Suche nach leiblichen Eltern

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von ximox04, 3. Juli 2004.

  1. Hallo Ihr Lieben [​IMG]

    Ich habe lange über dieses Thema nachgedacht. Und eben hab ich mir einige Beiträge hier und im Forum "Alleinerziehend/Patchworkfamilien" durchgelesen.

    Ich wurde mit 2 Jahren ins Heim gegeben und mit 4 Jahren haben mich meine Adoptiveltern geholt. Ich bin also immer in dem Bewusstsein aufgewachsen, daß ich adoptiert bin. Allerdings hatte ich nie wirklich das Bedürfniss, nach meinen leiblichen Eltern zu suchen. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Und dort war es immer so, daß der Kontakt zu den leiblichen Eltern nach einer Adoption untersagt wurde. Man hatte auch mit 18 kein Recht, seine Eltern zu suchen. Das hat mich nie gestört. Ich dachte mir immer, mir gehts doch gut. Warum sollte ich mein Leben durcheinander bringen. Die meisten Menschen denen ich davon erzählte, verstanden meine Einstellung überhaupt nicht. Und ich diskutierte auch nicht lange darüber. Schließlich konnte ich damit gut leben.

    Doch als ich meinen Mann heiratete, bekamm ich meine Abstammungsurkunde zugeschickt und da standen natürlich die Namen meiner leiblichen Eltern drauf. Bis dahin wußte ich nur, wie ich vor der Adoption hieß. Doch jetzt kannte ich auch den Vornamen meiner Mutter und erfuhr, daß meine Eltern nicht miteinander verheiratet waren.

    Ich machte mir ein paar Wochen Gedanken darüber und dann war die Sache wieder erledigt. Bis ich schwanger wurde. Da kamen auf einmal die Fragen nach Krankheiten in der Familie. Was sollte ich darauf antworten. Und was ist, wenn es eine schwere Erbkrankheit in meiner Familie gab und ich erst Jahre nach Yannis Geburt davon erfahre?? Auf einmal war mir klar, daß ich wenigstens die Möglichkeit eines Kontaktes haben wollte. Irgendeinen Anhaltspunkt.

    Ich hab überall nachgefragt. Überall gesucht (Internet, Behörden usw.) aber nichts rausbekommen.
    Das einzige, was ich noch nicht gemacht habe, ich hab noch nicht beim Jugendamt nachgefragt. Irgendwie hab ich doch Angst davor, etwas zu erfahren, das ich nie wissen wollte.

    Was meint ihr, soll ich tun?? Ich weiß, ihr könnt mir nicht sagen, was ich tun soll. Aber was würdet ihr tun?? Mich verwirrt die ganze Sache unheimlich. Mein Mann hat mir seine Unterstützung zugesichert. Er hat noch nie verstanden, daß ich meine leiblichen Eltern nie kennenlernen wollte. Aber er hat es akzeptiert.

    Aber was ist, wenn ich etwas erfahre, daß mein Leben aus den Fugen hebt?? Uns geht es im Moment wirklich gut. Und ich will nichts daran ändern. Trotzallem beschäftigt mich dieses Thema.

    Das ist jetzt bestimmt ein ziemliches Durcheinander, was ich hier geschrieben habe. Aber ich hoffe, ihr versteht mich ein bißchen.

    Danke schonmal fürs Lesen.
     
  2. Hallo Mandy,

    das Jugendamt kann dir bestimmt weiterhelfen.

    AAAAAAber: Du solltest dir schon darüber klar werden, dass du die Antworten auf deine Fragen hören möchtest und auch hören kannst. Sei dir bewusst, dass alles möglich ist.

    Deine Mutter kann einen Grund gehabt haben, dich wegzugeben, den du erst einmal nicht nachvollziehen kannst. Bitte sei dir dessen bewusst, dann kann eigentlich nichts schief gehen.
    Es kann auch sein, dass du von zuhause weggenommen wurdest.

    Das muss alles nicht zutreffen, aber bereite dich auf alles vor. Damit dir nicht der Boden unter den Füßen weggerissen wird.

    Ich kann verstehen, dass man über seine leiblichen Eltern etwas erfahren möchte. Absolut. Aber entscheide du dich, ob es für dich das Richtige ist.

    :tröst:

    Kati

    Soweit ich weiß, gibt es hier auch Adoptierte, die können dir sicher noch gute Ratschläge geben.
     
  3. Kann mich nur anschließen, denn einfach wird der Weg sicher nicht sein.

    Aber egal wie Du Dich entscheidest, ich wünsch Dir alles Gute und viel Kraft und MUt
     
  4. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    ............. und es kann natürlich auch sein, dass Du deiner Mutter einfach weggenommen wurdest ... und sie seit langem Sehnsucht nach dir hat ....... in der DDR waren solche "erzieherischen Maßnahmen" jungen Frauen ihre Kinder zu nehmen wohl nicht so selten......

