Wir suchen ein Ventil

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Brini, 21. Februar 2006.

  1. Brini

    Brini ohne Ende verliebt

    Registriert seit:
    30. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.719
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Südschwarzwald
    Hallo zusammen,

    es war im Spätsommer, da begann Melissa mir ihrer Schreierei. Nein, sie hat nicht einfach "nur" getrotzt, sondern über eine Stunde hysterisch gebrüllt. Manchmal oder gar meistens wegen irgend einer kleinigkeit.

    Nach rund 3 Monaten hat es sich durch eine "radikal-kr" gelegt. Als sie Abends damit anfing haben wir irgendwann nicht mehr reagiert. Es dauerte 1 1/2 std, sie brüllte wie am spiess, und schlief dann endlich ein. Ich war total fertig, heulte nur noch aus lauter verzweiflung. Aber es war das letzte mal!

    Tja, Donnerstag hatten wir nun das erste mal wieder einen solchen "Anfall". Ich wollte mir ihr einkaufen und sie sollte sich ihre Hose anziehen. Das war der auslöser, als nach 1 std immer noch nichts ging sagte ich, wir gehen nicht einkaufen. Das zog ich durch, wobei sie sooo gerne mit mir einkaufen wollte.

    Freitag der nächste Anfall, im Kindergarten als ich sie abholen wollte. Die KigaLeiterin stärke mir den Rücken, ich sei auf dem richtigen Weg. Das tat SOOOOO gut!

    Sie war das WE beim Papa, gestern gab es keinen Anfall. Aber natürlich rechne ich mit dem nächste. Nun meine Frage:

    Melissa "rutscht" in so einen Anfall irgendwie einfach rein. eine Kleinigkeit, wo andere Kinder einfach anfangen zu heulen und trotzen. Melissa rutscht da immer tiefer rein und findet dann nicht mehr alleine raus. Sie ist in solchen Momenten dann völlig "weg". Ich glaube was ich sage dringt gar nicht mehr vor, sie sitzt in ihrem Frust, ihrer Wut und agression fest.

    WANN muss ich eingreifen, damit es nicht mehr soweit kommt? Meist merke ich ja erst dass es ein "Anfall" wird, wenn sie schon so gut wie drin ist.



    MUSS ich überhaupt eingreifen? Wie? Wie kann ihr helfen, ein Ventil für diese grosse Wut zu finden? Halten will sie nicht, schlagen (Auf die Matratze oder so) möchte sie auch nicht.

    Schreien ist an sich ein tolles Ventil, aber eigentlich dient es doch für den Moment, nicht für 1 std?!

    Habt ihr eine Idee? Mein Ziel wäre ja, dass sie lernt alleine aus diesem "Teufelskreis" zu kommen, ich möchte sie mehr bei der Lösungsfindung unterstzützen.

    Liebe Grüsse Sabrina
     
  2. Brini

    Brini ohne Ende verliebt

    Registriert seit:
    30. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.719
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Südschwarzwald
    AW: Wir suchen ein Ventil

    Ach so, etwas sehr wichtiges was ich vergessen haben!

    Das letzte mal war es soweit gekommen, da hat sie ihren Schnulli abgegeben. Sie brauchte also etwas neues, um sich zu trösten. Das war dann ihr "Nuschi" (Schnuffeltuch)

    Seit einiger zeit ist dies nicht mehr so wichtig. Sie möchte es nicht mehr immer dabei haben. Ich denke also stark, dass es damit zu tun.

    Und dass ich im Tread "Anfall" schreibe mag für die einen blöd klingen, aber etwas anderes fällt mir nicht ein. Also bitte etwas nachsichtig sein, ja?

    Liebe Grüsse Sabrina
     
  3. yuppi

    yuppi yupp its just me

    Registriert seit:
    12. Januar 2005
    Beiträge:
    12.834
    Zustimmungen:
    51
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    at Home
    AW: Wir suchen ein Ventil

    Huhu Sabrina,

    solche *Anfälle* hatte Joshua auch immer... gottseidank werden sie im Moment immer weniger bis gar nicht mehr.

