Welche Erfahrunghabt ihr.....

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Svjetlana, 10. März 2005.

  1. Hallo,

    Könnt Ihr mir Schreiben welche Erfahrungen Ihr mit einem Privatkindergarten gemacht habt ??.Überlege was die Unterschiede zw. einem konventionellen und einem Privaten Kindergarten sind.

    Danke für Eure Antworten,lg. Svjetlana
     
  2. Tulpinchen

    Tulpinchen goes Hollywood

    Registriert seit:
    26. April 2003
    Beiträge:
    16.379
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Rheinkilometer 731
    AW: Welche Erfahrunghabt ihr.....

    So wie ich das mitbekommen habe, liegen die Unterschiede in erster Linie beim Finanziellen und dadurch bedingt mitunter auch in der Ausstattung.

    Oft sind die Kindergärten privater Initiativen wohl hochwertiger eingerichtet und so... :???:

    :winke:
     
  3. Lilienfrau

    Lilienfrau Moderatorin
    Moderatorin

    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    9.148
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Welche Erfahrunghabt ihr.....

    Hallo,

    ich hab bei meinen Recherchen für einen zukünftigen KiGa-Platz für Johannas folgendes gefunden - ob das allerdings immer so ist weiß ich nicht :???:

    - Öffnungszeiten: der städtische/kirchliche KiGa hat von 7.30-12.30 und von 14-16 Uhr auf - kann ich für mich knicken, diese Zeiten. Auch die durchgehende Zeit von 7.30-16 Uhr, die nur für 5-6 Kinder angeboten wird, kommt für mich nicht in Frage. Die beiden privaten Kindergärten/Elterninitiativen, die ich bis jetzt gefunden habe, haben von 6 bis 19 Uhr (!) auf. Innerhalb dieser Zeit kann man seine kinder bringen wann man möchte, es gibt keine "festen" Zeiten. Und es gibt auch keine festen Tage, wenn man das nicht möchte kann man das ganz flexibel machen, oder zB auch so Varianten wie 2 volle Tage, 3 halbe Tage oder so. Das find ich superklasse :prima: abgerechnet wird bei denen dann immer nur das, was man auch wirklich "verbraucht" hat

    - Personal: die städtischen KiGas hatten im Durchschnitt 20 Kinder in einer Gruppe und dazu 2 Erzieherinnen (einer hatte 3 pro Gruppe). Die privaten hatten maximal 20 Kinder insgesamt und dafür 3-4 Erzieherinnen, manchmal sogar eine mehr, je nachdem wie viele "kleine" Kinder (unter :relievedface: zu betreuen sind.

    - Ausstattung: die städtischen KiGas hatten reell den "Muff" der 80er Jahre an sich ;-) naja, Möbel und Spielzeug war schon recht antiquiert, die gesamte Ausstattung halt. Das Angebot war für mich sehr "klassisch" (basteln, singen, draußen toben, gelegentlich Ausflüge). Die privaten Einrichtungen waren super eingerichtet, modern mit pädagogisch wertvollem Spielzeug und schönem Gartengrundstück, sehr gepflegt. Die Anregungen, die geboten werden kamen mir sehr viel vielfältiger vor, es gab Musikgruppen, Tanzgruppen, eine Theatergruppe, einmal im Monat werden die Senioren aus einem benachbarten Seniorenheim eingeladen und dann wird zusammen gespielt, getanzt, gesungen und Kuchen gegessen... es gab Eltern-Kind-Angebote und regelmäßige Elternabende zum Austausch.

    Ich weiß jetzt wie gesagt natürlich nicht, wie das woanders aussieht und ob das "generelle" Unterschiede sind oder ob das stadtspezifisch ist. Mir kamen die Unterschiede aber schon sehr gewaltig vor hier in Mülheim.

    Liebe Grüße

    Alex
     
  4. JASMIN

    JASMIN Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    22. Februar 2003
    Beiträge:
    2.824
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Im schönem Staudenländle
    AW: Welche Erfahrunghabt ihr.....

    Einmal vom Lande melde :nix:

    Also bei uns ist es so

    städtische/kirlicher: öffnungszeiten 7-16.30 uhr ganztags 7- 12.30 uhr halbtags 7- 14.00 überlange gruppe 2-3 erzieher kindergarten selber sehr modern abwechslungreicher ablauf (angelina geht dahin seit sie 3 ist ) ganztags 87 euro plus essen

    privater: öffnungszeiten absolut variabel hat ab 6 uhr offen bis abends
    liegt direkt am wald ausstattung ist ein haus kindlich gestalltet mit allem was ein kind braucht gehen aber viel raus daher ist das haus nebensache
    3 erzieher plus mehrere helfer pro gruppe variiert preise sind hoch 3 tage in der woche 3 stunden kosteten mich 97 euro incl frühstück (bernhardt geht da hin wenn ich arbeite)

    mir persöhnlich gefällt der kirchliche besser es wird mehr auf die religiöse erziehung geachtet und der ablauf ist abwechslungsreicher für die kinder
    wir haben auch einen waldtag ect

    der private ist sehr teuer und der ablauf sehr chaotisch meiner meinung nach verschiedene bring und abholzeiten ect.
    mein kleiner hat sich trotzdem wohlgefühlt

    liebe grüße jasmin
     
  5. Leo28.04.01

    Leo28.04.01 Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    22. Februar 2003
    Beiträge:
    7.017
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Welche Erfahrunghabt ihr.....

    Sarah ging ja auch zuerst in eine private Elterninitiative in Mülheim. Da war sie 2,5 Jahre alt. Dort waren 15 Kinder und 3-4 Erzieherinnen. Ich fand diesen Kindergarten sehr schön und sie waren auch viel draussen und haben viel unternommen, allerdings ereignete sich in dieser Zeit etwas nicht sehr Schönes dort, das mich praktisch dazu gezwungen hat, Sarah aus dem Kiga zu nehmen.

