Total verzweifelt, Umzug Kleinkind wieder Kindergartenwechsel?!

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Ratlos, 12. Mai 2009.

  1. Hallo zusammen,

    also wenn ihr ungeduldige leser seid, dann besser gleich wieder wegklicken ;) denn jetzt kommt eine längere Geschichte.

    Meine Tochter ist im März dieses Jahres 3 Jahre alt geworden. Vom Vater habe ich mich getrennt als sie etwa ein halbes Jahr alt war, wir haben nur noch gestritten und sind zwei grundweg verschiedene Menschen in Einstellung, Lebensstil usw... Jetzt werden einige sagen warum habt ihr dann ein Kind bekommen, aber wir waren über vier Jahre zusammen und sind jung zusammen gekommen und im alter von 19 Jahren werden ja viele Unterschiede noch nicht so deutlich und man verändert sich mit der Zeit. Diese Beziehung hat mich sehr sehr viel Kraft gekostet und ich bin auch in einigen Dingen durch sie "stehengeblieben", heisst ich habe meine ganze Kraft nur in die Beziehung investiert und mich sozusagen nur auf diesen Mann fokusiert und viele andere wichtigere Dinge, vor allem mich, schleifen lassen. Durch dir Geburt der Kleinen hat sich das geändert und ich habe erkannt dass es wichtigeres gibt. Dadurch habe ich dann auch den Absprung und die Trennung geschafft. Leider hatte ich trotz der Trennung nur ständig Stress und Probleme mit meinem Ex was nicht zuletzt auch oft mit Erziehungsfragen zusammen hing, auch hier haben wir komplett verschiedene Einstellungen.

    Kurz darauf habe ich einen Mann kennengelernt der in jeder Hinsicht anders war als mein Exfreund. Ich habe gelernt dass lieben eben nicht immer nur fordern und nehmen oder einseitiges geben heisst sondern dass man den andern einfach glücklich machen will und durch ihn auch glücklich ist. Auch mit der Kleinen hat er sich bestens verstanden und in Erziehungsfragen allgemein haben wir dieselben Ansichten, ja und ich kann sogar durch ihn oftmals noch etwas lernen obwohl er selbst keine Kinder hat. Durch dieses ganze hickhack aber ständig mit meinem Ex hat mich aber irgendwann (leider schon nach 4 moanten) der "rappel" gepackt und ich entschloss hals über kopf zu meinem freund zu ziehen der 600km weit weg wohnt. Ich habe bewerbungen geschrieben (war bis zu dieser zeit noch mit der kleinen zuhause) und mich nach einem kitaplatz für celina in seiner stadt umgesehen. Prompt bekam ich auch für beides eine zusage, arbeit und kita. Also habe ich meine sachen gepackt und bin mit celina zu meinem freund gezogen.

    Der wegzug selbst hat mit sehr sehr gut getan, ich hatte niemals heimweh oder ähnliches, habe gespürt dass ich es gebraucht habe woanders neu anzufangen. Leider haben mein freund uns aber etwas übernommen durch das dass wir so schnell zusammen gezogen sind und das mit kind wo er ja vorher nie eins hatte und immer alleine gelebt hat also weder mit frau noch mit kind zusammen. Die Kleine hatte aber keinerlei schwierigkeiten, hat sich super in kita und wohnung eingelebt und habe sie jedes zweite woende zu ihrem vater gebracht.

