Windelfrage - Stoffwindeln

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Jill A.L., 8. Januar 2005.

  1. Jill A.L.

    Jill A.L. Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    31. Mai 2004
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo,

    ich hab mir grad ein riesiges Testpaket mit verschiedenen Stoffwindeln bestellt und bin nun seit 3 Tagen am probieren. Wir haben hier ein echtes Müllproblem, dass mir langsam stinkt (in mehrfacher Hinsicht)

    Bisher waren meine Erfahrungen mit Stoffwindeln aber eher so lala bis schlecht. Vielleicht mach ich ja was falsch?
    1. Mit Wegwerfwindeln bleibt die Haut viel trockener. Oder wickel ich zu selten? Wie oft wickelt ihr mit Stoffwindeln?
    2. für Stoffwindeln ohne Klettverschluß/Druckknöpfe gibts diese 3-armige Klammer. Die hält so schlecht, selbst in Frottee. Gibts nicht auch Baby-Sicherheitsnadeln ohne Verletzungsrisiko? Wenn ja, wo?
    3. ist nun Frottee oder Molton(?) besser?
    4. Was nehmt ihr für Stoffwindeln?
    Die meisten Windeln machen so nen dicken Windelpo. Das sieht irgendwie unbequem aus. Wie findet ihr so die Beweglichkeit der Kinder in Stoffwindeln?
    5. Habt ihr einen Waschservice und was kostet der?
    6. Wie habt ihr eure Männer/Frauen davon überzeugt?

    Wenn ihr noch Tips habt, bitte her damit

    Gruß
    Jill
     
  2. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.334
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Windelfrage - Stoffwindeln

    Wir haben Stoffwindeln.
    Die sind dick (!), leicht rechteckig (fast quadratisch), das mittlere Drittel eine 12-fache Baumwollschicht, die äußeren zwei Drittel eine 8-fache Baumwollschicht. Dafür sind sie nicht so groß. Als Überhosen benutzen wir Klettverschlußwindelhosen (in unserem Fall die Schafwolldinger, gibt's aber auch in Baumwolle und Gummi). Man legt die Windel dann einfach in die Überhose, unter den Po und klettet sie zu wie eine Einmalwindel. Man braucht also keine Pins, keine Nadeln, nix. Einfach Windeln und Überhosen.
    Bei Klaas hatten wir auch erst die zwei Windelsysteme meiner Schwägerin probiert, aber das war alles nix für uns. Unsere Windeln sind von einem Windelservice und wir bezahlen dafür etwas weniger als für Wegwerfwindeln, aber wirklich finanziell gelohnt hat es sich nur in der kurzen Phase der zwei Wickelkinder (je mehr Windeln man nimmt, desto billiger wird es pro Windel).
    Linnea wird etwa 6 mal pro Tag gewickelt. Nach einem Pipi ist die Windel zwar feucht, aber das scheint sie nicht zu stören (und die Haut auch nicht), nach dem zweiten erst richtig nass, sodaß sie gewechselt werden muß. (Klar wechsel ich sie auch, wenn sie nur feucht ist, aber es macht nix, wenn man es halt mal nicht merkt). Die Schafwolle hält den Popo auch in nasser Windel warm.
    Dicker sind die Stoffwindelpopos schon insbesondere mit Wollüberhosen, aber die Beweglichkeit unserer Kröten hat das nie eingeschränkt.
    Mein Exfreund schwört auf Lotties, mit denen haben sie ihre drei Kiddies gewickelt. Teuer in der Anschaffung, lohnt sich aber wohl ab dem dritten Kind (was er das alles eingerechnet hat (Strom, Wasser,...) weiß ich nicht).
    Lulu
     
  3. christine

    christine Weltreisende

    Registriert seit:
    6. Juni 2002
    Beiträge:
    8.775
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    stuttgart
    AW: Windelfrage - Stoffwindeln

    Hallo Jill!

    Ich habe Julia fast 8 Monate naß gewickelt mit anatomischen Bindewindeln. Als Einlage wurden normale Windeln gefaltet und in eine Mikrofasertasche eingelegt, die zieht die Feuchtigkeit nach innen und die nasse Windel fühlt sich nicht soo naß an auf der Haut.

