Tochter 16 Monate, lebhaft und halt sehr bockig, wütig

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von franky and me, 16. Juni 2009.

  1. Hallo, unsere jüngste Tochter 16 Monate, wird sehr schnell bockig, wütig wenn sie etwas nicht bekommt oder wenn etwas nicht klappt (z.B. wenn beim Puppen-Buggy schieben etwas im Weg ist). Mein Mann meint, weil ich bei jedem Ächszen von ihr gleich aufstehe und ihr helfe (naja, ich nenne es Abhilfe-schaffen...ihr etwas aus dem Weg räumen) Naja, ist ein Beispiel. Wenn sie etwas nicht bekommt oder etwas nicht klappt, legt sie sich auch von selbst der Länge lang auf den Rücken hin und bleibt kurz ruhig liegen. Anziehen, Windeln wechseln...alles mit Gemeckere oder sich zum Hohlkreuz beugen *keuch* Am schlimmsten: einkaufen. Sie bleibt nicht wie andere Kinder im Wagen sitzen und schaut neugierig in der Gegend rum, nein sie will raus, steht dann schon schimpfend auf. Sollte ich mich in dem Moment durchsetzen und sie bestimmend in den Einkaufswagen setzen? Meistens läuft mein Mann mit ihr rum und ich kauf ein, und umgekehrt. Oder letztens geh ich mit ihr nur schnell Butter kaufen. Kind schnell auf Arm, Butter geschnappt, zur Kasse, Mist Kasse voll, Mia wollte ständig runter, ich sie kurz runter gelassen, läuft weg, ich dachte Ne...die muss jetzt auf Arm bleiben, Mia schrie wütend, als ich draussen war, war ich durchgeschwitzt und sauer.

    Wir haben ja noch unsere 7jährige, vielleicht waren wir da verwöhnt von ihr. Sie war ruhig und hatte keine Bock/Trotzphase. Hatte auch seine Nachteile. Sie war sehr schüchtern und zurückhaltend und lebte sich in Kita und Schule schwer ein. Jetzt haben wir ein kleinen Wutzwerg, der sich wohl vielleicht später dafür eher durchsetzt als unsere Große.
    Trotzdem, ignoriere ich ihre Wutanfälle ?? Oder setze ich mich durch, muss ich den Machtkampf durchziehen?????
    Habt ihr Erahrung?
     
  2. aurea

    aurea Goldstück

    Registriert seit:
    18. März 2008
    Beiträge:
    4.430
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Tochter 16 Monate, lebhaft und halt sehr bockig, wütig

    Ihr müsst euch klar werden, in welchen Situationen es unbedingt notwendig ist, durchzugreifen. Beim Einkaufen z.b. sitzt mein Kleiner immer angeschnallt im Kiwa, selten im Einkaufswagen - ist mir einfach zu unsicher, da ich mich ja auch ab und an mal zur Seite drehe um was einzuladen.

    Am einfachsten eben solche Stresssituationen versuchen zu vermeiden, sie muss aber auch lernen, mit Frust umzugehen.

    Wenn etwas nicht so klappt wie sie möchte - dreht sie dann total auf? Beruhigt sie sich wieder von alleine?

    Unser Kleiner fängt jetzt auch an aus Wut mit Spielzeug zu werfen oder auch mal zu hauen. Solange nix dabei passiert lass ich ihn, er kann sich ja noch nicht anders ausdrücken ;)

    Diese Phase gehört halt dazu :rolleyes: Wenn ihir jetzt geradlinig und klar darauf regiert, wird es bald besser! :jaja:

    LG Tina
     
  3. fabi2005

    fabi2005 Familienmitglied

    Registriert seit:
    29. November 2005
    Beiträge:
    468
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Odenwald
    AW: Tochter 16 Monate, lebhaft und halt sehr bockig, wütig

    Puh, das hört sich ähnlich an wie bei uns. Lara wird auch massiv zickig/bockig, wenn was nicht nach ihrem Kopf geht, oder besser gesagt, wenn sie nicht bekommt was sie will.
    Da wird auch massiv gebrüllt und... die Kullertränchen fliessen dabei, dass man geneigt ist nachzugeben.
    So war es auch, wenn was auf Anhieb nicht klappte.
    Das ganze fing so in dem Alter von etwas über einem Jahr an, als sine anfing viel zu verstehen und wenn auch krabbelnd dorthin kam wo sie wollte.

