"Un"kraut-Garten

Dieses Thema im Forum "Mein Garten und ich" wurde erstellt von Tulpinchen, 26. Mai 2006.

  1. Tulpinchen

    Tulpinchen goes Hollywood

    Registriert seit:
    26. April 2003
    Beiträge:
    16.379
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Rheinkilometer 731
    Meine Nachbarn sprechen mich hin und wieder wirklich sehr nett darauf an, daß meine Wiese mal wieder eine Rasur vertragen könnte.

    Sie selbst haben einen sehr gepflegten Rasen, während sich auf meiner unbehandelten Wiese alle möglichen "Unkräuter" tummeln, die mir aber eigentlich ganz gut gefallen: Wiesenschaumkraut, Klatschmohn, Klee, Männertreu, Gänseblümchen und vereinzelt ein paar Disteln und Löwenzahn.
    Oki, letztere find ich auch nicht so toll, aber die erstgenannten gefallen mir echt gut und ich mäh oft nur, damit sich der Rasen meiner Nachbarn nicht an meiner Wiese "ansteckt".

    Ich will jetzt nicht querschlagen in der Siedlung hier, aber trotzdem hab ich mir überlegt: Muß ich wirklich so oft mähen, nur weil meine Nachbarn und ich einen anderen Pflanzengeschmack haben?

    Danke!
    :winke:
     
  2. Mini-Muffti

    Mini-Muffti Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    1.252
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Irgendwo im Schwabenländle
    AW: "Un"kraut-Garten

    Also ich kenne das Problem und hatte hier auch schon mit manchem Landwirt ein Problem.
    Wir haben einen ziemlich großen Garten und am Zaun entlang eine Blumenwiese, die auch nur 2x im Jahr gemäht wird (so wie es sich für eine Blumenwiese gehört).
    Schon einige Landwirte haben uns darauf angesprochen, dass die Samen in ihre Felder wehen :piebts:
    Ich hab einfach so argumentiert, wie ich das sehe: Dass ich es eben natürlich will und sie sich ja in ihrem Feld genug düngen und spritzen, damit kein Unkraut wächst. Vorallem ist ein paar Meter weiter eine riesige Wiese mit Unmengen von Löwenzahn... :ochne:

    Ich weiß ja nicht, wie problematisch Deine Gartennachbarn sind. Aber ich würde es so lassen, wie es ist!

    Steffi
     
  3. Jano

    Jano Engel auf Erden

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    6.141
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Köln
    AW: "Un"kraut-Garten

    Frag lieber mal nach, Katja, bevor es ausufert. Ich hab auch immer gedacht, wenn ich Blumen auf dem Balkon gieße, dürfen sich die Nachbarn nicht beschweren. Ist leider doch so- ich hab dafür zu sorgen, dass sie nicht belästigt werden. Evtl. ists ja mit Fremdwiesen auch so?
     
  4. Tulpinchen

    Tulpinchen goes Hollywood

    Registriert seit:
    26. April 2003
    Beiträge:
    16.379
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Rheinkilometer 731
    AW: "Un"kraut-Garten

    Ach, ich will keinen Ärger haben. Drum säbel ich die schöne Pracht halt alle zwei Wochen wieder ab. Mich hätte es einfach mal grundsätzlich interessiert. Ich mein, so manch einer sät sich so eine Blumenwiese für teuer Geld an...

    Naja, immerhin scheint der Boden hier so fruchtbar zu sein, daß die Wiese nach zwei Wochen ohnehin wieder in vollblühender Pracht steht.

    Danke Euch!
    :winke:
     
  5. Silly

    Silly Moni, das Bodenseeungeheuer

    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Beiträge:
    19.188
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: "Un"kraut-Garten

    :winke: Katja

    wenn Deine Nachbarn regelmäßig also ca. alle 7-10 Tage ihren Rasen mähen, dann haben sie von Deiner Blütenpracht nichts zu befürchten.

    Wie sollen sie denn nachweisen, daß der neu wachsende Löwenzahn eine Abkömmling von Deinem ist?
    Samen können mit vielen Möglichkeiten in andere Gärten gelangen

    zuerst sind da mal die Vögel die unverdaute Samen ausscheiden, dann sind da die Ameisen, die auch hin und wieder mal was verlieren - dann eben der Wind etc.
    Wenn sie was gegen Deine Wiese haben, dann müßten sie auch etwas gegen die Ameisen und Vögel unternehmen.
    Eigentlich sollte man um den Erhalt der Artenvielfalt froh sein. Nur an Deinen Blumen wirst Du reichlich Schmetterlinge zu sehen bekommen, aber nicht in Nachbars Garten. :nein:

    Denn, wie schon angeführt - schau Dir die Fettwiesen an. Total überdüngt. Und was wächst: Löwenzahn, Hahnenfuß und Wegerich in Hülle und Fülle. Mit etwas Glück findest Du noch Wiesenschaumkraut.
    Und dann schau Dir die Kiddis an: welche Blumen kennen die noch? Die oben genannten, und dann hört es schon auf :(

    LG Silly, die auch gerade eine Blumenwiese ausgesät hat (über Bongos Grab) :)
     
    #5 Silly, 29. Mai 2006
    Zuletzt bearbeitet: 29. Mai 2006
  6. Mini-Muffti

    Mini-Muffti Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    1.252
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Irgendwo im Schwabenländle
    AW: "Un"kraut-Garten

    :bravo: :bravo: :bravo: :bravo: :bravo:

    Steffi
     
  7. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.730
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: "Un"kraut-Garten

    Wenns danach ginge, müsste ich Nachbar zwingen, seine Weide zu mähen ... ich ahne, dass es im nächsten Frühjahr ganz viel Löwenzahn bei uns im Garten geben wird - die Wiese wird nämlich im Sommer zu Heu verarbeitet und darf daher wachsen, da mäht keiner. Und was hier schon an Saat rübergeweht ist ...

    Aber mich juckt es nicht, ich möcht hier auch gern eine Blumenwiese haben. Und so nach und nach wird das auch was. :)
     
  8. RTA

    RTA Blumenfee

    Registriert seit:
    22. Februar 2003
    Beiträge:
    2.938
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: "Un"kraut-Garten

    Wenn Löwenzahn nciht so gelb wäre, dann hätte ich auch nciht so viel gegen ihn :nix:


    Ansonsten habe ich ncihts gegen Wildkräuter :jaja:
    Im Moment blüht die Nachtviole ganz toll und duftet zum Niederknieen.

    LG
    Regina :blume:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...