@Su: Umgamg mit Finanzamt

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von CoFlo, 24. September 2007.

  1. CoFlo

    CoFlo Geliebte(r)

    Registriert seit:
    24. Februar 2003
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Bayern
    Hallo Su und auch alle anderen,

    ich hab ein Probelm mit den Finanzamt. Im April habe ich einen Bescheid über Eigenheimzulage bekommen, der falsch ist und habe Einspruch erhoben. Nachdem bis Ende Juni noch keine Reaktion auf meinen Einspruch kam, habe ich die Sachbearbeiterin angerufen und nachgefragt. Mein Einspruch ist rechtens, es gibt aber ein Problem bezüglich der technischen Abwicklung.

    Heute (Ende September) habe ich nochmals telefonisch nachgefragt, da ich immer noch keinen neuen Bescheid habe. Gleiche Antwort wie im Mai und 'Die Sache wäre nicht vergessen' blablabla.

    Nun meine Frage: Gibt es auch für das FA Fristen innerhalb derer schriftlich auf Einsprüche reagiert werden muss? Und wohin/an wen wende ich mich, wenn die Sachbearbeiterin nicht endlich mal 'in die Gänge kommt'?
     
  2. Su

    Su Das Luder

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    24.856
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Dahoam
    AW: @Su: Umgamg mit Finanzamt

    Hallo,

    tja machen kann man leider nichts solange es nicht Jahre dauert:( ich habe auch so einen Fall da ist einfach der Sachbearbeiter ein Schnarchzapfen, wenn man schon anrufen will, dauert es ewig den zu erreichen.

    Außer freundlich (!) nachfragen, sonst legen sie dich erst recht nach hinten, hatte ich auch schon, kann man nichts machen.....

    Sorry,
    Su
     
  3. K.a.t.j.a

    K.a.t.j.a Katzenflüsterin

    Registriert seit:
    3. Februar 2007
    Beiträge:
    11.065
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: @Su: Umgamg mit Finanzamt

    Also wenn das wirklich so war, dann ... ich kann's nicht glauben! :umfall:

    ICH arbeite beim Finanzamt und sowohl ich als auch meine Kollegen würden mächtig eins auf den Deckel kriegen, wenn wir das absichtlich machen würden!
    Hier geht es schließlich um Gelder, die den Steuerpflichtigen zustehen und kein Kollege ist so ein Arsch (sorry), dass dies "mal eben so zurückgehalten wird"! Wozu auch? Man hat ja selber keinen Nutzen davon ... außer vielleicht ein anschließendes Disziplinarverfahren wegen Arbeitsverweigerung!

    Sicher kommt es auf den einzelnen Sachbearbeiter an, der eine ist schneller (und vielleicht wischiwaschi), der andere langsamer (aber dafür gründlich). Man kann nicht hinter die Kulissen schauen, das ist das Problem ... aber man kann nicht pauschal sagen, es wird alles beiseite gelegt, wenn man nicht freundlich wäre ... ;-( Nichts für ungut ...

    NUR weil es sich hier um das beliebte Finanzamt (Achtung Ironie) handelt, muss man noch lange nicht nach deren Pfeiffe tanzen. Ein bisschen Motzen und Maulen kann Wunder bewirken! ;-)

    Natürlich gibt es immer Möglichkeiten, die "Sache zu beschleunigen" ... wenn man das Gefühl hat, die Sachbearbeiter da im Finanzamt "pennen", dann wäre der nächste Schritt der Gang zum Vorgesetzten, sprich Sachgebietsleiter! Fruchtet das nicht, dann kann man schriftlich eine Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen.


    Conny, worum geht es bei dem Eispruch genau? Kannst du das kurz erläutern?
    Stehen dir NACH Bearbeitung des Einspruchs noch Gelder zu? Sind andere Steuernummern involviert, wurde umgebucht?
    Mit wem hast du genau gesprochen? Mit der Sachbearbeiterin, die für den Einspruch zuständig ist oder mit der Finanzkasse/Erhebung?

