Tipps fürs Einschlafen?

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von SandyII, 21. November 2005.

  1. :winke: Lena (5 Monate) schläft nicht alleine ein! Ich muss zugeben, am Anfangs wusst ich nicht, dass ich sie wach ins Bett legen muss und hab deshalb gestillt, bis sie geschlafen hat. Im Kinderwagen oder Auto schläft sie immer ohne Geschrei. Aber im Bett nicht! Ich habs schon mit Spaziergang durch die Wohnung, Gute-Nacht-Lied, usw. versucht. Hat vielleicht jemand einen Tipp für mich wie ich sie doch noch zum Einschlafen kriege? Zur Info, sie nimmt keinen Schnuller. Es gibt ja da glaub ich eine Methode mit 3-Minuten schreien lassen wieder trösten, und wieder schreien lassen bis sie schläft. Aber soll ich das schon machen wenn sie noch so klein ist? Ich kann sie einfach nicht schreien hören!:heul:
     
  2. Moni 70

    Moni 70 Familienmitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2005
    Beiträge:
    575
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Swabian Highlands ;o)
    AW: Tipps fürs Einschlafen?

    Hallo Sandy,

    mit schreien lassen und wieder trösten, meinst Du die Ferber-Methode, darüber findest Du über den Suchbegriff Ferber einiges hier im Forum. Allerdings sind die meisten dagegen. Ich übrigens auch!

    Ich würde es mit einem schönen Abendritual versuchen. Überleg Dir aber was, was Du auch wirklich jeden Abend durchziehen kannst. Es muss eben immer der gleiche Ablauf sein, damit Lena merkt, jetzt gehts ins Bettchen zum schlafen.

    Ich mach es zum Beispiel so:
    Ich gehe mit Roy abends in sein Kinderzimmer, dort wird er gewickelt und in Schlafanzug und Schlafsack gepackt. Dann darf er noch kurz seine Sterne und den Mond anfassen, die am Fenster hängen. Dann gehe ich mit ihm ins Schlafzimmer, wir lassen gemeinsam den Rolladen runter und er wartet und schaut zu bis er unten ist. Dann setze ich mich mit ihm auf mein Bett und stille. Danach sitzt er noch kurz auf meinem Schoß zum kuscheln und wir sprechen ein kleines Gute-Nacht-Gebet, jeden Tag dasselbe. Dann lege ich ihn ins Bett und streichle ihm noch kurz über den Kopf und mache dabei das Licht aus und sage: Gute Nacht mein Schatz, schlaf gut. Ich bleibe an seinem Bettchen sitzen, bis er eingeschlafen ist. Aber im Dunkeln. Manchmal braucht er noch ein paar Streicheleinheiten, die bekommt er dann aber ich versuche, alles im Dunkeln zu machen und ohne große Worte. Das funktioniert meistens ganz gut. Es ist aber nur ein Beispiel, wie es aussehen könnte. Überleg Dir was, was Euch beiden gefällt. Vielleicht hilft das ja!

    Wünsche Dir viel Erfolg und Spaß beim ausprobieren!
     
  3. AW: Tipps fürs Einschlafen?

    Hallo

    Wer sagt dann, dass Du sie wach ins Bett legen musst ?

    Es gibt Kinder, die haben Mühe mit alleine einschlafen. Mit 5 Monaten find ich das auch OK. Stimmt es für Dich denn nicht sie in den Schlaf zu stillen ? ich tus manchmal auch, manchmal benutze ich das Tragetuch um sie zum schlafen zu bringen, und manchmal einfach den Gymnastikball und hüpfe ein bisschen da drauf.

    Wenns für Dich nicht stimmt, dann würde ich sie aber nicht alleine lassen. Vielleicht in den Schlaf streicheln, dabei bleiben ?

    Liebe Grüsse

    Rachel
     
  4. AW: Tipps fürs Einschlafen?

    Hallo Sandy!

    Versuchs mit einem sanften, schrittchenweisen Übergang. Das funktioniert in dem Alter noch gut.

    1. Schritt (Übergang vom Halbschlaf in den Tiefschlaf ohne Brust):
    Du machst alles wie bisher (also du stillst deine Kleine) wartest aber nicht bis sie ganz tief schläft sondern nur bis ihr zum ersten Mal die Äuglein zufallen. Dann dockst du sie ab und versuchst sie im Arm einzuschläfern. Dabei empfiehlt es sich, das du Lena eine andere Einschlafhilfe als deine Brust anbietest, ein Schnuller, ein Schmusetier, eine Kuschelwindel, ihren Daumen usw...
    Wenn das gleich gut klappt, kannst du bald zum 2ten Schritt übergehen. Ansonsten machst du es jedesmal so, bis sich Lena dran gewöhnt hat und ohne Protest den letzten Schritt vorm Einschlafen ohne deine Brust schafft.

    2. Schritt
    Nun versuchst du Lena nur mehr kurz zu stillen, bis sie eben ganz müde ist und dockst sie dann ab. Danach versuchst du Lena im Arm einzuschläfern (Einschlafhilfe anbieten nicht vergessen!) und kurz bevor die Äuglein zufallen, noch halbwach ins Bettchen zu legen (mit der Einschlafhilfe!). Dort, also im Bett, kannst du sie dann streicheln/singen/was beruhigendes erzählen etc. bis die Maus schläft. Wenn auch das klappt ist es zeit für den 3. Schritt.

