würde ganz gerne mal deine Meinung dazu hören Ute und alle

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von Mamitroll, 25. April 2004.

  1. Wie ihr ja sicherlich schon mitbekommen habt, komme ich aus einem anderen Forum?? Leider sind in diesem Forum Muttis die nicht Stillen nicht so erwünscht, sag ich mal. Die werden dann da schon auch mal als Bequeme Pampe Fütternde Muttis betitelt. Schade eigentlich, aber egeal, meine Frage nun ist, weil mich das ganze immer noch sehr verunsichert, was stimmt den, resp. was ist an der Pre so interssant und stimmt das den was die erzählen??

    1.
    der unterschied liegt zwischen pre und der 1er darin,
    daß bei der 1 kohlehydrate in form von stärke mitdrinnen ist
    und den jungen unreifen verdauungstrakt unnötig belastet
    und du dich umbedingt an die vorgegene menge halten mußt
    _________________
    2.
    HA-nahrung hat bereits aufgespaltene Eiweißbestandteile,
    was zur folge hat, dass diese nicht so lange sättigt wie eine normale PRE-nahrung.
    ursache sind die aufgespaltenen eiweiße, sie sind quasi schon "vorverdaut" und sättigen deshalb nicht so lange.

    3. etas länger, sorry, aber deine Mewinung interssiert mich wirklich:

    Stillen, das ist unumstritten, ist das Beste für einen Säugling. Was aber ist das "Zweitbeste", wenn die Mutter nicht stillen möchte, oder was auch in ganz seltenen Fällen passiert, nicht stillen kann?

    Würde es nach den Vorstellungen der Nahrungsmittelindustrie gehen, würde ein gestilltes Baby mit einer sog. adaptierten (Pre) Nahrung gefüttert, wenn es mit dem Stillen "nicht richtig klappt" (anstatt auf Möglichkeiten hinzuweisen, wie die Milchmenge erfolgreich gesteigert werden kann). Nichtgestillte Babys sollten von Anfang an mit einer sog. teiladaptierten Nahrung (die 1er Nahrung), nach dem vierten Monat mit einer 2er und ab dem 8. Monat mit einer 3er Nahrung ernährt werden. Nach dem 4. Monat solle, so die Aussagen der Nahrungsmittelindustrie, mit Beikost begonnen werden, weil es von der Flasche oder den Stillmahlzeiten allein nicht mehr ausreichend und vor allen Dingen ausgewogen ernährt werden würde. Man berücksichtige bei diesen Empfehlungen die wahren Interessen der Nahrungsindustrie, das Beste zu wollen, nämlich Ihr Geld!

    Im März 2001 veröffentlichte die WHO (World Health Organisation = Weltgesundheitsorganisation) eine weltweit durchgeführte Studie, in der von WissenschaftlerInnen folgendes untersucht wurde:

    Die Entwicklung des Säuglings: Immunsystem, Stoffwechsel, Entwicklung im Mund-, Kieferbereich, zentrales Nervensystem

    Die Physiologie der Milchbildung

    Die Physiologie des Saugvorganges

    Die biologische Bedeutung des ausschließlichen Stillens

    Die Häufigkeit von Erkrankungen sowohl bei akuten Erkrankungen (wie z. B. Infekten) als auch bei chronischen Erkrankungen (wie z.B. Diabetes)

    Die Studien wurden in Europa, Australien, Asien, Amerika und Afrika durchgeführt.

    Das Fazit dieser Studie lautet, 6 Monate ausschließlich stillen,

    das heißt, keinerlei andere Nahrung oder Flüssigkeit außer Muttermilch

    danach neben geeigneter Beikost das Fortsetzen des Stillens bis zum Ende des zweiten Lebensjahres, besser darüber hinaus.


