Was tun? Anfangsschwierigkeiten?

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Steffi, 13. August 2010.

  1. Steffi

    Steffi Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. Juni 2004
    Beiträge:
    2.444
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Ostfriesland
    Ich komme gerade stark an meine Grenzen.

    Zum einen ist da der Große, der im Moment sehr stark seine Schwester ärgert, Anweisungen, Aufforderungen, Bitten mit einem Wutanfall quittiert, mir fast täglich sagt ich bin eine böse, blöde Mama und fast genauso oft ausziehen möchte :(, vorzugsweise zur Oma, dort ist es nämlich viel besser. Dann ist ihm langweilig und ich bin dafür verantwortlich. Sein Ton mir gegenüber ist furchtbar, das geht von genervt über frech bis aggressiv.
    Kritikfähig ist er gerade gar nicht und schimpfen darf ich auch nicht.

    Ich weiß, dass es für den Großen gerade nicht sehr einfach ist. Er muss sich auf ganz viele neue Dinge einstellen (Schulstart, Bus fahren (alleine, da er das einzige Kind hier an der Haltestelle ist), Umziehen beim Sportunterricht, Trennung von der Kleinen usw.) Er ist ein sehr schüchternes Kind das mit Veränderungen und Neuem nicht sehr gut umgehen kann.
    (Dafür macht er es in der Schule sehr gut und ich bin positiv überrascht :herz:, lobe ihn auch viel und zeige ihm auch immer wieder seine Erfolge.)
    Ich denke, das ist auch die Ursache für sein Verhalten, nur weiß ich absolut nicht mehr wie ich damit umgehen soll. Ich nehme sein Verhalten doch sehr persönlich, zumindest wie er mit mir spricht und dass er sagt ich bin blöd oder dass er ausziehen möchte.
    Ich kann mich davon nicht distanzieren :(, vielleicht weil ich selber gerade sehr unsicher bin wie ich mit ihm umgehen soll, wie ich ihn auffangen kann.


    Dann ist da die Kleine.
    Sie kopiert fast komplett das Verhalten des Großen. Heute z.B. Der Große und ich stehen im Flur, er schimpfte und tobt dass er ausziehen möchte und nicht mehr bei seiner bösen Mama wohnen bleibt, während die Kleine in der Zwischenzeit wirklich ihren Trolley gepackt hat und damit auf einmal neben mir steht :umfall:. Jetzt kann ich schon etwas darüber schmunzeln, aber gerade hätte ich fast los geheult. :(
    Noch dazu ist sie auch etwas eifersüchtig, dass der Große mehr Aufmerksamkeit bekommt z.B.wg. seinen Startproblemen oder beim Hausaufgaben machen. Ich habe ihr nun schon ein Vorschulheft besorgt, damit sie dann auch ihre "Hausaufgaben" erledigen kann.
    Egal wo ich sie oder auch beide hinbringe, sie bricht in Tränen aus, klammert sich an mich und möchte nicht dass ich gehe. :(
    Morgens kommt sie nicht aus dem Bett, trödelt beim Anziehen. Ich wecke sie schon extra früh. Sie weiß, dass ich nur begrenzt auf sie warten kann weil der Bus für den Großen irgendwann abfährt. Gehe ich dann mit ihm zum Frühstücken und lasse sie oben alleine zurück (wie vorher mehrmals angekündigt) schreit, stampft und wütet sie. :ochne:

    Auch ihre Situation verstehe ich, die Beiden waren im Kiga immer eine Einheit, dann sind fast all ihre Freunde eingeschult worden, sie muss zurückstecken, weil der Große von jedem mehr Aufmerksamkeit bekommt, ob nun angebracht oder nicht (Omas) Für sie ist es auch total neu ALLEINE alles meistern zu müssen. Ich versuche ihr auch viel Aufmerksamkeit zu geben.


    Ich weiß einfach nicht mehr weiter, ich habe keine Ahnung wie ich an die Beiden herankommen soll, wie ich ihnen und ihren Bedürfnissen gerecht werden kann / soll.
    Ich fühle mich ohnmächtig und kraftlos sobald ich merke der nächste Konflikt bahnt sich an. :-(

    Ich bin gerade gesundheitlich auch etwas angeschlagen und deshalb auch nicht zu 100% belastbar.
    Im Moment macht es absolut keinen „Spass“ mehr.
    Ich weiß mir keinen Rat mehr, vielleicht habt ihr ja einen Tipp oder Ratschlag.

    Es ist etwas lang geworden. :rolleyes:
    Steffi
     
  2. Anthea

    Anthea die-mit-dem-Buch-wandert

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    7.603
    Zustimmungen:
    83
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Direkt am Jadebusen
    Homepage:
    AW: Was tun? Anfangsschwierigkeiten?

    Ich hab eigentlich so gar keine Lösung für dich parat, wollte mich aber nicht einfach so wieder rausschleichen :troest: . Evtl. beruhigt sich in ein paar Woche ja alles wieder.