    In ersterem Fall (nicht bekommen was sie will) sind wir immer noch ratlos, denn Ignorieren bringt nichts, mit Geduld reden oder "schimpfen" auch nicht. Also wird weiterhin einfach ignoriert und das Gebrülle er tragen. Irgendwann beruhigt sie sich auch wieder.

    Beim "nicht gleich klappen" Zicken sind wir zum Glück schon etwas weiter. Hier hat es geholfen sie einen Moment zicken zu lassen, dann beruhigend auf sie einzureden und sie zu Wiederholungsversuchen zu bringen, bei denen sie dann mit oder ohne Hilfe irgendwann zum erfolg kam (z.B. um Hindernisse mit dem Einkaufswagen fahren, auf die Schaukel klettern, ...) Mittlerweile versucht sie es erst ein paar male selbst, bis sie dann meckert und dann gehen wir ihr halt zur Hilfe. Die Bockerei hat hier merklich nahgelassen.

    Ich würde das mal bei eurer kleinen Maus auch mal versuchen. Nicht Hindernisse wegräumen, sondern ihr beim Überwinden der Hindernisse helfen, wenn sie ausgezickt hat.
    Das kenne ich auch beim Windel-Wechseln. Komischerweise ist das bei mir schlimmer als bei meinem Männe. Ich lenke sie halt ab, in dem sie was zum spielen mit auf den Wickeltisch nimmt. Bevorzugt was, was klein ist und an dem man viel Fummelei hat.

    Bezüglich Einkaufen ist das zum Glück nicht so extrem. Wir hatten das auch, aber da half eben das Ignorieren und Durchsetzten. Da hat unser Sohnemann momentan eher Zickereien (läuft weg, bleibt nicht bei einem, ...). Wir lassen ihn einfach mit einkaufen helfen, muß ja nicht unbedingt das Gurkenglas sein...
    Im Grunde genommen war ihm halt einfach nur langweilig. Ist bei Deiner kleinen vielleicht auch so, wenn sie so ein Irrwisch ist wie unsere beiden, ist das Nachvollziehbar (Hummel im A... wie man hier sagt).

    Wenn es kein Marathon-Einkauf ist, würde ich das einfach üben, üben, üben... und bestimmt die kleine im EKW lassen.
    Wenn Du Dich dem Machtkampf nicht stellst denke ich, wirst Du sicherlich in anderen Situationen irgendwann später ganz andere Probleme bekommen... Die merken schon, wenn sie die "Macht" haben, und versuchen dann noch ganz andere Dinge...

    Ich wünsch Dir gute Nerven und viel Erfolg im Machtkampf.
    Nicht unterkriegen lassen...
     
  4. Susala

    Susala Prinzessin auf der Palme

    Registriert seit:
    14. Juli 2004
    Beiträge:
    15.727
    Zustimmungen:
    57
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Tochter 16 Monate, lebhaft und halt sehr bockig, wütig

    Ich empfehle Dir Dich möglichst gleich zu verhalten und möglichst wenig Gelegenheiten zu bieten.
    Kannst Du alleine einkaufen gehen oder Dein Mann? Das kann entspannter sein. Ist es Dir wichtig zusammen einkaufen zu gehen. Dann mach es wie es für Euch am günstigsten ist.

    Ich habe ein sehr willensstarkes Kind und in dem Alter fing das an. Entspannt hat es sich, als er richtig gut sprechen und und Kompromisse aushandeln konnte.

