Stillen und sehr empfindliche Brust

Dieses Thema im Forum "Apotheke" wurde erstellt von gabi, 12. Dezember 2004.

  1. Hallo,

    wie schon bei Maximilian auch habe ich bei Jonathan schon wieder sehr große Schmerzen beim Stillen und offene Stellen auf der Brust. Rechts hatte ich schon vorher einen weißen Punkt, wobei es sich laut Gyn. um Talk handelte. Diese Stelle schmerzt und blutet auch immer wieder leicht. Mein Arzt hat irgendetwas von lapisieren (schreibt man das so?) gesprochen, aber ich glaube, das darf man nicht selbtst, oder.
    Was kann ich gegen die offenen Stellen machen? Ich habe sehr viel Milch und daher ist es für Jonathan schwierig meine eher flachen Brustwarzen gut "andzudocken", was natürlich nicht gerade gut ist. Anfangs haben wir Stillhütchen verwendet, jetzt geht es mittlerweile auch ohne. Sobald er einmal angesaugt hat geht's, aber beim Ansaugen könnte ich vor Schmerzen die Wände hoch gehen. Wird das von alleine besser oder kennt ihr gute Salben, etc.
    Bei Maximilian habe ich 3 Monate lang alles mögliche ausprobiert und schließlich durch das ständig offen sein eine Brustentzündung bekommen; danach mußte ich ein Abtibiotikum einnehmen und mein Kinderarzt (!!!) verschrieb mir ein antibiotische Salbe (Heilsalbe nach seinem Rezept) die endlich dazu führte, dass die Wunden abheilten.
    Dies Salbe möchte ich natürlich nur dann wieder verwenden, wenn sonst nichts hilft; kennt irgendwer Alternativen???
    Gibt es vielleicht auch Globuli, die helfen?
    Momentan verwende ich abwechselnd Mam Aloe Vera Kompressen, Arnica D6 Globuli und Bepanthen Salbe; es wird nicht schlechter, aber große Erfolge sehe ich noch nicht! Habe die Hoffnung, dass sich die Brust erst daran gewöhnen muß,...

    lg

    Gabi
     
  2. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.333
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Stillen und sehr empfindliche Brust

    2 Cremchens haben bei mir Wunder gewirkt
    -reines Lanolin
    -Combicreme aus Olivenoel, Lanolin und Kakaobutter
    Bei Andockproblemen hilft es vielleicht unmittelbar vor dem Stillen die ersten 20-30 ml abzupumpen, damit die Brust etwas weicher ist und er besser lossaugen kann (--> nicht so lange Speichelsabbel auf der Brustwarze).
    Lulu
     
  3. ConnyP

    ConnyP Die Harmlose

    Registriert seit:
    6. März 2003
    Beiträge:
    9.236
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Wiesbaden
    AW: Stillen und sehr empfindliche Brust

    Ja, Lanolin fand ich auch besser als Bepanthen, die weicht das Ganze noch mehr auf. Vielleicht Calendula Urtinktur, da würd ich aber nochmal den (Kinder-)Arzt fragen. Hast Du keine Hebamme, die sind doch für sowas auch da?

    Ansonsten: Speichel und Milch nach dem Stillen nicht abwischen, sondern trocknen lassen. Viel Luft an die Brustwarzen lassen und vielleicht mal mit Rotlicht bestrahlen (wenn Du eine Lampe hast).
    Udn vor dem Andocken wirklich etwas abpumpen, bzw. bei mir hat sanftes ausstreichen gereicht. Erstens läuft es dann schon, es ist also schon feucht, zweitens kann er die Brustwarze besser fassen.

    Viel Erfolg wünscht
    Conny, die bei ihrer Großen auch bei jedem Stillen geheult hat...:-?
     
  4. jackie

    jackie buchstabenwirbelwind
    Moderatorin

    Registriert seit:
    11. Juli 2002
    Beiträge:
    13.343
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    wien
    Homepage:
    AW: Stillen und sehr empfindliche Brust

    gabi, im treffen-forum fragte ich noch, ob du schon so weit bist und dieses posting beantwortet ja meine frage *eek*

    sorry, dass ich erst jetzt, dafür umso herzlicher zu jonathans geburt gratuliere :D :herz:

    jetzt auch gleich ein paar tipps:

    wollfett (lanolin) soll sehr gut helfen, bei mir hat garmastan geholfen (so ne blaue salbe)
    aber das allerallerbeste ist luft, babyspucke und mumi, sprich den busen sooft wie möglich an der luft lassen, nach dem stillen noch etwas milch rausdrücken und diese mit dem sabber vom baby vorsichtig rundrum um die brustwarze verteilen. trocknen lassen. keine oder nur sehr hochwertige stilleinlagen verwenden, keine stillbhs ausser, du lässt sie vorne offen. auch infrarotbestrahlungen sind ganz gut.

    ruf doch mal bei der lalecheliga an, die haben sicher auch noch gute tipps.

    und - vorm andocken tief in den bauch atmen, das entspannt ein bisschen :tröst:

    *ganzfestedaumendrückdassesbaldwiedergutwird*

    liebe grüße
    jackie
     
  5. Leonie

    Leonie Familienmitglied

    Registriert seit:
    21. April 2002
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Stillen und sehr empfindliche Brust

    Hallo Gabi,
    für die ersten schlimmen Tage fand ich auch Kompressen aus konzentriertem, kaltem Salbeitee super, dem Tee ca. 100 ml auf 2 Beutel aufgiessen und ab in den Kühlschrank, vorher 5 bis 10 min ziehen lassen. Mehrmals Kompressen damit tränken und ein paar Minuten anwenden, das ist sehr gut für die wunden Brustwarzen. Lanolin ruhig zusätzlich anwenden. Übers Lapsieren weiß ich leider nichts, ich hoffe es wird bald besser, liebe Grüße und ganz herzlichen Glückwunsch zum kleinen Jonathan! Leonie
     