    Aber das mit dem Trolley ist ja wohl typisch R. :umfall: Sorry, aber ich hab lachen müssen darüber.

    :bussi: und vor allem für dich gute Besserung und starke Nerven,
    Karin
     
  3. Lucie

    Lucie Lohnt sich! Wehmiowehmioweh

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.588
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: Was tun? Anfangsschwierigkeiten?

    Steffi, wir hatten ja letztes Jahr Einschulung und die Prinzessin hat schon auch bissi Theater gemacht und kam dann phasenweise auch zu knapp. Und der Große hatte ähnliche Probs mit dem Schulanfang, er war auch sehr gefordert.
    Nicht so dolle wie bei Euch aber doch so, dass ich ahnen kann wies grad bei Euch ist.

    Und da wirst Du auch nicht viel dran ändern können, Du zerreisst Dich nur. Versuch erst gar nicht, den Kindern das Gefühl zu geben, dass Du alles in Deiner Macht stehende tust, beiden ihre ganzen Wünsche zu erfüllen.

    Dein Großer ist jetzt auch in einem Alter da geht das so richtig los mit dem Grenzen austesten, natürlich vor allem bei Mama. Zeig ihm ganz schnell, wo sie sind, dann wirds leichter.
    Ich schicke inzwischen auch einfach BEIDE Kinder in ihre Zimmer bis sie sich bereit erklären sich wieder zu vertragen. Ich höre es mir auch zumeist gar nicht mehr an, wenn kein Blut geflossen ist :hahaha:. Das meiste hab ich eh aus dem Augenwinkel mitbekommen... Der Große ärgert und foppt und die Kleine baut ihr Theater über die Maßen aus... also sollen beide verschwinden bis wieder Ruhe herrscht. Und damit fahren wir komischerweise besser als mit allem Reden und Appellen zuvor.

    ach ja - und von wegen Ausziehen.... hab ich ja auch schon gehört. Da bin ich so sauer geworden, da hab ich den jungen Mann am Arm gepackt, hab ihn vor die Tür gezogen und ihm seine Jacke und seinen Rucksack hinterher geschmissen. Bitte sehr, wie gewünscht. Da hat er erst getobt und dann geheult und um Einlass gebeten.... liebe liebe mama, bitte verzeih mir... Da war das Thema auch vom Tisch.

    Die Dinge mit der erzwungenen Aufmerksam wegen der Schule sind wie sie sind und da kann sich die kleine Madam aufführen, es ändert ja nix. Und das wird sie auch um so schneller kapieren und akzeptieren je klarer Du es ihr kommunizierst dass jetzt Schluß ist. Einfach so. Aus mit dem Theater. Wenn sie morgens trödelt, dann kommt sie im Schlafi und ungewaschen mit und dann auch so in den Kindergarten. Brauchst Du auch gar nicht öfter ankündigen, sie weiß es ja.
    Sag ihr einmal die Konsequenz. Und dann zieh sie durch. Das hilft Dir 100 mal mehr als alle Appelle. Einmal mit Schlafi im Kindergarten - glaub mir dann ist sie geheilt.

    Ich bekomme überm Lesen echt so den Eindruck am schlechtesten von euch Dreien gehts Dir. Die Kinder laden ihre Sachen ganz gut an Dir ab :troest: .
    Liest sich jetzt bestimmt sehr hart, aber schieb echt ganz schnell nen Riegel vor.
    Es gibt keinerlei Grund für Mitleid, es ist völlig normal dass sich Lebenssituationen ändern und sie müssen lernen sich halbwegs zivilisiert damit zu arrangieren. Du tust den Kindern ja keinen Gefallen, wenn Du ihnen Glauben machst, Du hättest auch noch Verständnis für ihre schwierige Situation.
    Für Wohlverhalten kannst Du ja dann auch mal Belohnungen ankündigen, manche Kinder springen ja gut auf sowas an.

    liebe Grüße
     
  4. Steffi

    Steffi Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. Juni 2004
    Beiträge:
    2.444
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Ostfriesland
    AW: Was tun? Anfangsschwierigkeiten?

    @ Anthea

    Dank Dir Karin.
    Ja so ist R.. Heute Morgen als wir ihren Trolley wieder auspackten hat sie dabei ganz schelmisch gegrinst. Ich habe genau gemerkt, dass sie weiß dass es nicht richtig war.
    Und sie hat wirklich an alles gedacht, sogar ihre Zahnbürste war dabei!




