Was zufüttern? Atopisches Ekzem

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von Monsterchenmama, 25. Juni 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. HAllo,

    ich habe mit meinem 7monatigem Sohn ein ziemlich dickes Problem. Am Anfang war das Problem das Zufüttern überhaupt, nun klappt das ganz gut, aber er reagiert auf fast alles mit Ausschlag oder grünem Stuhl.
    ICh habe ihn über 6 Monate vollgesillt und wir kamen auch gut damit klar. Gewicht und Co waren(sind) ok.
    Mein KA meinte allerdings, das das Kind ab dem 6. Monat Eisen uund Vitamin B12 braucht und ich deshalb zufüttern sollte.
    Ich erzähl mal, was wir bis jetzt ausprobiert haben.
    Er verträgt:
    Karotte
    KArtoffel
    Mais

    Er verträgt nicht:

    Reisflocken
    Hirse,
    Dinkel
    Weizen
    Banane
    Birne

    Mehr hatten wir noch nicht.
    ich teste immer so 3 Tage(wenn ich merke, das es absolut schief geht auch kürzer). Wenns schief geht machen wir Pause, bis alles wieder in Ordnung ist.
    Jetzt hab ich 3 TAge Banane gefüttert. Ich krieg die Kriese! :petra:
    So schlimm sah er noch nie aus. Überall das Ekzem und nur Durchfall und grüner Stuhl.
    Natürlich haben wir aufgehört, aber was bitte soll ich dem Kind füttern, damit es genug Eisen bekommt?
    Sobald ein bischen Fleisch bei seinem Gemüsebrei dabei ist, spuck er ihn mir bei dem 2. Löffel wieder aus. Wenn dann wieder nur Karotte KArtoffel auf dem Löffel ist, schlabbert er brav ein Gläschen.
    ICh hab schon überlegt mir selber Eisentabletten einzuwerfen, damit FYnn genug bekommt. Leider reagier ich auf Eisen mit Verstopfung.

    Irgendwelche Alternativen? Vorschläge? Kritik?
    Bin mit meinem LAtein am Ende :petra:

    Anbei ein ziemlich unscharfes Foto von seinem Fuß. Mir kommen echt die Tränen, wenn ich das sehe
     

    Anhänge:

  2. Hallo!

    Ich kann gut nachfühlen, wie es dir geht! Meine Tochter leidet auch an Neurodermitis (atopisches Exzem), sie hat zu Beginn der Beikostphase auf alles reagiert, ich war auch ziemlich verzweifelt. Aber dann hab ich rausgefunden, dass es möglicherweise wirklich nur beim ersten oder zweiten Versuch Reaktionen gab. Ich hab dann einfach ein paar Wochen später das gleiche Lebensmittel nochmal angeboten und siehe da: nix mehr! Meine Kiä hat mir gesagt, bei sehr empfindlichen Kindern kommt es oft vor, dass ihr Körper eben durch die Haut auf Ungewohntes oder Neues reagiert.
    Ich führe bei Alina sehr genau Tagebuch, was sie isst, bisher gabs eigentlich nur mehr Probleme bei Karotten, die möchte ich aber auch in einigen Wochen nochmal versuchen. Das Einzige, was sie gar nicht verträgt, ist Milch! Hat sie zwar noch nie selbst probiert, aber Allein bei Berührung mit Milchprodukten bekommt sie schon Nesselausschlag!
    Also mein Vorschlag wäre: Lass dir Zeit mit dem Austesten, versuch nach einigen Wochen immer wieder mal ein Lebensmittel, das er vorher nicht vertragen hat, vielleicht gewöhnt sich der Körper dran!
    Bei allergiegefährdeten Kindern kann man meiner Meinung nach auch nicht immer nach dem berühmten Beikostplan gehen, da verzögert sich halt mal einiges!
    Solang dein Sohnemann weiterhin gut zunimmt, ist doch Alles in Ordnung!

    P.S.: Hast schon mal Haferbrei versucht? Übrigens wird Eisen aus der Muttermilch sehr gut aufgenommen, auch wenn sie nicht viel enthält!

    Liebe Grüße,

    Alexandra mit Stillkind Alina (9 Monate)
     
  3. runninghorse1973

    runninghorse1973 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    1.434
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Mal hier und mal dort...
    Hallo Monsterchensmama,

    ich würde dir raten, einen Kinderarzt mit Zusatzausbildung "Allergologie" aufzusuchen und ein Nahrungsmittelscreening durchführen zu lassen. Wir hatten bei Aaron, der auch ND hat, zu Beginn der Beikostphase ähnliche Probleme wie du.
    Erst mit Hilfe dieser Ergebnisse konnten wir eine stabile Situation herbeiführen. Letztlich besteht durch das bloße Ausprobieren von Lebensmitteln u.a. auch die Gefahr, dass -wenn auch unwissentlich - dem Körper wiederholt allergene Substanzen zugeführt werden.