    Für Babys, die nicht gestillt werden, heißt der Grundsatz der Ernährung in punkto Milchersatznahrung, dass dem Baby ein Produkt angeboten wird, das in seiner Zusammensetzung der Muttermilch am "ähnlichsten" ist. Hier gibt es nur eine Produktklasse: Die adaptierte Pre-Nahrung. Ein Umsteigen auf ein anderes Produkt ist demnach nicht erforderlich, auch wenn das Baby "nicht mehr satt" wird. Ein Baby befindet sich im Lauf seiner ersten 15 Lebensmonate in mindestens 8 bekannten Wachstumsschüben, die oftmals über mehrere Wochen andauern. Hier gilt, genau so wie bei gestillten Babys: Häufigeres Füttern statt Nahrungswechsel.

    Für nichtgestillte Babys gelten bezüglich Beikosteinführung die selben Empfehlungen wie bei gestillten Babys, also keinesfalls vor Ende des 6. Lebensmonats mit dem Zufüttern zu beginnen.

    Für Kleinkinder nach dem ersten Lebensjahr haben sog. "Kinderlebensmittel" nichts auf dem Speiseplan einer ausgewogenen, gesunden Ernährung verloren. Ernährungswissenschaftler und Verbraucherzentralen haben herausgefunden, dass diese Produkte zu süß, fett, kalorienhaltig und zu teuer im Vergleich zu "normalen" Lebensmitteln (Bsp. "Fruchtzwerge" oder Alete Joghurts contra normale Fruchtjoghurts) sind. In einem dieser Produkte wurden 18 Gramm Zucker auf 100 Gramm gefunden (das ist ungefähr so, als wenn man einer Tasse Tee 7 Würfelzucker hinzufügen würde), naturbelassene Joghurts hingegen haben einen ungefähren Anteil von 6 Gramm Zucker auf 100 Gramm. In "Kinderwurst"-Produkten wurden Fettanteile von 50 % entdeckt.


    so, das waren mal die Punkte, eine Frage hab ich noch?

    Die Pre, bleibt doch von der Zuberitung immer gleich!! Also sie wird sich bestimmt nicht dem Bedürfnis des Babys anpassen wie die Mumi?? Weshalb den sollte man den Babys trotzallem Pre Füttern, ich denke wenn es mehr Hunger hat, kommt die Pre nicht nach!!!

    Muss ich mich nun als Rabenmutter sehen, weil ich noch nie meinen Kindern nachd er 6. Lebenswoche Pre gefüttert habe, sonder gleich die 1er, mit 4 Mon. die 2er und mit 8 Mon. die 3er???

    Irgendiwe pack ich das ganze nicht und es ist ein wirrwar in meinem Kopf?????

    Ich hoffe nun Du kannst mich da etwas aufklären, danke schon mal im Voraus :bravo:
     
  2. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Hallo Sandy,

    1.
    der unterschied liegt zwischen pre und der 1er darin,
    daß bei der 1 kohlehydrate in form von stärke mitdrinnen ist
    und den jungen unreifen verdauungstrakt unnötig belastet
    und du dich umbedingt an die vorgegene menge halten mußt

    ja es ist Stärke drin, nein der Verdauungstrakt ist am Geburt ausgebildet und in der Lage Stärke problemlos aufzunehmen. Sonst wäre es shclicht per Gesetz verboten und wir alle, vor allem unsere eigene Müttergeneration, hätte keine Überlebenschance gehabt. Haferschleimflasche als Beispiel.


    2.
    HA-nahrung hat bereits aufgespaltene Eiweißbestandteile,
    was zur folge hat, dass diese nicht so lange sättigt wie eine normale PRE-nahrung.
    ursache sind die aufgespaltenen eiweiße, sie sind quasi schon "vorverdaut" und sättigen deshalb nicht so lange.

    Richtig
    3. etas länger, sorry, aber deine Mewinung interssiert mich wirklich:

    Stillen, das ist unumstritten, ist das Beste für einen Säugling. Was aber ist das "Zweitbeste", wenn die Mutter nicht stillen möchte, oder was auch in ganz seltenen Fällen passiert, nicht stillen kann?

