vom übermütigen Kind zum Angsthasen?

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von teriessa, 7. Mai 2003.

  1. teriessa

    teriessa Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    20. Juli 2002
    Beiträge:
    4.015
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Wien
    Hallo ihr lieben!

    Puh ich hoffe ich bin hier richtig, obwohl es nicht so ganz passt finde ich.

    Es geht darum das Laura noch vor längerer Zeit wirklich mutig war. Klettert am liebsten ganz noch oben. Rutschte von der grossen Rutsche ganz alleine. Mir wurde da zum Teil ganz anderst :-D :-D :-D .Das war Laura halt vor paar Wochen. Mittlerweile ist es so, das sie sich kaum mehr was traut und ist sehr ängstlich geworden. Ich frage mich an was kann das liegen? Grossartig runtergefallen wäre sie jetzt nicht. Das übliche halt. Mal irgendwo gestossen oder so, aber nie so tragisch.

    Könnt ihr mir weiterhelfen und muss ich mir sorgen machen? Oder ist das ganz normal in der Entwicklung? Welche Erfahrungen habt ihr so gemacht? Sie ist jetzt knapp 2 1/2.

    lg
    sabine
     
  2. ConnyP

    ConnyP Die Harmlose

    Registriert seit:
    6. März 2003
    Beiträge:
    9.236
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Wiesbaden
    Hallo,

    ich kenne solche "Angsthasenphasen" von meiner Großen auch. Manchmal kann es ihr nicht wild genug gehen, dann wieder traut sie sich nicht mal, alleine vom Bordstein zu springen... :-D
    Ich vermute, daß das Entwicklungsphasen sind, wo die Kinder anfangen, darüber nachzudenken, was sie da eigentlich tun. Ist doch gut... und dann bekommen sie Panik vor der eigenen Courage. Und wenn sie dann eine Weile ängstlich gewesen sind, merken sie, daß sie es doch können und gewinnen wieder Selbstvertrauen. Bei uns dauerten solche Phasen teilweise recht lange, z.B. hatte ich mal eine ganze Saison im Winter, wo sie panische Angst vor Wasser hatte - wehe, es spritzte oder war tiefer als ihre Zehenspitzen :) , dann war das Geschrei groß. Dabei ist sie eine echte Wasserratte normalerweise...
    Also, ich vermute, daß sich die Ängstlichkeit auch bei Deiner Maus wieder legt - irgendwann nächste Woche oder in einem 3/4 Jahr :-D
    Sieh es einfach als Entwicklungsschritt, weil sie Gefahren besser erkennen und auch drüber nachdenken kann!

    Liebe Grüße, Conny
     
  3. teriessa

    teriessa Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    20. Juli 2002
    Beiträge:
    4.015
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Wien
    Hallo Conny,

    das ist gut zu wissen, das es zur Entwicklung dazu gehört. Sowas in der Art habe ich schon vermutet. In manchen Situationen ist das gar nicht so verkehrt :-D :-D :-D :-D

    Ich werde mich mal drauf einstellen das es länger dauernd könnte *hihi.
    Vielen dank für deine Antwort.

    lg
    sabine
     
  4. Hallo Sabine,

    ja, das ist auch eine Phase in der kindlichen Entwicklung.

    Genauso, wie Angst vor lauten Geräuschen und Maschinen oder vor Wasser oder, oder oder.
    Ermutige sie es zu versuchen oder mit ihr zu rutschen (zum Beispiel). Wenn sie es überhaupt nicht will, dann auch ok.

    Irgendwann wird sie noch höher rutschen wollen bzw. sich noch mehr trauen, als vorher.

    Grüße Kerstin
     
  5. Hutzi

    Hutzi Familienmitglied

    Registriert seit:
    6. März 2003
    Beiträge:
    604
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo Sabine!!

    Das hört sich fast so an, als ob sich Laura und Tamara abgesprochen hätten :-D ! Tamara will auch nicht mehr alleine Rutschen und heute ist sie schreiend vor ein paar Hühnern weggelaufen!! Ich habe die Welt nicht mehr verstanden. Aber ich glaube auch, daß das nur eine Phase ist, die wieder vorrübergeht. Obwohl es schon ein wenig nervt, ihr an der Rutsche wieder das Händchen halten zu müssen oder alibimäßig unten zu stehen, damit sie den Verkehr nicht völlig zum erliegen bringt!!

    Gruß Eva
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...