Wie erklärt man Kindern ihre Einschränkungen?

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Su, 4. Juni 2008.

  1. Su

    Su Das Luder

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    24.842
    Zustimmungen:
    189
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Dahoam
    Hallo,

    ich wollte mir mal Tipps holen. Bis dato ist Yannick ganz gut zu Recht gekommen mit seiner starken Allergie insbesondere auf Katzen und spezielle Hunderasen gekommen. Gestern kam dann der erste richtig große Einbruch. Sein mit bester Freund Fabian 2 Häuser weiter hat seid Samstag 2 Katzenkinder. Als dann gestern die Mama von Fabian seinen Freund eingeladen hat mal extra zu kommen und die Katzen anzuschauen und es auch noch Larissa angeboten hat :umfall: alles so das Yannick es mitbekommen hat kam der Einbruch am Abend.

    Wir haben Fabian der bei uns war kur nach Hause bzw. in seinen Garten, rein können wir ja nicht mehr gebracht und auf dem Heimweg hat er so geweint und mir so leid getan.

    Ich habe gesagt dass ich verstehe das er da wütend ist, ich es auch wäre und mich das auch fürchterlich ägern würde. Er hat dann alle aufgezählt die er kennt und wo er einfach nicht hingehen kann:ochne:

    Kurz und gut ich habe ihm dann erklärt dass es für ihn natürlich auch schlimm ist, aber das manche Kinder mit ganz anderen Krankheiten und Schicksalen leben müssen und auch Beispiele die er kennt genannt.

    Ich kann ihn ja nicht mal sagen, dann und dann wird es besser, eine Desensiblisierung wird bei Katzen nicht gemacht, weil das ein Allergen ist dem man aus dem Weg gehen kann:(

    ABER ist das richtig? Wie tröstet ihr da die Kinder?

    Traurige Grüße
    Su
     
  2. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.728
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: Wie erklärt man Kindern ihre Einschränkungen?

    Oh Su, das ist hart und so recht weiß ich auch nicht, welche Wege wir noch gehen müssen. Ariane hat es ja mit ihrer Apfelallergie im Prinzip leichter als Yannik, der nun auch noch gucken muss dass er bei seinem Freund nicht ins Haus geht. :( Trotzdem gab es hier traurige Blicke und Gespräche, weil sie z.B. kein Teekind werden kann in der Schule. Würde bedeuten dass sie nix zu trinken mitnehmen muss und in der Schule Tee bekommt - leider haben die nur Früchtetee und damit erledigt sich das Thema für Ariane, weil in den meisten Apfel drin ist. Auch auf das "Theater" mit dem Essen muss ich sie noch vorbereiten und weiß nicht, wie. Ich könnte sie einfach nicht essen lassen, aber das fänd ich nun auch blöd wenn sie den ganzen Tag in der Schule ist.

    Dass es keine Desensibilisierung gibt, finde ich unfair. Gerade bei einem Kind ... Für Ariane gibt es keine Desensibilisierung, weil wir die Allergien nicht nachgewiesen bekommen, wir haben "nur" die Auswirkungen und kommen mit den entsprechenden Medis klar, aber nachweisbar ist nix.

    Bislang kam ich tröstend damit weiter, dass ich versucht habe herauszupicken, was sie anderes hat als Kinder ohne Allergie. Dass wir z.B. zusammen Birnenmus kochen statt Apfelmus und der toll schmeckt. Und dass wir allein Marmelade machen, die man so nicht kaufen kann im Laden ... Aber wie lange sie das noch tröstet?
     
  3. Su

    Su Das Luder

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    24.842
    Zustimmungen:
    189
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Dahoam
    AW: Wie erklärt man Kindern ihre Einschränkungen?

    Blöde gell und gemein. Das mit dem Essen stell ich mir auch kompliziert vor.

    Am meisten ärgert mich mal wieder das Unverständnis der Umwelt, Sätze wie "Das musst Du entscheiden" inwieweit Yannick Fabian besuchen darf von dessen Mutter ägern mich maßlos, das ist ja kein Verbot von mir aus einer Laune raus, sondern weil mein Kind dann keine Luft mehr bekommt:bruddel:

    Als ich das dem Lungenfacharzt sagte, das mich am meisten dieses Unverständnis der Umwelt ärgert, meinte er, bringen Sie denen mal einen Strohhalm mitten und sie sollen nur durch den atmen, dann nimmt es keiner mehr auf die leichte Schulter.

    Die Desensiblisierung ist wohl auch nicht ohne und deswegen macht man sie wohl nur bei Allergenen denen man nicht aus den Weg gehen kann, wie Pollen, Katzen kann man meiden:rolleyes:

    LG
    Su
     
  4. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.728
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: Wie erklärt man Kindern ihre Einschränkungen?