    Würde es nach den Vorstellungen der Nahrungsmittelindustrie gehen, würde ein gestilltes Baby mit einer sog. adaptierten (Pre) Nahrung gefüttert, wenn es mit dem Stillen "nicht richtig klappt" (anstatt auf Möglichkeiten hinzuweisen, wie die Milchmenge erfolgreich gesteigert werden kann).

    Die Nahrungsmittelindustrie lebt vom Verkauf. Allerdings unterstützen viele Babynahrungshersteller das Stillen durch eigene Broschüre die wiederum von unabhängigen Stillberatern geschrieben sind.

    Nichtgestillte Babys sollten von Anfang an mit einer sog. teiladaptierten Nahrung (die 1er Nahrung), nach dem vierten Monat mit einer 2er und ab dem 8. Monat mit einer 3er Nahrung ernährt werden.

    Der Begriff Teiladaptiert ist seit 15 Jahren nicht mehr gängig. Hier machen Menschen Stimmung die sich mit den Babynahrungen nicht auskennen. Dieses aber vorgeben zu tun. Schwach.

    Nach dem 4. Monat solle, so die Aussagen der Nahrungsmittelindustrie, mit Beikost begonnen werden, weil es von der Flasche oder den Stillmahlzeiten allein nicht mehr ausreichend und vor allen Dingen ausgewogen ernährt werden würde. Man berücksichtige bei diesen Empfehlungen die wahren Interessen der Nahrungsindustrie, das Beste zu wollen, nämlich Ihr Geld!

    Das FKE (Forschungsinstitut für Kinderernährung) empfiehlt den Beikostbeginn "nach dem 4. Monat bis spätestens 6. Monat. Es ist unabhängig und wird vom Land NRW finanziert.

    Im März 2001 veröffentlichte die WHO (World Health Organisation = Weltgesundheitsorganisation) eine weltweit durchgeführte Studie, in der von WissenschaftlerInnen folgendes untersucht wurde:

    Die Entwicklung des Säuglings: Immunsystem, Stoffwechsel, Entwicklung im Mund-, Kieferbereich, zentrales Nervensystem

    Die Physiologie der Milchbildung

    Die Physiologie des Saugvorganges

    Die biologische Bedeutung des ausschließlichen Stillens

    Die Häufigkeit von Erkrankungen sowohl bei akuten Erkrankungen (wie z. B. Infekten) als auch bei chronischen Erkrankungen (wie z.B. Diabetes)

    Die Studien wurden in Europa, Australien, Asien, Amerika und Afrika durchgeführt.

    Das Fazit dieser Studie lautet, 6 Monate ausschließlich stillen,

    das heißt, keinerlei andere Nahrung oder Flüssigkeit außer Muttermilch


    danach neben geeigneter Beikost das Fortsetzen des Stillens bis zum Ende des zweiten Lebensjahres, besser darüber hinaus.

    2 Jahre stillen wird derzeit geraten-


    Für Babys, die nicht gestillt werden, heißt der Grundsatz der Ernährung in punkto Milchersatznahrung, dass dem Baby ein Produkt angeboten wird, das in seiner Zusammensetzung der Muttermilch am "ähnlichsten" ist. Hier gibt es nur eine Produktklasse: Die adaptierte Pre-Nahrung. Ein Umsteigen auf ein anderes Produkt ist demnach nicht erforderlich, auch wenn das Baby "nicht mehr satt" wird. Ein Baby befindet sich im Lauf seiner ersten 15 Lebensmonate in mindestens 8 bekannten Wachstumsschüben, die oftmals über mehrere Wochen andauern. Hier gilt, genau so wie bei gestillten Babys: Häufigeres Füttern statt Nahrungswechsel.

    Für nichtgestillte Babys gelten bezüglich Beikosteinführung die selben Empfehlungen wie bei gestillten Babys, also keinesfalls vor Ende des 6. Lebensmonats mit dem Zufüttern zu beginnen.

