Verdacht auf Innenminiskusschaden bei meinem Mann

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Reni, 14. Juli 2009.

  1. Reni

    Reni die heisse Ohren macht

    Registriert seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    10.254
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    im Land der Frühaufsteher
    Ich weiß nicht wohin sonst mit der Frage, deshalb hier.
    Er hat schon lange Schmerzen im Knie und oft "gnubbte" es drinnen so über das er Minuten brauchte um sich wieder hinstellen zu können, vor 3 Tagen fast 10 Minuten, er kam aus dem Kniestand einfach nicht mehr hoch, vom Toben mit den beiden Kleinen. Gestern ging er freiwillig zu unserer Hausärztin, sie stellte den oben genannten Verdacht und am Donnerstag muss er zum Chirurgen zur weiteren Diagnoseführung. Auf der Überweisung steht "Arthroskopie?"
    Ich weiß, man soll nicht googlen, hab ich trotzdem gemacht und gelesen daß die Erholung danach für das Knie lange dauern kann, selbst wenn keine kleinen Eingriffe gemacht werden.
    Hatte hier jemand sowas schon, oder jemanden in der Familie und kann mir mehr darüber sagen?

    besorgte Grüße
    Reni :winke:
     
  2. smartemaus1

    smartemaus1 Familienmitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2007
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Heppenheim
    AW: Verdacht auf Innenminiskusschaden bei meinem Mann

    :winke:

    Es kommt darauf an, was gemacht wird, bzw. wie groß der Schaden am Meniskus ist. Wird er nur geglättet ist man nach ein paar Tagen-Wochen wieder fit. Wird ein Teil des Meniskus weggenommern, kann es länger dauern.

    Normalerweise wird der Eingriff ambulant durchgeführt, d.h. der Pat. kann nach ein paar Stunden nach Hause und muß am nächsten Tag wiederkommen, um die Drainage zu entfernen. Super ätzend, vor allem wenn man kleine Kinder hat. man hat ja nix besseres zu tun, als einen Mann mit Krüken, noch halb in Narkose die Treppen hochzuscheuchen :umfall:

    Leider zahlt die Kasse nur in Ausnahmefällen eine stationäre Behandlung.

    Aber das wird der Chirurg Deinem Mann alles erzählen. Je nach Beruf kann er nach ca. 2-4 Wochen wieder arbeiten.

    Lg MArtina
    ---------------
    Katharina & benedikt 09/05
    Simon 11/08
     
  3. Reni

    Reni die heisse Ohren macht

    Registriert seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    10.254
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    im Land der Frühaufsteher
    AW: Verdacht auf Innenminiskusschaden bei meinem Mann



    Er ist LKW-Fahrer, das heisst also neben oft stundenlangem mit angewinkeltem Bein sitzen auch oftmals innerhalb kurzer Zeit rein und raus aus dem Auto, selbst be- und entladen etc.
    Ich bin doch so gut im Abwarten :umfall: aber ich weiß ja mir bleibt nichts anderes übrig.
    Danke schön für deine Antwort.

    Liebe Grüße
    Reni :winke:
     
  4. Kathy

    Kathy Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    15. August 2003
    Beiträge:
    5.010
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Verdacht auf Innenminiskusschaden bei meinem Mann

    :winke:

    Reni, ich hatte vor fast 2 Jahren ne Arthroskopie, ebenfalls mit Verdacht auf Innenmeniskusschaden. Die OP an sich wird ambulant gemacht, das lief bei mir auch alles total glatt. Ich durfte entscheiden ob ich ne Vollnarkose oder ne Spinale möchte. Ich war (mal überlegen :???:) von 7 bis 15 Uhr ungefähr im Kkh, dann durfte ich heim. Es ist halt wichtig, dass jemand dabei ist um ihn heimzufahren weil er kein Auto fahren darf und dass 24 Stunden nach der Narkose (zumindest bei der Vollnarkose) jemand da sein muss falls es Nachwirkungen gibt.