    So nun gab es aber probleme weil mein freund einfach überfordert mit der komplett neuen wohnsituation war und nach 3 monaten kamen wir zu dem entschluss dass es besser gewesen wäre mir mit celina ersteinmal eine eigene wohnung zu suchen damit er sich langsam daran gewöhnen kann und wir zusammen wachsen können. Auch er sagte er liebe mich und die kleine und wünscht sich nach wie vor ein gemeinsames leben nur eben etwas langsamer. bis dato hat er die kleine ja nur ein bis zwei wochenenden gesehen, das ist ja etwas anderes als auf einmal mit ihr zusammen zu wohnen. Ich muss dazu sagen er hat sich ganz fantastisch um sie gekümmert in jeder hinsicht also ihr nie das gefühl gegeben sie wäre unerwünscht. Und ich finde es sehr menschlich von ihm einfach zuzugeben dass er noch üäberfordert ist mit so einer situation und sich überschätzt hat aber gerne alles langsam aufbauen möchte. Nun ja ich suchte also nach einer wohnung, da ich aber eine ausbildung machte (habe früher friseurin gelernt und wollte etwas anders kaufmännisches machen, da ich mich in der friseur branche nicht wohl gefühlt habe), war das mit wohnung nicht so leicht weil kein amt die kaution ect übernommen hätte. Mein Freund versuchte was er konnte um mir irgendwie zu helfen aber er hatte selbst nicht das geld mir eine kaution auszulegen da er nach seinem studium selbst erst ein jahr in seinem betrieb arbeitete also noch nicht soviele rücklagen hatte. Ich habe meine Eltern gebeten mir/uns zu helfen doch diese waren von anfang an gegen den umzug und mein exfreund ja sowieso. Also ging nun das totale theater los alle haben auf mich eingeredet zurück in meine heimatstadt zu gehen und diesen großen fehler wieder rückgängig zu machen. Ich war irgendwann total fertig und mein freund auch weil wir nur terror bekamen und keine hilfe, es wurde sogar so ausgelegt dass mein freund die kleine schlecht behandelt und sie abschieben will usw. Er hat sogar versucht mit meinen eltern zu reden, ihnen die situation zu erklären aber es war alles umsonst. Irgendwann war ich so fertig dass mir keine andere lösung mehr einfiel als zurück zu ziehen. Ich habe mich noch nie bei etwas so schlecht gefühlt....

    Meine Eltern und mein Exfreund (die sich übrigens erst verstehen seit ich weggezogen bin) haben sich sofort um einen kindergartenplatz für die kleine gekümmert und sie da reingesteckt. Ich saß nun wieder mit ALG2 da und keiner wohnung. Mein freund und ich sind immernoch zusammen und versuchen nun wieder uns so oft wie eben möglich zu sehen. So geht das jetzt seit 5 monaten und werde immer unglücklicher weil ich an einem ort bin an dem ich schon lange nicht mehr sein will.

    Auch mein freund sucht immernoch nach möglichkeiten und er meinte nun zu mir, da ich gerade soweiso ALG2 beziehe und noch keine wohnung habe solle ich mit´r eine wohnung bei ihm suchen, celina einen neuen kindergarten, sie in ruhe eingewöhnen und dann nach einem job suchen wenn celina im kindergarten/kita "angekommen" ist.

    Und ich bin nun völlig verzweifelt, weiß nicht mehr was richtig ist..... kann man es einem 3jährigen kind zumuten, nun schon wieder den kindergarten und die umgebung zu wechseln?? Oder anders gesagt kann es mir solche fesseln anlegen dass ich mein leben lang am selben ort verbringen muss weil ich ein kind habe? Ich weiß dass der Umgang mit dem Vater wichtgig ist, habe das ja auch wie schon gesagt unterstützt als wir weggezogen waren. Aber ich habe doch auch ein leben oder?? Ich spüre einfach dass ich hier nicht mehr richtig bin, ich habe mich wohl gefühlt in dieser anderen stadt der abstand tat mir gut! Ich hatte wieder ein geregeltes leben mit arbeit, beziehung usw,,,,,

    Die firma bei der ich gerabeitet habe würde mich sogar wieder einstellen. Aber in erster linie geht es mir natürlich um die kleine ich will nicht dass sie wegen mir einen schaden fürs leben nimmt, sie ist doch das wertvollste was ich habe. Aber bin ich nicht auch wertvoll??

    der vater der kleinen sagt zudem jetzt das nächste mal würde er vor gericht gehen wenn ich nochmal versuche mit der kleinen wegzuziehen.

    Ich hab überlegt das hier nun 3 jahre auszuhalten, mir irgendeinen anderen job zu suchen auch wenn es nicht das ist was ich machen will und mit celina zur einschulung dann wieder hinzuziehen. Aber ob ich das schaffe?? Oder ist es dann sogar nochschlechter für sie sich umzugewöhnen`? Ich weiß einfach nicht weiter..... :(:(

    Bin dankbar für jede meinung.......
     
  2. Silvia

    Silvia Showtalent

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    11.076
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Total verzweifelt, Umzug Kleinkind wieder Kindergartenwechsel?!

