Windpocken Impfung - neue Erkenntnisse

Dieses Thema im Forum "Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von christine, 23. Februar 2012.

  1. christine

    christine Weltreisende

    Registriert seit:
    6. Juni 2002
    Beiträge:
    8.775
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    stuttgart
  2. Buchstabensalat

    Buchstabensalat Pinselohräffchen

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    18.075
    Zustimmungen:
    114
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    ganz dicht vorm Monitor
    Homepage:
    AW: Windpocken Impfung - neue Erkenntnisse

    Hm, da muß ich nachher mal genauer gucken, Opa hat ja die Warentest-Zeitung im Abo.
    Generell glaube ich erstmal *nichts*, was die Bildzeitung behauptet, schon gar nicht Zitiertes ohne Beleg. Besonders unsinnig erscheint mir die Behauptung, bei Erwachsenen könne die Gefahr von Gürtelrosen zunehmen, wenn sie seltener mit erkrankten Kindern in Kontakt kommen.

    Salat
     
  3. christine

    christine Weltreisende

    Registriert seit:
    6. Juni 2002
    Beiträge:
    8.775
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    stuttgart
    AW: Windpocken Impfung - neue Erkenntnisse

    Hi!

    Wißt Ihr, wie ich die Bildzeitung lese? Ich lese die für mich interessanten Überschriften. Dann überfliege ich den Text - und DANN - mache ich mich selbst schlau.

    Von daher, dieser Artikel hat einfach meine Aufmerksamkeit erregt. Wenn ich kleine Kinder hätte, würde ich es mir jedenfalls zu Gemüte führen!! Meine Kinder sind nicht geimpft....

    Christine
     
  4. rabe socke

    rabe socke Familienmitglied

    Registriert seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    905
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    im süden ;-)
    AW: Windpocken Impfung - neue Erkenntnisse

    hi,
    mir geht es so wie salat: einer bild-zeitung glaub ich erst mal gar nix.
    es gibt mit sicherheit behauptungen, bei denen sie recht haben/hatten, aber grundsätzlich stelle ich artikel in dieser zeitung erst mal komplett in frage.

    jan ist zwar auch nicht gegen windpocken geimpft, aber nicht aus den im artikel genannten gründen.
    aber das muß sowieso jeder selber wissen.
    ich mach da jetzt kein fass auf
    :cool:
     
  5. Bärbel

    Bärbel bringt es auf den Punkt.

    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    4.157
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    38
  6. christine

    christine Weltreisende

    Registriert seit:
    6. Juni 2002
    Beiträge:
    8.775
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    stuttgart
    AW: Windpocken Impfung - neue Erkenntnisse

    haalllooo, ich persönlich will hier kein Faß aufmachen noch etwas diskutieren ;-), ich wollte lediglich auf den Gedankengang hinweisen!!!! Es köhönnte ja sein, daß es jemanden hier gibt, der gar nicht weiß, daß man sich darüber Gedanken machen köhönnte...
     
  7. Eos

    Eos Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    23. April 2007
    Beiträge:
    4.909
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Windpocken Impfung - neue Erkenntnisse

    Eher unwahrscheinlich, dass in einem Elternforum niemand auf die Idee kommt, das Impfen ein pro und contra hat. ;-)

    Klar gibt's Erkenntnisse die für eine Impfung sprechen und natürlich gibt's auch Meldungen von der impfkritischen Seite. Muss sich jeder selber damit auseinandersetzen. Ob's dafür die Bild braucht, sei mal dahingestellt...
     
  8. Mischa

    Mischa Gehört zum Inventar
    Mitarbeiter Moderatorin

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    15.419
    Zustimmungen:
    233
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Bietigheim-B.
    Homepage:
    AW: Windpocken Impfung - neue Erkenntnisse

    Und hier der offizielle Text von Stiftung Warentest im ganzen Wortlaut:

    Zum Thema Impfen toben heftige Kontroversen. Manche sehen Impfungen als wichtige Vorbeugemaßnahme, andere lehnen sie rundweg ab. Allein für Kinder und Jugendliche empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) 13 Standardimpfungen, die von den Krankenkassen bezahlt werden. Die Stiftung Warentest hilft bei der Entscheidung, welche Impfung sinnvoll ist und welche nicht und weicht an drei Stellen vom gängigen Impfkalender ab.
    Gestützt auf Einschätzungen eines Expertenkreises rät die Stiftung Warentest von der Windpocken-Impfung ab, die allen gesunden Kindern ab elf Monaten angeboten wird. Ein Grund: Die Impfung bietet zwar einen wirksamen Schutz, dieser hält aber nicht unbegrenzt an. Somit können Windpocken vermehrt bei Erwachsenen auftreten, bei denen die Krankheit oft schwerer verläuft.
    Dagegen hält die Stiftung eine Rotaviren-Impfung, die derzeit nicht als Standardimpfung für alle Säuglinge empfohlen wird, für sinnvoll. Denn Rotaviren verursachen bei Säuglingen und Kleinkindern häufig besonders schwere Darminfektionen.
    Zusätzlich zur Meningokokken-Impfung, die im Kleinkindalter offiziell empfohlen wird, hält die Stiftung eine zweite Impfung zwischen dem 11. und 15. Geburtstag für sinnvoll. Denn wie lange der Schutz der ersten Impfung anhält, ist noch unklar – und 15- bis 19-Jährige sind noch einmal stark gefährdet.
    Ansonsten bekräftigt die Stiftung Warentest die üblichen Empfehlungen, etwa für eine Impfung gegen Pneumokokken und humane Papillomaviren (HPV).
    Der ausführliche Artikel Impfen ist in der März-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de veröffentlicht.

    Quelle: Test.de
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...