Wenn Kinder andere Kinder ablehnen ...

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Sonja, 4. September 2006.

  1. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.488
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    Hallo Ihr Lieben :winke:

    irgendwie fiel mir kein aussagekräftigerer Titel ein - sorry.

    Vorab: es geht nicht (nur) um Tim. Ich glaube/denke, dass dieses Problem jeder kennt bzw. schon einmal damit konfrontiert war.

    Also nicht von Tim`s Ängsten vor anderen Kindern irritieren lassen - mich interessiert das Ganze grundsätzlich:

    Wenn ein Kind ein anderes Kind grundsätzlich ablehnt - es einfach nicht mag, kann/soll/muss man das Kind dann dazu zwingen, mit dem anderen Kind zu spielen?

    Man könnte das Kind immer wieder dazu animieren, klar. Aber wenn die Antipathie nun mal da ist? :???:

    Wenn das andere Kind mit (m)einem Kind gerne spielen will und (m)ein Kind das einfach ignoriert?

    Man könnte das Kind auch nicht mehr einladen. Aber was ist, wenn das jemand aus dem familären Umfeld ist?

    Wie seht ihr das Ganze?

    Ich finde es schon auch sehr peinlich, wenn (m)ein Kind sagt: "Mit der/dem spiele ich nicht ..."

    Ich bin da echt etwas überfragt :???:


    Liebe Grüße
     
  2. Joni

    Joni Die die Gurke schüttelt

    Registriert seit:
    4. Februar 2006
    Beiträge:
    4.739
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Hinterm Deich....
    AW: Wenn Kinder andere Kinder ablehnen ...

    Hallo Sonja,

    also meiner Meinung nach, kann (sollte) man kein Kind zwingen, mit einem anderen Kind zu spielen, mit dem es offensichtlich aber nicht spielen mag (meiner Meinung nach, sollte man Kinder zu garnichts zwingen, wenn man sie zu selbstbewußten und sozial kompetenten Erwachsenen erziehen möchte).

    Wenn ein Kind ein anderes Kind nicht "riechen" kann, sollte man das meiner Meinung nach auch respektieren. Vielleicht ändert sich das ja noch mal. Aber das ist dann Sache der Kinder.

    Kommt das abgelehnte Kind aus dem familiären Umfeld ist das ganze etwas heikel, ich weiß. Aber ich finde es spricht nichts dagegen, das Kind einzuladen, wenn auch noch andere Kinder eingeladen werden. Dann finden sich schon die passenden Grüppchen zusammen.
     
  3. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.488
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    AW: Wenn Kinder andere Kinder ablehnen ...


    Und wenn nicht?

    Wenn die Kinder zwangsläufig so aufeinander treffen?

    :winke:
     
  4. Joni

    Joni Die die Gurke schüttelt

    Registriert seit:
    4. Februar 2006
    Beiträge:
    4.739
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Hinterm Deich....
    AW: Wenn Kinder andere Kinder ablehnen ...

    Du meinst, ob ich das Kind alleine einladen würde?
    Nein, ich würde es nicht machen. Was bringt eine Einladung, wenn die Kinder nichts miteinander anfangen können?

    Wenn sie jetzt zwangsläufig innerhalb der Familie aufeinandertreffen wird es sich ja ergeben. Entweder sie verstehen sich und spielen, oder sie tun es nicht. Da wüßte ich nicht, wie ich als Mutter da einwirken sollte.
     
  5. Glace

    Glace nächtliche Muse

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    12.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Unna
    AW: Wenn Kinder andere Kinder ablehnen ...

    Sonja, ich würde es so handhaben wie ich das selbst mache.
    Also wen ich nicht mag, den lad ich auch nicht zum Kaffe und schnäbbeln ein.

    Ist es Familiär muß man manchmal da durch, die Besuche müßen sich ja nicht häufen und können auf das engste beschränkt sein.
    Wenn wir dan wo sind, wo die Kids sich vielleicht nicht riechen können, sollen sie sich selbst aus dem Weg gehen und sich vielleicht allein Beschäftigen, oder Tim bleibt bei euch Großen sitzen.

    So würde ich das ja auch machen, wenn ich mit GG zu Bekannten fahre, wo er mit seinem Kumpel Quatscht heißt das ja nicht das ich mit dem seine Frau Quatschen gehen muß :piebts:
    Wenn ich die nicht mag, mach ich mit GG aus nicht zu lange zu bleiben und bleibe bei den Männern.


    LG Katja
     
  6. MajaundAmelie

    MajaundAmelie Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    2. Januar 2006
    Beiträge:
    1.992
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rehlingen
    AW: Wenn Kinder andere Kinder ablehnen ...

    hmmm... komplizierte Situation in der wir GsD noch nie gewesen sind, denn Améie mag/liebt irgendwie alle Kinder.

    Aber ich würde es auch dabei belassen... wenn sie nicht mit einem bestimmten Kind spielen will, würde ich sie auch nicht zwingen. Das ist doch das gleiche wie bei uns Erwachsenen auch. Die Einen sind uns symphatisch, Andere widerum nicht. Wenn das andere Kind zur Familie gehört ist das natürlich etwas heikler, aber auch da würde ich den Wunsch meines Kindes akzeptieren.
     
  7. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.488
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    AW: Wenn Kinder andere Kinder ablehnen ...


    Ums Einladen gehts eh nicht, sondern eher um das zwangsläufig aufeinander treffen.

    Und du hast es gut formuliert: ich weiß auch nicht wirklich, ob und wie man als Mutter da einwirken kann.

    Liebe Grüße
     
  8. AW: Wenn Kinder andere Kinder ablehnen ...

    Ich würde versuchen, den Fokus darauf zu richten, wo der Weg langgeht, heißt: Akzeptieren und verbalisieren, dass Tim etwas Anderes machen möchte. Der Schwerpunkt darf nicht darauf liegen, dass das Kind abgelehnt wird uns sich damit auch abgelehnt fühlt. Wenn Tim z.B. lieber das und das machen möchte, kann man das aussprechen. Also nicht: "Tim möchte nicht mit Dir spielen!" sondern: "Tim möchte das und das machen!" ("Und das ist okay" bleibt unausgesprochen, aber es wird anerkannt, indem es ausgesprochen wird.) Und danach kann kommen (also für das "abgelehnte" Kind) "Und was gibt es für Dich für Alternativen, was möchtest Du machen?" Also auch da - okay, die Situation ist jetzt so und wie geht es jetzt für Dich weiter?

    Also die Grundhaltung ist: Es ist okay, dass Tim dasundas machen möchte und es ist okay, wenn Du Dir jetzt etwas anderes oder einen anderen Spielpartner suchst, es gibt viele Dinge, die Spaß machen.

    In einem anderen - allgemeinerem - Zusammenhang kann die "Erziehung zur Gemeinschaft" passieren, dann kann der gesellschaftliche "Wert" der Gemeinschaft erwähnt und vorgelebt werden, also dass alle Menschen miteinander leben und dass sie irgendwie zusammengehören und wie wertvoll die Vielfalt der Verschiedenheiten für uns alle ist und dass jeder Mensch es Wert ist, angenommen zu werden, auch wenn er anders ist. Die Übertragung auf die konkrete Situation kann nicht erzwungen werden, diesen Schritt geht das Kind (Tim) von selbst, wenn er so weit ist (oder auch nicht, was okay ist).

    :winke:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...