Taekwondo (oder wie man das schreibt...)

Dieses Thema im Forum "Das Leben mit Schulkindern" wurde erstellt von lulu, 23. April 2005.

  1. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.334
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    Macht eines von Euren Kindern Taekwondo?
    Martial Arts sind uns fuer Klaas irgendwie schon oft ueber den Weg gelaufen, zuletzt beim Lesen eines Bluttypenbuches. Macht eines von Euren Kindern Taekwondo? Und wie findet Ihr das (Kampfsport)? Bevor ich mich weiter damit befasse (bestimmt kostenintensiv :verdutz: ), will ich erst was toll positives hoeren :zwinker: ).

    Lulu
     
  2. Silly

    Silly Moni, das Bodenseeungeheuer

    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Beiträge:
    19.188
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Zu Taekwondo kann ich Dir nicht viel sagen, Lulu
    aber bei uns wird das sogar im Sportverein angeboten :jaja: speziell für die 1-4. Klässler

    Ansonsten ... Sebastian hat ja lange Karate gemacht (bis zum grünen Gürtel). Er hat dabei wirklich viel Selbstvertrauen und Stärke gewonnen.
    Und direkt Kämpfen ist das wirklich nicht. Zumindest im Karate ist Körperkontakt verboten (in D) - und es basiert rein auf Verteidigung und nicht auf Angriff.

    LG Silly
     
  3. ConnyP

    ConnyP Die Harmlose

    Registriert seit:
    6. März 2003
    Beiträge:
    9.236
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Wiesbaden
    hallo Lulu, Taekwondo ist ziemlich anstrengend im Training, prima für Kondition. Judo ist am sanftesten, Jiu-Jiutsu etwas härter. Karate mag ich nicht, weiß jetzt aber auch nicht, wieso:p Ich finde, die karate-Kämpfer sehen immer so "hölzern" aus in Filmen, die anderen Kampfsportarten sind irgendwie beweglicher.


    Teuer? - Naja, meist läuft das über Vereine und die sind bei uns recht human - z.B. der Judo-Verein, der in unserer Schule trainiert, nimmt 7€ pro Monat.

    Janine wird jetzt auch an einem 10-stündigen Anfängerkurs teilnehmen (Judo). Mal sehen, wie es ihr gefällt...

    Ich persönlich finde sowas gut, da die Kinder ein gutes Körpergefühl bekommen und nicht zuletzt wissen, wie sie sich notfalls wehren können. Und Gruppendisziplin lernen sie auch noch gleich :prima:
     
  4. genau das richtige thema für mich

    für kleine kinder ist judo sehr gut es fördert das koordinationsverhalten, gibt dem kind selbstvertrauen und das kind lernt in dem alter spielerisch disziplin. beim judo gibt es für die 4-7 jährigen sehr viele spiele die für die späteren techniken wichtig sind. ab 8 wirds dann ernster es gibt ja viele techniken die gelernt werden müssen.

    ab 10 würde ich jiu jitsu (ju jutsu) empfehlen das ist ne mischung aus judo und teakwondo. also fallen lernen, abwehr gegen stock oder messer, wie man sich aus einer umklammerung löst. man lernt tritte und schläge auszuführen. allerdings gibt es hierbei körperkontakt. entweder mit schutzwesten oder faust und fuss schonern. die kinder lernen also sich im notfall auch zu verteidigen. nicht zu verwechseln mit kickboxen.

    teakwondo ist auch eher was ab 10 da ist aber fast nur technik angesagt. man steht in einer reihe übt tritte und schläge. sprich man probiert das erlernte nicht am partner aus. was ich persönlich auch nicht gut finde was nütz mir die perfekte technik wenn ich nicht weis was sie bewirkt oder wie ich sie benutzen muss.

    ich selbst habe mit 8 beim judo angefangen mit 10 kam jiu jitsu dazu. judo war mir mit 11 zu langweilig weil man das ja auch alles schon beim jitsu gelernt hatte. jitsu habe ich gemacht bis ich 16 war. mit 14 hab ich mal teakwondo ausprobiert war mir aber zu "trocken".

    zum kampfsport bin ich durch den kia gekommen. ihr müsst wissen ich war schon immer nicht sehr groß zudem kam das ich sehr schüchtern war und kaum selbstvertrauen hatte. schlechte kombi. da hacken natürlich alle auf einem rum.
     
  5. Lukas war da auch mal!
    Aber in einem sehr schlechten Verein!
    Ich hab ihn dann sehr schnell wieder abgemeldet.
    Es wurde zu Beginn des Trainings eine Folge Dragonball geschaut!
    ( Zu dem Zeitpunkt durfte er das nicht sehen! )
    Dann wurde etwas vorgeführt, was die Kids 1-2 Mal nachmachen sollten.
    Tja, und das war es dann!
     
  6. wie bitte dragon ball das kann ja nicht wahr sein. das war wirklich ne bescheidene schule.

    wenn man eine gute schule sucht gibt man am besten auf www.google.de kampfsport, kampfsport vereine, judo, jiu jitsu oder sowas ein. evtl noch wo man such z.b. bochum oder köln. da kommen dann auch wirklich gute schulen mit langjähriger erfahrug raus. ist zwar mit 16-30 € im monat nicht ganz billig aber die kinder sind dort gut aufgehoben und lernen nicht nur stumpfsinnig drauf los zu schlagen. wie in so ner hinterhof schule sie kriegen da auch werte und die mentalität der selbstverteidigung vermittelt.
     
  7. Lulu,

    ich werde mit Mathilda auch zum Judo gehen wenn sie 5 wird.
    Ich finde das toll. Und ich denke auch, dass sie der Typ dafür ist.
    Wenn es ihr nicht gefällt, werde ich sie nicht zwingen, aber ich bin ein Judo-Fan (aus oben genannten Gründen) und habe es leider nicht lernen können/dürfen (jetzt fühl ich mich zu alt und v.a. rückenschwach).
    Glücklicherweise gibt es das sogar hier, ich kenne sogar den Trainer und das ist super.

    Probiert es doch aus, Was sagt er selber dazu ?

    lg makay
     
  8. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.334
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    Klaas schnappt nach jeder Karotte, die man ihm vor die Nase haelt. Ich ziere mich ein bisschen vor dem einfachen ausprobieren, weil diese Sportarten hier sehr teuer sind. Judo gibt es nicht in unserem Staedtchen, Karate aber und Jiu-Jiutsu und Taekwondo.
    Lulu
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...