    Alles Gute für dich

    :blume:
     
  5. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    liebe mandy,

    nicht nur, dass unsere babys am gleichen tag gbeoren sind, ich bin auch adoptiert. allerdings war ich sieben wochen alt...

    es ist hammer, was behörden mit adoptivkindern machen. du hast ein RECHT darauf, deine leibliche mutter zu finden und meldeämter etc AUSKUNFTSPFLICHT! ....mir erging es da ähnlich und beim jugendamt wollte man mir ersteinmal eine art therapie aufs auge drücken um "gewappnet" zu sein.

    es ist völlig okay, nicht das bedürfnis zu haben, seine leibl mutter kennenzulernen, schließlich sind die begriffe "mama und papa" im herzen belegt. und wenn du jetzt noch zweifelst, lass einfach die zeit für dich entscheiden. ich hab immer mal wieder angefangen zu suchen. wieder aufgehört... und dann? bin ich eines tages auf die simpelste idee überhaupt gekommen (ich hatte namen und damalige adresse) und habe im telefonbuch geschaut, ob dort noch jemand wohnt mit dem namen.
    und so ist es, meine leibl oma lebt noch da.
    was ich sagen möchte, der zeitpunkt an dem du bereit bist und keine zweifel mehr hast kommt von alleine.


    meine leibl mutter hat übrigens die ganzen jahre auf meinen anruf gewartet. bei meinen recherchen damals im internet habe ich einen mann kennengelernt, der sein kind vor 30 jahren zur adoption frei gegeben hat.
    auch er denkt jeden tag an sie....
    nur im gegensatz zu uns dürfen sie nicht suchen, sie haben keinerlei rechte in dieser hinsicht.

    die ängste kann ich dir nicht nehmen, aber aus meiner erfahrung kann ich sagen: ja, es wird dich aus der bahn bringen. für mich war wurzeln finden ersteinmal entwurzelt werden... aber in mir ist ruhe. ruhe, wo ich vorher gar nicht wahrgenommen hatte, dass es tobt...

    liebe grüße
    kim
     
  6. Danke für eure lieben Antworten. [​IMG]

    Ich hab mir jetzt den ganzen Tag Gedanken über dieses Thema gemacht.
    Und jetzt hab ich mich entschlossen, wirklich etwas zu tun. Ich will nicht mein ganzes Leben nach dem richtigen Zeitpunkt suchen. Ich glaube, den gibts garnicht. Ich weiß, daß es ein großer Schritt ist. Und ich werde ihn gehen. Ich habe die Unterstützung meiner ganzen Familie. Was will man mehr. Und vieleicht finde ich ja neue Freunde.

    Mal eine ganz sachliche Frage. Gibt das Jugendamt auch online Auskünfte?? Wenn ich zum Jugendamt gehe, gibt es da eine bestimmte Abteilung für sowas?? Was muss ich mitnehmen??

    Ich möchte das so schnell wie möglich machen. Sonst verliere ich den Mut.

    Ich weiß jetzt schon, daß ich mich nicht getraue, bei meinen leiblichen Eltern anzurufen. Aber es würde mich beruhigen, zu wisse, daß ich es könnte, wenn ich wollte.
     
  7. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    du musst auf jeden fall zum jugendamt deiner geburtsstadt. ich habe damals einfach angerufen. ruf an, frag. sie werden dir schon sagen, was du brauchst. eigentlich glaub ich aber nicht mehr als ein personalausweis, da alle unterlagen hinterlegt sein müssen. wenn du angst hast und nicht weißt was du sagen sollst, schreib eine e-mail (adresse über die hompage der stadt oder auch telefonisch erfragen).

    lass dich NICHT abwimmeln! ich weiß nicht warum, aber ich höre immer wieder geschichten, in denen sich das ja nicht kooperativ verhält, aber wie gesagt, sie sind verpflichtet, dir auskunft zu geben :jaja:

    bei meiner leiblichen oma habe ich damals meine beste freundin anrufen lassen. ich hab mich in den flur verzogen, geheult und kein wort des gespräches mitbekommen. danach habe ich ersteinmal einen brief an meine leibl mutter geschrieben. der persönliche kontakt, auge zu auge, stimme zu stimme kam erst viel viel später.

    du schaffst das schon :jaja:
    ich drück dir die daumen und freu mich, wenn du erzählen magst, wie es dir geht.

    liebe grüße
    kim
     
  8. Bei den Zwangsadoptionen wurden aber auch zum Teil die Abstammungsurkunden geändert. Nicht immer, aber auch nicht selten. Zwangsadoptionen gab es ohne Zweifel, aber sie waren selten.

    Liebe Mandy, ich hoffe, Du kommst für Dich zu einer richtigen Lösung. :bussi:

    Ursula :V:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...