Vorkochen und einfrieren?

Dieses Thema im Forum "Ernährung ab dem 1. Geburtstag ins Kleinkindalter" wurde erstellt von MamaLuca, 3. Juli 2002.

  1. :eek:

    Hallo,

    habe heute nur eine kurze banale Frage.
    Werde jetzt beginnen Luca selbst etwas zu kochen. Kann ich da eigentlich auch vorkochen und portionsweise einfrieren? Muß ich da etwas beachten?

    Liebe Grüße
    Mamaluca
     
  2. Halöle!!

    Zur Zeit bekommt unsere Mohrrübenmuß ich friere es immer im Eiswürfelbehälter ein und mache es dann in einen Gefrierbeutel. So kann ich es immer Portsonieren wies sie gerade braucht.

    Gruss GeeSabse :D
     
  3. Alley

    Alley Miss Ellie

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    9.144
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo,

    ich koche auch seit geraumer Zeit für Chris.
    Die Portionen friere ich dann in ausgedienten HIPP-Gläschen ein. Nicht so voll, da sie die Speisen noch ausdehnen. :koch:

    LG
     
  4. Hallo,

    ich persönlich würde glaube ich nicht zuviel vorkochen und einfrieren, höchstens für den nächsten Tag oder so. Bzw. nicht dauernd nur eingefrorenes füttern.
    Dies auch weil, wie ich gehört habe, z.B. die B-Vitamine, also z.B. Vit. B1 durch das Einfrieren zerstört werden. Vielleicht auch noch andere Vitamine.
    Durch das Erhitzen natürlich aber auch. Das soll jetzt nicht gegen das Dünsten, Dämpfen, kochen sprechen, denn es bleibt einem wohl nicht viel anderes übrig bei den meisten Gemüse, zumindest am Anfang.
    Das einfrieren ist wohl eher ein Mengenproblem, also stellt sich aufgrund der Frage wohin mit dem z.B. riesigen Kürbiskopf, der Hühnerbrust oder was ist bei Euch der Grund ?

    Ideal wäre es natürlich man hätte die Möglichkeit jeden Tag frisches Gemüse zu dämpfen. Dämpfen deswegen, weil, wie ich vor kurzem gehört habe, es die vitaminschonenste Art Gemüse weich zu bekommen ist.

    An dieser Stelle, gibt es eigentlich so kleine Dämpfgeräte ? Am besten noch welche, die extra zur Herstellung von Babynahrung hergestellt werden bzw. dazu geeignet sind.
    Da müßte man dann nur das Gemüse reinlegen und es nach einigen Minuten wieder herausholen. Wär ja dann auch einfach und praktisch.
    Vorhin hatte ich die Idee einfach diese kugeligen Teesiebe zu nehmen, da gibt es ja auch größere von. Die könnte man dann vielleicht sogar in einen Topf in dem das eigene Essen kocht mit hineinhängen, sozusagen als Dampfeinsatz. Ob das auch praktisch durchführbar ist, da bin ich mir jetzt nicht so sicher, es war auch nur eine Idee.

    Edit: Sorry, habe festgestellt, ich bin ja hier in Ernährung ab 1. Jahr. Ich hatte gedacht ich wäre bei Babyernährung. Aber ist ja auch egal. Ich denke aber dann ist doch das Vorkochen und Einfrieren noch weniger nötig oder ? ( in Bezug auf praktischer Handhabung meine ich, sorry wenn ich mich da irre )
     
  5. Hallo Rike,

    ich dämpfe (bis auf Möhren, die werden ja nur mit Öl und Wasser gegart, auch wegen der Vitamine :) ) alles im Topf. Dafür gibt es doch den Dämpfeinsatz (gibt es überall zu kaufen).
    Ich habe ein Kochbuch für Babys und Kleinkinder und dort steht auch, daß die Vitamine erhalten bleiben, wenn alles sofort ins Eisfach gelegt wird.
    Der einzige "Nachteil": Möhren verlieren etwas an Geschmack und Kohlrabi, Spinat... sollte man frisch kochen. Auch die Kartoffeln bereite ich frisch zu.
    Celina liebt "mein" Essen und sie kann noch Nachschlag haben :hamm:


    Das Gemüse kaufe ich natürlich nur vom Bauern, den wir schon länger kennen.

    Liebe Grüße
    Michaela :winke:
     
  6. Hallo,

    ich habe immer vorgekocht und für so c. 14 tage eingefroren.

    Schau mal in meinen Rezepten weiter unten (oder jetzt oben?) nach. da schreibe ich immer, wie viele Portionen es gibt.


    Gruß Tati
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...