Wir wissen nicht mehr weiter :-(

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von Turanga, 11. Januar 2010.

  1. Hallihallo :)

    Ich bin heute hier über google bzw. die Seite babyernaehrung.de gelandet auf der Suche nach Rat :)

    Mein Mädchen ist 4 Monate und 3 Wochen alt, sie kam nach 13 Tagen Übertragung zur Welt. Sie ist unser erstes Kind.
    Wir haben seit Geburt schon recht viel gestillt....Abstände am Tag von 3 Stunden sind Seltenheit, doch bis zum 4. Monat hat sie in der Nacht nur 2 Mal die Brust eingefordert. Seit Anfang Dezember ist nun alles anders ... wir sind im nächtlichen Dauerstillen gelandet, tagsüber maximaler Stillabstand mal 2 Stunden.
    In Wachstumsphasen haben wir schon öfter mal zur Pre greifen müssen, weil sie definitiv nicht satt wurde.

    Dazu muss ich sagen, dass ich lediglich mit einer Brust stillen kann und ich nach und nach immer mehr nun das Gefühl bekam, ich kann ihren Hunger nicht mehr voll stillen.
    Deutlich wurde dies nun Ende Dezember, als sie nach 4stündigem "Dauerstillen" am Nachmittag noch 200 ml Pre Milch getrunken hat :( Daraufhin hat sie zum ersten Mal seit Anfang Dezember doch 7 Stunden am Stück mal geschlafen.

    Am 31.12. nun haben wir mit Gemüse am Mittag begonnen. Sie verträgt es prima, das Essen macht ihr Spass, sie schiebt nichts mehr raus aus dem Mund und lutscht den Löffel genüsslich ab :)
    Meine Hebamme war total dagegen, weil sie meinte, es wäre nur ein Wachstumsschub, das Zufüttern wäre zu früh, ich solle noch 3 Wochen warten und durchhalten....ich fühle mich da ein wenig allein gelassen nun. Dann meinte sie auch, die Zähne vllt....aber da ist einfach nichts zu sehen!
    Kann ein Wachstumsschub über soooo lange Zeit gehen? Das sind ja jetzt schon knappe 8 Wochen mit der Dauerstillerei.

    Das Dauerstillen in der Nacht wird mittlerweile immer schlimmer. Heute Nacht hat sie sich pünktlich alle 1 1/2 Stunden gemeldet, in der letzten Nacht war die längste Schlafphase 3 Stunden. Sie trinkt dann auch recht ordentlich und schläft wieder ein.
    Durchschnittlich wird sie 7 - 8 Mal wach in der Nacht und möchte trinken.

    Für sie ist das doch aber auch so keine Erholung :( Sie quengelt viel, wirkt oft sehr unzufrieden....

    Was kann ich tun??

    Meine Mutter meinte, ich solle schon den Abendbrei einführen - "darf" man das denn so einfach? Macht das der kleine Darm schon mit?

    Ich wurde so sehr geimpft durch Geburtsvorbereitungskurs-Hebamme, meine Hebamme - 6 Monate vollzustillen, keine 1er Milch zu geben usw.

    Dazu habe ich durch das Umfeld keine Erfahrung mit Baby's und muss mich so jetzt einfach informieren.

    Natürlich geht es mir um das Beste für mein Baby - ich möchte auch einfach nichts falsch machen, den kleinen Körper nicht überfordern mit fester Nahrung.

    Von daher wäre ich dankbar für einen Rat...oder ggflls. einen Erfahrungsaustausch!

    Vielen Dank schon einmal!

    LG, Turanga
     
  2. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.700
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    AW: Wir wissen nicht mehr weiter :-(

    Hallo und Herzlich Willkommen hier,
    Könntest Du uns bitte alle Dir zur Verfügung stehenden Gewichts- und Größendaten mit jeweiligem Datum aufschreiben? Das Trink- und Essverhalten eines Kindes in dem Alter kann man ohne die Gewichtsentwicklung nicht beurteilen.