    LG,
    Daniela
     
  4. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Hallo und willkommen im Forum!

    Ich versuche mal ein paar Dinge grundsätzlich zu klären.

    Was wiegt dein Baby im Moment? Wie viel war das Geburtsgewicht?

    Hat dein Baby einen Eisenmangel?
    Zu diesen beiden Bestandteilen ist zu sagen, dass sie in Muttermilch ausreichend vorhanden sind. Ein vollgestilltes Kind kann nur einen Eisenmangel bekommen wenn die Mutter schlechte Eisenreserve mitgegeben hat. Also sehr schlechte Eisenwerte in der Schwangerschaft = schlechtes Eisenreservoir beim Baby.

    Eisen ist vor allem in Fleisch - vorzugsweise sollte dann Schwein, Rind oder Kalb vor Geflügel gefüttert werden. Die Eisenaufnahme bedingt eine ordentliche Portion Vit. C parallel zum Fleisch und keine Milchmahlzeit mehr nachfüttern. Bis dieser Zustand erreicht ist, dauert es mehrere Wochen. Deshalb wird ein festgestellter Eisenmangel bei Säuglingen auch Medikamentös behandelt und nicht mit dem Hinweis "Fleisch" zu geben.
    Für eisenhaltige Getreide wie Hirse oder Hafer gilt das gleiche.

    Babys brauchen angemessene Beikost - kein Thema. Deshalb empfiehlt auch die WHO nach 6 Monate Stillen damit loszulegen. Beikost ist vor allem der Bringer von Kohlenhydraten - für den gewachsenen Grundumsatz Bewegung etc. Der KH-Bedarf steigt kontinuierlich an. Deshalb auch Gemüse/Kartoffel und Getreide-Milch-Kombinationen in der Beikost.

    Soviel als Grundsätzliches vorneweg.

    Ich finde du hast binnen 3 - 4 Wochen ziemlich viel ausprobiert. Bei einem Ekzemkind wird ein Lebensmittel pro Woche eingeführt. Aus den gut akzeptierten Bestandteilen Karotte, Kartoffel und Mais kannst du auf jeden Fall ein gutes tägliches Mittagessen bereiten. Gib 10 g Fett auf 190 g Gemüse dazu.
    Wieso hast du nicht das Fleisch getestet obwohl dein Doc dir die Beikost zwecks Eisen angeraten hat? Das wäre jetzt der logische nächste Schritt. Rind- oder Schweinefleisch. Allergien gibt es seltenst darauf.

    Auf Reis- und Hirseflocken gibt es äußerst selten Reaktionen. Es sind die beiden Getreidearten für Hochallergiker die eigentlich immer gehen. Sie enthalten praktisch keine Allergene. Hier könnte das "Vielprobieren" zu den Hautreaktionen geführt haben.

    Sobald ich das Gewicht bzw. die Gewichtsentwicklung kenne, kann ich dir weiterführende Einführungstipps geben. Davon hängt nämlich mein Rat oder Tipp ab was fürs Baby sinnvoll wäre.

    HIer noch ein Lesetipp. www.babyernaehrung.de/hautkinder.htm von dort geht es weiter zu Neurodermitis.

    Gute Besserung wünscht
    Ute
     
  5. Hallo, nur ganz kurz.
    Danke schonmal für die Antworten.
    MEin KA meinte, das das Kind grundsätzlich ab dem 6. Monat zugefüttert werden muß, weil dann die Eisen und Vitamin B12 Aufnahme nicht mher reichen würde. Fynn und ich haben definitiv keinen Eisenmangel!
    ICh habe soviel ausprobiert, weil der KA meinte, das wir mal "einfach testen sollen, was er verträgt"
    Das ist ja nicht wirklich viel.
    Auf die Getreidesorten hat er "nur" mit grünem Stuhl reagiert.
    @Ute: ICh habe natürlich Fleich gefüttert, aber Fynn findet das einfach nur "Bähh" und spuck es mir wieder aus. ICh hab noch kein Mittel gefunden, ihm das unterzumogeln.

    Gewicht. :
    Geburtsgewicht: 2990gr(3 Wochen zu früh)27.11..04 48cm
    U2:2660gr(hatte noch keine Milch)30.11.04 49cm
    U3:4020gr 10.1.05 55cm
    U4:5700gr 8.3.05 61cm
    U5:6980gr. 17.06.05 65cm (ich meine 67cm...)
    heute morgen 7290gr

    ICh hoffe, das reicht erstmal. Lieben Dank und schönen Abend noch :schaumal:
     
  6. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Hallo Yvonne,

    wenn kein Eisenmangel vorliegt würde ich persönlich ganz relaxt auf Fleisch verzichten. Gib zunächst Öl zum Mittagessen und versuche auf Mengen von 200 g zu kommen. Raps-, Maiskeim- und Sonnenblumenöl sind geeignet. Sie heben auch gleich die Kalorienzahl = Brennwert des Essens.