    Su, denkst du Yannick würde sich ne Akkupunktur gefallen lassen?

    Ja das mit dem Essen ist doof. Ich warte seit einer Woche auf den Rückruf der Küche - der wird wohl nicht mehr kommen ... Wir können den Essensplan ja online ändern, aber ich werd wohl rigoros Rohkost z.B. verbieten müssen, weil ich nicht weiß was drin ist. Auf Apfelmus und Co. ist sie ja eingespielt, aber sie kann ja nicht alles abschätzen (das krieg ja nichtmal ich hin, wie man an z.B. Cornflakes mit Apfel als Süßstoff merkt ...)
     
  5. Su

    Su Das Luder

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    24.842
    Zustimmungen:
    189
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Dahoam
    AW: Wie erklärt man Kindern ihre Einschränkungen?

    Bestimmt. Hast Du da positives gehört/erfahren. Nachdem aber die Bioresonanz gleich rein gar nichts geholfen hat, im Gegenteil es ist ja bei ihm schlimmer geworden, hatten wir erst mal "Alternativpause";)

    LG
    Su
     
  6. Krabbelkaefer

    Krabbelkaefer Hier riechts nach Abenteuer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2002
    Beiträge:
    9.820
    Zustimmungen:
    44
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Wiesbaden
    Homepage:
    AW: Wie erklärt man Kindern ihre Einschränkungen?

    Ich habe es da im Moment mit Astrid noch recht leicht - da lässt es sich, wenn die "BEs aufgegessen" sind gut mit anrechnungsfreien Lebensmitteln tricksen. Aber das Spritzen findet sie reichlich blöde....
    Kurz und gut - ich steuer auf das Problem auch zu und habe keine rechte Idee. Bei Astrid hoffe ich einfach, dass wir das als so selbstverständlich hinbekommen, dass es kein so grosses Loch gibt, wenn sie sich dessen bewusst wird dass sie "anders" ist.

    Liebe Grüsse
    Martina
     
  7. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.728
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: Wie erklärt man Kindern ihre Einschränkungen?

    Nüsse sind ja wenigstens noch ausweisungspflichtig, Apfel aber nicht und wenn man dann an einen pampigen Hersteller gerät, der mir sagt "Ja, wir verwenden Apfelpektine und Apfelaroma, aber wir sagen ihnen nicht in welchen Geschmacksrichtungen." ... (ging in dem Fall um Joghurt, wo unser Supermarkt den Hersteller gewechselt hat) da könnt ich platzen.

    Su, mein SchwiePa hat mit Desensibilisierung keine guten Erfahrungen gemacht, bei Ingo hats auch nix gebracht. Aber SchwiePa hat dann mal Akkupunktur versucht und ist damit fast 10 Jahre beschwerdefrei gefahren. Laut Florence geht das auch schon bei Kindern, wenn diese die Nadeln tolerieren. Aber frag mich nicht nach Kosten ... viele Kassen zahlen nicht. Ich ziehe ernsthaft in Erwägung, bei passendem Geldbeutel das auch zu machen. Ingo hat sich noch feige ... aber nach meiner ersten Akkupunktur gestern zur Geburtsvorbereitung find ich das eigentlich sehr gut ertragbar mit den Nadeln.

    Martina, für Fabienne gehören die regelmäßigen Termine in der Klinik zum Leben dazu - trotzdem ist sie in der Altersphase wo sie es hasst. Wo sie um Notwendigkeit weiß, sie aber nicht versteht, nicht verstehen kann. Ich beiß mich mit stückchenweiser Aufklärung durch, laufe damit aber eben auch Gefahr dass Ariane es aufnimmt und dann bei unpassender Gelegenheit mal in den Raum schmeist. Aber das gehört zum Geschwistersein vielleicht auch dazu. Wenns bei euch soweit ist, sag bescheid. Ich frag dann bei Arianes Patenonkel mal nach, wenn ihr Ideen braucht.
     
  8. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.334
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Wie erklärt man Kindern ihre Einschränkungen?

    Su, ich aerger mich eher ueber Fabians Eltern.
    Wenn der beste Freund meines Kindes eine Katzenhaarallergie hat, dann schaffe ich mir keine Katzen an. Ich wuerde deshalb keine Katzen hergeben, aber ich schaffe mir doch keine Haustiere an, die das soziale Leben meiner Kinder (oder mein eigenes) beeintraechtigen :spinnst:. Es gibt ja durchaus Alternativen in der Haustierszene. Und die Kaetzchen haetten ja auch in ein paar Jahren kommen koennen, wenn die Jungs sich freundschaftlich vielleicht umorientiert haben.

    Lulu (kein Haustierfan, wie man vielleicht heraus lesen kann)
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...