    LG Steffi
     
  5. Lucie

    Lucie Lohnt sich! Wehmiowehmioweh

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.588
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: Was tun? Anfangsschwierigkeiten?

    ach Steffi :bussi:

    du liest Dich auch so müde.
    gibts denn jemand, der die die Plagen auch mal einfach abnehmen könnte dass Du mehr zur Ruhe kommst?

    zu den Einzelnen Punkten:


    es ist ja meistens so, dass die Kleinen so gut merken, wenn man selbst nicht so gut drauf ist, wenn man selbst viel lachen kann und sich die Situation entspannt, dann sind die Kinder auch wieder lockerer. Den Kreislauf könnt ihr aber auch nur zusammen knacken.
    gäbs denn irgendein Belohnungssystem, mit dem du sie ködern könntest? Irgendwas Schönes was ihr zusammen machen könnt, damit ihr miteinander Freude habt?

    die kleine ist sicherlich nicht erziehungsresistent , man muß nur den Hebel finden, wo man sie wuppen kann. GG z.B. hat echt ne zeitlang dem Großen das Lieblingskuscheltier wegnehmen wollen - obwohl das in keinster weise eine naheliegende Bestrafung für seine Missetaten war. Hat aber trotzdem geholfen, obwohl ich das ja völlig undmöglich und viel zu hart fand. ABER: das Kuscheltier bedeutete ihm was und deshalb hat er nachgegeben. Wenn man eine Konsequenz nimmt, die den Kindern am Rücken langgeht, ziehen sie freilich nicht.
    also - was ist der Kleinen wichtig, lieb und teuer?

    zum Zimmer gehen - hast Du schonmal probiert was passiert,wenn DU gehst?
    ich hab mich ne zeitlang im Bad eingesperrt :hahaha:. Schön Musik an, Zeitung gelesen, die beiden Terroristen standen vor der Tür zeterten wie Rumpelstilz und wollten rein oder das ich rauskomme aber ich hab gesagt ich komme erst wieder raus, wenn Ruhe ist und sie brav sind. Klar haben sie anfangs getobt aber dann wurden sie immer netter :rolleyes:

    Emotionale Erpressung find ich es gar nicht, wenn Du ihnen ganz echt deine Gefühle zeigst. Da wissen sie wo sie dran sind. so wars ja bei uns als ich den Großen vor die tür gesetzt hab. Da hat er erst mal gemerkt WIE unendlich sauer ich auf ihn war und sowas hat er auch nie mehr gemacht. Er hatte es halt vorher auch nur so dahingesagt wie so vieles was sie so runterschimpfen. Ich glaub, die kinder können da noch nicht sooo dolle unterscheiden.

    vielleicht kannst Du probieren mal für den Morgen etwas mehr ruhe reinzubringen. Und ich würd die Schlafivariante ruhig noch öfters ausprobieren - am ersten Tag ist das im Kiga noch schön, am 2. Tag schauen die Kinder vielleicht schon doof und sie kommt in Erklärungsnöte, müßte man schauen, wie lang sie das durchhält. und ggf. zuvor mit den Erzieherinnen klären.
    Oder aber du weckst SIE als erstes und hilfst ihr im Bad. Und zwar so zeitig, dass auch viel Luft für Bockigheiten drin ist. Aber auch für STreicheleinheiten. Dann stell den Wecker. Falls ihr das Frühstück wichtig ist,stell ihr in Aussicht dass es nix gibt wenn sie nicht angezogen ist. Wenn der Wecker klingelt muß sie raus und der Große darf rein.
    wenn sie gern lang schläft hilft das ja vielleicht.

    vielleicht kann auch Dein Mann morgens bissi mithelfen?

    und ne - ich meinte nicht, dass Du nicht Verständnis für sie haben brauchst, hab ich falsch geschrieben. ich meinte eher Mitleid und dass Du deshalb vielleicht auch selber weicher bist weil du ihnen das zumuten mußt.
     
  6. Steffi

    Steffi Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. Juni 2004
    Beiträge:
    2.444
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Ostfriesland
    AW: Was tun? Anfangsschwierigkeiten?

    Ich werde sehen wie es die kommende Woche läuft.
    Das WE war sehr entspannt, es scheint wirklich an den neuen Situationen zu liegen.
    Danke für Deine Hilfe! :)
    LG Steffi
     
  7. Lucie

    Lucie Lohnt sich! Wehmiowehmioweh

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.588
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: Was tun? Anfangsschwierigkeiten?

    :bussi:

    freu mich. Ich wollte dich ja nicht mit Geschichten über uns erschlagen , sondern einfach nur erzählen bei bei meinen Räubern erfolgreich war.

    Und ja - probier mal Dich früher rauszuziehen. Sie sind doch eigentlich schon alt genug, um manches auch selbst zu regeln.
    solche Situationen sind in den Büchern von Dreikurs auch viele beschrieben und manche Tipps (wie das selbst aus der Situation gehen wenn die Kinder es nicht tun) hab ich mir da abgeguckt ;)
     
  8. Steffi

    Steffi Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. Juni 2004
    Beiträge:
    2.444
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Ostfriesland
    AW: Was tun? Anfangsschwierigkeiten?

    Liebe Grüße :bussi:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...