Theater

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von Melli & Antonia, 25. Juni 2005.

  1. Warum macht meine Tochter Antonia, die normalerweise ein liebes fröhliches und ausgeglichenes Kind ist, immer Theater wenn Ihr Vater nicht zuhause ist?
    Sie isst dann ihren brei nur sehr wiederwillig und das einschlafen obwohl ihr immer die Augen zu fallen klappt überhaupt nicht.
    Ich renne dann alle 2 min und mindestens 15 mal in Ihr Zimmer weil sie weint sich auf dem Bauch dreht oder Quer im Bett liegt.

    Sie schläft dann nur auf meinem Arm ein ganz fest an mich gekuschelt und wenn ich beruhigend auf sie einrede. Dabei jammert sie immer. Irgendwann beruhigt sie sich dann und schläft ein. Dann kann ich sie ohne Probleme in Ihr Bett legen und sie schläft dann auch durch.

    Das ganze ist sehr anstrengend und wirklich nur wenn mein Mann nicht da ist..
    Wie kann ich das Problem nur lösen?

    Melli
     
  2. nici

    nici keiner Titel

    Registriert seit:
    2. März 2003
    Beiträge:
    10.434
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo,

    wie geht es dir denn selbst, wenn dein Mann nicht da ist?

    Habt ihr ein Abendritual? Und ist das anders, wenn dein Mann nicht da ist?

    Grüße
    Nici
     
  3. Ich bin natürlich auch nicht gerade glücklich wenn er weg ist.

    Das Abendritual läuft so ab. Wenn mein Mann heim kommt widmet er sich voll und ganz Antonia weil er ja den ganzen tag arbeitet. Um 19:00 Uhr gibts den Abend-Brei und dann kuscheln sie noch bis ca 19:30 Uhr danach bringt er sie ins Bett. Es gibt einen Gute Nacht Kuss von uns beiden und sie schläft dann friedlich ein. Manchmal plaudert sie noch etwas bevor sie schläft aber es gibt nie so ein Theater
     
  4. nici

    nici keiner Titel

    Registriert seit:
    2. März 2003
    Beiträge:
    10.434
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Dann, liebe Melli, würd ich mal spontan sagen: klar, wenn der Abend komplett anders verläuft, fehlt ihr ihr Abendritual, das macht unsicher und erschwert das Einschlafen. Hinzu kommt, daß sie spürt, daß du auch angespannt bist.

    Mein Vorschlag: führt ein zweites Abendritual ein, eines das du machst (ein Papa-Ritual und ein Mama-Ritual) und übt das an Abenden ein, an denen Papa da ist. Dann wird das Fehlen von Papa nicht so im Mittelpunkt stehen.

    Und ansonsten finde ich es nicht tragisch, wenn sie bis dahin an solch für sie unsicheren Abenden in deinem Arm gekuschelt Nähe und Sicherheit findet.

    Lieben Gruß
    Nici
     
  5. Das Abwechselnd zu Bett bringen wäre eine Möglichkeit. aber ich möchte ehrlich gesagt Georg und antonia die Zeit am Abend nicht nehmen.
    Sie sind beide immer so glücklich und Antonia strahlt auch immer so....
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...