Wie geht die indische Brücke und die Stimulierung am kleinen Zeh

Dieses Thema im Forum "Schwanger wer noch?" wurde erstellt von Eoss, 10. Januar 2006.

  1. Hallo zusammen,

    ich bin in der 34 Wo und unser Sohn hat sich noch nicht gedreht. Er sackt sozusagen immer weiter mit dem Popo nach unten und der Kopf ganz bequem unter meiner Leber.

    Unser erster Sohn Enrico war in der 30. Wo schon in der richtigen Position!

    Daher hätte ich gerne gewusst, wie die Stellung der indische Brücke ist. Ich habe noch gehört, dass man den kleinen Zeh mit einer warmen Quelle stimulieren kann, aber ich weiß nicht genau, wo ich mir die Info dazu holen soll.

    Ich habe hier im Forum nach indische Brücke gesucht, aber die meisten Beiträge erklären nicht wie das geht, sondern nur das die eine oder andere, dies probiert hat.

    Ich danke euch schon jetzt für die Antwort und liebe Grüße von uns fast vier :)

    Vivienne
     
  2. Corie

    Corie Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    14. November 2002
    Beiträge:
    5.442
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Schweiz
    AW: Wie geht die indische Brücke und die Stimulierung am kleinen Zeh

    Hallo EOSS,

    schau hier ist es ganz gut erklärt. :winke:

    Die Indische Brücke führt – einer Studie an der Unifrauenklinik Wien zufolge – zu keiner signifikanten Erhöhung von Spontanwendungen. Da sie als Methode ohne Nachteile und Risken für Mutter und Kind gilt, wird sie trotz dieser Studienergebnisse nicht völlig verworfen. Wie funktioniert’s? Man liegt auf dem Rücken - Bauch und Becken werden für 10 Minuten hoch gelagert. Damit soll dem Kind die selbständige Drehung erleichtert werden.


    Die Moxibustionstherapie
    entspricht einer alten chinesischen Tradition, Kinder in Beckenendlage durch Wärmeanwendung an einem bestimmten Akupunkturpunkt (der kleinen Zehe der Schwangeren) mit Hilfe von brennendem Moxakraut (Moxahütchen) zu einer Drehung in die Schädellage zu veranlassen. Die Wärmeanwendung regt die Kindesbewegungen für ca. 12-24 Stunden deutlich an und fördert somit die Drehwilligkeit des Kindes. Eine Studie der Uniklinik Mannheim zeigt, dass durch Moxibustionsbehandlung eine Spontandrehungsrate von über 50 % erreicht werden konnte (zwischen 33. SSW und 37. SSW).

    Liebe Grüsse,
    Corie :nix:
    (die das nun nicht in Erwägung ziehen muss, da Söhnchen alles schön tut was sich gehört)
     
  3. Corie

    Corie Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    14. November 2002
    Beiträge:
    5.442
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Schweiz
    AW: Wie geht die indische Brücke und die Stimulierung am kleinen Zeh

    Unser Kleiner war übrigens auch seit Anfang immer in BEL, aber in der ca. 29.Woche glaube ich hat er sich in Schädellage gedreht.

    Wünsche Dir viel Erfolg und der wird sich sicherlich noch drehen. :bravo:
     
  4. AW: Wie geht die indische Brücke und die Stimulierung am kleinen Zeh

    Hallo Vivienne,

    ich würde damit am besten mit Deiner Hebame drüber reden, denn die kann Dir dann am besten raten was für Dich und Dein Kind die beste Möglichkeit ist.
    Sie wird dann auch dabeisein. Ich würde da alleine nichts machen wäre mir für mich und das Kind zu gefährlich.

    Liebe Grüße


    Sabine mit Anna
     
  5. AW: Wie geht die indische Brücke und die Stimulierung am kleinen Zeh

    Vielen lieben Dank an alle :)
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...