Wie endlich ins eigene Bettchen? Oder Zug abgefahren?

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von Kerstin, 22. März 2006.

  1. Kerstin

    Kerstin Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. August 2004
    Beiträge:
    2.950
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    bei Darmstadt
    Homepage:
    Hallo Ihr Lieben,

    ich muss mich mit meinem Problem jetzt endlich mal an Euch wenden, sonst wird das nix mehr. :nix:

    Tizian ist jetzt über 2 Jahre alt und schläft immer noch bei uns/mir im Bett. Das hat sich über die Monate so eingeschlichen und im Grunde genommen waren bislang alle soweit zufrieden damit. Aber eben nur soweit ;-)

    Unsere Wohnraumsituation ist so, dass bei uns im Schlafzimmer das Kinderbett steht, anders ist es leider aufgrund meines Homeoffice nicht anders möglich. Als Tizian ein Baby war hat er die erste Hälfte der Nacht auch immer in seinem Bettchen verbracht, zum Stillen hab ich ihn dann zu mir genommen und der Einfachheit halber hat er dann auch bei mir weitergeschlafen. Ich hätte wahrscheinlich damals schon versuchen müssen ihm nach dem Trinken wieder in seinem Bettchen beruhigen zu müssen, aber wenn man berufstätig ist und früh raus muss, geht man den Weg des geringsten Widerstands.
    Monate ging das auch soweit gut, und nachdem er dann sowieso sehr unruhige Nächte hatte, zum einen wegen des Zahnens zum anderen wegen sehr heftiger Juckattacken aufgrund seiner Neurodermitis, war es mir recht ihn bei uns im Bett zu haben, um ihn zu beruhigen.

    Vor einem Jahr hatte ich dann mal den Versuch gestartet ihn abends nach dem Stillen in seinem Bettchen zum Schlafen zu bringen. Mit Buch anschauen, Singen und Spieluhr hat das nach einer Woche auch prima geklappt, und wir haben das einige Wochen so praktiziert.
    Dann kam uns aber der Jahresurlaub dazwischen. Aufgrund verschiedener Umstände ging es nur Tizian bei uns im Bett schlafen zu lassen. (Gitterbett in anderem Raum, konnte man nicht durch die Tür ins Elternschlafzimmer transportieren und in dem anderen Raum schlief meine Mama, die ziemlich laut schnarcht und Tizian regelmässig geweckt hat.)

    Zuhause hat es dann wieder große Probleme gegeben, er wollte einfach nicht in sein eigenes Bettchen. Nachdem dann mein Mann es vorzog auf der Couch zu nächtigen hab ich auch keinen weiteren Versuch mehr gestartet.
    Holger hatte Herzprobleme und fühlte sich auf der Couch wohler, ausserdem kann ich sehr schlecht einschlafen, und er ratzt sofort weg und schnarcht fürchterlich. Dann ist es bei mir mit dem Einschlafen vorbei und ich wandere dann auf die Couch aus. Wenn Tizian dann nachts aber wach wird, muss HOlger mich ja wieder holen. Schönes Durcheinander was? :piebts:

    Also schläft er seit gut einem Jahr ganz auf der Couch um mir und Tizian eine ruhige Nacht zu verschaffen.

    Doch um ehrlich zu sein, hätte ich im Elternbett auch gerne beide Eltern drin und das Kind wie es der Name schon sagt im Kinderbett.

    Doch Tizian wehrt sich mit Händen und Füssen und jeder Versuch ist bislang gescheitert. Buch lesen, Singen, streicheln, Spieluhr - alles schön und gut. Bis zu dem Punkt, wenn Mama aus der Tür geht - dann steht er auf und krabbelt ins große Bett. Wer kanns ihm verdenken?

    Dazu kommt noch dass ich ihn abends nach wie vor stille. Er fordert das regelrecht ein. Unsere Ärztin hat auch dazu geraten, denn er ist Milchallergiker und müsste ansonsten Tabletten nehmen um seinen Calcium-Bedarf zu decken. Leider fordert er teilweise auch noch nachts ein.

    Ja vielleicht hätte ich schon lange mal was dagegen bzw. dafür tun sollen, aber wie das halt so mit den Angewohnheiten ist, die sich einschleichen und die man aufgrund der Einfachheit dann gerne in Kauf nimmt.

    Möglicherweise bin ich nicht konsequent genug oder nicht ausdauernd?