    Dann bin ich mit meinem heutigen Mann zusammen gezogen, nach Oberhausen und Sarah ging noch 3 Jahre lang in eine städtische Kita, allerdings nur 1 Jahr als Tagesstättenkind, danach nur noch morgens, als Leonie Sophie geboren war.
    Hier gab es 4 Gruppen mit jeweils 25 Kindern und je 2 Erzieherinnen. Aber der Platz zum Spielen war riesig, draussen wie drinnen und Sarah fühlte sich immer super wohl.

    Ach ja, die Zeiten waren von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr in der Elterninitiative und ebenso in der Kita.

    Leonie Sophie geht nun hier in OB in einen kirchlichen Kiga. Dort sind 2 Gruppen mit je 25 Kindern und 2 Erzieher pro Gruppe. Allerdings sind oft Praktikantinnen dort.
    Der Kiga ist recht klein und es sind viele Ausländerkinder dort, die aber ausnahmslos hier geboren sind und super Deutsch sprechen.
    Hier gefällt mir, dass sie viel an kirchlichen Aktivitäten mitwirken und eingebunden sind in Gottesdienste oder so.
    Die Zeiten sind von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

    LG, Steffi
     
  6. also bei uns gibt es auch private kitas, die dem städtischen system angegliedert sind. das bedeutet konkret, daß man den normalen elternbeitrag ans jugendamt zahlt, wie alle anderen auch und die kita bekommt eben von denen geld. wobei ein bestimmter betrag dann noch von den eltern selbst erbracht werden muß. bei uns sind das 100 eur pro kind im monat inkl. esssen. das ist recht teuer, das meiste geht für die eigene köchin davon drauf, das ist natürlich schon ein bißchen luxus. es gibt aber auch rein private kindergärten und das sind nicht alles elterninitiativen, dazu kann ich nicht viel sagen. die elterninis hier sind von den zeiten, ausstattung, betreuung sehr unterschiedlich. das geht wirklich von bis und man kann nicht sagen, daß sie immer besser ausgestattet sind z.b. wobei es auch die wirklich tollen gibt. ein ganz großer vorteil bei elterninis ist für mich, daß man sozusagen als "arbeitgeber" viel mehr mitbestimmen kann, wenn man das denn möchte und entsprechend engagiert ist. schon allein deswegen haben natürlich viele öffnungszeiten, die gerade erwerbstätigen eltern mehr entgegenkommen. wir haben auch ein wirklich tolles verhältnis zu den erzieherinnen. man sollte sich auch bewußt sein, daß man in den meisten mitarbeiten muß. das geht wieder von bis. bei uns sind es z.b. 9 stunden pro quartal pro familie (auch bei 2 kindern). zur not kann man sich freikaufen mit 13eur pro nicht gearbeiteter stunde (oder warens damals 13dm? kam bei uns noch nicht vor ;-)). das wird natürlich nicht so gern gesehen und es gibt auch wirklich genug sachen die man tun kann, auch ganz verschiedener art. eine freundin gibt ihre tochter jetzt in eine kita, da müssen die eltern pro kind 10 stunden pro monat mitarbeiten! und keine möglichkeit sich rauszukaufen. dafür ist der zusätzliche beitrag auch viel geringer als bei uns. aber ich würd mich ehrlich gesagt darauf nicht einlassen. das wär mir doch zu viel. gerade wenn man vielleicht noch ein baby zu hause hat.
    prinzipiell würd ich mich bei der wahl eier kita aber nicht von so "äußerlichkeiten" leiten lassen. na ja, die grundbedingungen müssen schon stimmen. aber nette sympathische erzieherinnen bei denen man wirklich das gefühl hat, sie mögen kinder, arbeiten gerne und sind engagiert sind für mich das wichtigste.

    liebe grüße
    susanne
     
  7. Hallo :winke: ,

    vielen Dank für Eure aufschlussreichen Antworten.Was mich noch interissiert hätte, wieviel zahlt man an einen privaten KG?.
    Ich kann mir Denken das es sehr unterschiedlich sein wird,jedoch höre ich auch immer wieder das es viel geld ist.Was zahlt man an einen normalen KG(Kirlich/Städtisch) und was zahlt man an einen privaten KG?.Wie ist es mit dem Jugendamt,wann zahlen die dazu?.Wie ihr seht ich habe wirklich keine Ahnung :nix: ,zum Glück gibt es Euch.


    LG Svjetlana
     
  8. huhu svjetlana,
    das ist sehr unterschiedlich. hier in dortmund ist es nach einkommen geregelt. es geht von 0-150 eur für halbtags und ganztag von 0-235 eur. kinder unter 3 kosten zwischen 0 und 310 eur! allerdings zahlt man immer nur für 1 kind, auch wenn man mehrere im kiga hat (bei unterschiedlichen beiträgen natürlich den höheren). das gilt für alle kindergärten, egal ob städtisch, kirchlich oder eben die angeschlossenen privaten. wie erwähnt kommen bei uns noch 100 eur pro kind für zusätzliche kosten und essen dazu.
    wobei ich schon den eindruck hab, daß dortmund ziemlich teuer ist. ich hab auch schon von gemeinden gehört, wo der beitrag nicht vom elterneinkommen abhängig ist. und deutlich niedriger. wenn dus genau wissen willst, hilft eigentlich nur beim jugendamt anrufen oder wenn du schon einen kiga ausgeguckt hast dort nahcfragen..

    liebe grüße
    susanne
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...