  6. AW: Stillen und sehr empfindliche Brust

    Hallo Gabi,
    erstmal :herz: lichen Glückwunsch zu Deinem kleinen Jonathan.
    Mir ging es anfangs auch so wie Dir. Ich hatte sehr wunde Brustwarzen und offene Stellen. Ich habe beim andocken oft geheult vor schmerzen.
    Ich bin als Niklas 10 Tage alt war zu einer Stillberaterin gegangen, die mir sehr geholfen hat.
    Dies kann ich dir sehr empfehlen denn es sind fast immer falsche Anlegetechniken Schuld an den wunden Brustwarzen. Niklas hat die Brustwarzen falsch genommen und das war bei mir der Grund.
    Die Stillberaterin hatte mir eine Hebamme gesucht die mich zuhause betreute.
    Meine Brustentzündung bekam ich mit Homöopatischen Mitteln in Griff.

    Zur Pflege kann ich Dir auch Lanolin sehr empfehlen. Nennt sich PureLan
    (Apotheke). Luft, Muttermilch antrocknen. Lege Deinen kleinen an bevor er richtig doll hunger hat dann saugt er nicht so stark am Anfang.

    Mit einer Stillberaterin und Pflege hast Du schon bald eine schöne Stillzeit.
    Bei mir dauerte es 2 Tage bis ich meinen Sohn schmerzfrei Stillen konnte.
    Heute ist er 4,5 Mon alt und wird immernoch voll gestillt.

    Halte durch und suche schnell eine Stillberaterin. Nur Mut.
    Kannst ja mal schreiben was daraus geworden ist. Ich drück Dir die Daumen.

    Lg
     
  7. cloudybob

    cloudybob Ich bin ich :)

    Registriert seit:
    30. Januar 2003
    Beiträge:
    4.016
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    im Herzen des Saarlandes ;-)
    Homepage:
    AW: Stillen und sehr empfindliche Brust

    Liebe Gabi,

    ich recke mal den Finger und sage hier... was Du schreibst, haette ich genauso schreiben koennen; ich war gaaaanz kurz vorm Abstillen, weil es so hoellisch weh tat, meine Brustwarzen waren beide schrundig und wund, jedes Anlegen war der blanke Horror. Jonas war korrekt angelegt, er hat nur so einen wahnsinnigen Sog, dass meine Brustwarze zuerst mal kapituliert hat *autsch*

    Alles schmieren und cremen und auch Schwarzteebeutel haben nicht geholfen; Stillhuetchen nicht, abpumpen auch nicht...

    Was half war:
    * nach dem Stillen kuehlen (ich hatte solche Gelkissen von www.mothermates.com) - die bekam ich von der Hebamme; habe sie auf die Brust gelegt nach dem Stillen, bis sie Koerpertemperatur hatten.
    * Weleda Stilloel, damit die Milch fliesst, bevor Du anlegst
    * Rotlicht (aber vorsichtig anwenden, und nur solange, bis es nicht mehr arg weh tut)
    * Luft und Mumi

    Ich hab' der linken Seite auf Utes Rat hin, einfach eine Auszeit gegoennt (es waren 10 Stunden, in denen ich nur mit rechts gestillt habe); danach war von einem auf den anderen Tag die Schmerzen vorbei, seither hatte ich keine Probleme mehr.

    ... und jetzt ist Jonas ueber 10 Monate alt und ich stille immer noch. *schoenundpraktisch*

    Nicht aufgeben.

    Mitfuehlende Gruesse,
    Claudi

    P.S. Diese Gelkissen waren recht teuer (wenn ich mich recht erinnere 20EUR/Stueck); ich habe aehnliche in Frankreich gesehen; falls Du magst, schick' mir doch eine PN, dann besorge ich sie dir.
     
  8. AW: Stillen und sehr empfindliche Brust

    Hallo Gabi,

    mir ging es auch nicht anders. Kurz vorm Abstillen war ich auch. Und stille auch immer noch.
    Ich habe die brust vor dem Stillen kurz mit Infrarotlicht bestrahlt, dann läuft es einfach besser. Gut ist auch das Anpumpen vorher, so dass die brust nicht mehr so prall ist. Das haben ja die anderen auch schon geschrieben.
    Nach dem Stillen habe ich mit Schwarzteebeuteln den Schmerz und die Wundheilung sehr sehr gut in Griff gekriegt. Ich habe den Tee aufgegossen, ziehen lassen und dann die noch warmen, leicht ausgedrückten beutel direkt auf die Warze getan, Stilleinlage drüber, BH zu, fertig. da bleibt das teil dann manchmal bis zum nächsten Stillen.
    Mir hat das prima geholfen, daher würde ich es probieren.
    Salbe habe ich auch reines Wollfett genommen.
    Globuli haben wir ein paar probiert, aber das wars nicht.
    Meine Hebamme hatte noch eine Lebertransalbe, die war auch gut, aber von dem Geruch wurde mir übel und ausserdem musste man sie vor dem Stillen gründlich abwaschen. lanolin kann dranbleiben.

    ich drücke die daumen !!! Wenn das überstanden ist, ist es ja um so schöner !!!
    Und Du kannst dann ganz stolz sein !

    LG patricia
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. wie lange empfindliche brustwarzen stillen

    ,
  2. stilleinlage tränken

    ,
  3. stillen busen berührungsempfindlich

    ,
  4. stillen empfindliche brust,
  5. lebertransalbe bei brustentzündung,
  6. infrarot vor abpumpen
Die Seite wird geladen...