    So aus dem Bauch raus würde ich empfehlen, nach jedem Stillen noch Pre-Milch anzubieten, wenn Du das Gefühl hast, sie wird nicht satt. Und Du kannst ihr abends, trotz Gemüse (das sättigt zwar zunächst, hat aber nicht viel Kalorien, die Dein Kind dringend zu brauchen scheint), einen Milchbrei aus Pre-Milch und Reisflocken anbieten. Das würde die Kalorienbilanz deutlich verbessern - wenn es wirklich der Hunger ist. Dann solltest Du aber nicht schlagartig ruhigere Nächte erwarten, ich denke, sie würde dann erstmal ne ganze Weile auch nachts noch weiter auftanken, um aufzuholen.
    Das ist aber zunächst eine Meinung aus dem Bauch raus - wie geschrieben, ohne Gewichtsdaten kann man da nicht viel sagen.

    Liebe Grüße, Anke
     
  3. AW: Wir wissen nicht mehr weiter :-(

    ooooh Danke für die schnelle Antwort! :)

    Ich schreib mal auf:

    Geburtsgewicht: 3330 gramm
    Bei der U2 02.09. 3490 gramm 51,3 cm lang
    Bei der U3 06.10. 4880 gramm 55,7 cm lang
    Bei der U4 08.12. 6080 gramm, 66 cm lang

    Gestern früh habe ich sie mal gewogen, da hatte sie 6700 gramm.

    Sie nimmt schön zu und ist auch ein wirklich propperes Mädel!

    Ich erwarte nicht die schlagartig ruhigeren Nächte...ich wünsche mir bloß, dass mein Mädchen einfach zufriedener ist :(

    Kann so ein Extrem-Stillen auch einfach bei den Zähnchen sein?
     
  4. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.723
    Zustimmungen:
    71
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: Wir wissen nicht mehr weiter :-(

    Ich bin als erstes darüber gestolpert und mag mal fragen, wieso. Ich still inzwischen das dritte nur einseitig, wir haben erst beim dritten und da knapp zu spät den Grund gefunden.

    Zum Rest: Im Anbetracht der Tatsache, dass ihr Pre nehmt, schließe ich eine Allergieanfälligkeit des Kindes aus. Und damit geh ich mit Anke konform: biete ihr ruhig Milch an oder eben einen Milchbrei abends. Aber: Milchbrei am Abend verheißt nicht gleich gute Nächte. Vielleicht werden sie leicht ruhiger, das wäre für euch ja schon eine Entspannung. Meine Jüngst hat selbst mit 3 Breizeiten noch nicht durchgeschlafen, aber kam zumindest auf 4 Stunden am Stück.
     
  5. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.700
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    AW: Wir wissen nicht mehr weiter :-(

    Ich habe die Gewichtsdaten jetzt nicht akribisch durchgerechnet, sie sehen aber zunächst ganz passabel aus. Demnach scheint kein Mangel an Kalorien vorzuliegen - aber vielleicht würde sie trotzdem noch mehr trinken/essen, wenn es angeboten würde (keine Angst, in dem Alter wird ein Kind mit altersangepaßter Nahrung nicht zu dick).
    Ich bleibe also dabei: Ruhig nach dem Stillen Pre-Milch anbieten (Zwiemilch-Ernährung würde man das nennen). Abends einen Milchbrei, glutenfrei und vielleicht wirklich mit der gewohnten Pre-Milch gerührt. Und dran denken, das Mittagsgemüse ggf. mit Öl kalorisch aufzuwerten.

    Kennst Du die Seite www.babyernaehrung.de ? Schmöker Dich dort mal durch, die Seite wird durch unsere Ute immer aktuell gehalten und hat schon mich mit meiner Tochter gut durch die Babyzeit begleitet.

