Waldorfkindergarten wer noch??

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Yara, 26. März 2009.

  1. Hallo unsere Große wird am dem 30.7 in einen Waldorfkindergarten gehen und ich würde gerne ein paar Erfahrungen austauschen und vielleicht Gründe für diese Wahl austauschen!

    Liebe Grüße:winke:
     
  2. Trixi

    Trixi Seelenfänger

    Registriert seit:
    10. März 2005
    Beiträge:
    4.984
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Waldorfkindergarten wer noch??

    Mein Kind ist zwar nicht in einer Waldorf-Kita aber interessieren würde mich schon, welche Gründe Du denn hattest.
     
  3. AW: Waldorfkindergarten wer noch??

    ich wollte meine Kinder gerne in einen Waldorf-Kiga geben, weil ich selbst in einem war und gute Erfahrung damit gemacht habe, aber der nächste Waldorf-Kiga hier bei uns wäre zu weit zum Fahren gewesen und mein Mann war auch dagegen... jetzt sind sie in einem normalen städtischen Kiga.
     
  4. Pluto

    Pluto Schokoladine

    Registriert seit:
    3. Juni 2005
    Beiträge:
    16.548
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Homepage:
    AW: Waldorfkindergarten wer noch??

    Colin geht nun seit 2Jahren in den Rudolf Steiner Kindergarten.

    Was möchtest du den gerne wissen. Frag einfach!

    Ich hoffe ich vergesse es nicht hier dan weiter zu schreiben. Darfst mich gerne anstupsen.
    Bin mom. mit den Gedanken wo anderst deshalb möchte ich lieber später nochmals auf dieses Thema zurück kommen
     
  5. AW: Waldorfkindergarten wer noch??

    Erst mal danke für eure Antworten!

    Wir haben uns lange mit dem Gedanken Waldorf ja oder nein auseinander gesetzt und für uns die Vor und Nachteile abgewogen.

    Viele "normale" Kindergarten wirkten auf mich,lieblos und eher wie eine Aufbewahrungsstätte.
    Unsere Große ist ein Kind was sehr viel Aufmerksamkeit und Feingefühl brauch,mit druck kommt man bei ihr nicht weiter und erreicht nur das sie ganz zu macht.

    Ich hab mir jeden Kindergarten aus der Kindsperspektive angeschaut(also in die Hocke gegangen) und wollte wissen wie wirkt das alles auf ein 3 Jahre altes Kind.Wir sie überflutete mit zu viel Klim Bim oder wirkt es kalt oder wie auch immer.

    Wir haben uns in keinem Kindergarten aufgenommen gefühlt und wärme vermittelt bekommen,das war im Waldorfkindergarten anders,ich hab mich wie in eine Höhle aufgenommen gefühlt und als ein Teil des Ganzen.

    Es gibt halt auch nicht diesen Druck,dann und dann muss sie ihren Namen schreiben oder das und das malen.

    Sie hat Regal aber die sind offener Strukturiert und Kindgerechter.
    Sie sind viel draußen und leben in einem Ablauf der auch mal auf die Kinder abgestimmt ist.

    Nur sind das ja alles nur Sachen die wir jetzt wo wir noch nicht 100% in dem System drin sind erleben und empfinden,ich würde gerne wissen wie Eltern das sehen die zu 100% drin sind.
    Wie sie die Elternarbeit empfinden und was sie vielleicht als unterschied zu einem "normalen" Kindergarten erleben.

    ....und nur zu Anmerkung,das alles gilt nur für meine Kinder und für viele andere Kinder sind normale Einrichtungen oder auch Montessorie Einrichtung sicherlich besser geeignet und Waldorf passt so gar nicht zu dem Kind und der Familie,ich möchte andere Einrichtungen nicht schlechter machen,aber sie passen eben nicht zu uns zu unserem Erziehungskonzept und wir denken auch nicht zu unseren Kinder!!

    So jetzt hoff ich auch nen paar Antworten:rolleyes:;)
     
  6. Pluto

    Pluto Schokoladine

    Registriert seit:
    3. Juni 2005
    Beiträge:
    16.548
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Homepage:
    AW: Waldorfkindergarten wer noch??

    Yara,

    Colin kommt ab Sommer nun in den Staatlichen Kindergarten.
    Hier in der Schweiz ist das so zimmlich anderst als bei euch in D.


