wach zwischen eins und drei

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von Frühchenmama, 7. November 2002.

  1. Hallo Regina und die anderen!

    Vincent schläft ja nun erfolgreich seit einigen Wochen in seinem eignen Bettchen ein und das auch im eignen Zimmer :bravo:

    Nur ist er seit dieser Zeit auch JEDE Nacht zwischen eins und drei wach. Er steht dann in seinem Bettchen und brüllt was das zeug hält. Wir holen ihn dann zu uns ins Bett, da er sich sonst überhaupt nicht beruhigen lässt. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht, träumt er oder hat er Angst alleine zu sein? Zwischen dem einschlafen und dem wach werden weint er auch manchmal, aber dann brauchen wir bloß streicheln oder ruhig reden dann geht es wieder.
    Vorher schlief er bei uns im Bett ein, danach in seinem Bett in unserem Zimmer weiter.

    Kann mir jemand helfen????

    Vielen Dank und Grüße von kareen
     
  2. Hallo Karreen,
    das hab ich mit Sandra exakt genauso, dabei ist sie noch viel jünger als Dein Süßer.
    Ich erklär es mir damit, dass sie jetzt krabbelt und dadurch wengier auf dem Schoß / auf dem Arm ist und deswegen zu wenig Kuschelung bekommt. Es ist ja alles sooo spannend. Und dann kommt sie halt nachts zu mir oder Papa wegen Körpernähe und Geruch und soo schön kuschelig.
    Vielleicht ist bei Deinem genauso?
    Gruss
    Petra
     
  3. Helga

    Helga Frau G-Punkt

    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Beiträge:
    22.182
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    zu Hause
    Guten Morgen zusammen,

    dann ist meine auch so ein Exemplar. Louisa wacht zwischen 4.00 Uhr und 5.00 Uhr immer auf. Ich gehe dann ans Bett, nehme sie aber nicht raus, Streichel ihr Köpfchen und rede beruhigend auf sie ein. Meist hilft das auch !!

    Dadur, dass sie mobiler werden, haben sie auch viele Eindrücke, die sie verarbeiten müssen. Ich denke, dass es damit zusammenhängt !!

    So sind sie nunmal, unsere Süßen !!!!
     
  4. Hallo Kareen,

    es gibt zwei Hauptgründe, die Ursache sein könnten. Zum einen, dass Vincent wirklich schlecht träumt (was bei Kindern in seinem Alter sehr häufig vorkommt) oder dass er tagsüber zu viel schläft . Bei Angst und schlechten Träumen ist es klar, dass man die Süßen tröstet und es spricht auch nichts dagegen, wenn er mit ins Mamabett darf. Falls Du aber das Gefühl hast, dass er "einfach so" putzmunter ist in der Nacht, dann müsstest Du einmal eine Zeitlang aufschreiben, wie er so schläft und ggf. die Tagschläfchen etwas kürzen oder den Schlingel etwas später ins Bettchen bringen. Hör einfach darauf, was Dir Dein Gefühl dazu sagt!
    Lieben Gruß

    Regina
     
  5. wieviel Schlaf braucht er denn?

    vielen Dank für Eure Antworten.
    Das mit den schlechten Träumen hatte ich auch vermutet, aber meines Wissens nach, erlebt er gar nicht soviel "negatives". Man weiß natürlich nicht, wie Kinder Dinge sehen, die für uns normal sind. Es gibt grundsätzlich kein TV und auch sonst verläuft unser Tag sehr harmonisch. Ich schimpfe schonmal, wenn er zum 3.Mal das Katzenfutter verteilt hat, aber das stört ihn nicht so, oft habe ich das Gefühl es gibt neuen Mut es nochmal zu machen :???: .
    Tagsüber zuviel schlafen? mmmh, wieviel Schlaf braucht er denn tagsüber? Er ist sehr sehr lebendig, sitzt keine Minute still. Er wacht morgens zwischen 5.40 und 6.20 auf, schläft dann gegen 10.00 für eine halbe Stunde bis eine Stunde (aber nur im Kiwa oder Auto wenn wir unterwegs sind) Im Auto dann auch oft nur 20 Min) Nachmittags dann eine bis anderthalb Stunden. Einmal konnten wir vormittags nicht raus, dann schlief er von 11.00-13.20, das war es für den Tag. Ist doch normal bei einem lebendigen Kind, oder?
    Abends geht er zwischen 18.30 und 19.30 ins Bett. Sind wir zu diesem Zeitpunkt unterwegs (passiert selten, einmal aller 2 Wochen oder so) wird er sehr quengelig und man merkt, er will ins Bett.
    Zum St. Martinsumzug letzten Montag waren wir gegen 20.00 zu Hause und er hat die ganze Zeit nur geweint. Zu Hause ist er dann ohne Abendessen, nur mit Flasche sofort eingeschlafen.
    Er kommt in der letzten Zeit auch zu mir wenn er schmusen will, klettert auf den Schoß oder nimmt mir die Brille ab und drückt sein Gesicht an mich. Ich trage ihn auch viel rum, so denke ich nicht das es an Körpernähe mangelt :?: .
    Ich wünsche mir so oft das er sprechen könnte... Man glaubt zwar man kennt sein Kind schon sehr gut, aber es stecken doch noch so viele Geheimnisse in den Würmchen :-?
    Bis bald,
    Viele Grüße Kareen
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...