    Ich vermute wirklich, dass die Sachbearbeiterin ehrlich zu dir war und die "Vögel" dort tatsächlich "technische" Probleme haben.

    Es ist nämlich nicht so, dass wir (also das Finanzamt) mal eben irgendwelche Zahlen abändern oder in den PC eingeben ... es ist unter anderem mit einem großen Aufwand verbunden, Bescheide abzuändern. Das ist oft der Grund, warum Einsprüche so lange dauern.
    Ich selbst kann mich an einen Fall erinnern, den ich bestimmt ein halbes Jahr lang TÄGLICH" in die Finger hatte und der Computer einfach meine Eingaben nicht geschluckt hat! Es ging soweit, dass das Rechenzentrum (im übrigen befindet sich das in einer anderen Stadt) extra dafür ein neues Programm schreiben musste.

    Man kann sich den Ärger der Steuerpflichtigen vorstellen, aber was sollte ich tun? Mehr als mich ständig zu entschuldigen, konnte ich nicht machen!

    Conny ... an Deiner Stelle würde ich bei nächster Gelegenheit da mal persönlich hingehen. Lass dir doch einfach erklären, woran es hapert!

    Wenn dir die Sachbearbeiterin schon telefonisch zugesagt hat, dass der Einspruch Rechtens ist, dann KANN es einfach nur noch an der technischen Umsetzung liegen.

    LG
    Katja
     
  4. Su

    Su Das Luder

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    24.856
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Dahoam
    AW: @Su: Umgamg mit Finanzamt

    Liebe Katja,

    ich wollte da gar nichts verallgemeiern. Ganz ehrlich habe ich zu 90 % mit netten hilfsbereiten Sachbearbeitern zu tun. Aber da, da Menschen dransitzten gerät man auch mal an das ein oder andere "merkwürdige" Exemplar, vor Jahren hatte ich wirklich einen, der mir gesagt hat "Wenn's jetzt no a mal anrufen, leg I Ihre Akte wieder nach ganz unten" ich hatte tatsächlich auch einen der meinte "wenn sie jetzt wirklich auf diesen Einspruchspunkt bestehen, schauen ich mir den Fall nochmal komplett ganz, ganz genau durch und dann finde ich auch noch was" :ochne: Ich nehme das ja mit Humor manövrier mich wieder raus und schau halt das der Kontakt gut bleib ich brauch den Sachbearbeiter ja noch öfter......

    Bei uns ist auch nichts mit mal vorbeigehen, bei uns werden viele Fälle in auswärtige Finanzämter ausgelagert (Straubing, Degendorf, Passau...) Momentan habe ich 2 richtige Staufälle, einmal Finanzamt Hamburg ist umgezogen und hatte Probleme die EDV funktionsfähig hinterherzuziehen, die sind bei einer Bearbeitungszeit von 8-10 Monaten und dann noch Straubing "Guten Tag sie sind verbunden mit einem Mitarbeiter der Telearbeit bitte haben sie Verständnis das dieser Mitarbeiter nur Montag bis Donnerstags von 09:30 - 11:30 telefonisch erreichbar ist" wenn man ihn dann da erreicht, die Bearbeitung der STeuer hat erst mal 7 Monate gedauert weil er auf Kur war und dann Resturlaub nehmen mußte, ist ja okay, dann Einspruch nach 5 Monaten ein Brief von ihm indem er mitteilte das er meinen Einspruch komplett so nicht annehmen kann aber die Fahrtkosten xyz so und so machen könnte, dann habe ich ihn mitgeteilt, dass dabei in der Summe das gleiche rauskommt wie ich wollte :hahaha: also alles roger ich habe ihn dann noch Formhalber schriftlich zugestimmt Anfang Juni und letzte Woche meinte er er hatte jetzt Urlaub und so, das dauert noch ca. 4 Wochen (es geht um die Steuer aus 2005).

    Aber der Rest ist meist wirklich nett.