    Gewaschen habe ihc selber, die Anschaffung war nicht soo teuer, weil es eben kein System war. Als Überhose hatte ich auch Mikrofaserhosen mit Gummibund, fand ich klasse.

    Der dicke Po ist nicht zu vermeiden, fand ich auch nicht so prickelnd (aber nur vom Aussehen her), die Beweglichkeit fand ich nciht eingeschränkt!

    Wenn Du willst, dann kann ich Dir ja mal ein paar zum Probieren schicken, ich will sie aber nicht hergeben, nur falls Du Dir ein Urteil bilden willst!

    Ich hatte halt noch einige von meiner Mutter und hab das übernommen, ich kann mir aber vorstellen, daß Systeme wie Lotti praktischer sind, aber auch vielfach teurer!

    Christine
     
  4. AW: Windelfrage - Stoffwindeln

    Ich habe fünf Monate mit anatomisch geformten Bindewindeln gewickelt, als Einlage habe ich gefaltete Moltontücher genommen, drüber kam eine Wollhose. Einigermaßen dicht ist das und durch das Festbinden auch einfach und schnell zu wickeln. Wie oft? Hhm, weiß ich gar nicht mehr so genau. Ich denke, so aller 4 h (also 6x am Tag).
    Allerdings hat Friedrich mit zunehmender Beweglichkeit (er hat sich ab 3 Mon. gedreht) immer aufgescheuerte Beinchen gehabt, so dass ich dann auf Wegwerfwindeln umgestiegen bin, die er zwar auch nicht besonders gut, aber besser vertragen hat. War frustrierend: Wg. der Haut hatte ich überhaupt Stoffwindeln genommen - und dann war das gerade falsch. :-?
    Fazit: Beim zweiten Kind würde ich aus heutiger Sicht nur Wegwerfwindeln nehmen. Das Öko- (und Müll-) Argument ist umstritten; betrachtet man Waschmittel, Wasser- und Engergieverbrauch (geschweige denn Trockner), nimmt es sich wahrscheinlich weder ökologisch noch finanziell viel. Was aber für mich viel schwerer zählt: Ich war so fertig durch den langandauernden Schlafentzug - und dann habe ich noch wertvolle Zeit fürs Waschen, Aufhängen (Entheddern der Stricke!!!) und ans Bügeln (kein Weichspüler, kein Trockner - daher war das notwendig) verwendet, die ich hätte anderweitig gut gebrauchen können - was hinsichtlich meiner Nerven und Ruhe wiederum auch dem Baby zugute gekommen wäre. Außerdem bin ich heute rückblickend der Meinung, dass er vielleicht viel eher "durchgeschlafen" hätte (also nicht 7 Monate lang aller 2-3, max. 4 h wach geworden wäre), wenn ich ihn nicht von Anfang an zusätzlich zum Stillen nachts durch das Wickeln hätte wach machen müssen bzw. er durch die Nässe wach wurde.
     
  5. christine

    christine Weltreisende

    Registriert seit:
    6. Juni 2002
    Beiträge:
    8.775
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    stuttgart
    AW: Windelfrage - Stoffwindeln

    Ich hab nachts übrigens immer Wegwerfwindeln genommen....

    Und die Stricke kann man gut zusammenbinden vor dem Waschen, so daß sie sich kaum verheddern. Aber ich gebe zu, es ist auf jeden Fall großer Arbeitsaufwand, alles in allem. Deswegen wurde Ben dann auch mit Wegwerfwindeln gewickelt.

    christine
     
  6. Jill A.L.

    Jill A.L. Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    31. Mai 2004
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Windelfrage - Stoffwindeln

    Hallo,

    ich hab gestern die erste Trommel Windeln gewaschen und das ging viel besser als ich dachte. Es war nicht unangenehm, sie sind alle schön sauber geworden und viele sind jetzt schon trocken, obwohl sie aus dickem Frottee sind.