    Ich wäre dankbar für Tips und Ratschläge wie ich das am Besten angehen könnte ohne mich oder mein Kind zu arg zu strapazieren.

    Und ich halte nichts davon mein Kind zu trietzen und stundenlang heulen zu lassen.

    Man muss ihm das Bettchen doch auch anders schmackhaft machen können??

    Sorry, ist leider etwas lang geworden aber ich wollte einfach mal die Gesamtsituation verständlich herüberbringen und hoffe ihr versteht das wirre Geschreibsel da oben nun auch?

    Danke schon mal fürs Durchlesen!

    LG
    Kerstin
     
  2. suchtleser

    suchtleser Hühnerflüsterin

    Registriert seit:
    19. Februar 2006
    Beiträge:
    6.881
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Bodenseekreis
    AW: Wie endlich ins eigene Bettchen? Oder Zug abgefahren?

    Hallo Kerstin,

    :nix:

    wir haben GENAU das gleiche Problem!!
    Deshalb kann ich Dir nicht helfen.
    Wir können uns ja mal drüber unterhalten.
    Vieleicht weiss hier jemand Rat, das würde mir auch helfen.
    Ich habe das Buch "wie Kinder schlafeb lernen" o.s.ä. gekauft, mich aber noch nicht drangetraut.
    Melde Dich mal bei mir, dann erzähl ich Dir wies bei uns so läuft ( oder eben nicht läuft ).

    gruss
    sandra
     
  3. Zaza

    Zaza Miss Velo High Heels

    Registriert seit:
    27. November 2003
    Beiträge:
    7.283
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Schweiz
    Homepage:
    AW: Wie endlich ins eigene Bettchen? Oder Zug abgefahren?

    :winke:

    Grundsätzlich halte ich den Zug für nie abgefahren. Irgendwann möchte jedes Kind in seinem Bett allein schlafen, davon bin ich überzeugt. Lukas schläft auch noch bei mir. Meine Freundin hat ihren Sohn immer wieder gefragt, ob er in sein Bett möchte, irgendwann hat er JA gesagt und seitdem schläft er dort.

    Vielleicht irgendwann? Gute Tips habe ich leider keine auf Lager... :heilisch:

    Zaza
     
  4. AW: Wie endlich ins eigene Bettchen? Oder Zug abgefahren?

    Hallo Kerstin!
    Auch ich möchte Anteil nehmen an eurer Situation, auch wenn es bei uns etwas anders ist und Joshua noch jünger, kann ich vieles, was du schilderst, nachvollziehen (nächtliche Stillmahlzeiten, gelegentliches Wachwerden von Sohnemann und Eltern, Schnarchgeräusche :nix: ).
    Auch ich habe mir irgendwann das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" zugelegt (obwohl es mir widerstrebte), als Joshua mittlerweile nur noch in unserem Elternbett schlafen wollte und selbst hier nahezu stündlich aufwachte. Mit etwas milderer Konsequenz, als das Buch es fordert (es widerstrebt mir, mein Kind lange weinen zu lassen, wobei die Autoren ja immerhin sagen, dass hierbei eine Zeit von ca. 10min auch nicht überschritten werden sollte) haben wir erreicht, dass Joshua immerhin sein Bettchen als Schlafstätte akzeptierte und ich hatte nicht das Gefühl, seinen Willen dabei gebrochen zu haben oder ähnliches Furchtbares.
    Ich denke, jedes Kind ist anders und fordert daher auch andere Formen an Zuneigung und Intensität von Nähe. So habe ich eben ein Kind, dass nicht durchchläft, sondern seine nächtlichen Mahlzeiten fordert und wenn es ihm nicht gut geht, kann er natürlich zwischen uns schlafen.
    Ich würde mich da Zaza anschließen und glaube, dass irgendwann die Zeit kommen wird, dass Tizian sein Bettchen vorzieht.
    Auch Joshua hat eine leichte Neurodermitis, also kann ich sowohl den praktischen Aspekts des Stillens als auch das nächtliche Beruhigen nachvollziehen :) .

    Hast du denn mal probiert, dich nach dem Zubettgeh-Ritual neben sein Bettchen zu setzen und ihm die Wange zu streicheln, solange, bis er eingeschlafen ist? Ich meine mal gelesen zu haben, dass man sich dann nach und nach immer mehr vom Bettchen entfernen soll, zunächst aber in Sichtweite bleibt. Keine Ahnung, ob diese Methode wirklich funktioniert.