    Bei mir war es dann übrigens gar kein Meniskusschaden :bravo: sondern es hatte sich ein Stück Schleimhaut irgendwie eingeklemmt (kann das nicht so gut erklären) und den Knorpel mussten sie auch ein bisschen glätten oder so. Und ich hatte ähnliche Probleme wie Dein Mann. Es stach oft im Knie, ich hatte das Gefühl, dass da irgendwas drin ist und ich hatte beim Treppensteigen und Knien usw. Probleme.

    Ich durfte übrigens sofort wieder auftreten. Zwar mit Krücken aber ich musste halt nicht komplett schonen sondern durfte zusätzlich auftreten. Ich habs Bein die ersten 3-4 Tage geschont, einfach um kein Risiko einzugehen, bin aber jeden Tag mehr aufgetreten. Ist ja auch wichtig, wegen der Thrombose.

    Achja, ne Drainage hatte ich NICHT liegen, ist also nicht zwangsläufig nötig. Kommt halt drauf an, wie stark es blutet bei der OP.

    Am Tag vor der OP musste ich mir selber ne Thrombosespritze setzen und dann noch 3 Tage lang nach der OP einfach um die Thrombosegefahr gering zu halten. Das kann also auch auf ihn zukommen.

    Alles in allem wars wirklich überhaupt gar nicht schlimm.

    LG, Kathy
     
    #4 Kathy, 14. Juli 2009
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2009
  5. Kathy

    Kathy Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    15. August 2003
    Beiträge:
    5.010
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Verdacht auf Innenminiskusschaden bei meinem Mann

    Achso, wegen Krankschreibung: die OP war an nem Donnerstag, vom Krankenhaus hab ich ne Krankschreibung für Donnerstag und Freitag bekommen. Für die Folgewoche hab ich mir die Krankschreibung vom Hausarzt holen müssen weil das Krankenhaus für ambulante Eingriffe nicht länger krankschreiben durfte...
     
  6. Saso

    Saso .. gesucht und gefunden..

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    6.033
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    bei Peine
    AW: Verdacht auf Innenminiskusschaden bei meinem Mann

    Huhu Reni
    ich bin auch so eine Kniegeplagte.
    Ich hatte mittlerweile 5 mal eine Arthroskopie am Knie. Mit ganz unterschiedlichem Verlauf, mal konnte ich nach 2 Tagen wieder richtig laufen, das andere Mal konnte ich die Gehstützen 4 Wochen nicht beiseite stellen.
    Drücke dem Rico die Daumen das er viell. um eine OP rum kommt.
     
  7. Reni

    Reni die heisse Ohren macht

    Registriert seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    10.254
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    im Land der Frühaufsteher
    AW: Verdacht auf Innenminiskusschaden bei meinem Mann

    Na die Thrombosespritzen kann ich ihm geben *muahahahahaha* sollte dies überhaupt nötig sein.
    Er ist aufgeregter als er zugibt, seine Laune ist im Keller und ich hab Donnerstag früh um 8:15Uhr auch noch meine letzte Zahn-OP, zwar nichts schlimmes, geht auch schnell, aber trotzdem kann ich an dem Tag auch nicht so, aber die Arthroskopie werden sie ja sicher nicht an dem Tag machen, sollte der Chirurg sich dafür entscheiden. Ansonsten denk ich macht er das unter Vollnarkose, obwohl *denk* bei einer Spinalen könnte er sich in etwa vorstellen wie die PDA bei Hannah war. Hm und wenn sie schon dabei sind, macht ein Chirurg nicht auch ne Vasektomie? Die könnten sie doch gleich mit machen

    :weghier:



    :wink:
     
  8. Saso

    Saso .. gesucht und gefunden..

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    6.033
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    bei Peine
    AW: Verdacht auf Innenminiskusschaden bei meinem Mann

    An dem Tag kommt er ganz sicher nicht auf den Tisch.
    Erst folgt noch eine Untersuchung, evtl. MRT dann gibbet OP-Termin.
    Ich habs immer in Vollnarkose machen lassen.
    Und die Vasektomie macht der Urologe. (Und der nimmt ne Menge Geld)
    Aber ratsch doch mal mit dem Chirurgen, vielleicht könnte er ja versehentlich abrutschen?
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...