Was muss man können bei der Schuleingangsuntersuchung???

Dieses Thema im Forum "Schulzeit" wurde erstellt von Püppchen30, 7. Dezember 2008.

  1. Hallo Ihr Lieben,

    unser Sohn kommt 2010 in die Schule und da er entwicklungsverzögert ist um ca. 1 Jahr mache ich mir Gedanken, was er so alles können muss???

    Er ist in der Motorik langsamer und im lernen ist er auch langsamer. :-(

    Vielleicht könnt ihr mir schreiben, was Eure Kinder alles können mussten.

    Ich möchte ihm auf alle Fälle eine Förderschule ersparen, wenn möchte ich ihn sehr gerne an einer Regelgrundschule anmelden als Integrationskind, wie er es auch im Kindergarten ist.
    Oder ich dachte schon an eine Waldorfschule.

    Würde mich sehr über Antworten freuen!

    Liebe Grüße
    Tina
     
  2. Hobi1978

    Hobi1978 Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    5.390
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Neuhof Kreis FD
    AW: Was muss man können bei der Schuleingangsuntersuchung???

    Er kommt in 2010 in die Schule und du machts dir jetz schon Gedanken? Bis dahin kann noch so viel passieren in der Entwicklung.
     
  3. Petra

    Petra desperate housewife

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    9.833
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Was muss man können bei der Schuleingangsuntersuchung???

    Hallo Tina,

    erste Antwort: Wieso machst du dir JETZT Gedanken über die Einschulung 2010? Das bedeutet ja, dass er die Einschulungsuntersuchung frühestens Ende 2009 haben wird. Oder ist das bei entwicklungsverzögerten Kindern anders?! Wenn du magst, kann ich dir gerne einen Kontakt zu Frauke hier aus dem Forum herstellen, die ist Förderschul-Lehrerin.

    Was ich eigentlich sagen will: Selbst zeitgerecht entwickelte Kinder können oft innerhalb von Tagen/Wochen solch derartigen Entwicklungssprünge machen, dass sie auf einmal schulreif sind. Es bringt also NICHTS, sich da 2 Jahre vorher Gedanken drüber zu machen. Wobei ich es natürlich super finde, sich beizeiten Gedanken über die bestmögliche Förderung zu machen! Es bringt aber meiner Meinung nach NICHTS, dir hier jetzt aufzuzählen, was ein Kind alles bei der Untersuchung können muss, damit ihr genau DAS dann einüben könnt.
    Im Gegenteil, damit könntest du dein Kind richtig "reinreiten".
    Kümmere dich um dem Integrationsplatz, wenn dir das der richtige Weg erscheint. Lass dir diesen Weg nicht verbauen, kämpfe darum. Aber lass dich nicht 2 Jahre vorher von einer einzigen Untersuchung "verrückt machen", damit ist niemandem geholfen.

    Und komm vielleicht auch ein bisschen von dem Gedanken ab, "ihm eine Förderschule zu ersparen", denn das ist nicht immer der schlechteste Weg!

    Alles Gute,
    Petra
     
  4. Petra

    Petra desperate housewife

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    9.833
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Was muss man können bei der Schuleingangsuntersuchung???

    :hahaha:
    Ok, doch nicht mehr erster! Hab schon ein großes Kölsch intus, da tippt es sich langsamer :baby:
     
  5. AW: Was muss man können bei der Schuleingangsuntersuchung???

    Hallo Ihr Lieben,

    Ihr habt Recht, vielleicht mache ich mir wirklich zu früh Gedanken und auch zuviele Gedanken.

    Liebe Grüße
    Tina
     
  6. AW: Was muss man können bei der Schuleingangsuntersuchung???

    @all
    Ich finde nicht das sie sich zu früh Gedanken macht.
    Meine Tochter kommt auch 2010 in die Schule und laut neuem Orientierungsplan werden die Kinder spätestens 1,5 Jahre bevor sie in die Schule kommen auf die Schulfähigkeit geprüft.
    Auf der einen Seite find ich das auch zu früh und auf der anderen Seite weiß man wo noch Förderbedarf besteht.
    Sicherlich kann es auch sein das genau an diesem Tag das Kind nicht gut drauf ist und der Test total in die Hose geht.
    Man kann es Positiv sowie Negativ sehen.