    3. Schritt (Stillen und Schlafen völlig trennen)
    Nun stillst du Lena garnicht mehr vor dem Einschlafen und beruhigst sie kurz im Arm, bis sie ganz müde ist und dann gehts noch wach ins Bett. Die Einschlafhilfe sollte mit dabei sein, wenn sie eine annimmt. Im Bett bleibst du wieder bei ihr bis sie schläft oder bis du merkst, sie braucht dich nicht mehr.

    4. Schritt (Müde ins Bett)
    Lena kommt, sobald sie müde ist ins Bett. Dort hat sie ihre Einschlafhilfe und e s gibt vielleicht noch ein kurzes Einschlafzerimoniell mit Mama (singen/streicheln etc.) und dann gehst du raus. Lena bestimmt bei der ganzen Sache das Tempo, falls sie weint, gehst du wieder zu ihr zurück und tröstest sie kurz. Du kannst sie auch auf dem Arm beruhigen. Von dem Grundsatz, das Kind nicht mehr aus dem Bettchen zu nehmen, wenn es mal drin liegt, halt ich nichts.

    Wichtig bei dieser Vorgangsweise, im Gegensatz zur Ferbermethode (Links zum Nachlesen findest du hier etwas weiter unten im Posting) ist, das dein Baby bestimmt wann du zu ihm zurückkehrst bzw. wieder mehr Unterstützung beim Einschlafen gibst. Dadurch, das dein Kind bestimmen kann, wann du kommst, wird das Vertrauen in dich nicht erschüttert. Gehst du nach Minutentakt vor, ergibt sich das Problem, das dein Baby kein Zeitgefühl hat, 3 Minuten erscheinen ihm nicht wie 3 Minuten sondern wie ne Ewigkeit, dadurch fühlt es sich verlassen und sein Urvertrauen (das Vertrauen in dich, die Welt und in sich selber) kann einen Knacks bekommen, der vielleicht das ganze Leben lang bestehen bleibt.

    lg, Johanna
     
  5. AW: Tipps fürs Einschlafen?

    Wer sagt
     
    #5 SandyII, 21. November 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21. November 2005
  6. Ignatia

    Ignatia die mit dem Efeu tanzt

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    22.192
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Tipps fürs Einschlafen?

    huhu,
    also meion Sohn, auch 5 Mon, kann ich auch nicht wach ins Bett legen.
    Er schläft auf dem Arm ein, im Tuch oder auch im Ergo.
    Mittlerweile habe ich die Einstelliung: Ja und? Wenn er so friedlich zur Ruhe kommt ist es für mich in Ordnung.
    Bei meinem ersten Sohn machte ich es auch anders und epfinde das nicht mehr als richtig.
    Ich denke jeder muss seinen Weg finden wie ihr am besten damit zurecht kommt.
    Findest DU es denn schlimm dein Kind in den Schlaf zu stillen?
    Ich habe das bei meinem ersten auch gemacht und fand es nicht schlimm. Denke du alleine musst entscheiden mit welchen Mitteln ihr am besten zurecht kommt.
    Klar gibt es empfehlungen, auch sehr gute hier, aber niemand kennt dein Kind besser als du und nur du alleine kannst das entscheiden

    LG Sandra
     
  7. AW: Tipps fürs Einschlafen?

    Sorry, da ging wohl was mit dem Zitat schief.

    Eigentlich find ich es nicht gut sie in den Schlaf zu stillen. Ich denke nur daran wenn ich mal weg muss. Dann hat mein Partner gar keine Chance mehr sie zu beruhigen. Ich werds vielleicht mal mit der Schritt-Methode probieren. Sie ist nur beim letzten Stillen immer schon zu müde, dass ihr schon nach ein paar Schlücken die Augen zufliegen.
     
  8. Kati

    Kati Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    19. Juni 2004
    Beiträge:
    1.682
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in der Pampa ;-)
    Homepage:
    AW: Tipps fürs Einschlafen?

    Hallo!

    Also mit 5 Monaten finde ich es auch noch ok, dass sie nicht alleine einschläft. Niklas habe ich in dem Alter auch noch auf meinem Arm einschlafen lassen, weil er es einfach brauchte. In seinem Bett hat er alleine geschrien und sich durch nichts beruhigen lassen. Die Ferber-Methode lehne ich ab, da alle Versuche, die in die Richtung gingen für Niklas große Qual waren. Das kann es nicht sein.

    Wenn Du nicht möchtest, dass sie beim Stillen einschläft, dann mußt Du sie ja zu einer anderen Zeit stillen, damit das nicht passiert. Dann versuch doch, sie auf Deinem Arm oder neben dem Bettchen sitzend mit einer Hand auf ihrem Körper einschlafen zu lassen. Das kann dann auch jemand anderes tun.

    Ich habe füher auch gedacht, dass ein Kind einfach allein im Bett einschlafen muß, weil das so gehört. Aber ich habe meine Meinung dazu geändert und bin einen langsamen, geduldvollen aber sanften Weg gegangen, bis Niklas alleine einschlafen konnte. Er hat allerdings auch sehr heftig reagiert, wenn er alleine im Bett war (schreien bis hin zu würgen und übergeben). Das hat mir gezeigt, dass er mich einfach brauchte und noch nicht so weit war. Aus Berechnung hat er es nicht gemacht (auch wenn einige Leute mir das einreden wollten).

    Erst jetzt mit eineinhalb schläft er wirklich komplett alleine in seinem Bett ein. Und zwar ohne weinen und glücklich. :)

    Liebe Grüße
    Katie
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...