Untergrund für Schweinchengehege?

Dieses Thema im Forum "Hund - Katze - Maus" wurde erstellt von Schäfchen, 29. Februar 2008.

  1. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.730
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    Huhu,

    das Schäfchen hat mal heute - mal eben nebenbei *ironieoff* eine Zierkirsche umgesetzt und damit Platz geschaffen für ein ganz besonderes Projekt.

    [​IMG]

    Auf dem Foto ist sie noch drauf, nu ist sie weg ... und an der Stelle zwischen dem Zaun links (der unsere Hunde daran hindert von der Terasse in den Vorgarten zu stiefeln) und den rumliegenden Pfosten mit Bodeneinschlaghülsen soll ein neues Domizil für die Schweinchen entstehen. Die Rede ist von einem Areal von ca. 90 cm Breite und mindestens 2 Meter Länge. Links begrenzt durch unsere Terasse (unter der eine Tiefgarage ist) und rechts begrenzt durch die unter den Pfosten versteckte Feldsteinmauer der oberen Steingartenstufe und hinten durch die Pflanzschalen.

    Plan ist, die gesamte Fläche mit festem Draht einen Spatentief zu sichern und dann ein Gehege nebst dem aktuellen Stall dort hinzubauen, so dass die Schweinchen da rund ums Jahr leben können. Schatten spenden der im Hintergrund sichtbare Flieder, die rechts sichtbare Hainbuchenhecke und das, was ich noch so ins Gehege als Schutz einbaue.

    Frage: was tue ich auf den Draht? Die aktuell da liegende Erde muss mindestens gesiebt werden, um Unkrautwurzeln zu minimieren. Reicht das auch im Winter aus oder wird das zu kalt? Sollte ich Folie oder sowas unterziehen, damit kein Unkraut durch kann? Irgendwo las ich mal, dass Rindenmulch ein guter Untergrund ist - aber wenn da nun Rinde drin ist, die die Meeris nicht vertragen?

    noch grübelnd
    Andrea
     
  2. Röschen

    Röschen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    16.300
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlicher Wetteraukreis
    AW: Untergrund für Schweinchengehege?

    Also ich würde da eine Art Drainage mit einbauen, damit sich das Wasser nirgends stauen kann und dann eingentlich "nur" Muttererde drauf und mit einer Kräuterwiesensaat einsäen (natürlich bevor die Schweinchen das erste Mal raus dürfen).

    Da haben sie dann automatisch noch gesundes Grünfutter.

    Ansonsten bin ich mal sehr gespannt, was noch für Vorschläge kommen.


    :winke:

    Rosi

    P.S. Hast du heute schon was von Martina gehört?
     
  3. Six-Pack

    Six-Pack Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    1.254
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    kennt sowieso Niemand
    AW: Untergrund für Schweinchengehege?

    Hallo,

    willst du die Merris dann ganzjährig draußen lassen?
    Wir haben im Bereich der großen Schlafhöhle eine Heizmatte eingegraben. Nutzen diese aber nur, wenn es nachts wirklich arg in den Minusbereich geht, also so gut wie nie. Wir halten 5 Tiere in Außenhaltung.

    Wegen der Fläche bin ich grad skeptisch.
    Rosi möge mich korrigieren, wenn ich falsch liege, aber ich habe im Hinterkopf, dass die Grundfläche pro Tier bei ganzjähriger Außenhaltung 1,5-2m² betragen sollte.

    Gruß,
    Berrit

    P.S: Wie gehts dem Hund? Wie lief das Vordiplom?
     
  4. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.730
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: Untergrund für Schweinchengehege?

    Rosi, Drainage würd ich nicht brauchen, wenn ich nur Gitter drunter leg als Schutz gegen Eindringlinge, da kann das Wasser ja durch. Ich hab nur Bedenken wegen Unkraut - der Ackerschachtelhalm fühlt sich bei uns immer mal wieder sehr wohl *seufz*

    OT: Nein heute noch nix gehört, gestern Nacht lange telefoniert. Für nächste Woche gibts einen organisierten Plan und das beruhigt sie.

    Berrit, die Schweine sind bereits ganzjährig draußen und sollen/müssen es aus verschiedenen Gründen auch bleiben. Der Stall ist mit Holz-Styropor-Holz gut isoliert, selbst der Boden hat ne extradicke Styroporplatte zwischen den Holzschichten. Aktuell haben wir wegen Todesfall nur drei Tiere, wenns nochmal arg kalt wird, kann ich bei unserem TA eins aus seiner Aussenhaltung dazuholen. Das Stallgebäude bleibt ihnen erhalten, da kürzen wir dann nur die grad hohen Beine ;) weil das aktuell so gebaut ist, dass der Auslauf auf einem großen Pflanztisch steht.

    Also ich hab die Regel halber Quadratmeter pro Schwein im Kopf. So haben wir das aktuelle ja auch gebaut. Also 1 Quadratmeter Stall isoliert und 1 Quadratmeter Auslauf. Mit dem neuen Gehege gäbe es dann mehr Auslauf, das sollte ihnen gut tun und evt. Raum für ne 5er Gruppe geben.

    OT: Vordiplom gibt es einen @Schäfchen im Kaffeeklatsch, war nicht so toll ... Hund weiter aufsteigender Ast, Blutwerte gut hochgegangen, aber noch nicht da wo sie sein müssen. Nächste Woche neues Blutbild. Aktuell 100 % triebgesteuert: Poppen (Cora ist läufig) und Fressen ;)
     
    #4 Schäfchen, 29. Februar 2008
    Zuletzt bearbeitet: 29. Februar 2008

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...