    Liebe Grüße, Anke
     
  6. PetraC

    PetraC Geliebte(r)

    Registriert seit:
    3. Dezember 2009
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    über den Wolken...
    AW: Wir wissen nicht mehr weiter :-(

    Hallo Turanga und willkommen. Ich bin auch noch relativ neu hier und habe immer guten Rat erhalten.
    Erstmal finde ich, dass Du prima an die Sache rangehst.
    Das Bauchgefühl einer Mutter hat oft recht. Gerade beim ersten Kind verläßt man sich oft lieber auf die erfahrenen Mehrfach-Mütter oder Hebammen. Das kann ich gut verstehen und es war bei mir nicht anders. Trotzdem hatte mein Bauch im Rückblick dann doch meist recht. Trau Dir als Mutter zu, zu wissen was gut für Dein Baby ist!! Du informierst Dich ja offensichtlich gut.
    Zum Thema Beikost-Einführung gibt es hier deutlich erfahrenere Leute als mich. Dazu will ich nicht schreiben.
    Bei meinen Kindern war es in beiden Fällen so, dass die Milchmenge nicht ausgereicht hat und ich langfristig mit pre-Milch zufüttern mußte. Alle Versuche auf höhere Muttermilchmengen zu kommen sind fehlgeschlagen und haben eigentlich nur psychischen Druck und damit weniger Milch erzeugt. Erst als ich das Zufüttern akzeptiert hatte, wurde die Situation entspannter - für Mutter UND Kind. Meine Kinder haben immer zusätzlich zur Stillmahlzeit noch eine kleine Flasche Pre-Milch erhalten. Natürlich steigt dann die eigene Milchmenge nicht weiter, weil der steigende Bedarf anders gedeckt wird. Aber es war für meine Kinder und mich die einzige Lösung überhaupt weiter zu stillen.
    Es könnte sein, dass Du mit regelmäßiger Pre-Milch Gabe zusätzlich zum Stillen also die Situation verbesserst. Leider muss ich "könnte" schreiben - bei meiner Tochter ging es so leichter, bei meinem Sohn blieb es bei den häufigen Mahlzeiten.

    Liebe Grüße und alles Gute
    Petra
     
  7. Pfauenauge

    Pfauenauge einst UmmRaya

    Registriert seit:
    26. Dezember 2009
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Wir wissen nicht mehr weiter :-(

    Du bist bestimmt total erschoepft, das kann ich mir gut vorstellen. Ich hab das auch gerade hinter mir.

    Ich wollte gerne voll stillen, konnte aber nicht. Ich hab dann zugefuettert mit Pre.
    Nachdem sie anfangs gar nicht von meiner Brust ablassen wollte, hat das die Situation etwas entspannt. Sie hat nicht mehr geweint, als ich sie abgelegt habe und hat auch mehrere Stunden geschlafen.

    Mit knapp sechs Monaten hab ich angefangen zuzufuettern, ich hab es ganz langsam angehen lassen, meine Kleine ist sooo waehlerisch :umfall: .
    Ich bin schon eher eine Vertreterin vom spaeten Beifuettern der festen Nahrung. Aber meine Tochter hat ploetzlich nicht mehr durchgeschlafen und hing wieder die ganz Nacht an der Brust. Ich hab in meiner Verzweiflung das Internet durchforstet und bin, wie du gerade :), ueber dieses Forum gestolpert.

    Ich hab dann langsam die Pre-Rationen nach dem Stillen erhoeht, hab unter die morgendliche Banane Haferschleim und Oel geruehrt. Mittags bekommt sie die ungewuerzte Version unserer Erwachsenenkost und abends einen Gemuesereisbrei. Brust und Pre gebe ich nach verlangen.

    Meine Tochter schlaeft jetzt wieder viel besser, Gott sei Dank.

    Ich weiss, es ist nicht einfach, bei den vielen Ratschlaegen, Do's und Dont's ueberall, auf sein Gefuehl und die Zeichen seines Kindes zu hoeren und sie zu deuten.
    Aber du siehst am besten, ob dein Kind hunger hat, ob es gesund aussieht und einen lebendigen Eindruck macht.
    Du hast ja beispielsweise gesehen, dass sie nach der Flasche ziemlich lange schlafen konnte, es hat ihr also gut getan und dir bestimmt doppelt :) .

    Ich gaube, fruehestens ab dem 5. Monat wird es empfohlen beizufuettern.
    Aber, wenn sie das Essen gut vertraegt, gut.
    Und wenn sie es dazu mag, noch besser.