    Unsere Kinder gehen ab dem 4 bis 5ten Lebensjahr in den ersten Kindergarten.
    Der Kindergarteneinzug ist immer am Sommer wie bei der Schule auch.
    Der Stichtag für die Kinder ist der 30. April. xx (jahr in dem diese 4 o. 5 werden.)

    Da unser Sohn bisher ein Einzelkind ist, war es uns wichtig, dass der gute Herr unter andere Kinder kommt. Dazu kamm noch, dass ich einen schweren Verkehrsunfall vor vielen Jahren hatte und immernoch in Therapie bin, dass konnte ich also SO gut regeln.
    Colin geht 3x in der Woche in den Rudolf Steiner Kindergarten.


    Es gefählt ihm gut und von der Struktur her mir "eigentlich" auch.
    Nun ist es aber so, dass wir unser Kind nicht nach den Antropros. erziehen.
    Da wird es dan schon teilweise schwer Kontakt zu den anderen Familien zu finden.
    Es wird doch einiges von den Eltern abverlangt.
    Beim Backen fängt es an ABER dan kommt noch Kindergarten Putzen, unglaublich viele sehr viele Elternabende. Die Eltern werden so oft Eingespannt, dass deine Agenda schon viele ausgefüllene Wochenenden zeigt.


    Am anfang macht es nicht viel aus, wenn du beim einten o. anderen nicht dabei sein kannst doch leider hört es dan plötzlich auf und du merkst einen Zwang.
    Es ist schön kleine Festchen zu haben jedoch gibt es unglaublich vieel was gefestet wird.
    Ich denke, dass muss man sich bewusst sein.

    Wir haben ein 2 Seitiges Blatt Papier mit Daten drauf.
    Da gibt es nicht nur Ostern, Weihnachten.... (das gängiste)


    Wir merkten, dass es uns an die Substanz geht und das wir einfach teilweise zu grosse Erziehungstechnische unterschiede haben.


    Dauernt waren Kinder krank. Kinderkrankheiten an Mass und leider wurden die Kids dennoch in den Kindergarten geschickt. Das war auch ein Punkt. Es sind bestimmt 90% sturre Impfgegner mach dich also mit Krankheiten gefasst.


    Wen du noch mehr wissen möchtest, dann kannst du auch mal oben bei der Suchleiste den Begriff Waldorf/ Rudolf Steiner eingeben.


    Was uns aber gefallen hat. Das Spielen mit natürlichem. Ein Holzstück kann eben tortzallem eine Tasse sein, einen Menschen, ein Tier welches es nicht gibt etc..
    Es braucht nicht ein aufgemaltes Bild damit es etwas darstellt.
    Es kurpelt unglaublich die Phantasie der Kinder an.
    Struktur der Wochenabläufe ist auch schön.

    Gefallen ( und fehlen wird mir)dieses gemütliche "Znüni" (zwischen Mahlzeit) 10Uhr essen.
    Da sitzen alle an einem Tisch. Jeder bekommt das gleiche auf seinen Teller. Schön ausgewogene zwischen Mahlzeiten. Du brauchst also deinem Kind nichts mitzugeben. Es ist wirklich etwas sehr harmonisches und das wird mir fehlen.

    Die süssen Puppenspiele sind auch niedlich und wen du Glück hast bekommst du es zu Hause von deinem Kind nachgespielt :-D


    Wie gesagt es gibt überall minus + plus. Für uns kommt nun eine andere Zeit. Wir sind gespannt.

    lg
     
  7. AW: Waldorfkindergarten wer noch??

    Danke für deine Antwort,das hat mir schon weiter geholfen und ich bin gespannt welche Erfahrungen wir machen werden!!;)
     
  8. Tigerentchen2110

    Tigerentchen2110 Rollige Erbse

    Registriert seit:
    25. Februar 2011
    Beiträge:
    4.854
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Waldorfkindergarten wer noch??

    *ausgrab*


    Hi!


    Hat in der Zwischenzeit jemand Erfahrungen gemacht? Diese Variante käme jetzt auch ins Spiel wobei ich erst fragen muss ob die überhaupt noch Plätze haben und zudem haben wir uns alle 3 eigentlich schon in den Waldkiga verliebt, nur wäre Waldorfkiga logistisch für mich einfacher zu machen und zudem würde der sicher von unserer Gemeinde bezuschusst, was wir beim WALDkiga noch nicht wissen.

    LG Julia
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. waldorfkindergarten ja oder nein

Die Seite wird geladen...