Wie zahlt man denn heutzutage Gerichtskosten mit Klageschrift ein? Und noch mehr....

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Frau Anschela, 23. Juni 2008.

  1. Frau Anschela

    Frau Anschela OmmaNuckHasiAnschela

    Registriert seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    27.022
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    :winke:

    da ich noch niemals privat jemanden verklagt habe, sondern immer nur im Auftrage von Unternehmen, die ja (früher: Gerichtskostenmarken oder Stempler) und später im Datenträgeraustausch die Gebühren gezahlt haben, weiß ich gar nicht, wie das bei einer Klageschrift ist.

    Muss ich da extra zum Gericht und das dann bar bezahlen? Vermutlich, ne? Beim Amtsgericht telefonisch nachfragen habe ich - nachdem ich jetzt 3 Mal aus der Warteschleife geflogen bin - erstmal aufgegeben. Aber vielleicht weiß es ja eine von euch.

    Und 3 fache Gebühr nach GK-Tabelle war richtig, ne? (doofe EDV, die das immer automatisch rechnet.... :-D )

    2 Abschriften, 1 x für Gericht und 1 mal für Gegner. Und einmal die Anlagen doppelt? So war es doch? Man, es ist zu lange her.... :hahaha:

    Liebe Grüße
    Angela
     
  2. kolibri

    kolibri Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.057
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Wie zahlt man denn heutzutage Gerichtskosten mit Klageschrift ein? Und noch mehr....

    Ja, 3-fache Gebühr ist richtig. Wir bspw. überweisen immer. Musst halt beim Gericht anfragen, die geben dir dann die Bankverbindung der entsprechenden Landesjustizkasse. Hast du in die Klageschrift reingeschrieben, dass du die Gerichtskosten einzahlst? Sonst kriegst du irgendwann eine Aufforderung, die Gerichtskosten einzuzahlen, da erst dann die Klage zugestellt wird. Aber das dauert erfahrungsgemäß etwas. Da du ja bei Klageeinreichung noch kein Aktenzeichen hast, gib so viel im Verwendungszweck an, wie nur geht. Also so genau wie möglich, die haben manchmal Probleme, die Zahlungseingänge zuzuordnen.
     
  3. kolibri

    kolibri Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.057
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Wie zahlt man denn heutzutage Gerichtskosten mit Klageschrift ein? Und noch mehr....

    Ach und wegen den Abschriften.
    Einmal im Original mit Anlagen (fürs Gericht), eine Abschrift mit Anlagen (für RA Gegenseite) und nochmals eine Abschrift ohne Anlagen (für die Gegenseite).
     
  4. Frau Anschela

    Frau Anschela OmmaNuckHasiAnschela

    Registriert seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    27.022
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Wie zahlt man denn heutzutage Gerichtskosten mit Klageschrift ein? Und noch mehr....

    Nee, noch nicht. Ich wollte die Klage heute abend schreiben. Also kann ich das durchaus weglassen und die kommen dann auf mich zu?

    Wäre mir auch lieb, dann könnte ich das in den nächsten Monat schieben, ohne dass noch so viel Zeit ins Land geht.

    Zur Geltendmachung der Kosten beim Beklagten gilt dann aber doch das Datum, wann ich die Klage eingereicht habe und nicht, wann die GK gezahlt wurden, oder?

    Danke schonmal. :bussi:
    Angela
     
  5. kolibri

    kolibri Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.057
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Wie zahlt man denn heutzutage Gerichtskosten mit Klageschrift ein? Und noch mehr....

    Bei Sachen, die nicht sooo eilig sind, lassen wir uns vom Gericht zur Zahlung des Gerichtskostenvorschusses auffordern. Aber wenn du das bevorzugen solltest, würde ich empfehlen, die Sache im "Auge zu behalten", weil die Gerichte gerne mal was länger liegen lassen, bevor sie eine Zahlungsaufforderung rausschicken.

    Die Klage ist rechtshängig, wenn sie der Gegenpartei zugestellt wurde, und das wird sie erst nach Eingang des Gerichtskostenvorschusses.
     
  6. Frau Anschela

    Frau Anschela OmmaNuckHasiAnschela

    Registriert seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    27.022
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Wie zahlt man denn heutzutage Gerichtskosten mit Klageschrift ein? Und noch mehr....

    Ich meine die Gerichtskosten, die der Beklagte zahlen muss. Aber vermutlich erst nach Rechtshängigkeit, nicht nach Antrag? Wobei beim MB ist es ja so, dass die GK mit Antrag fällig werden und dann auch direkt vom Antragsgegner bezahlt werden müssen.

    Aber war es nicht so: So lange die GK noch nicht gezahlt sind, könnte ich theoretisch die Klage auch zurückziehen ohne das Kosten entstehen. Aber dann schwebt das Verfahren noch Tage oder Wochen im luftleeren Raum, ohne dass sich was tut.

    Ist schon eilig das Ganze - also zahl ich doch besser ein, damit die Klage schnell rechtshängig und zugestellt wird. *pffffffffft*

    Super klasse, was ich noch so brauche. :nein:

    Liebe Grüße
    Angela
     
  7. Stephanie

    Stephanie The one and only Mrs. Right

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    7.646
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    am 'fröhlichen Weinberg' ;o)
    Homepage:
    AW: Wie zahlt man denn heutzutage Gerichtskosten mit Klageschrift ein? Und noch mehr....

    was ihr alles wisst 8O
     
  8. kolibri

    kolibri Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.057
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Wie zahlt man denn heutzutage Gerichtskosten mit Klageschrift ein? Und noch mehr....

    ......................
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. wie zahl ich vorschuss für klage

    ,
  2. zahlung Gerichtskosten

    ,
  3. wie zahlt man gerichtskosten

    ,
  4. gerichtskosten einzahlen,
  5. wann gerichtskostenvorschuss zahlen
Die Seite wird geladen...