    Hallo Du (magst Du uns deinen Namen verraten?),

    dein beitrag wird sicher in die Forengeschichte als der längste erste Beitrag eingehen. ;)

    Zu deinem Problem: Ich denke, dass für deine Kleine ein erneuter Umzug das kleinere Problem ist als der Hickhack zwischen deinen Eltern, deinem Ex, deinem Freund und dir. Hast Du eigentlich mit deinem Ex das gemeinsame Sorgerecht?

    Die Kleine spürt, dass Du unglücklich bist. Und meiner Meinung nach kann ein Kind nur dann glücklich und zufrieden sein wenn seine Mutter glücklich und zufrieden ist. Die beiden ersten Umzüge waren sicherlich nicht deine beste Leistung und ich finde es sehr gut, dass Du dir wegen einem erneuten Umzug so viele Gedanken machst.

    Der Arbeitgeber, der dich wieder einstellen würde ist der in der Stadt, in der dein Freund lebt?

    Natürlich muss man auch noch andere Dinge überlegen? Fühlst Du dich in der Stadt, in der dein Freund lebt so wohl, dass Du auch dort bleiben würdest, im Falle einer Trennung? Könntest Du dort eine bezahlbare Wohnung finden? Warum kannst Du die Kleine nicht wieder in der Kita anmelden, in der sie zuerst war?

    Ganz viele Fragen, zu mehr hab ich gerade leider keine Zeit, da ich auf der Arbeit bin :winke:
     
  3. AW: Total verzweifelt, Umzug Kleinkind wieder Kindergartenwechsel?!

    Liebe Silvia!

    Ganz vielen lieben Dank für die schnelle Antwort! Ich will dir auch schnell antworten:
    Also 1. JA ich könnte mir definitiv ein weiteres Leben in der besagten Stadt vorstellen, auch im Falle einer Trennung. Ich habe in dem halben Jahr indem ich dort gelebt habe viel Anschluss gefunden und die fehlenden Betreuungsmöglichkeiten heisst vater.großeltern für celina würden mir auch nicht fehlen da ich lange aus feier oder discozeit heraus bin und mir dieses somit auch nicht fehlen wird da ich celina ja sonst überall mitnehmen kann. Und ansonsten ergibt sich sowas ja mit der Zeit.

    2. Ja der Arbeitgeber in der stadt meines freundes. Auch er hat zu der zeit den vielen stress mitbekommen und hat gemerkt dass ich eigentolich unbedingt dort bleiben möchte und hat versucht zu helfen wo er kann. Ein Arbeitskollge von dort hat mit ihm geredet und ich habe ihn daraufhin angerufen und er meinte zu mir er würde mich zum september wieder einstellen aber erst wenn ich mich definitiv in allen bereichen abgesichert habe, heisst wohnung und kindergarten damit es nicht wieder so einen stress geben kann. Habe nämlich zu lehrbeginn letztes jahr die kitaeingewöhnung paralell gemacht und war dadurch oft abwesend.

    3. Ja wir haben das gemeinsame sorgerecht :( denn auch da habe ich mich zur geburt der kleinen von seiner familie überreden lassen.

    Aber wqas ist mit der kleinen? iCH hab angst um sie ihr zuviel zuzumuten, gerade wieder hier eingewöhnt im kindergarten usw und jetzt wieder weg?? Wie wird sie das verkraften. also sie ist eigentlich ein sehr aufgeschlossenes kind hatte in keinem der beiden kindergärten eingewöhnungsprobleme aber vielleicht kommt das doch wo sie schon wieder weg soll?

    Ich weiß einfach nicht weiter.... ich bin unglücklich hier, ich verbringe den tag nur damit mich so gut ich kann um celina zu kümmern aber ich selbst bin total antriebslos und fiebere nur immer den woenden entgegen wo ich zu meinem freund fahren kann (ab u zu auch mit der kleinen, sie mag ihn nach wie vor sehr)

    Ich würde mir so sehr etwas mentale unterstützung wünschen von seiten meiner eltern ect aber sie sagen ich habe die verpflichtung das kind bei ihrem vater und ihren großeltern zu lassen und ihr nicht die bezugspersonen weg zu nehmen... BIn ich so egoistisch??

    Vielen dank für dein interesse an der sache!!!!
     
  4. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.724
    Zustimmungen:
    72
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: Total verzweifelt, Umzug Kleinkind wieder Kindergartenwechsel?!

