiportionen möglich?

    Meine Kleine ist auch ein kleiner Freßsack und macht immer wieder den Mund auf. Aber üblicherweise signalisieren sie, wenn sie nicht mehr mögen, sie stoßen mit der Hand den Löffel weg, drehen den Kopf weg oder machen einfach den Mund nicht mehr auf. Bei meiner habe ich das bisher nur sehr selten erlebt, und dann nur bei richtig großen Portionen. Ich mache immer etwas mehr, als auf Packungen o.ä. angegeben ist. Wenn sie nicht genug bekommen würde, dann würde sie sich sicher früher wieder mit Hunger melden, aber es sind üblicherweise 4 Mahlzeiten am Tag (etwa alle 4 Stunden).

    Ich denke, solange das Verhältnis Körpergröße zu Gewicht auf der gleichen "Linie" bleibt, wo es sich die ganze Zeit befand, ist es ok (und die Kleinen natürlich zufrieden sind). Und meine ist eigentlich schon immer im gleichen Abstand zur 50%-Kurve im Bereich leicht.
     
    #4 helenahg, 6. August 2010
    Zuletzt bearbeitet: 6. August 2010
  5. AW: zu große Breiportionen möglich?

    hihi...muss richtig grinsen:) Danke für eure Antworten!
    Sehr beruhigend;-)

    Es ist ja was schönes wenn ein Kind gut isst - nur die Angst zu viel zu geben und ihn damit zu belasten schwirrt immer umher.
    Ich habs noch nie erlebt dass er sich vom Essen abgewendet hat:) Wenns leer war dann und der Mund noch offen, dann habe ich Tee angeboten.
    Er hält auch 4h durch, so gehe ich auch davon aus, dass er satt war.

    Ich hab allerdings ein bißchen Bammel vor der U5! Ich glaube nämlich er wiegt mittlerweile 10kg:) Von der Länge her hat er sicher 72 cm (schätze ich mal so wegen den Klamotten).

    Werde heute Mittag mal nur 190g geben und auch vom OGB nur 190g und sehen ob er dann früher kommt oder ob es ihm reicht.

    Ging es euch auch so, dass eure Kleinen kurz nach dem Milchbrei noch die Flasche wollten?
    Find das nämlich doch recht viel in kurzer Zeit.

    Habe schon das Aptamil-Gute-Nacht-Fläschchen da stehen. Er ist abends immer recht müde und mit trixen isst er seinen Brei und schläft danach ein. Kurz drauf wacht er auf und will die Flasche.
    Bin daher am überlegen statt dem Milchbrei dieses Gute-Nacht-Fläschchen zu geben.
    Da hat er ja auch Milch und Getreide und es hätte dann in Summe weniger Kalorien als 200g Brei + 150ml Milch.

    Was meint ihr?Hat das jemand schon so gemacht?

    Meine Schwester hat ihrem Kleinen immer das Hipp Gute-Nacht-Fläschchen gegeben, weil er auch zu müde war - hat da jemand Erfahrung?
    Kann ich bei Aptamil bleiben und abends Hipp geben oder ist das nicht gut?

    (Wenn ich ein neues Thema dafür aufmachen muss dann sagt mir das;-)

    Grüßle
     
  6. helenahg

    helenahg Familienmitglied

    Registriert seit:
    8. April 2009
    Beiträge:
    856
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Wo auch schon die alten Römer waren
    AW: zu große Breiportionen möglich?

    Meine hat den Abendbrei immer so weggemapft (selbst wenn sie müde war). Ein Fläschchen wollte sie danach nicht mehr. Aber vielleicht braucht Deiner ja auch einfach noch das Saugen/Nuckeln? Oder er hat wirklich noch Hunger, oder das Sättigungsgefühl hat sich noch nicht eingestellt? Probier es halt einfach aus. Ich habe allerdings keine andere Milch für abends gekauft, als sie noch ein Fläschchen abends bekommen hat.

    Die Meinung, die ich bisher dazu gehört habe, war: Pre- oder 1er Milch reicht, die Zusammensetzung ist der Muttermilch näher. Folgemilch und die ganzen Gute-Nacht-Breie und -Fläschchen seien nur eine "Erfindung" der Industrie, um mehr Produkte und damit mehr Umsatz zu generieren. Man suggeriere damit den Eltern, denn alle wollen ja nur das Beste für ihr Kind (und selbst durchschlafen ;)), dass dies nötig wäre.

    Ich glaube, es ist was Wahres dran, wenn das Kind über den Tag einfach genug zu essen bekommt (bzw. bei manchen eher annimmt, aber das Problem haben wir beide ja nicht), dann verlangt es nachts ab einem gewissen Alter auch nichts mehr. Und bei meiner stimmt es, sie schläft zwar nicht durch, weil sie ihren Schnuller nachts nicht wieder findet, oder wenn sie wach wird, das Sitzen und Knien im Bett spannend findet, aber in der Position nicht einschlafen kann (und dann wegen Müdigkeit heult). Aber essen will sie schon lange nicht mehr.
     
  7. AW: zu große Breiportionen möglich?

    Meine Tochter hatte zur U5 auch 74cm mit 10,5kg. Zur U6 wog sie glaube ich nur 1,5kg mehr und war später auch nie "zu dick". Ein Baby, das altersgerecht ernährt wird, wird nicht dick, nur weil es viel Hunger hat. :)

    Flasche / Stillen nach dem Abendessen gab es hier auch IMMER, bei beiden Kindern. Manche brauche das einfach. Ich würde die gewohnte milch danach geben, kein Gute-Nacht-Fläschchen oder sowas. Halte die allerdings auch für völlig überflüssig ;)
     
  8. Eos

    Eos Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    23. April 2007
    Beiträge:
    4.909
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: zu große Breiportionen möglich?

    Also ich hab ja zwei Stillkinder und kenn mich mit Flaschen nicht so aus.

    Ich würde vom Gefühl her einem Kind, das seinen Brei gut und gerne isst, nicht diesen wieder entziehen, um die Flasche zu geben und so Kalorien zu sparen.
    Lass ihm den Brei, gib ihm nachher die Flasche, wenn er das mag :jaja:

    Ich würde allerdings auch die ganz normale Milch geben wie tagsüber, denn die Gute-Nacht-Fläschen sind doch eben noch angereichert, damit die Kinder länger satt bleiben, oder? :???:
    Und das ist bei euch ja nicht nötig.

    Wir hatten hier gegen 17.00-18.00 Uhr Milch-Getreidebrei und direkt vor dem Schlafen bis etwa 11/12 Monate stillen.
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. baby 8 monate isst mittags 400g

Die Seite wird geladen...