    Auf der oben genannten Seite gibt es auch tolle Rezepte und wirklich viele nuetzliche Infos.

    Denk nur daran,
    nicht jedes Kind passt in eine Tabelle. Und ihr kennt euer Kind am besten.
    Das muss ich mir auch jeden Tag neu sagen, meine Kleine ist auch mein Erstes.

    LG und viel Spass beim Stoebern.

    Ach ja,
    und das schlechte Gewissen wegen Stillen oder Nichtstllen, Beifuettern oder nicht Beifuettern,... bloss schnell ganz unten in der Kiste von "Unnuetz und zu Entsorgen" verkraben.
    Das hat noch keinem geholfen, der ohnehin sein Bestes gibt...
     
  8. AW: Wir wissen nicht mehr weiter :-(

    Herzlichen Dank für die vielen, tollen Antworten.

    @Schaefchen:
    Bei uns gibt es einen ganz banalen Grund für die "eine Brust Stillerei". Ich hatte vor der Schwangerschaft ein Brustwarzenpiercing. Da muss etwas falsch gelaufen sein und es sind wohl Vernarbungen vorhanden. Mein Mädchen hat sich diese Brust selbst abgestillt. :( Alle Versuche, sie zum trinken an dieser Brust zu bewegen, sind gescheitert.
    Ich hoffe , dass der Grund bei Dir ebenso "banal" ist?

    Wir nehmen übrigens eine HA-Pre. Sicher ist sicher ;)


    @Florence:
    Vielen Dank. Die Seite babyernahrung.de habe ich schon ganz lange und oft gelesen....mir hat diese Seite geholfen, das "schlechte Gewissen" zu besiegen, was die zusätzliche Pre Gabe anging.


    @Petra:
    Ein gutes Stichwort....das "Bauchgefühl". Mir glaubt oft keiner, dass sie Hunger hat! Der beste Satz, den ich zu hören bekommen hatte war: "Was hast Du denn, sie sieht doch nicht verhungert aus" - ja, tut sie nicht....aber das heisst ja nicht, dass sie trotzdem Hunger verspürt, nicht?
    Das mit der Milchmenge steigern habe ich - wie Du - in alle Richtungen versucht, habe sogar Kontakt zu einer Stillberaterin aufgenommen. Kurzfristig hat es geholfen, aber der momentane Zustand ist vor allem für mein Baby nicht mehr tragbar.
    Mir klingelt der Satz leider unterbewusst noch oft im Ohr "die zusätzliche Flasche ist die erste Stufe des Abstillens".

    @UmmRaya:
    Mein Baby ist noch eine Woche zum 5. Monat entfernt. Von daher war es für mich jetzt letzendlich okay. Hätte sie nicht dermaßen Interesse an unserem Essen & Trinken gezeigt, hätte ich sicherlich noch gewartet....aber ihr schmeckt es, den Löffel hat sie nicht schnell genug im Mund und ist wahnsinnig gierig nach der Pastinake :D

    Nach neuesten Studien soll wohl alles ab dem vollendeten 4. Monat okay sein?! Eine Bekannte hat ein Seminar einer Ernährungswissenschaftlerin besucht - und das seien wohl die neuesten Erkenntnise?!

    Sie soll gar nicht durchschlafen, meinetwegen kann sie ruhig ein paar Mal die Nacht kommen und sich mit Hunger melden - also darum geht es mir nicht, weshalb ich eine "Lösung" dieser Situation suche. Es geht mir nur allein um sie, ich würde bestimmt noch 'nen Moment durchhalten ;)
    Sie war bis vor ein paar Wochen so ein ausgeglichenes, zufriedenes Baby....da würde ich gerne wieder mit ihr hinkommen :)

    Ein großes DANKESCHÖN für die hilfreichen Antworten.

    Ich habe eben eine Packung Pre Milch eingekauft und Hirseflocken.

    Vielleicht versuchen wir heute Abend schon einmal, ob sie den Brei mag.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...