Unterstütungspflicht für Geschwister?

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Corina, 2. Mai 2005.

  1. Corina

    Corina Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. Juli 2002
    Beiträge:
    3.261
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Schweiz
    Hallo zusammen

    Ich habe mal eine Frage, die ich recht allgemein halten möchte. Vielleicht kann/darf ich ja mit jemandem der schon Erfahrungen gemacht hat in pn-Kontakt treten.?
    Besteht in Deutschland die Unterstützungspflicht für erwachsene Geschwister? D.h. wenn die vom Sozialamt abhängig werden, müssen deren Geschwister diese finanziell unterstützen?

    Danke

    Corina
     
  2. Cathleen

    Cathleen Familienmitglied

    Registriert seit:
    26. März 2003
    Beiträge:
    3.067
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    bei DD
    Das was ich auf die Schnelle ergoogelt habe ;-) Zwar aus nem anderen Zusammenhang heraus, aber das meisnt doch, oder ? Erfahrungen hab ich allerdings selber nicht damit.

    Quelle: Finanzen & Steuer
     
  3. Silly

    Silly Moni, das Bodenseeungeheuer

    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Beiträge:
    19.188
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    :winke: Corinna

    Cathleen hat Recht. Du mußt nur Verwandte in gerader Linie von Dir (sowie Ehegatten) finanziell unterstützten. Für die Seitenlinie gibt es keine rechtliche Unterstützungspflicht.

    LG Silly
     
  4. Jill A.L.

    Jill A.L. Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    31. Mai 2004
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Heißt das wenn meine Eltern Sozialhilfeempfänger wären, steh ich mit Eigentum und Einkommen dafür gerade? :entsetzt:

    Gruß
    Jill
     
  5. Ja, alles, was über den Selbstbehalt ist ginge dann an das Sozialamt.

    Für die Unterhaltsleistung von Kindern an Eltern gelten höhere Selbstbehaltsgrenzen, als für Eltern an Kinder, wie hoch es momentan ist, weiss ich leider nicht.
     
  6. Es gibt da aber wohl noch Härtefall-Entscheidungen!
    Ich bräuchte vermutlich nicht für meinen Vater aufkommen, der mich auf`s Übelste Belogen und Betrogen hat und dafür dreieinhalb Jahre im Knast verbracht hat!
     
  7. Corinna

    Corinna Forenomi

    Registriert seit:
    22. November 2003
    Beiträge:
    25.620
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Im wunderschönen Irland
    Homepage:
    MEIN letzter Wissensstand ist, daß man auch den "Unterhalt" an Eltern verweigern kann, sofern man glaubhaft belegen kann, daß diese es "nicht wert" sind, bzw. daß die Eltern sich ebenfalls in Englagen nicht um die Kinder kümmerten. -Oder so ähnlich jedenfalls!

    Allerdings ist DAS schon ein paar Jahre her, daß mir das mal jemand gesagt hat...:verdutz:

    Aber Geschwister? Ich glaube nicht, daß jemand dafür aufkommen "muß"...

    :-? War dir ja nicht wirklich eine Hilfe...

    :winke:
    Corinna
     
  8. Was den Geschwisterunterhalt angeht, hat Pearliii schon alles dazu gesagt :jaja:

    Eltern - Kind - Unterhalt bei Sozialhilfe ist ein wahnsinnig komplexes Thema, in das ich mich grade einzuarbeiten beginne.
    Es gibt aber Härtefallklauseln, d.h. wenn man glaubhaft machen kann, dass der eigene Vater einen z.B. sexuell mißbraucht hat (schlimmster Fall, aber der einzige, den ich momentan aus der Praxis kenne), braucht man keinen Unterhalt zu zahlen.
    Die bloße Behauptung dieses Vorfalles reicht allerdings da nicht aus, soweit ich weiß. Da müste man schon nachweisen, dass man in Behandlung ist / war und / oder Anzeige erstattet hat usw.
    Aber auch ohne diese schlimmen Sachen ist das Thema Unterhalt extrem emotional belastet...

    :winke:

    Darky
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...