    Die Gewichtszunahme war im unteren Bereich seit März. Wenn dein Kind sich von seinem Ess- Schlafrhythmus damit wohlfühlt ist es in Ordnung. Sollten die Nächte durch häufiges Stillen geprägt sein kann das einen Kalorienmehrbedarf signalisieren.

    Grüner Stuhl muss kein Zeichen von Unverträglichkeit sein. Es reicht schon ein "Rotzenäschen" und die Stuhlfarbe verändert sich zu Grün.

    Ich würde dir empfehlen mit den Hirseflocken nochmal zu testen. Die Hirseflocken kannst du Esslöffelweise unters Mittagessen rühren und damit eine Eisenquelle schaffen.

    Ich wollte dich mit den vielen ausprobierten Rohstoffen auch nicht angreifen. Es wundert mich allerdings sehr dass dein Kinderarzt diesen Tipp gegeben hat. Alles in allem sind es am Ende 9 Rohstoffe in 3 Wochen. Und das bei einem Hautkind.

    Hast du meinen Link gelesen? Dort bei der ND Seite gibt es ebenfalls Beikosttipps speziell für Hautkinder.

    :winke: Ute
     
  7. Vielen lieben Dank.
    Bin jetzt etwas enspannter.
    Nein, ich muß nicht mehr stillen. Fynn schläft wenigstens 6 Stunden am Stück, ohne Stillen.
    Ja, den Link kenn ich schon länger. Hab mir auch noch von einer anderen KÄ eine ND-Empfehlung schicken lassen. Das klingt alles so einfach.
    MAch dies, oder das...
    Leider spielt da Fynn meistens nicht mit.(s.Fleisch)
    Der grüne Stuhl trat übrigens nur auf, wenn er was nicht vertragen hat, zusätzlich kam immer Durchfall dazu.
    selbst als er Zähnchen bekommen hat, hatte er keinen grünen Stuhl(Fieber, Schnupfnase etc..) Ich schieb es wirklichnur auf die ND.
    Von meinem KA fühl ich mich wirklich allein gelassen mit dem Thema.
    So nach dem Motto: Klar, die Mutter will nicht aufhören zu stillen, daher ißt das Kind so schlecht. Haha, wenn Fynn nicht will, ißt er weder bei meinem MAnn, noch bei mir. Er ißt nur, wenns ihm schmeckt.
    Klar, liebe ich das Stillen. KLasse ist das , einfach praktisch und soooo schön.
    Aber ab und an, ist es schon ganz nett, wenn Fynn mal von jemand anderen gefüttert werden kann. Außerdem ist er ja jetzt schon fast 7 Monate alt, da kann schonmal was anderes kommen...
    Julian hat da schon fast vom Tisch gegessen, ab 9 Monate hat er keine(!) Milch mehr getrunken.
    Naja, jedes Kind ist anders.

    Danke nochmal.
     
  8. AW: Was zufüttern? Atopisches Ekzem

    Hallo an alle deren kleine Mäuse schon so früh an Neurodermitis erkrankt sind.
    Ich bin selber Mutter von einem fast sieben Monate alten Jungen,er heißt Maximilian.
    Er fing bereits mit 8 Wochen an leichte Hautveränderungen aufzuweisen.
    es fing bei ihm nach der ersten Impfung an:-(
    Es nwurde dann von Woche zu woche immer schlimmer.Der Hautarzt schrieb Cortison auf,wäre angeblich unbedenklich,ich habe selbst Neuro,und weiß was das für ein sauzeug ist.
    Durch Bekannte und Verwante hört man dann immer wieder neue Tips.,,probier doch mal dies,probier doch mal das."Nach kurzer zeit,hatte sich die Wickelkomode zu der reinsten Apotheke verwandelt,und nichts half so richtig.....
    Bis vor 2 Monaten ich einen Tip bekam,die produktreihe nennt sich Siriderma von der Firma Sirius.Das hilft wirklich.Es ist zwar nicht ganz billig,aber der finanzielle aufwand lohnt sich wirklich.Schon nach 4Wochen war Maximilian fast beschwerdefrei.

    Hier einfach mal die Telefonnr. von der Vertriebsfirma > 0217390560
    Bitte einfach mal dort anrufen un sich beraten lassen,es besteht kein Kaufzwang!!!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...