    Möglichst wenig Verbote, die möglichst immer gleich und liebevoll durchgesetzt. Je ruhiger man selber bleibt, desto besser geht es. Für ein Kind mit so einem starken Willen ist es wirklich schwer so wenig machen zu dürfen.

    :winke:
     
  5. Tigerchen

    Tigerchen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    6. Juni 2007
    Beiträge:
    4.229
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Tochter 16 Monate, lebhaft und halt sehr bockig, wütig

    Ich will nur ein kleoines teil des beitrags ansprechen - wenn das kind sich cnith windeln lässt, würde ich das nutzen und dem Kind ein Topf anbieten. Mit 16 Monaten kann sie sehr wohl null gefallen mehr am windeln mehr finden (mein Sohn hätte sich mit 16 Monaten niemals freiwillig in eine Windel stecken lassen :hahaha:).

    sonst - ein normales verhalten - abhilfe schaffen weiterhin. sie kennen noch keine geduld, das muss erstmal gelernt werden. und durch "durchgreifen" bei einem 16 monate alten Kind bringt man keine Geduld bei, sondern nur stress und frust. ablenken und beschäftigen hat bei uns immer geholfen.
     
  6. Susala

    Susala Prinzessin auf der Palme

    Registriert seit:
    14. Juli 2004
    Beiträge:
    15.727
    Zustimmungen:
    57
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Tochter 16 Monate, lebhaft und halt sehr bockig, wütig

    Echt? Da werde ich (im Nachhinein) neidisch. Wenn mein Sohn wirklich etwas wollte, konnte ihn nichts von diesem Ziel ablenken. Ablenken ist toll, wenn es klappt. Ich habe aber oft die Erfahrung gemacht, dass es richtig dolle Wut hervorbringt. Er wurde dann richtig wütend. :achtung:
    Was manchmal ging, war sich entschuldigen, dass das gerade nicht ging und etwas später etwas anderes anbieten.
     
  7. Tigerchen

    Tigerchen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    6. Juni 2007
    Beiträge:
    4.229
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Tochter 16 Monate, lebhaft und halt sehr bockig, wütig

    na ja, ablenken ist so ne Sache... wenn er merkte, dass es ein "gespieltes" Ablenken war, ging und geht es nach wie vor nicht. Ablenken geht, wenn es "natürlich" ist... und selbstverständlich mit etwas zu tun hat, was nun ganz krass spannend ist :piebts:
    und wirklich etwas an sich nicht ablenkendes ist. eiss ich nciht, lass Dir eine tasse aus der hand fallen oder so... nun, nciht unbedingt tasse, aber ein überraschungseffekt muss sein :lol:

    Wutausbrüche kenne ich hier aber wirklich gar nicht. zumindest, nichts, was ich als solche definieren würde...

    heutzutage geht es oft, wenn ich einfach offen sage, etwas ärgert mich und wenn es weiter so geht, gibt es Streit zwischen uns... dann frage ich, ob er Lust auf einen Streit mir mir hätte. Hat er nie :heilisch::hahaha:
    aber sowas geht nun noch nicht mit 16 Monaten :)

    Beschäftigen ist auch so'ne Sache - es geht nciht immer, nur, wenn es etwas war/ist, was wir grade tun... sprich, Aufgaben delegieren. Wobei es immer weniger funktioniert, da er es gelernt hat und uns jetzt Aufgaben verteilt, indem uns Spielrollen vergeben werden und wir nun zu spielen haben und nicht kochen/putzen etc :piebts: nu fällt mir das "delegieren" voll auf die Füße :piebts::hahaha:
     
    #7 Tigerchen, 17. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juni 2009
  8. AW: Tochter 16 Monate, lebhaft und halt sehr bockig, wütig

    also kinder muss man gugt handhaben nicht sehr streng aber gerade so das es nicht sehr schlimm wird.

    sonst tramppeln die kinder auf die nase ab 16 herum
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...