Untertauchen beim Babyschwimmen

Dieses Thema im Forum "Babyschwimmen" wurde erstellt von clara, 22. Oktober 2003.

  1. Hallo zusammen,

    ich habe folgende Frage: Wie schätzt ihr eigentlich das wohl übliche „Tunken“ bzw. Untertauchen im Babyschwimmen ein?
    Ich gehe mit Clara seit gut 2 Monaten ins Babyschwimmen. Das erste Mal hat es ihr ganz viel Spaß gemacht und beim „Tunken“ am Schluß war sie eher erstaunt als erschrocken. Sie hat danach allerdings sehr unruhig geschlafen und ist oft weinend aufgewacht. Das zweite Mal hatte sie schon weniger Spaß und hat nach dem Tunken geweint. Danach wollte sie erst gar nicht mehr ins Wasser und ich musste frühzeitig mit ihr nach Hause gehen. Langsam hat sie sich aber wieder ans Wasser gewöhnt und es macht ihr wieder Spaß. Solange sie noch so weinerlich war, habe ich sie natürlich nicht getunkt. Die letzten beiden Male habe ich mich aber nicht mehr gewehrt, als die Schwimmlehrerin sie von hinten genommen und untergetaucht hat. Sie musste aber beide Male weinen und nach dem heutigen Schwimmen war sie dann so schreckhaft, daß sie angefangen hat auf meinem Arm lauthals zu brüllen, als mir der Telefonhörer mit einem kleinen Schlag aus der Hand gefallen ist.
    Ist das Untertauchen wirklich notwendig, um sie an das Wasser zu gewöhnen? Was sind denn Eure Erfahrungen?

    Vielen Dank,
    Christine
     
  2. Sonna

    Sonna W(ö)rlds best Coach

    Registriert seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    14.692
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo Christine,

    ich bin kein Profi und kann Dir nur sagen: Höre auf Dein Bauchgefühl! Ich denke nicht, dass das Untertauchen wirklich wichtig ist!

    Ich habe das mit Inja zwei Mal gemacht, aber es hat ihr nicht gefallen. Es war nicht so schlimm, wie bei Euch, sie war nur toootal erschrocken und halt nicht glücklich darüber! Seither wird nicht mehr "gedöppt"! Wozu auch????

    Also ich würde Dir raten das sein zu lassen, denn es scheint bei Clara doch eher das Gegenteil zu bewirken?

    Liebe Grüße
    Sonja
     
  3. :o Das würde ich mir nie erlauben!

    Es gibt auch in der Fachwelt verschiedene Meinungen zum Thema "Babies und tauchen".
    Schau mal hier:
    http://www.babyernaehrung.de/babyschwimmen.htm
    Das hatte ich mal zusammengefasst.



    Auch in unseren Kursen tauchen die Babies kurz, aber nur, wenn die Eltern und das Baby das wollen. Gezwungen wird bei uns niemand.
    Wir machen das auch nur in Verbindung mit dem Wassergusstest (L. Ahrend). Und damit haben wir die besten Erfahrungen gemacht.

    Es reicht auch aus, wenn du mit einem Becher sanft Wasser über den Kopf gießt. Auch das ist Wassergewöhnung.
    Die ersten Male nur hinten über den Nacken. Später irgendwann auch über den Scheitel, so dass das Wasser sanft über das Gesicht rinnt.
    Babies, die an das gewöhnt werden, haben später viel weniger Probleme mit dem Haarewaschen. Irgendwannn schütten sie sich selbst Wasser mit Eimerchen über den Kopf und finden das ganz lustig.

    Sage der Schwimmlehrerin, dass du mit deinem Kind nicht mehr tauchen möchtest, da du zu Hause dann schlechte Erfahrungen gemacht hast. Das muss sie akzeptieren!

    Lieben Gruß Tati :tati:
     
  4. Davids_Mama

    Davids_Mama Gute Fee

    Registriert seit:
    6. August 2002
    Beiträge:
    11.116
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    :jaja: :jaja: :jaja:

    Bei uns wurde es auch so gemacht wie Tati beschrieben. Und jetzt gießt sich David das Wasser selber übern den Kopf, leider auch manchmal dem Kater der auf dem Rand sitz und zusieht. Soll ja auch seinen spaß haben. :-D
     
  5. Ich habe meine Beiden auch "gedöppt", und jetzt sind es richtige Wasserratten, die sich gar nicht genug bespritzen können, auch Eimerchen Wasser über den Kopf kippen und so. Beim Babyschwimmen haben wir langsam angefangen - erst Wasser über Schultern, dann Nacken, Hinterkopf und ganz übern Kopf. Dann bin ich mitgetaucht, mit offenen Augen, so dass sie mich sehen konnten, wenn sie vor Schreck oder Verwunderung die Augen unter Wasser aufgemacht haben. Bei uns gab es deswegen zum Glück nie Gebrüll. Und sie sind auch nicht grossartig verwirrt oder verunsichert, wenn sie in der Wanne oder Planschbecken mal hinfallen und der Kopf unter Wasser kommt. Denn darum geht es mir in erster Linie, dass sie nicht in Panik geraten, wenn mal Wasser über dem Kopf ist. Und Haarewaschen ist bei uns auch kein Thema.... :?

    LG Nele
     
  6. Genau meine Worte und auch Meinung!

    :jaja: Gruß Tati :tati:
     
  7. 8-O Bei uns wurde nie absichtlich getunkt! Oft genug sind die Kleinen mal kurz unter Wasser gerutscht und haben sich auch mal verschluckt. Und das hat völlig gereicht, um aus Friedrich eine coole Wasserratte zu machen, die vom Duschen nicht genug kriegen kann und sich selbst mit der Gießkanne gießt - über den Kopf!
    Höre auf deinen Bauch! Wenn deine Tochter erstmal ein schlechtes Gefühl mit dem Wasser verbindet, ist das ganze Babyschwimmen für die Katz.
     
  8. Tamara

    Tamara Prinzessin

    Registriert seit:
    1. August 2002
    Beiträge:
    28.454
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hinterm Berg
    Bei uns wird es ganz genauso gemacht und da gibt es gar keine Probleme. Wir haben aber auch Muttis im Kurs, die das nicht möchten und das ist völlig okay ! Leon findet tauchen toll und macht das ab und zu von sich aus in der Badewanne, wenn er auf meinem Bauch liegt, dann sammelt sich bei mir Wasser zwischen dem Busen und da tunkt er dann mit dem Gesicht rein und wenn er wieder hoch kommt, grinst er über beide Backen :-D !
    Lass Dich beim Babyschwimmen nicht übergehen und ich würde mir verbitten, mein Kind von hinten zu nehmen und zu tauchen, kein Wunder das das erschreckt :-? !
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...