    LG
    Su
     
  5. K.a.t.j.a

    K.a.t.j.a Katzenflüsterin

    Registriert seit:
    3. Februar 2007
    Beiträge:
    11.065
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: @Su: Umgamg mit Finanzamt

    Boah, also solche Kollegen ... :umfall:

    Wie gesagt, ich kann es echt nicht glauben, dass es solche "Exemplare" tatsächlich gibt! Ich würde an deiner Stelle ausrasten, Su!

    Ich kann nur immer wieder betonen, dass das echt nicht die Regel ist ... gerade solche Leute sind der Grund für den "schlechten Ruf" des Finanzamts!
    Aaarrggg, da krieg man ja echt zu viel! :bruddel:
     
  6. CoFlo

    CoFlo Geliebte(r)

    Registriert seit:
    24. Februar 2003
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Bayern
    AW: @Su: Umgamg mit Finanzamt

    Su und Katja danke erstmal für Eure Antworten.

    Katja, das mein Einspruch rechtens ist, hat die Dame (die für den Einspruch zuständig ist) mir bereits telefonisch bestätigt. Konkret geht es um folgendes: In 2006 haben wir unser altes Haus, für welches wir noch Anspruch auf EHZ mit Kinderzulage hatten, verkauft.
    Im November 2006 sind wir in unser neues Haus gezogen, so dass wir für 2006 für dieses Haus nochmal Anspruch auf die Grundzulage haben. Der Bescheid war nun dahingehend falsch, das uns auch für das Jahr 2007 und folgende nur die Grundzulage gewährt wurde. Ergo steht uns für 2007 noch die Kinderzulage für 2 Kinder zu und das ist kein unwesentlicher Betrag.

    Da wir nur eine Steuernummer haben, scheint es ein Problem zu sein, dieses EDV-technisch korrekt zu verarbeiten. Man sagte mir, dass man eventuell eine 2. Steuernummer anlegen müsste. Dafür hatte ich auch bei meinem Telefonat im Juni Verständins. Bei meinem heutigen Telefonat hat mir die Dame aber nur vorgejammert, wie aufwendig eine Aus- und wieder Einbuchung wäre usw.. Ich hatte wirklich den Eindruck, die Sache wäre ihr einfach nur lästig. Deshalb bin ich jetzt auch etwas angesäuert.
     
  7. Elliot

    Elliot Tourist

    Registriert seit:
    27. Dezember 2006
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Ort:
    Mosbach
    AW: @Su: Umgamg mit Finanzamt

    Hört sich interessant an. Scheint in Bayern doch vieles anders zu laufen wie in Ba-Wü. Naja, seis drum. 2te Steuernummer, für was??? Kann ich leider net nachvollziehen. Würde es aber genauso machen mit dem vorbeigehen. Alternativ würde ich mit dem Sachgebietsleiter einen Termin ausmachen wollen. Hilft oft wahre Wunder so eine Bitte, weil wenns der SGL weiss frägt der oft mal nach ob der Fall vom Tisch ist. Dienstaufsichtsbeschwerde würde ich nicht machen. Du wirst wahrscheinlich noch ein paar Tage bei dem Sachbearbeiter veranlagt. Würde mich aber bestimmt net solang mit so einer Aussage abspeisen lassen.

    mfg Markus
     
  8. K.a.t.j.a

    K.a.t.j.a Katzenflüsterin

    Registriert seit:
    3. Februar 2007
    Beiträge:
    11.065
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: @Su: Umgamg mit Finanzamt

    Conny, das wäre ich auch! Motz da mal ein bisserl rum ... kann doch nicht wahr sein!

    Kann ich auch nicht nachvollziehen, Markus! Ich vermute wirklich arge technische Probleme und nun versuchen sie die Sache quasi mit einer neuen Steuernummer "gerade zu ziehen"!

    Also, ich würde der Sachbearbeiterin ganz deutlich meinen Unmut klar machen und ordentlich Druck machen!!! Zur Not halt wirklich mal nach einem Termin beim Sachgebietsleiter fragen ... die meisten kriegen dann Angst! :hahaha:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...