    Für Kleinkinder nach dem ersten Lebensjahr haben sog. "Kinderlebensmittel" nichts auf dem Speiseplan einer ausgewogenen, gesunden Ernährung verloren. Ernährungswissenschaftler und Verbraucherzentralen haben herausgefunden, dass diese Produkte zu süß, fett, kalorienhaltig und zu teuer im Vergleich zu "normalen" Lebensmitteln (Bsp. "Fruchtzwerge" oder Alete Joghurts contra normale Fruchtjoghurts) sind. In einem dieser Produkte wurden 18 Gramm Zucker auf 100 Gramm gefunden (das ist ungefähr so, als wenn man einer Tasse Tee 7 Würfelzucker hinzufügen würde), naturbelassene Joghurts hingegen haben einen ungefähren Anteil von 6 Gramm Zucker auf 100 Gramm. In "Kinderwurst"-Produkten wurden Fettanteile von 50 % entdeckt.

    HIer werden Äpfel und Birnen durcheinander geworfen. Es gibt Lebensmittel die mit Aufdrucken für Kinder nach normalem Lebensmittelrecht produziert werden und den Käufern suggerieren dass es speziell für Kinder ist. Also bei Käse, Wurst, Joghurt usw. findet man das häufig.

    Es gibt Kleinkindernährungsmittel die nach dem Diätetischen Lebensmittelgesetz produziert werden. Da sind von den Vitaminzusätzen bis zu den Zuckerzusätzen genaue Richtlinien zu erfüllen. Zum Beispiel ist der Zusatz von Kristallzucker genaustens reklementiert. Diese Nahrungsmittelgruppe wird von den öffentlichen Institutionen wie FKE nicht angegriffen. Sondern es handelt sich dabei um die Schein- Kinderprodukte die keinerlei Unterschied machen zu normalen Produkten ..... vielleicht sogar süßer sind um den Geschmack zu treffen.
    so, das waren mal die Punkte, eine Frage hab ich noch?

    Die Pre, bleibt doch von der Zuberitung immer gleich!! Also sie wird sich bestimmt nicht dem Bedürfnis des Babys anpassen wie die Mumi?? Weshalb den sollte man den Babys trotzallem Pre Füttern, ich denke wenn es mehr Hunger hat, kommt die Pre nicht nach!!!

    Es gibt Kinder die wunderbar mit Pre zurec ht kommen und Kinder die viel zu große Mengen aufnehmen. Menge = Kalorienzufuhr = dick wenns dumm läuft. Muss ich mich nun als Rabenmutter sehen, weil ich noch nie meinen Kindern nachd er 6. Lebenswoche Pre gefüttert habe, sonder gleich die 1er, mit 4 Mon. die 2er und mit 8 Mon. die 3er???

    Wenn die Trinkmengen passen würde ich kein Problem sehen.

    Alles Gute wünscht Ute


    P.S. Welches Forum hat dich denn "angemacht" ????
     
  3. Hallo Ute,
    vielen Dank für deine aussage kräftigen Antworten. Ich kann mir jetzt auch endlich, konkretere Vorstellungen darüber machen. Es hat mir gut geholfen nun.
    :prima:

    Habe dir auch schon eine PN geschickt.
     
  4. Tanja

    Tanja Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. Februar 2004
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Marl
    Deshalb sind einige von uns hier her gewandert, Ute ;-)
     
  5. Miriam78

    Miriam78 Familienmitglied

    Registriert seit:
    23. April 2004
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    oder fahren zweigleisig... zwecks umfassenderer Info...
     
  6. Heidi

    Heidi coole Mama

    Registriert seit:
    14. Dezember 2003
    Beiträge:
    8.417
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    bin schon richtig hier
    Na da bin ich aber froh, dass ich hier in diesem Forum bin :bravo:
    Ich fühle mich hier so richtig wohl :jaja:
     
  7. Hallo,

    ich kenne diesen Text auch schon fast auswendig mit der Pre Nahrung und ich weiß auch ganz genau aus welchem Forum er stammt. :D

    Ich fühle mich hier auch viel besser aufgehoben!!!

    Liebe Grüße
    Püppchen30
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...