    Ich weiß jetzt nicht genau wie alt deine Kleine ist, aber ich hatte glaub ich Corinna schonmal ein Buch empfohlen, welches mir von einer Kinderpsychologin während der Kur vorgestellt wurde, nachdem ich ihr Joshuas Wutanfälle geschildert habe. Das Buch heißt *Wenn Frau Wut zu Besuch kommt*


    Joshua war während eines Wutanfalles nicht ansprechbar, hat monoton oft eine Std teils bis zum erbrechen gebrüllt. Ursache waren wie bei euch auch Kleinigkeiten.

    Ich habe dann mal darauf geachtet, wann genau und weshalb es dazu kam, und konnte doch recht schnell ein Muster feststellen.

    Meist Nachmittags ab 14 Uhr, fast nur wenn er abends später als 20.15Uhr schlafen gegangen ist.
    Fast immer wenn sich etwas anders ergeben hat, als wir geplant haben, also mit spontanen Änderungen kam und kommt er immer noch nicht wirklich zurecht.

    Meine Resultate daraus waren... mit ihm wenn überhaupt, NUR gleich früh um spätestens 9 Uhr einkaufen gehen.
    Alles anzukündigen und auch dabei zu bleiben.

    WÄhrend eines Wutanfalls bin ich in ein anderes Zimmer gegangen, habe ihm gesagt, wenn er sich beruhigt möchte er bitte kommen.
    Wenn er dann nach einiger Zeit kam, hab ich ihn in den Arm genommen und ihm gesagt daß ich ihn lieb habe... aufgrund des Buches hab ich ihn dann gefragt, ob sich der Wurm im Kopf wieder schlafen gelegt hat.

    Aufgrund des Buches haben wir das so gehandhabt, wenn ich merkte ohweh es geht gleich los, hab ich ihm gesagt zähl bis 10, atme dabei tief ein und aus, damit sich der Wurm im Kopf (welcher den Wutanfall verursacht) ganz schnell wieder schlafen legt.

    Joshua war dann teilweise soweit, daß wenn er merkte er wird sauer...rannte er in sein Zimmer, kam nach 5 min wieder, und sagte... Mama der Wurm schläft wieder.


    Wir sind damit recht gut gefahren , ob es was für jedermann ist, kann ich natürlich nciht sagen.

    Ein anderes Buch welches mir noch gut geholfen hat, war: Wenn Eltern die Wut packt
     
  4. Brini

    Brini ohne Ende verliebt

    Registriert seit:
    30. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.719
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Südschwarzwald
    AW: Wir suchen ein Ventil

    Hallo Annette

    Ja, im Sommer waren die Anfälle auch stets gegen 14 Uhr. Bei Melissa schob ich es auf Müdigkeit und etwas Apettit. Ich denke auch jetzt noch, dass sie "Hungergefühl" nicht immer einordnen kann. Denn oft ist es so, dass sie nach einem Anfall umheimlich hunger hat. Klar, so ein Anfall kostet Energie, aber ich denke Apetit hatte sie schon vorher. Oft frage ich sie auch, wenn ich merke wir sind nahe dran ob sie hunger hat, und dann isst sie eine kleinigkeit und ist zufriedener. Komisch... Nun ja, das einatmen und ausatmen ist nichts bei uns. Das haben wir auch schon probiert, das mag sie nicht, sie sieht wohl keinen nutzen darin. Und ja, spontane änderungen sind bei uns auch ein Graus. Ich muss ihr erklären was wir Tagsüber vorhaben, dann gehts. Wobei das bei Donnerstag und Freitag nicht der Fall war. Wir hatten für den Nachmittag nichts geplant, bzw. verschieben müssen. Ich schau mir das Buch mal an, wobei ich im Moment kein Buch kaufen kann. Aber vielleicht hat es ja der Kiga zum ausleihen. Liebe Grüsse Sabrina PS: Kuscheln tun wir danach auch. Melissa braucht das unheimlich! sie legt sich dann auf mich, schluchzt noch etwas, wir halten uns ganz fest, und wenn sie sich beruhigt hat reden wir darüber. Meist kann sie mir nicht sagen warum sie so wütend war, aber dass wir aufeinander böse waren und jetzt wieder lieb sind.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...