    Ich hab mich jetzt in eine verguckt, die ist so eine Mischung aus denen die lulu und christine beschreiben. Sie ist leicht anatomisch geformt und aus elastischem Frottee, hat aber keine Bänder zum zubinden und wird einfach so in eine Überhose gelegt. Sie ist auch nicht teuer. Jetzt werd ich noch ihre Saugkraft eine Weile beobachten und mit verschiedenen Einlagen herumprobieren. Und außerdem mal gucken wie der Popo den Langzeittest besteht (nicht das es uns geht wie FriMa).

    Mir geht es nicht so sehr um den Umweltvorteil. Denn ob der wirklich gegeben ist, ist nicht sicher. Wenn ich weiter Wegwerfwindeln nehme, müßte ich eine größere Restmülltonne bestellen und das widerstrebt mir irgendwie und außerdem stinkts aus der Tonne so extrem, dass ich mich in den letzten Wochen oft danach übergeben mußte. Nachts werd ich wohl auch in Zukunft eine Wegwerfwindel nehmen, um dem Problem das FriMa beschreibt zu entgehen.

    Was das wird, wenn das nächste Baby da ist, weiß ich noch nicht. Am Anfang nehm ich bestimmt erstmal Wegwerfwindeln.

    @Christine: ich hab hier auch eine Bindewindel, die ich bisher aber noch nicht probiert habe. Diese haben aber keine Microfasereinlagetasche. Weißt du, ob man diese Sorte noch kaufen kann? Wenn ja würd ich sie schon gern mal ausprobieren. Ich schick dir dann die Versandkosten in Briefmarken zusammen mit der Windel wieder zurück

    Bisher hab ich nur ein Angebot von einem Waschservice. Leider ist der auch mit 2 Kinder immer noch deutlich teurer als Wegwerfwindeln von Aldi-Süd - für ein Kind 50€ und für zwei 96€. Es geht mir nicht ums Geld sparen (wobei das aber auch schön wäre;-) ), aber viel teurer sollte es nicht sein.

    viele Grüße
    Jill
     
  7. christine

    christine Weltreisende

    Registriert seit:
    6. Juni 2002
    Beiträge:
    8.775
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    stuttgart
    AW: Windelfrage - Stoffwindeln

    Hallo Jill!

    Meine Einlagetaschen sind uralt und ich habe sie mal in einem Second Hand Laden gesehen (neu), keine Ahnung, wo es die gibt. Meine sind sauber, sehen aber nicht soo lecker aus, wie es halt mit Windeln so ist nach Jahren! Aber ich fand sie gut. Am Anfang hab ich die Einlagewindeln so gefaltet, daß sie reinpaßten, später nur noch auf die Einlagewindel draufgelegt, dann mußte ich sie nicht so klein falten!

    Schreib mir doch mal per PN, was Du willst und wie viel, ich schicke es Dir dann.

    Christine
     
  8. AW: Windelfrage - Stoffwindeln

    Mir ging es so wie Frima! :jaja:

    und ich hab nicht mal so lange durchgehalten, Mein erstes Kind hab ich nur mit Stoffwindeln gewickelt, das war 1985 und in de DDR jab et ja nüscht! ;-)
    Manchmal denke ich ich hab Jule deshalb so wenig stillen können, weil ich mir so einen Streß gemacht habe. Ich hab die Windeln noch im Topf gekocht, dann in der Waschmaschiene gewaschen, in dr Badewanne gespült, geschleudert aufgehangen, das war ein Akt!


    Bei Joana hab ich es gar nicht versucht, hehe, und bei Nimue dann doch noch mal. Wieder normale Mullwindeln, Moltoneinlage, und Schafwollbuchse.
    Das ging etwas drei Monate gut, dann hab ich angefangen unterwegs zu pamoern und nachts und dann hatte es sich irgendwann.

    Ich hab erst später das System entdeckt was Schäfchen z:B: benutzt.
    ICh glaubem wenn ich so ein System von Anfang an gehabt hätte würde ich auch noch Stoff wickeln, naja vielleicht.;-)
    Ich frag mal nach, ich weiß nicht mehr, Popolino? Lotties? Oder eine Mischung?


    :winke:


    Silke
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...