    Sorry, ist ebenfalls etwas lang geworden; du siehst, uns beschäftigt dieses Thema auch sehr:winke: . Ich meine beim Durchsuchen zum Thema "Alleine schlafen" auch noch den einen oder anderen nützlichen Tipp gefunden zu haben.

    Viel Erfolg und schlaft gut!
    LG
    Inka
     
  5. AW: Wie endlich ins eigene Bettchen? Oder Zug abgefahren?

    Diese Methode kenn ich auch, ist mir wesentlich sympatischer als dieses Schreien lassen! Wenn´s mir Nachts dann zu eng wird probier ich´s wohl mal so....

    Ich schließ mich nämlich an, Vicky schläft auch noch meist bei uns im Bett und eher selten in ihrem :nix:

    Du siehst, Kerstin, du bist bei weitem nicht allein mit deinem Problem.

    Ich unterschreib mal bei Inka, das jedes Kind ein anderes Bedürfnis nach Nähe hat. Meine Große wollte zum Beispiel gar nicht in unser Bett. Sie ist immer schon am Besten alleine in ihrem Bett eingeschlafen. Deswegen denke ich auch, dass nicht NUR die eigene Bequemlichkeit daran Schuld ist, dass manche Kinder einfach mit Körperkontakt besser schlafen.

    In den ersten 3 Jahren entwickelt sich ein Kind halt auch rasant. Sei es Zähne kriegen, laufen, sprechen, immer mehr wahrnehmen, Zusammenhänge begreifen etc. .....

    Ich denke, wie auch schon geschrieben wurde, dass die Zeit "es richten wird" wie bei sämtlichen "Phasen" ....

    Fall´s die nächtliche Situation für alle Beteiligten unerträglich wird, würde ich mich nach der oben beschriebenen sanften "Alleine Einschlaf Methode" richten.
    Neben das Bett sitzen, Wange streicheln, Hand halten, nur noch daneben sitzen, jeden Tag ein Stück weiter weg rücken bis man vor der Tür sitzt ( so wird´s beschrieben) Soll auch durchaus erfolgreich sein, wenn´s wohl auch u.U. längere Zeit dauert ....


    Liebe Grüße von der auch mit Kind schlafenden Ina :winke:
     
  6. Jill A.L.

    Jill A.L. Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    31. Mai 2004
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Wie endlich ins eigene Bettchen? Oder Zug abgefahren?

    Hallo,

    was gewinnt ihr, wenn er in seinem Bett schläft? Er ist ja dann immer noch im Schlafzimmer, Schnarchgeräusche inklusive. Es wäre irgendwie immer noch dasselbe Durcheinander. Wichtig erscheint mir, dass dein Mann das schnarchen behandeln läßt (den meisten kann ja angeblich geholfen werden).

    Könnt ihr nicht doch ein Bett in einem anderen Zimmer aufstellen, dass du dann evt. tagsüber eben in ein anderes Zimmer schiebst? Ich räume das Kinderbett im Moment auch sehr oft hin und her, dank 80cm breiter Türen absolut kein Problem. Oder ein Bett, dass du tagsüber als Sitzgelegenheit tarnen kannst?

    Irgendwann wird er aber größer und braucht außer einem Bett auch noch mehr Platz. Habt ihr da schon überlegt, wie ihr das organisiert? Könnt ihr eure Wohnung vielleicht etwas umbauen?

    Beim Thema regelmäßige nächtliche Mahlzeiten, wäre ich ehrlich gesagt ziemlich rigoros in dem Alter und würde sie nach Ankündigung verweigern und wenn er noch so tobt. Das könnte sicher auch zu besserer Nachtruhe langfristig führen. Mit vollem Bauch schläft man ja auch nicht so besonders.

    viel Glück
    Jill
     
  7. Jill A.L.

    Jill A.L. Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    31. Mai 2004
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Wie endlich ins eigene Bettchen? Oder Zug abgefahren?

    ups da hatte doch mein Söhnchen schon mal für mich abgeschickt.
     
  8. Kerstin

    Kerstin Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. August 2004
    Beiträge:
    2.950
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    bei Darmstadt
    Homepage:
    AW: Wie endlich ins eigene Bettchen? Oder Zug abgefahren?

    Hallo Ihr Lieben,

    vielen Dank für Eure Antworten.