    Das mit der Verpflichtung seh ich anders. In erster Linie bist du verpflichtet - wenn du das so sehen willst - für das kindliche Wohl zu sorgen. Und das machst du am besten da wo du dich wohl fühlst, wo du dem Kind eine Perspektive bieten kannst (und das tut ein Job eben nun mal einfach ...) und wo du die nötige Ruhe hast, um die Bedürfnisse der Kleinen zu erfüllen. Ich seh alle Punkte in der Stadt deines neuen Freundes. Wenn du die Chance hast, dann nutze sie und verschwinde aus dem Dunstkreis derer, die an ihr Wohl aber nicht an das anderer denken. Und genau dazu gehört offenbar deine Familie, wenn sie dich im selbstständig werden und im arbeiten gehen können nicht unterstützen will.

    Egoistisch erscheinen mri im Moment die, die dir reinreden. Du denkst an deine Zukunft, das ist nicht egoistisch sondern existentiell. Ich wünsch dir viel Glück bei der Wohnungssuche.
     
  5. AW: Total verzweifelt, Umzug Kleinkind wieder Kindergartenwechsel?!

    Liebe Andrea,

    Das ist ja eben das Problem meine Familie sagt es geht in erster linie um das wohl des kindes (was es ja auch tut) und das wäre eben auch sie in gewohnter umgebung mit den gewohnten menschen zu lassen. Und sie sagen arbeit finden kann ich genauso gut hier und muss nicht dort sein.

    Aber was ist mit mir? Wenn ich vielleicht einfach nicht hier sein WILL? Ich bereue es so sehr nicht mehr rückrat gezeigt zu haben vor 5 monaten als ich mich überreden habe lassen wie hier her zu kommen.... :(

    Bin nach wie vor dankbar für jede meinung, ist sehr hilfreich zu erfahren was aussenstehende von der situation halten!
     
  6. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.724
    Zustimmungen:
    72
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: Total verzweifelt, Umzug Kleinkind wieder Kindergartenwechsel?!

    Ich bin da vielleicht eigenartig gestrickt, aber ich denke ein Kind ist glücklich, wenn es eine glückliche Mutter hat (bzw. glückliche Eltern). Und du bist nicht glücklich zum aktuellen Zeitpunkt.

    Meine Kinder sind 6 und 5 und noch kein Jahr alt und ich merke, dass sie wesentlich empfindsamer, aber auch streitsüchtiger sind, wenn es mir schlecht geht, der Job meines mannes wieder zu Lasten der ganzen Familie geht ... Bei der Kleinen ist es dann eher mehr Anhänglichkeit, mehr klammern. Nun ist jedes Kind anders, deines zeigt eine solche Verunsicherung vielleicht nicht so, kann es anders wegstecken oder es bricht an einer anderen Stelle aus. Trotzdem glaube ich, sie spürt dass du nicht glücklich bist. Und das belastet sie. Jetzt vielleicht noch nicht äußerlich erkennbar ...
     
  7. Silvia

    Silvia Showtalent

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    11.076
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Total verzweifelt, Umzug Kleinkind wieder Kindergartenwechsel?!

    Dein Herz zieht es in die andere Stadt. Dein Bauch sagt dir, es ist besser für dich und dein Kind. Also hör auf dich selbst und mach das was gut für dich ist. Du hast dort einen Freund, der für dich da ist, einen Arbeitgeber, der deine Situation kennt und dich wieder einstellen will, was will der Mensch denn mehr?

    Deine Eltern und dein Ex wollen sicher nur das beste für dein Kind. Aber das beste für ein Kind kann nicht sein, dass seine Mutter totunglücklich ist und sich in ihrer eigenen Haut nicht wohlfühlt.

    Versuch dich bitte abzunabeln, lass dir dein Leben nicht vorschreiben. Allerdings würde ich erstmal beim Jugendamt nachfragen, wie das mit dem Umziehen ist im Falle des gemeinsamen Sorgerechts. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass dein Ex dir das verbieten kann.
     
  8. Bärbel

    Bärbel bringt es auf den Punkt.

    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    4.156
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Total verzweifelt, Umzug Kleinkind wieder Kindergartenwechsel?!

    sag mal, warst du schon einmal hier angemeldet ? Die Geschichte kommt mir irgendwie bekannt vor.

    lg
    Bärbel
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. kind verzweifelt bei umzug

Die Seite wird geladen...