    @Püppchen
    gib mal in Google "Neuer Einschulungsfragebogen" ein.-
    Der erste beinhaltet 30 Fragen die Eltern ANGEBLICH beantworten müssen.

    Zum Schluß hast du die Entscheidungsmacht auf welche Schule dein Sohn gehen soll.
    Der Kindi kann nur Empfehlungen aussprechen.
    Aber dein Sohn hat ja noch eine Weile Zeit sich zu Entwickeln.
    Ausserdem sind Jungs eh Spätzünder *liebgemeint*
    Das wird noch !!!
    Liebe Grüsse Nicole
     
  7. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.700
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    AW: Was muss man können bei der Schuleingangsuntersuchung???

    @Bluepearl: Dieser Einschulungsfragebogen gilt wohl nur in Baden-Württemberg - so hat eben jedes Bundesland eigene Methoden, die Kinder früher oder später auf Schulfähigkeit zu testen. In NRW gibt es z.B. die Sprachstandserhebung für Vierjährige.
    Insgesamt ist es schon richtig, die Entwicklung eines Kleinkindes bzw. Kindergartenkindes immer auch in Richtung Entwicklung der Schulfähigkeit zu beobachten. Es bringt jedoch gar nichts, ein Kind ganz gezielt nur auf die Anforderungen einer Schuleingangsuntersuchung vorzubereiten. Viel wichtiger ist es doch, eine ganzheitliche Entwicklung zu fördern, die dann automatisch auch die Schulreife mit sich bringen sollte. Wenn Verzögerungen auffallen, sollten diese altersentsprechend erkannt und behandelt werden, aber eben nicht ausschließlich mit dem Blick auf die Schule.
    Liebe Grüße, Anke
     
  8. AW: Was muss man können bei der Schuleingangsuntersuchung???

    @Florence
    Ich weiß nicht wie das in anderen Bundesländern ist.
    Bei Püppchen hab ich jetzt auch nicht gesehen woher sie kommt.
    Sicherlich sollte es im Vordergrund stehen ganzheitlich zu fördern.
    Nur frage ich mich wie das derzeit funktionieren soll.
    In den meisten Kindergärten in Baden-Württemberg wird der Orientierungsplan bis 2009 umgesetzt sein.
    Das heißt offene Gruppen mit verschiedenen Themenbereichen.
    Hier können die Kinder selbst entscheiden auf was sie Lust haben und was sie interessiert.
    Da kommt aber die Frage auf- Wie sollen die Kinder mit diesem öffentlichen freiwilligen Angebot ganzheitlich gefördert werden???
    Dies liegt nun natürlich in der Macht der Erzieher wie sie das umsetzten.
    Trotzdem kann ich mir nicht vortsellen das, dass funktioniert.
    Ausserdem kann man auch nicht erwarten das in einem Kindergarten mit durchschnittlicher Gruppengröße von 15-20 Kinder auf 2-3 Erzieher jedes Kind einzeln gefördert werden kann.
    Naja...jetzt bin ich ein bissle abgeschweift.

    Die Schuleingangsuntersuchung bezieht sich bei uns auf die ganzheitliche Entwicklung.
    Da geht es um die Motivation des Kindes, Kognitive Fähigkeiten, Körperlicher Bereich
    (Gesundheitszustand, physische Belastbarkeit, Grob- und Feinmotorik), kognitiver Bereich, Sprache und Selbstständigkeit.
    Diese Bereiche sind sehr umfassend die man auch nicht alle antrainieren kann.
    Aber deswegen sind wir auch alle Individuen.
    Ich finde bei uns werden alle Bereiche unter die Lupe genommen und somit schließt das eine das andere nicht aus.
    Grüssle Nicole
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...