    Ich dachte schon wir sind ein Einzelfall, aber hier scheinen wirklich einige mehr ähnliche Probleme zu haben wie wir. Das beruhigt schon mal ein bisschen. ;-)

    @Sandra: Du kannst mir gerne eine PN schicken, schreib doch mal, wie das bei Euch so abgeht. Euer Sohnemann ist ja auch noch ein paar Monate jünger als Tizian. Vielleicht kriegt ihr die Kurve ja eher wie wir ;-)

    @Zaza: Das mit dem abgefahrenen Zug hab ich eher ein bisserl ironisch gemeint. Irgendwann schläft er bestimmt in seinem Bettchen. Aber dieses "Irgendwann" kann sich ja auf unbestimmte Zeit hinausziehen. Ich wollte aber doch wohl mittelfristig eine Änderung.

    @Inka: DAnke für Dein Verständnis. Und dieser Gedanke mit dem Nähebedürfnis glaub ich ist in unserem Fall gar nicht mal so verkehrt. So aktiv Tizian tagsüber ist und wirklich schon sehr selbstständig, so liebebedürftig ist er zuhause und speziell abends und nachts.
    Diese Taktik mit streicheln bis er eingeschlafen ist und sich immer ein Stückchen mehr zurückzuziehen, habe ich schon versucht. Aber sobald ich auch nur einen Zeh bewege (und das geraume Zeit nachdem er schläft) ist er sofort parat und wieder wach. Irgendwann hab ich es dann wieder aufgegeben. Siehe 1. Posting, zu inkonsequent :heilisch:
    Aber ich denke das ist es bestimmt wert nochmal anzugehen. Diese Variante ist mir wesentlich sympathischer, wie ihn vor vollendete Tatsachen zu stellen. Zumal das eh nicht funktioniert, da er den Spieß umdreht und wieder im Wohnzimmer steht.

    @Ina: Ja ich merk schon, ich bin hier wirklich nicht alleine mit dem Problem. ;-) Und wie Du sagst, jedes Kind ist anders und hat andere Bedürfnisse.
    Und wie schon zu Inka gesagt, ich werde wohl die sanfte Methode noch einmal versuchen. Danke für Deinen Zuspruch.

    @Jill: Was wir gewinnen, wenn er in seinem Bettchen schläft?? Vielleicht wieder ein kleines Stück mehr Partnerschaft? Vielleicht ein kleines Stückchen mehr Freiheit für Mama? Denn Holger geht um 10 Uhr abends meist schlafen und fühlt sich dann von PC oder Fernsehen durch mich gestört, was mich ebenfalls zwingt um 10 Uhr oft ins Bett zu gehen, obwohl ich nicht müde bin. Was meine Schlafstörungen fördert. Und ein kleines Stückchen mehr heiler Rücken für Mama, denn Tizian schafft es nachts, sich förmlich auf mich zu legen und dort stundenlang zu verharren. Ich habe davon mittlerweile regelrecht Rückenschmerzen.
    Die Schnarchgeräusche von Holger stören nur mich und das auch nur, wenn ich nicht schlafen kann. (Tizian ist das wurscht, nur bei Oma hat er Probleme, denn die schnarcht so richtig).

    Das mit dem Kinderbettchen umstellen hatte ich schon probiert. Nur leider ist das räumlich hier überhaupt nicht möglich. Altbau mit engen Türstöcken, und der Platz als solcher ist nicht wirklich gegeben.

    Wir wohnen hier hoffentlich in absehbarer Zeit nicht mehr. Sofern sich unsere Pläne verwirklichen lassen. Und selbst wenn nicht, dann ist auf alle Fälle ein Umzug in eine größere Wohnung angedacht.
    Hätte ich das Homeoffice nicht, wäre das ja alles auch nicht das Thema. Aber davon leben wir nun mal. ;-)

    Die nächtlichen Mahlzeiten ja, da geb ich zu, und habs ja auch oben schon geschrieben, sind mitunter auch auf meine Inkonsequenz zurückzuführen.
    Ich hoffe das im nächsten Urlaub abstellen zu können. Da muss ich morgens nicht fit sein und hab den längeren Atem. Momentan ist es mir noch lieber, er "stört" mich nachts für 10 Minuten, als dass ich ihn 1-2 Stunden davon überzeugen muss, dass es jetzt keinen "Bue" mehr gibt.

    Ich sag nochmal Danke an alle für Euer Bemühen.

    LG
    Kerstin
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...